Vista SP1: Kompatibilitätsprobleme bleiben bestehen

Windows Vista Microsoft hat heute Morgen eine Vorabversion des Windows Vista Service Pack 1 für die breite Öffentlichkeit zum Download verfügbar gemacht. Das Service Pack soll nach Angaben des Unternehmens vor allem Fehlerbeseitigungen mitbringen und in einigen ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Solten sich bei einenm projekt wie wine mal ein beispiel nehmen und notfalls somit eine compatibele umgebung schaffen.
 
@Geisterfahrer: Das taugt doch nichts. Interessant wird es mit Windows 7, wo MS ja die neueren Virtualisierungs Technologien nutzen will, um für Abwärtskompatibilität zu sorgen, auch wenn man an Windows kräftig weiter entwickelt.
 
@BessenOlli:Es taugt auch nur nicht weil das projekt wine auf reverse engineering(besser so :) angewiesen ist.Ms jedoch hatt den quellcode.MFG Geisterfahrer
 
@Geisterfahrer: du meinst wohl reverse engineering?!
 
@Geisterfahrer: I labert doch alle nur ***. Die Programme die jetzt noch inkompatibel sind, sind das BY DESIGN, weil man das System z.B. sicherer gemacht wurde.
 
@Hades32: Rechtschreibung: 6-! Junge wenn du hier schon User beleidigen musst die 200% mehr Ahnung haben als du, dann solltest du wenigstens mal verständliche Sätze schreiben!

Vista ist sicherer Ja. Aber für Leute die sich etwas schwer tun ziemlich kompliziert. Ich erinnere gerne wieder an die Frage: "Sind Sie Sicher?" Wie oft mir diese Meldung bei einem Kunden angezeigt wurde ist wirklich unzählbar!
 
@Hades32: na dann können wir uns glücklich schätzen, so einen kompetenten und artikulationsstarken zeitgenossen wie dich zu haben.
 
@gr4y: Es gibt auch wichtige Sicherheitsfeatures von denen der User überhaupt nichts merkt. Es ist NICHT nur die (teils nervende) UAC. Aber dies wird ja immer wieder beharrlich ignoriert, übergangen und beharrlich unter den Teppich gekehrt. Echt schlimm. @Geisterfahrer: Würde schon reichen wenn die Softwarehersteller funktionierende Vista-Updates anböten. Viele tun dies, aber nicht alle. Hab grad ein Paradebeispiel gefunden dafür wie es sein sollte. Canon bietet sowohl angepasste Treiber als auch angepasste Anwendungen für ihre Drucker, Scanner und Multifunktionsgeräte an. Und das in 32Bit wie auch in 64Bit.
 
@ BessenOlli: Interessant ist es, aber abwarten und Tee trinken. Ich sehe es noch nicht in Windows 7. Eher in der 8er Version.

Und dort dann auch Linux Virtualliserung (switch und Netzwerk), natürlich nur für Partner systeme :D
 
Die Kompatibilität liegt an der Software, nicht am SP1 oder sonstwas. Schade das Entwickler es innerhalb eines Jahres nicht schaffen ihre Software umzustellen. ps: Viel Spaß an die Flamer die der Meinung sind, Microsoft sei dran Schuld und Unfähig
 
@benjim: Ich vermute mal MS will einfach nicht.Können würden sie es schon .
 
@Geisterfahrer:Er meinte das das Problem weniger seitens Microsoft gelöst werden kann, sondern durch die Softwareentwickler....Wenn aber nur 10 % Vista nutzen würde ich mir das als Softwareunternehmen auch überlegen^^
 
@ mke85:Ich denke MS könnte schon die probleme beheben idem einen ähnlichen ansatz wählen würden wie das projekt wine.Also eine abfrage ob das programm mit einer anderen ausführungsschicht geladen werden soll.Ich denke das MS in der lage sein sollte dises zu realisiren. Das würde dem anweder zumidest eine gewisse zeit eine als lösung gereichen und solange könnten die sofwahrehersteller ihre softwahre auf vista umstellen.MFG Geisterfahrer
 
@benjim: Vielleicht sollte man einfach mal berücksichtigen, das es vielen Herstellern von Software ganz einfach zu teuer ist, die ganzen virtuellen Treiber, über M$ für Vista, zu zertifizieren. Sehen sie dann noch, das die Mehrheit weiterhin auf ältere laufende BS setzt, warum sollten sie sich also dazu nötigen lassen hinterher zu arbeiten um ein BS zu bestücken, dessen Vorgänger hervorragende Arbeitet leistet und dies kommend auch noch tun wird? Microsoft wälzt hier einfach nur die Verantwortung ab.
 
@Geisterfahrer: Das Hauptproblem bei der Anwendungskompatibilität mit Vista ist nicht das Win32/Win64-API (dann würde dein Vorschlag einer Wine-ähnlichen Lösung etwas bringen), sondern das neue Sicherheitsmodell von Vista. Vista ist deutlich restriktiver. Wie stellst du dir eine Wine-ähnliche Lösung für dieses Problem vor? Sollen dann Sicherheitsfeatures für ältere Anwendungen abgeschaltet werden? Ich höre die Virenschreiber schon jubeln...
 
noch nie etwas von gezwungener marktwirtschaft gehört?
 
@TiKu:Schoneinmal das sicherheitsystem von linux, unix gesehen ?
Das ist etwas strenger als das von vista und trozdem funzt wine .
 
@Geisterfahrer: Haha, der war gut. Wieviele Programme laufen denn mit Wine? Erheblich weniger als mit Vista, oder?
 
@TiKu: Ich habe bereits oben weiter erwähnt was das wine auf reverse engineering angewisen ist und nicht wie MS im besitz des quellcodes ist .Daher rühren die probleme mit wine und nicht aus der rechteproblematik unter linux.Wine läuft bei mir im userspace und das hervoragend.MFG Geisterfahrer
 
@Geisterfahrer: *lach* setz dich bitte mal mit Wine auseinander und fang dann nochmal an zu reden über sicherheitspolitik und den Vergleich zu Windows
 
@benjim: Na dan klär mich mal auf!! Bin mal gespant was so dabei raus kommt.
 
Der Geisterspinner will offensichtlich wieder nur Aufmerksamkeit auf sich ziehen auch wenn das alles Quatsch ist was er erzählt.
 
@~LN~[ZITAT] Ne persönlich beleidigung usw[ZITAT ENDE] Klär mich bitte auch mal über wine und sein verhalten im userspace auf.
 
@Geisterfahrer: Erlaubt Wine denn Programmen bspw. Schreibzugriff auf das emulierte C:\Programme? Oder auf C:\Dokumente und Einstellungen\All Users? Die Fragen sind ernstgemeint, da ich als Linux-Seltennutzer mit Wine kaum zu tun habe.
Ein Teil der Kompatibilitätsprobleme bei Vista rührt nämlich allein schond daher, dass Programme versuchen in Verzeichnisse zu schreiben, in denen sie eigentlich nichts rumzupfuschen haben. Unter XP war das nicht so wild, weil XP sowas nicht wirklich verhindert hat (bzw. war der Standardnutzer eh Admin), auch wenn es damals schon falsch war.
 
@ TiKu:Ja geht.Liegt daran das wine bei jedem benutzer im userspace eine eigende dateistrukur anlegt also [/home/user xy/.wine/drive_c/Programme/Gemeinsame Dateien ]In diesem verzeichniss hat user xy vollen scheibzugriff .Bei mir ist es dort noch nie zu einem problem gekommen.Kann eigentlich auch nicht sein da mann bei wine immer mit adminrechten unterwegs ist zumindes bis zur genze des linuxuserspace also /home/user xy / auf andere verzeichnisse kann wine logischer weise dann keinen einfluss nehmen. MFG Geisterfahrer edit: Mit welchen programmm hast du den probleme?
 
@Geisterfahrer: Siehst du, da hast du schon einen bedeutenden Unterschied. Wine verhält sich wie XP, nicht wie Vista. Ich wette das gilt auch für die anderen Sicherheitsvorkehrungen von Vista, wie bspw. dass Anwendungen mit niedrigeren Rechten solchen mit höheren Rechten keine Nachrichten per SendMessage senden dürfen (das soll die Fernsteuerung von sicherheitskritischen Anwendungen erschweren). Warte mal bis Wine auf Vista-Stand ist, ich wette dann wird es ganz ähnliche Kompatibilitätsprobleme geben.
 
@ TiKu:Falsch. Es giebt ein kopatibilitätsmodus auch unter wine.Gieb einfach mal in deine console winecfg ein und du wirst sehen das es auch vista als auswahl giebt.Und bei mir habe ich wen ich vista ausgewählt habe auch keine probleme.
 
@Geisterfahrer: Und wenn man da Vista auswählt werden auch wirklich die Sicherheitsfeatures von Vista mit emuliert? Oder verhalten sich dann einfach nur bestimmte Schnittstellen wie unter Vista? Ich glaube letzteres, oder? :)
Bei Windows kann man ja auch diesen Kompatibilitätsmodus aktivieren. Der wirkt sich aber meines Wissens nicht auf die Sicherheitsfeatures aus, sprich: Wenn eine Anwendung nicht läuft weil es ein Rechteproblem gibt, bringt dieser Kompatibilitätsmodus meines Wissens nichts. Und ich denke das ist bei Wine nicht anders, lasse mich da aber gern eines besseren belehren.
Übrigens sind nicht alle Anwendungen inkompatibel mit Vista. "Und bei mir habe ich wen ich vista ausgewählt habe auch keine probleme." sagt also herzlich wenig aus.
 
@ TiKu: Und wenn man da Vista auswählt werden auch wirklich die Sicherheitsfeatures von Vista mit emuliert? Nein . Oder verhalten sich dann einfach nur bestimmte Schnittstellen wie unter Vista? JA .Und kenau deswegen giebt es ja auch keine probleme unter wine mit rechten.Denn das hostsystem läst wine ja auch nicht aus dem userspace heraus sodern setzt nur die programm befehle auf das hostsystem um. ____Wenn eine Anwendung nicht läuft weil es ein Rechteproblem gibt, bringt dieser Kompatibilitätsmodus meines Wissens nichts. Und ich denke das ist bei Wine nicht anders, lasse mich da aber gern eines besseren belehren.____-Kein problem.Unter wine hast du dieses probleme nicht weil wine es immer erlaubt das ein programm in den wine verzeichnissen schreibt.Warum auch nicht den linux oder ein unix schützt das system ja vor unbfugten zugriffen aus einem wine programm heraus.Wobei sich bei diesem punkt lezten ende viele nicht ganz sicher sind ob ein angriff aus einem wine auf ein linux unix system zumidest nicht doch tehoretisch möglich ist.
 
@Geisterfahrer: So sind zwar die Linux-Prozesse vor den Wine-Prozessen geschützt, aber nicht die Wine-Prozesse untereinander.
 
@TiKu:Tja es giebt halt keine insel der glückseligen :=) Wobei ich das problem dabei nicht sehen kann.Das einzige was passieren könnte wäre ein aufhängen des wineprozess.MFG Geisterfahrer
 
Erstens mal ist das seeehr vage um überhaupt als Information zu gelten. Welche Software, welche Probleme uswusw...
Aber wenn das hießt das die Probleme mit den Creative-Produkten wie Soundblaster weiterbesteht is das schon schei*** :(
 
@burn77: Das die probleme mit dem soundblaser weiter bestehen war abzusehen.Denn um die problem zu beseitigen müsste MS einen grossen teil im Systemkern komplett umschreiben.Da sie das aber nicht können ohne ihren DRM mist aus dem kernel zu nehem wird das wohl nie passieren.
 
Boahh was für lustige Behauptungen.
 
Du interpretierst da sowieso immer nur was rein weil du da auch nicht durchsiehst was wahr ist und warum das so programmiert wurde. Du bistn nurn Anheizer damit zu Vista immer möglichst viel Gejammert wird.
 
@~LN~:Na klär mich und alle anderen doch einfach mal über das treibermodel von vista und die verarbeitung von video und sound ausgabe bei vista auf anstatt mir nur hetze vorzuwerfen.Ich feue mich jezt schon über deinen erhellenden artikel.
 
Wirds im Jahr 2010 beim nächsten Betriebssystem wieder solche Probleme geben? Maaanmanman.... In welcher Welt leben diese Programmierer?
 
@Antiheld: Wenn man sämtliche Neuerungen zugunsten der Abwärtskompatibiliät opfert wird man nie weiterkommen, dies ist immer eine Gratwanderung.
 
@swissboy: Da haste recht! Aber weiste: Die meisten Anwender wollen, dass ein PC funktioniert, wenn man was machen will. Es ist am Bedarf vorbei entwickelt. An dem Tag wo ein PC mit der gewünschten Software einfach läuft, ohne X Dinge beachten zu müssen, ist der Scheidepunkt in Sachen Anwenderfreundlichkeit. Bei spielekonsolen funktioniert es doch z.T. genau so.....
 
@ swissboy:Laber nicht rum.Mann kann schon wenn man will.Oder hast du schon einmal ein programm unter linux oder bsd gesehen das sich nicht mehr ausführen lässt ?
 
@swissboy: ...na du hast ja ahnung, du ms-fanboy!
 
@ swissboy: Da gebe ich Dir Recht, aber eine Verbesserung muß für die Benutzer auch einen Sinn und Zweck haben! Es kann nicht sein, daß alleine ein neues Betreibssystem Benutzer unter Umständen zwingt, sich ggf neue Hardware zuzulegen...was Vista vor allem gebracht hat, ist für mich ein Rattenschwanz an Problemen! Das die bei Neuerungen auftauchen ist klar, aber Vista überschreitet für mich dabei die Verhältnismäßigkeit!
 
@Geisterfahrer: Ja? Beim Kernel Wechsel von 2.4 auf 2.6 z.B.
 
@Geisterfahrer: Wenn du Vista nicht abkannst, nutz doch einfach Linux oder Mac OS. Keiner ist gezwungen ein Microsoft Produkt zu verwenden. Ok, auf den Fertigrechnern die im Handel erhältlich sind, ist meist schon Vista vorinstalliert mit allmöflichen Mist, aber man kann dann den PC formatieren und einfach sein Linux oder sonst was drauf schmeißen. oO Die Softwarehersteller könnten sich Vista auch anpassen ...
 
@Geisterfahrer: Soweit ich weiss ist die Programmierung unter Linux und BSD doch ganz anders geregelt, oder nicht? Dort werden Programme nicht systemnahe und kernelabhängig programmiert, oder? Unter Windows sieht das doch ganz anders aus, da ist der Code oft von oben bis unten versaut, und wenn auf Systemebene etwas verändert wird startet das Programm nicht mehr. Was kam mit Vista? Genau, eine Abkopplung vom Kernel. Also genau das was immer sein sollte. Jetzt meckern die Deppen die ihre Programme nicht mehr gebacken kriegen. Und zwar nur die. Klar, der Benutzer ist der geleimte, aber da kann man wahrlich nicht Microsoft die Schuld geben. Ausserdem, und das möchte ich jetzt mal klarstellen... Microsoft bietet kostenlos Virtual PC 2007 und sogar XP-Images an, da kann man doch installieren was unter Vista nicht will. Wer das auch nicht hinbekommt der soll es am besten lassen.
 
@ ThreeM:Konnte keine probleme festellen du etwa?@ Islander:Ja unter linux laufen die meisten programme auserhalb des kernelspace.Und wenn einprogramm eine veralltete bibilotek will das macht es unter linux kein porblem diese zu instalieren.
 
@samy:Ich nutze ja linux.Doch leider nicht alle bekannten und verwanten.Obwohl vista hier die beste überzeugungsarbeit leistet.^^
 
@ Islander : Stimmt! Man kann es auch lassen! Und so wie es aussieht, lassen viele Leute die Finger von Dingen, die weder sie selbst, noch sonst wer brauchen!
 
@Geisterfahrer: "Oder hast du schon einmal ein programm unter linux oder bsd gesehen das sich nicht mehr ausführen lässt ?" Ja, habe ich. Ich erinnere mich an ein nicht mehr funktionierendes K3B beim Umstieg von Linux 2.4 auf Linux 2.6.
 
@Geisterfahrer: "Ja unter linux laufen die meisten programme auserhalb des kernelspace." Unter Windows auch.
"Und wenn einprogramm eine veralltete bibilotek will das macht es unter linux kein porblem diese zu instalieren." Unter Windows seit einigen Jahren auch nicht mehr (Stichwort Side-by-Side, abgekürzt SxS).
 
@ TiKu:Wow ein programm.Und wie lange hatt es gedauer bis es wieder lief?
 
@Geisterfahrer: Es war ein Beispiel. Weißt du was ein Beispiel ist? "Und wie lange hatt es gedauer bis es wieder lief?" Die Entwickler von K3B mussten Anpassungen vornehmen, darum geht es hier. Und wenn ich mich richtig erinnere, hat das durchaus einige Monate gedauert.
 
@TiKu:Ja ich weiß was ein beispiel ist also kein grund unhöflich zu werden.Also gut es gab programe die ein problem von 2.4 auf 2.6 hatten.Es ist aber auch so das es längst nicht die masse an programen war die es unter vista sind.
 
@Antiheld: @ geisterfahrer: natürlich haben viele LinuxProgramme auch Probleme mit Kompatibilität. Wenn du zB ein Programm das auf Gnome 2.18 kompilierst, muss du es auf 2.20 neu kompilieren. Wenn du BinaryPackages gebrauchst musst du es auch neu runterladen. Das gilt für alle KeyBibliotheken - daher musst du auch bei einem Ubuntu SemesterWechsel die meisten Programme auch updaten, da sie sonst nicht mehr funktionieren. Weniger tragisch ist das LinuxBase Package, weil da die meisten Programme (vi, sed, awk, usw.) schon fast perfekt programmiert sind und die abhängigen bibliotheken(-teile) auch schon sehr alt sind, und nicht verändert werden müssen.
 
Windows Vista ist für mich eine "Alibilösung", eine Überbrückung...mehr nicht! Mich kann niemand davon überzeugen, daß Vista besser wäre, als XP! In den Regalen der Händler liegt, über ein Jahr nach Vista, immer noch Hardware/Software, die nicht Vista-kompatibel ist! Klar kann man auch den herstellern Vorwürfe machen, aber ich finde, der Prophet sollte zum Berg kommen und nicht umgekehrt!
Gerade gestern hatte ich noch das Problem, daß ich zwar Treiber für einen MSI-Digivox USB-Anschluß bekommen habe, aber keine ausführende Software!
Es gibt noch viele Bereiche in dennen es einfach an Kompatibilität fehlt! Da bekommt der Ausdruck "Wow" , einen ganz neuen Charakter!
Der Versuch von Microsoft, mit Vista neue Standarts zu setzten, hat vor allem commerzielle Ziele vor Augen! Verbesserungen sind, wenn überhaupt, nur maginal! Ich würde niemandem Vista empfehlen sondern, wenn es Windows sein muß, ehr raten bei XP zu bleiben, oder ggf auf Windows7 zu warten!
Wen wunderts, wenn viele Benutzer mit Linux oder Apple liebäugeln?
 
@Z3: ganz meine meinung, super beitrag! mfg chief
 
@Z3: Fasse es doch einfach mal kurz zusammen - Bei Vista stimmt das Preis/Leistungsverhältnis einfach nicht - Punkt! Das man, selbst wenn man dies in Kauf nimmt, auch noch den Versuch erzieherischer Maßnahmen über sich ergehen lassen muß, ist eigentlich untragbar.
 
ich weiß nicht... aber das gleiche Geschrei habe ich auch gehört als Windows XP eingeführt wurde... von daher wenn in 4 Jahren dann mal Windows "was weiß ich" kommt haben alle Windows Vista und schreien wieder buhuhu meine uralte Webcam geht nicht mehr bäh meine überteurte spezial Soundkarte geht auch nicht.

Und ich rate meinen Kunden zu Vista weil es einfach das ist was sich durchsetzen wird!
 
@chrisibook: Das problem von 2000 auf Xp war aber im gegensatz von xp auf vista aber nur marginal.
 
@chrisibook: Deine Aussage ist absoluter Blödsinn, auf XP gab es nur sehr wenige Softwareprobleme und auch bei der Hardware war es besser. Wenn MS ein neues BS rausbringt und es mit neuen PC´s zwangsverteilt, dann sollen die dafür sorgen das bisherige Programme laufen, schließlich haben die es auch verbockt. Ich kaufe einen neuen PC und darf dann Software,Scanner usw. wegwerfen weil die den Code geändert haben?? Ich hätte verständniss wenn man sagt Win7 baut auf 64Bit und alte treiber sowie 32Bit Software geht dann nichtmehr, das wäre eine vernünftige Politik, aber nicht wenn man turnusmäßig alle 5 Jahre die Nutzer verar... für ein kaum sinnvolles BS update. Mit deinem letzten Satz hast Du allerdings recht, bloß wenn man sich umstellen muß, dann zB gleich auf Linux bzw Leopard. Man stelle sich mal vor MS bekommt es hin das sie alle 3 jahre ein neues BS rauswerfen und dann soll gefälligst die Softwareindustrie sehen wie sie hinterherkommt und die treiberschreiber. Klasse Einstellung
 
@chrisibook: Das "Geschrei" gab es bei der Einführung von XP überhaupt nicht! Ganz im Gegenteil! Unter XP gabs ehr die Art von Euphorie, die Herr Gates unlängst bei Vista mit "Wow" , zum Ausdruck bringen wollte! XP hatte sich an den Entwicklungen im Hard-Softwarebereich orientiert! Bei Vista läufts umgekehrt! Da sollen sich die Entwickler an Vista orientieren und das finde ich nicht nur falsch, sondern auch gefährlich!
 
@chrisibook: ... da bist du sehr wahrscheinlich auf dem Holzweg - denn WinXP hat sich, im Gegensatz zu Vista, ganz klar schneller durchgesetzt, und ob es in 4 Jahren das wirklich führende BS sein wird - darüber streiten sich mittlerweile selbst die Geister ...
 
@Z3:

komisch, mir kommt das alles hier sehr bekannt vor, wiederholt sich doch bei jeder neuen Windows Version
_______________
@ Thaquanwyn:

laut den damaligen Meldungen hat sich XP anfangs sehr schlecht verkauft aber ist nun ja auch schon einige Jahre auf dem Markt und hat sich am ende doch durchgesetzt wobei da auch ein SP für Win2000 gereicht hätte
________________
@ Maik1000 :
ja, weil es vorher schon 2000 gab, daher gab es ja schon viele Treiber wobei es bei Vista besser aussieht wie bei jedem Windows zuvor, selbst bei der 64Bit (OK gab schon XP64Bit vorher) sah es von Anfang an sehr gut aus finde ich (für ältere Hardware kann man natürlich keine 64Bit Treiber mehr erwarten da der Hersteller Support oft schon abgelaufen ist)
________________
@ Geisterfahrer :

die meisten sind aber von Win9x auf XP umgestiegen und da gab es natürlich große Schwierigkeiten, von 2000 hat sich der Umst ja kaum gelohnt
 
Die gleichen Probleme gab es auch schon bei der Umstellung von Win98 auf WinXP.
(von Win95 auf Win98 weiß ich es nicht mehr, ist schon zu lange her).

Ich denke auch, man sollte weniger auf Microsoft viel eher aber auf die Softwareentwickler schimpfen, Sollen die ihre Programme gefälligst anpassen.
Und wenn nicht? Dann nimmt man als Anwender halt ein anderes Softwareprodukt. :)
 
@Pudwerx: Oder ein anders BS :=)
 
@Pudwerx: Wenn VW ab morgen einen neuen Motor verbaut der nur mit 150 Oktan läuft und Du stehst dann an der tankstelle... wer ist da wohl schuld?? Soll Aral den Sprit einführen oder VW gefälligst kompatible Motoren bauen, zumal die neuen sowiso keine besseren Werte haben als die alten ( eher noch schlechtere)?
 
Ich drück's mal so aus: Früher gab es kein Super-Benzin und heute gibt es eben Autos, welche kein Normalbenzin mehr verkraften. Es ist numal so, dass bestimmte Sachen einfach nicht mehr funktionieren, weil die moderne Technik dies eben nicht mehr zulässt. Ich glaube nicht, dass Microsoft Kunden riskiert, wenn die Abwärtskompatibilität mit vertretbarem Aufwand realisierbar wäre.
 
@tommy1977: Gutes Beispiel. Dickes +
 
@tommy1977: Da mus ich leider wiedersprechen.Es ist ein schlechtes beispiel.Die meisten motoren könne normalbenzin verwerten .Sie haben einen klopfsensor der eine kopfende verbrennug festellt und dann den zündzeitpunkt zurücknimmt.
 
@tommy1977: schönes Beispiel, der Monopolist Autoindustrie der über 99% aller Betriebssysteme ( Autos) baut, hat beschlossen das die leute Super kaufen sollen, obwohl es nichts bringt, weder mehr power, noch weniger verbrauch und auch keine bessere Haltbarkeit. Der Kunde wurde zum teuren Sprit gezwungen ( mit dem Unterschied das hier die Gegenseite mitgezwungen hat indem sie die preise für Normal angezogen hatten)
 
@tommy1977: Früher gabs auch Kochherde mit Stahlplatten, die viel Strom verbraucht haben! Heute gibts Induktionsherde die nurnoch eine geringe Menge Strom brauchen, aber der kommt aus der selben Steckdose!
 
Jeglicher Vergleich von Software vs Autos (bzw. Motoren) ist BLÖD und total albern. Man kann beides nicht vergleichen. Vergleicht doch einfach mal ähnliche Techniken. z.B. BluRay und HD-DVD zu DVD entspricht Windows Vista zu Windows XP.
 
@ DennisMoore : Du findest Vergleiche blöd und machst dann selbst erstmal einen..aus dem Du dann auch noch eine falsche Tatsachenbehauptung konstruierst! Toll! Es ist schon recht seltsam, daß den Vistabefürwortern, selbst bei berechtigter und argumentativ vorgetragener Kritik, nur billige Polemik in den Sinn kommt!
Das erklärt jedoch, weshalb die unteren Bildungsschichten mit Microsoftprodukten zu frieden sind und " die Anderen" ehr auf Linux, bzw Mac OS zurückgreifen!
 
Ich denke mal auch, dass ein BS nicht auf immer und ewig abwärtskompatibel bis vor 10 Jahren sein muss. Irgendwann muss da auch Schluss sein. Selbst bei uns in der Firma, halten wir Abwärtskompatibilitäten bis zur vorletzten Version bei und alle Software die auf vorherige Versionen aufbauen, funktioniert halt nicht mehr (oder nur noch teilweise). Sonst hat man einfach zu viel Code zu pflegen. Ich wundere mich aber hier im Forum, dass die Leute es vollkommen ok finden, dass bei einer neuen Version vom FF die alten Erweiterungen nicht mehr funktionieren. Da heißt es auf einmal: FF muss nicht auf Abwärtskompatibilität achten, sondern die Entwickler der Erweiterungen...
 
@airlight: Was geht schneller? FF auf die Erweiterungen anpassen oder die Erweiterungen auf den FF? Ich empfinde diese Haltung als vollkommen richtig! Oder möchtest du als Softwareentwickler das Programm so lange bearbeiten, bis jede Erweiterung die nicht von dir entwickelt wurde funktioniert?
 
ich würde sagen den FF an die Erweiterungen, wenn man die anzahl der Erweiterungen betrachtet
 
Welche Problem? Sorry, aber 1 Jahr nach Launch gibts von so gut wie jeder Software eine Vista kompatible Version.
 
@vistablog.at: Dein name läst auf ein unkritische Meinung von dir schlißen !? ^^
 
@Geisterfahrer: Deine Rechtschreibung ist immer noch unter aller Sau. Wann lernst du das endlich mal ? Du nervst so langsam.
 
@Guderian Vermutlich holt er sich auf Kommentare diesbezüglich und/oder wenn irgendwelche Leute das übernehmen einen runter. Spekulation: Volksverdummender Kommentarterrorist. :P
 
Was solls, es wird immer Geschrei über Windows geben , es wird immer Schreihälse geben und es wird immer solche Leute geben die durch wilde Behauptungen über Windows das Geschrei extra noch anheizen.
 
@~LN~: Und es wird immer wieder Leute geben die MS gegenüber keinerlei Kritik zulassen und alles völlig blauäugig hinnehmen nicht wahr?
 
Nachdem ich alle Beta von Loghorn angefangen bis zur RC von Vista probieren
konnte, war ich anfangs recht euphorisch, wie gut Vista werden würde. Vor 1 Jahr
installierte ich Ultimate und falle von einer Enttäuschung in die andere. Jetzt nach
einem Jahr betrachte ich Vista immer noch nicht als wirklich zuverläsig. Wenn
man laufend erlebt, wie einzelne Komponenten abstürzen, das System sich mit einem Bluescreen verabschiedet und so weiter, dann verliert man die Lust daran.
Vista läuft bei mir nach wie vor als Test, heute bereits wieder ein neues "Wunder"
beim versuchten Download der SP1/RC1 mit GetRight v.6.3c und idealen Netzbedingungen Downloadgeschwindigkeit ca. 6 Mb/sec ,Bluscreen und Neustart, bei der Widerholung das selbe Spiel. Meldung GetRight ist nicht kompatibel.
Erst nach Abschalten der Downloadbeschleunigung war alles wieder normal.
Anscheinend wurden bei diesen Abstürzen die SP1/RC1 beschädigt, so daß
die Installation des ServicesPack mit mehreren Bluescreens endete.
Erst der Download der Setup.exe über meinen XP-Rechner brachte den gewünschten Erfolg und das ServicePack ließ sich dann auch installieren.
Was es an Stabilität und Sicherheit bringt wird sich erweisen.
Zumindestend gibt es bereits einen Fehler, ein mit TuneUp erstellter Startbild
schirm läßt sich nicht mehr anzeigen.
All dies hat nicht nur mit schlechter Programmierung der Fremdhesteller zu tun.
Auch MS eigene Programme aus 2002 sind teilweise nicht kompatibel.
Abschließend muß ich sagen, daß langfristig mir nichts anderes übrig bleiben wird,
als mit Vista zu arbeiten aber im Moment ist und bleibt meine Produktions umgebung XP. Die Vista-Fans wird's treffen, aber Vista ist für mich ein unaus-
gegorenes S...system.
 
@computerfan: Bin ja bekannterweise kein vista freund.Aber eine frage habe ich dennoch.Ist deine hardwahre in ordnung ?Speicher usw MFG Geisterfahrer
 
@computerfan: Also ich will ja nicht wirklich direkt darauf hinweisen, aber eigentlich sollte ein "erfahrener" Computeranwender keinen Nutzen für solche Placebo-Produkte wie "TuneUp" haben. Letztendlich sind alle sog. Tweaks innerhalb dieser Software auch nur aus irgendwelchen Foren entnommen. Und warum sollte Microsoft nicht die Struktur bzw. das Datenformat für die Anmeldebildschirme ändern? So kann man Software dann auch nicht "weiterentwickeln".
 
@computerfan: Ich hab Vista auf ner externen Platte laufen und ab und zu, wenns mir mal schlecht geht und ich was zum Lachen brauch, fahr ich das komische Zeugs hoch und erfreu mich an der Unübersichtlichkeit und die Hardwarinkompatibilität, weil, mein Rechner ist ja schon so uralt, nämlich zwei Jahre, lol... und wenns dann ruckelt und hibbelt, fahr ichs wieder runter und bin froh darüber, dass es Alternativen gibt.
 
@computerfan:

also Abstürze/Bluescreens hatte ich bisher noch keine, auch bei bekannten bisher keine klagen, irgendwas scheint da Treiber bzw. Hardwaremässig nicht in Ordnung zu sein, von solchen Tuning Tools halte ich allgemein nichts, da haben schon viele ihr System mit zerschossen, beim SP warte erstmal die Final ab!
__________
@ sesamstrassentier :

dann schließe die Platte mal an USB 2.0 an :) , ich finde Vista sehr übersichtlich und auf einem 2 Jahre alten PC läufts normal ganz flott, sollten nur nicht weniger als 1GB RAM sein (bei Onboard Karten aufpassen oder Turbocache usw. die sich am RAM bedienen)
 
Also ich selber,hatte bis jetzt noch keine Kompatibilitätsprobleme.
Bsp:Wolfenstein ET.
Bei der normales Installation "meckert" Vista an,das es nicht kompatibel sei.
Wenn ich dann aber über die Eigenschaften den Kompatibilitätsmodus aktiviere & "Windows XP SP2" auswähle bestehen keinerlei probleme.
Ich weiss jedoch auch nicht was "ihr" für programme verwendet.
Wie gesagt,ich habe keinerlei probleme mit der Kompatibilität.
 
@computerfan:Da muss ich Geisterfahrer mal zustimmen.Ich vermute mal stark das es an einem Hardwaredefekt liegt.
Ich selber nutze Vista jetzt auch schon seit 1Jahr (Auch die Ultimate Version).
Der einzige Bluescreen der mich heimgesucht hatte war der,das ich 2 Soundtreiber installiert hatte (OnBoard Sound + Soundkarte).
Lösung:OnBoard via BIOS deaktiviert :)
Bis jetzt keinerlei probleme :)
Vielleicht hast du ja evtl. das selbe problem :)
 
Gut so. Ich will nicht noch in 10 Jahren den Kompatibilitätsmist aus WinXP in meinem Betriebssystem haben.
 
@Geiterfahrer: Habe alles ausprobiert, Hardware im Januar neu
ASUS pb5 Vista Edition, Core2 duo E6800, 4 GB Ram DDR2, ATI X1950 512Mb,
2x S-ATA2 300 GB. Alle Test brachten keinerlei Defekte an den Tag, Alle Benchmarks Top. Teilweise Test über 24Std. unter Vollast. 2 x Neuinstallation
von Vista, trotzdem weiterhin Probleme. Ich habe Progamme, die ich unter XP
benötigte, auch unter Vista installiert, natürlich nur entsprechende Vistaversionen
insgesamt 130 Programme, fast alles Multimediasoftware.
Und wenn man dann ca 7 Std. Video auf der Platte hat und 10 Tage schneidet,
dann Absturz und die gesamte Arbeit ist beim Teufel, dann ist die Begeisterung
für Vista vorbei.
 
@computerfan: welche xp und vista version nimmst du 32-64 Bit?
 
Ich bin echt mal gespannt, wer alles von euch, die sagen Vista ist mist, in einem Jahr verwendet... :)
 
@Black-Luster: hä? kannst du schreiben?
 
@BernbaZ: Kannst du Sätze verstehen?
"Ich bin mal gespannt, wer von euch in einem jahr Vista verwenden wird, der sagt, dass Vista scheiße ist"
Und ja, ich kann schreiben, sieht man doch oder?
Vielleicht solltest du mal zum Augenarzt gehen... -_-'
 
@Black-Luster: siehste geht doch wenn man sich etwas mühe gibt :)
 
@Black-Luster: ... nicht mal im nächsten Leben würd ich sowas benutzen. Weil, es ist unbenutzbar.
 
@sesamstrassentier: Schön für dich!
Und ich würde nichtmal ner Linux CD erlauben mein DVD Laufwerk zu berühren, geschweige denn überhupt meine Festplatte...
 
@Geisterfahrer: Auf Grund der bekannten Probleme 32 bit nur damit laufen
einige professionale Programme von mir.
 
@computerfan: Also wenn du beide windows als 32 bit hast kann ich mir das auch net aus dem stehgreif erklähren.Ich könnte mir aber denoch vorstellen das dein proz schuld sein könnte es gab da einen bug der duch ein biosupdate oder durch ein update von vista behoben werden kann.Solte es dann auch noch nicht besser sein kann ich dir auch keine rat mehr geben. PS :benutze doch bitte den plauen pfeil der übersichtlichkeit wegen MFG Geisterfahrer
 
@computerfan: sag mal, wofür würdest du den blauen pfeil eigentlich verwenden?
 
@computerfan: Nenn doch mal ein paar Multimediaprogramme, deren Vista-Versionen Probleme machen. Ich hab auch ein paar installiert und kein einziges macht Probleme. Darunter ist auch die Adobe Master Collection CS3 mit Encore und Premiere. Alles TipTop. Nutze allerdings Vista in der 64Bit Version, habe aber auch ein Asus-Mainboard (P5N32-E Sli) und 4 GB RAM. Prozessor ist allerdings Core2Quad Q6600.
 
@Geisterfahrer: Ich hatte diese Pressemeldungen auch seinerzeit gelesen und
habe daher entsprechende Bios-Udates vorgenommen, Asus war ja recht fleißig.
Aber jetzt habe ich die neueste Version drauf, Ich habe sogar mal den Prozessor
aus einem anderem Rechner getauscht, Probleme blieben gleich.Das Ihr mich aber
richtig versteht, es ist nicht so, daß mein Vista überhaupt nicht läuft, manchmal
1 Woche oder länger völlig problemlos, dann aber wieder plötzlich Bluscreen oder
anderes.Interessanterweise niemals derselbe Fehler im Protokoll jedesmal etwas
neues. Die Fehlerprotokolle habe ich gesammelt, ausgedruckt und an MS geschickt,
bisher ohne Reaktion. Aber jetzt gibt es ja zum ein Berichtstool zum SP1/RC1 dazu.
@ DennisMoore: ich arbeite unter anderem auch mit Premiere, und Adorage-Programme
sie funktionieren ja auch einwandfrei mit Vista, bis gelegentlich
die Meldung kommt: das Programm funktioniert nicht mehr und muß geschlossen werden.Das wars dann.
Also verläßt man sich nicht mehr auf ein solches System.
 
@computerfan:

hört sich stark nach einem defekten RAM Riegel an, hatte ich auch mal, auf Software kann man sich da nicht 100% verlassen, bei mir trat der Fehler auch nur sporadisch auf, wochenlang ohne Probleme und dann doch wieder Abstürze usw., wenn du zwei Riegel hast probiere sie mal einzeln!
 
hallo,ich habe mir das sp1 drauf gemacht,und was passierte,ich hatte aufeinmal ein geklautes vista,hab es schon 2x neu installiert ohne probs.nunhabe ich es wieder neu aufgelegt und beim aktivieren sagte mir windows danke das sie vista gekauft haben.haben die da den wurm drin ich fahre schon 10 monate mit vista und nun das.
hat einer ähnliche probs gehabt.
gruß opa
 
@Hollandopa: bei mir hat er mir grad enige zeit nicht vrfügbar angezeigt in den systemeigenschaften dann kam aber nach kurzer zeit das windows ist aktiviert logo. bei mir hat das sp1 auch einige probleme gelöst. meine usb sicks gehen wieder und mein wlan kann wieder 100% signalstärke bekommen.
 
Ich denke bei Kompatibilitätsproblemen mit Drittanbietersoftware ist auch der Drittanbieter gefragt ein Update herauszubringen, welches ältere Software Vista-tauglich macht. MS sollte da nix ändern. In Zukunft werden wahrscheinlich noch krassere Umbrüche in Windows bevorstehen, da können die werten Anwendungsentwickler mit Vista schon mal üben.
 
Moin,
ich habe das SP1RC deutsch ohne Probs heruntergeladen bekommen.
Die Installation hat auch keine Probleme bereitet - hat zwar etwas gedauert aber darauf wird man ja hingewiesen. Dass einige Treiber mit dem SP nicht zurecht kommen hatte wir ja bei der Umstellung von XP auf Sp1 und SP2 auch. Da werden wohl die Hardwareprogrammierer irgendwann tätig werden müssen. Dass aber der Systemsteuerungeintrag im Startmenü mit leer ausgewiesen wird und auch ist, ist doch etwas heftig. Die armen User, bei denen dieser Effekt auch auftritt und die keine Sicherung haben
Zum Glück hatte ich, da ja heute auch Patch-Day ist nach der Aktualisierung eine mit True Image gemacht.
Also warte ich erst einmal ab bis eine neue SP Version in das Netz gestellt wird und schaue welche Überraschungen die in sich birgt.

Gruß und schönen Abend Optik
 
@Optik: Wundert dich die Sache mit der Systemsteuerung? Dann hast du den Sinn von Vorabversionen oder Release Candidates nicht verstanden. Verstanden hast du auch nicht das man diese NIEMALSNICHT auf Produktivsystemen installieren soll. Der Sinn dieser Aktion von Microsoft ist Feedback von den Usern zu bekommen. Wenn dir also etwas fehlerhaftes auffällt, sollst du Microsoft davon in Kenntnis setzen, damit es bis zum offiziellen SP1 geändert werden kann.
 
@DennisMoore nein wundert mich nicht. Da ich alle Win-Versionen seit Win 3.11 kenne weiß ich, dass es garnicht anders geht. War ja auch nur ein Hinweis für die Community, damit nicht irgend jemand auf die Nase fällt. Ich denke einmal die Jungens und Mädels aus Onkel Bills deutscher Niederlassung werden schon die einzelnen Foren und besonders so ein wichtiges wie bei WinFuture verfolgen. Ich glaube nicht, dass wir noch weiter ein Zwiegeschreib führen müssen.
Gruß Optik
 
Ui ui ui... ich hoffe mal das Microsoft aus Vista gelernt hat. Wenn das beim nächsten mal wieder so amatuerhaft abläuft, dann wirds aber echt eng und ob sich die Börsianer das gefallen lassen? Ich seh schwarz.
 
@sesamstrassentier:

was hat MS denn falsch gemacht, Windows ist doch aus deiner und der einiger anderer Sicht so und so immer sch..., das wird beim Nachfolger auch nicht anders sein, es sei denn er basiert auf Linux und ist Kostenlos, XP war ja auch so sch..., verkauft sich nicht, Spionage betreibt MS ebenfalls schon seit Win95/NT...
 
Jetzt läuft bei mir seit 14:30 das SP1/RC1 als ob es nie Probleme gegeben hätte.
Wohlgemerkt installiert mit der Setup.Exe die ich ich mit XP heruntergeladen habe.
Selbst Downloads mit GetRight mit hoher Geschwindigkeit sind wieder möglich.
Auf jeden Fall habe ich alle Protokolle der Problemstatistik mit dem Berichtstool
an MS gesandt. Ich hoffe die verzeihen mir mein "Fachenglisch" Na ich bin ja
darauf gespannt was Morgen alles passiert.
 
@computerfan:

warte erstmal ab, bist gerade in der Woche wo es läuft :)
 
MS ist selber an diesem Desaster schuld. Würden die alle Schnittstellen (APIs) sorgfältig dokumentieren und diese für alle Software-Hersteller zur Verfügung stellen: wie es die EU fordert, dann gäbe es Heute weniger Probleme generell mit Windows. Aber nein MS besteht auf closed-source in diesem Bereich. Die Software-Hersteller bleibt dann nichts anderes übrig als ihre Software zusammen zu basteln durch Testen. Wird Zeit für MS eine globale Ruckrufaktion für Vista zu starten!
 
@Xelos: genau so muss das sein -.-
 
@Xelos: Es gibt ne große MSDN-Bibliothek und diverse Frameworks. Ich glaube nicht, dass ein Softwareentwickler scheitert, wenn er versucht ein Programm für Vista zu aktualisieren.
 
Ich lese ja nun gerne die Beiträge in WinFuture.de. Aber bisher hat mich keine Diskussion so in Rage gebracht wie diese hier! Und ich musste mich jetzt registrieren, um einen Schlussstrich unter dieser Diskussion machen zu können.
Ich muss leider einmal feststellen, dass ihr alle vollkommende Deppen seid und mal gar keine Ahnung habt von Betriebssysteme, Rechtemanagement, Treiberzertifizierung und Software von Drittanbietern.
Den Linux- und Wine Anbetern möchte ich gleich mal sagen: wäre ich euer Chef, würde ich euch alle entlassen. Fakt!
Am Anfang wird hier geschrieben, dass Wine fähig ist Windows-Software unter Linux laufen zu lassen. Das stimmt. Wine emuliert ein Dateisystem, bei dem ich für jede Windows-Software definieren kann wo die Anwendung Daten speichern darf. Auch Ok. Aber ein paar Einträgen weiter unten muss ich dann eine Aussage lesen, dass Wine wohl nur mit vollständigen Admin-Rechten in Linux läuft. Alter, habt ihr ein Rad ab? Und dann beschwert ich euch über Windows, angefangen von 2000 bis Vista? Ihr spinnt doch!
Ein Problem warum Software von Drittanbietern nicht einwandfrei auf Windows XP oder Vista laufen ist doch der, dass sich DIESE Softwareentwickler (der Begriff ist viel zu gut für diese Vollpfosten!) nicht die Mühe gemacht haben zu erkunden, wo die Software ihr Daten speichern darf.
 
FÜR JEDE SOFTWARE GIBT ES EIN APPLICATION-DIRECTORY, WO VERÄNDERLICHE DATEN, WIE Z.B. KONFIGURATIONSDATEN, GESPEICHERT WERDEN. DAS GLEICHE GILT AUCH FÜR ANWENDERBEZOGENE DATEN.
Und wenn sich die "Softwareentickler" nicht daran halten, weil sie unter Windows XP mit vollen Admin-Rechten arbeiten und daher sämtliche Daten im Installationsverzeichnis während der Laufzeit der Anwendung ändern lassen, dann gehören diese Softwareentwickler und dessen Chefentwickler vor die Tür gesetzt. Punkt!
Die Aufgabe des Betriebssystems ist es als Schnittstellenprovider zur Hardware zu dienen sowie bei Bedarf Ressourcen zur Verfügung zu stellen, die eine Anwendung anfordert. Es ist NICHT die Aufgabe des Betriebssystems die Schlamperein der Softwareentwickler auszubügeln, die sie während der Programmierung eingebaut haben. Microsoft betont immer wieder, dass bei der Entwicklung von Anwendung darauf zu achten ist. Das gleiche gilt im Übrigen auch bei der Benutzung der Registry. Ich krieg das Kotzen wenn ich meine Registry anschaue!
Würden diese Softwareentwickler ihre schlampige Implementierung unter Linux durchführen, Haha, die würden blöde gucken und sich ein Handbuch für die Softwarentwicklung unter Linux bei Amazon bestellen.
 
@Win2k03: amen! (+)
 
@Win2k03:" dass Wine wohl nur mit vollständigen Admin-Rechten in Linux läuft."Hatt das jemand gesagt ? Nein !! Ich habe nur erwähnt das wine im userspace machen und lassen kan was es will punkt. Nicht mehr und auch net weniger.
 
Hat jemand ne Ahnung warum das SP1-Setup abbricht mit dem Fehler: 0x80092004 ?
 
Ich lese ja nun gerne die Beiträge in WinFuture.de. Aber bisher hat mich keine Diskussion so in Rage gebracht wie diese hier! Und ich musste mich jetzt registrieren, um einen Schlussstrich unter dieser Diskussion machen zu können.
Ich muss leider einmal feststellen, dass ihr alle vollkommende Deppen seid und mal gar keine Ahnung habt von Betriebssysteme, Rechtemanagement, Treiberzertifizierung und Software von Drittanbietern.
Den Linux- und Wine Anbetern möchte ich gleich mal sagen: wäre ich euer Chef, würde ich euch alle entlassen. Fakt!
Am Anfang wird hier geschrieben, dass Wine fähig ist Windows-Software unter Linux laufen zu lassen. Das stimmt. Wine emuliert ein Dateisystem, bei dem ich für jede Windows-Software definieren kann wo die Anwendung Daten speichern darf. Auch Ok. Aber ein paar Einträgen weiter unten muss ich dann eine Aussage lesen, dass Wine wohl nur mit vollständigen Admin-Rechten in Linux läuft. Alter, habt ihr ein Rad ab? Und dann beschwert ich euch über Windows, angefangen von 2000 bis Vista? Ihr spinnt doch!
Ein Problem warum Software von Drittanbietern nicht einwandfrei auf Windows XP oder Vista laufen ist doch der, dass sich DIESE Softwareentwickler (der Begriff ist viel zu gut für diese Vollpfosten!) nicht die Mühe gemacht haben zu erkunden, wo die Software ihr Daten speichern darf. FÜR JEDE SOFTWARE GIBT ES EIN APPLICATION-DIRECTORY, WO VERÄNDERLICHE DATEN, WIE Z.B. KONFIGURATIONSDATEN, GESPEICHERT WERDEN. DAS GLEICHE GILT AUCH FÜR ANWENDERBEZOGENE DATEN.
Und wenn sich die "Softwareentickler" nicht daran halten, weil sie unter Windows XP mit vollen Admin-Rechten arbeiten und daher sämtliche Daten im Installationsverzeichnis während der Laufzeit der Anwendung ändern lassen, dann gehören diese Softwareentwickler und dessen Chefentwickler vor die Tür gesetzt. Punkt!
Die Aufgabe des Betriebssystems ist es als Schnittstellenprovider zur Hardware zu dienen sowie bei Bedarf Ressourcen zur Verfügung zu stellen, die eine Anwendung anfordert. Es ist NICHT die Aufgabe des Betriebssystems die Schlamperein der Softwareentwickler auszubügeln, die sie während der Programmierung eingebaut haben. Microsoft betont immer wieder, dass bei der Entwicklung von Anwendung darauf zu achten ist. Das gleiche gilt im Übrigen auch bei der Benutzung der Registry. Ich krieg das Kotzen wenn ich meine Registry anschaue!
Würden diese Softwareentwickler ihre schlampige Implementierung unter Linux durchführen, Haha, die würden blöde gucken und sich ein Handbuch für die Softwarentwicklung unter Linux bei Amazon bestellen.
Und jetzt das Wichtigste, was die Volldeppen in dieser Diskussion wohl in den letzten Jahren nicht geschnallt haben. Treiberzertifizierung! Die Zertifizierung für Treiber wurde schon bei Windows 2000 eingeführt, weil Microsoft sicher gehen möchte, dass die Hardware über den Treiber richtig mit dem Betriebssystem, und somit auch einwandfrei mit der Anwendung funktioniert, die mit dem an der Hardware angeschlossenem Gerät kommunizieren möchte.
Treiberzertifizierung kostet Geld. Ist ja auch Logisch, denn die Leute die die Treiber testen möchten auch ihren Lohn haben. Und im Übrigen frisst es den Hardware-Herstellern nicht die Haare vom Kopf! Werden die Kosten für die Zertifizierung auf den Preis der Hardware aufgeschlagen, verteuert sich der Preis nur um ein paar Cent, bei entsprechenden Verkaufszahlen. Also ist es gar nicht so ein Problem. UND WENN ICH 500 EUR FÜR EIN GRAFIKKARTE AUSGEBE, UND DIESE GRAFIKKARTE WEGEN KOMPATIBILITÄTSPROBLEME SEITENS DES TREIBERS NICHT MIT MEINEM WINDOWS XP ODER VISTA FUNKTIONIERT, MUSS ICH MIR DIE FRAGE STELLEN, WARUM BEI EINEM ABSATZ VON MEHREREN 100.000 ODER MILLIONEN DIESER DRECKSHERSTELLER NICHT EINMAL DIE 500(?) DOLLAR FÜR DIE ZERTIFIZIERUNG AUSGEBEN KONNTEN.
Zum letzten Poster, der der Meinung war hier etwas zur Offenlegung der Schnittstellen posten zu müssen, möchte ich raten sich mal mit den im Gerichtsverfahren angesprochenen und betreffenden Bereiche auseinander zu setzen. Das ist ein vollkommen anderes Thema und hat mit dieser Diskussion gar nichts zu tun.
Zudem hat Microsoft vollkommen Recht wenn es davon spricht, dass in Deutschland wie auch in der übrigen Welt ein Mangel an Sicherheitsbewusstsein herrscht. Microsoft sagt ja auch selbst, dass es ein Fehler war dem User von vornherein volle Admin-Rechte zu geben. Diese Rechte werden aber nur dem ersten "sichtbaren" Account gegeben. Daneben sollte immer auch ein zweiter Account mit eingeschränkten Rechten angelegt werden. Der Anwender hat dann nur mit diesem Account zu arbeiten. Und wenn er etwas installieren möchte, ruft er eben im Kontextmenü "Ausführen als..." auf und trägt die Accountdaten des Administrators ein. Basta! Das ist gar nicht so schwer, und wird bei unseren Firmenkunden nur so gehandhabt. Ist der PC des Kunden infiziert, hat er eben Pech gehabt, und es wird teuer. Ihr könnt mir glauben, unsere Kunden machen diesen Fehler nie wieder!
So, ich hoffe euch "Experten" mal etwas die Augen geöffnet zu haben.
 
Was hier wieder für Kommentare zu lesen sind, da schüttelts mch. Windows Vista ist das zur Zeit das effiktivste MS OS auf dem Markt. Windows XP hatte halt fasst 5 Jahre um sich festzusetzen, dass haten die anderen Win's nicht. Und dann ist doch klar, dass jetzt sehr vile Anwender bei XP sind. Aber ein OS wechsel bringt viele Vorteile. Desswegen wechsel ich auch immer beim Release das OS. Ein Vista-Fanboy bin ich nicht, nur ich finde Vista innovativer, frischer und sauberer. In ein par Jahren kommt Windows "Seven". Peace.
 
@DARK-THREAT: egal was du nimmst, nimm WENIGER.
 
@DARK-THREAT: oder mehr davon.
 
Windows Vista Ultimate 64 Bit. Wurde mir verschrieben^^ Peace.
 
@DARK-THREAT
ich will ja hier nicht schulmeistern aber überprüfe doch, bevor Du Deine interessanten Kommentare abgibst, ob Du alles richtig geschrieben hast. Noch besser - Du schreibst vorher mit Win- Wort und lässt die Rechtschreibprüfung korrigieren ist nicht bös´ gemeint aber es tut weh so etwas zu lesen.
Übrigens trifft das nicht nur für Dich zu.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles