Brockhaus: Vergleich mit Wikipedia nicht wirklich fair

Internet & Webdienste Der Verlag Brockhaus hat die Ergebnisse einer vom "Stern" veröffentlichten Studie zurück gewiesen, wonach die Online-Version der eigenen Lexika nicht gegen die freie Internet-Enzyklopädie bestehen könne. Bei der Studie habe man versucht, Äpfel mit ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Beim Vergleich wurde ja auch der Preis miteinbezogen, und Brockhaus liefert halt nicht alle Inhalte online mit (was ja deren Recht ist). Eigentlich haben die Recht, man hätte das kostenlose Wikipedia gegen den kostenpflichtigen Brockhaus antreten lassen sollen, anstatt gegen das magere (ebenfalls kostenlose) Online-Angebot. Deren Kritik kann ich gut verstehen, nicht zuletzt durch falsche und unvollständige Berichterstattung entsteht dem unbedarften Leser der Eindruck, als ob die kostenlose Wikipedia gegen den kostenpflichtigen Brockhaus angetreten und gewonnen hätte (was nicht der Fall ist...).
 
@Astorek: (+)
 
@Astorek: Desweiteren ist Wikipedia für viele Dnge schlicht weg ungeeignet, z.B. als Quellenangabe...
 
@Astorek: das stimmt nicht ganz, anscheinend muss man für die onlineausgabe des brockhaus entweder 75ct pro artikel oder ca. 7€ pro monat bezahlen. ich finde den vergleich mit der onlineausgabe aber grundsätzlich richtig, denn heutzutage würde ich nicht mehr in einem 30-bändigen lexikon nachschlagen - auch wenn die infos besser wären. trotzdem hat die wikipedia vor allem bei der aktualität siegen können was ja bei der menge an autoren kein wunder ist. da hätte man besser gewichten müssen.
 
bin aber mal gespannt wenn nächstes jahr genau so ein test wiederholt wird ob sich dann Brockhaus verbessern kann oder ob wikipedia immer noch besser sein wird. ich finde wikipedia echt klasse Brockhaus online habe ich noch nie probiert werde es mal ausprobieren.
 
Wikipedia ist klasse, ohne Frage, die Frage ist nur ob so ein Vergleich Sinn macht... Edit: Zudem merkwürdig, dass so ein Vergleich gerade von einem Wissenschaftlichen Institut kommt, wo doch für wissenschaftliche Arbeiten Wikipedia sowieso tabu sein sollte, zumindest wenn es als Quellenangabe geht - gegen sich irgendwo reinzulesen spricht allerdings nichts.
 
Online Brockhaus ist beschnitten und zusammengeschnürt wie im Korsett, Wikipedia gewinnt?... Ihr lieben Tester, die Masche zieht nicht wie n alter Opel Kadett.
 
@MarZ: To avoid scurvy we all should eat an orange!
 
Als ich den Test las, war ich auch überzeugt, dass Brockhaus nicht so gut sei. Diese Meldung hingegen zeigt, dass man Meldungen und Tests immer interpretieren muss. Man kennt das Problem, doch muss man sich das immer wieder ins Bewusstsein rufen. So viel zum Thema Medienkompetenz jedes Einzelnen.....
 
@Antiheld: ich hab den artikel gelesen und bei mir erweckte er den anschein, dass stern ziemlich genaue vorgaben gemacht hat, was für ein ergebnis bei dieser studie rauskommen soll. kann ja keiner so genau überprüfen, wer weiß schon wie stark man vollständigkeit gegenüber aktualität gewichten soll usw usw.
 
Man kann sagen, was man will: Wiki ist besser! Das "gemeinsame Wissen" ist immer stärker!
 
@angel29.01: das gemeinsame wissen ist meist nicht besser, genau dann wenn zuviele Leute ohne ahnung die artikel verändern. Bei Brockhaus hat man den Vorteil das dort auch überprüft wird. Bei Wikipedia kann noch jeder die Artikel ändern, wer garantiert die Richtigkeit? Nehmen wir an: Es gibt eine Gemeinschaft mit 100 Teilnehmern, 99 % haben nur Halbwissen und einer weiß es genau. Dieser eine schreibt einen Artikel in Wikipedia, aber die restlichen 99% änderen diesen. Sie wähnen sich ja auch der richtigen seite mit ihrem Halbwissen. Der eine der es wirklich weiß wird schlichtweg überstimmt.
 
@angel29.01: Leider stimmt bei Wikipedia nicht alles. So habe ich erlebt, daß Zeitzeugen in geschichtlichen Beiträgen etwas anderes erzählten, als es bei Wikipedia geschrieben stand. Außerdem werden bei Wikipedia oft liebgewonnene Beiträge gegen neue Beiträge ausgetauscht. Warum auch immer.
 
@ph030: diese kann man auf das handtuch reduzieren :)
 
@ph030: beide (+) :)
 
@ph030: don't panic! :)
 
@ph030: 42
 
naja, dieses pro/contra-wikipedia-geheule wird noch eine weile andauern. ich denke, man kann davon ausgehen, dass wikipedia im zeitverlauf immer besser und fehlerloser sein wird. sollte irgendwann mal die wissenshcaft das medium zur publikation entdecken, wird keiner mehr über wikipedia meckern
 
och ja, jammer, heul, buhuuuuh - das war nicht fair, trief, schnäuz.......was für'n bullshit! wer weiß wie die chancen stehen 6 richtige mit superzahl im lotto zu treffen - kann sich zumindest eine vorstellung davon machen wie hoch die chancen stehen "43" (von 50 ausgesuchten) richtige (teilweise weit besseres abschneiden der wikipedia gegüber dem brockhaus angebot) in verbindung mit "10" zufällig ausgesuchten sachgebieten (Politik, Wirtschaft, Sport, Wissenschaft, Kultur, Unterhaltung, Erdkunde, Medizin, Geschichte und Religion) in kombination mit "4" zu erfüllenden kritikpunkten (Richtigkeit, Vollständigkeit, Aktualität und Verständlichkeit) zu erwischen. grundlage des brockhaus gejammers ist: "kostet was = gut - - - kostet nichts = nicht so gut!" - - - wie auch immer. auch das kostenlose angebot des BROCKHAUS hätte nach diesen kriterien (weil von lohnarbeitern zusammengestelltes/getragenes wissen) weitaus besser sein müssen (in allen punkten!) als das geschmähte "gekritzele" in der WIKIPEDIA. wenn man schon "äpfel mit birnen" vergleicht! BÄH!!!
 
Wiki hat auch Fehler bei den Inhalten. Das kommt daher, weil jeder da reintexten darf. Da muß auch mehr kontrolliert werden.
 
@jediknight: Es gibt zig fest angestellte Mitarbeiter, deren einzige Aufgabe in Wikipedia darin besteht, Artikel, die von erst kürzlich oder garnicht registrierten Mitgliedern verändert wurden, auf Fehler zu prüfen. Bitte nicht als gebashe o.Ä. verstehen, aber mir fällt ehrlich gesagt auch nicht ein, wie man die Kontrollen noch weiter ziehen kann (außer, das gesamte Wiki-Konzept über den Haufen zu werfen...).
 
@jediknight: Naja, es ist ja nicht so, dass das geschriebene nicht überprüft würde und neuerdings muss man sich ja auch erst registrieren, um Texte erstellen/verändern zu dürfen. Jedenfalls hat Wikipedia insgesamt das bessere Konzept: Wissen ist offen und kostenlos für jeden verfügbar und jeder kann sich beteiligen weiteres Wissen zu sammeln und anderen zur Verfügung zu stellen. Einzig allein die Überprüfung noch etwas problematisch. Allerdings muss man sagen, dass es eben nich Gang und Gebe bei Wikipedia ist, dass man auf Fehler stößt, von daher ist es schon als Lexikon anzusehen auf das man sich auch stützen kann. Und in Zukunft soll das Konzept von Wikipedia auch weiter verbessert werden, sodass eine erhöhte Garantie für Richtigkeit innerhalb der Kapitel gegeben werden kann.
 
@jediknight: "Überraschend siegte Wikipedia beim stern-Test auch in der Rubrik "Richtigkeit" Da steht es: http://tinyurl.com/37pc4q
 
Hallo???

Wenn sie nur 15 Bände im Netz anbieten, sind sie selber Schuld.

Ausserdem bezweifele ich, dass es etwas geändert hätte, wenn sie noch 15 Bände mehr gehabt hätten. Denn meistens war es die Aktualität die gewonnen hat. Und dass Wiki da schneller ist, ist klar oder?
 
Ich frage mich ehrlich wie man das Internet verschlafen konnte bei Brockhaus? Sowas sind eklatante Managementfehler, die sich bitter rechen in der schnelllebigen Zeit des Internet. Bis Brockhaus endlich "angekommen" ist, sind andere schon 2 Schritte weiter. Die sollten davon abkommen x kg gebundene Bücher als Informations- und Nachschlagewerk verkaufen zu wollen. Leider stehen Bücher im Widerspruch zu einer schnellen Informationsgewinnung, da es ihnen an der nötigen Volltextsuche fehlt.
 
@Ruffus2000: Du redest von der schnellen Kopierbarkeit für faule und nachlässige Schüler, die Ausdrucken mit Wissen verwechseln. Evtl. würde Dir ein Nachschlagen unter dem Stichwort __> Konversationslexikon weiterhelfen.
 
@Santa666: Hast du meinen Beitrag gelesen? Wo steht da was vom Kopieren? Vielleicht liest du ihn einfach nochmal!
 
Die Brockhaus Webseite ist ja total vermurkst, alleine das müsste schon einen gewaltigen Punktabzug geben, obendrein war auf der Brockhaus Seite noch nicht mal ein Umschalten in weitere Sprachen möglich, wie es auf Wikipedia üblich ist. Oft gibt es Unterschiede bei den Wikipedia Artikeln in verschiedenen Sprachen, wenn beim Testen nur die deutsprachigen Wikipedia Artikel mit Brockhaus verglichen wurde und selbst damit schon Brockhaus haushoch verloren hat, was wäre erst, wenn man die besseren Artikeln in anderen Sprachen mit Brockhaus vergleichen würde? Die deutschsprachige Wikipedia ist mithin die qualtiativ schlechteste Wahl bei Wikipedia, zuviele Lehrer und Germanisten behindern die deutschsprachigen Wikipedia Artikel insbesondere solche, die etwas Hirnschmalz erfordern würden, wie z.B. Artikel in denen Technisches besprochen wird. Erschwerend wüten auch die Löschtrolle auf der deutschen Wikipedia extrem. Und trotzdem hat die Wikipedia Wissenssammlung Freiwilliger in ihrer schlechtesten Inkaranation, der deutsprachigen Wikipedia, das Brockhaus Amnetz Pedant lässig versägt. *gg* Link: http://tinyurl.com/37pc4q Besonders hervorzuheben: "Überraschend siegte Wikipedia beim stern-Test auch in der Rubrik "Richtigkeit" (Zitat aus der oben verlinkten Quelle.)
 
ich finde den Test korrekt, ein Online Lexikon kann man auch nur mit einem Online Lexikon vergleichen und da ist Wikipedia halt besser abgeschnitten
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Beliebte Wikipedia Downloads