Mozilla: Open-Source fehlt es an Usability & Werbung

Software Auch wenn die Befürworter von Open-Source-Software gern anderes behaupten, hat sich freie Software noch immer nicht durchgesetzt. Einzig populäre Programme wie der Browser Mozilla Firefox haben bisher gezeigt, wie viel Potenzial in den von ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Mozilla: Open-Source muss besser vermarktet werden - Mozilla: Open-Source muss besser programmiert werden! ... Was da neulich für Schrottversionen auftauchen und von dem total Bugverfallenen 3.0 wollen wir garnicht reden, es wurde ja bekanntgegeben, dass es zahlreiche bugs in der 3.0 Final geben wird - Mozilla sagt da einfach "Die Fehler sind von uns garnicht als Fehler eingestuft" , auch ne gute ausrede, wenn man arbeit sparen möchte :)
 
@revo-: Oh du sprichst schon von der finalen Firefox 3 Version. Cool kann ich die auch mal haben. Wenn du aber nicht davon sprichst sondern von der 1. Beta dann lass solche Aussagen lieber. Kannst noch genug rummosern wenn in der finalen Version wirklich so viele Fehler sind.
 
@Mudder : Schade, dass du nicht richtig lesen kannst und du einige Berichte nicht mitbekommen hast. Kannst mal dannach suchen, dann findest du sicher was und verstehst was ich meinte.
 
@revo-: Schöne Grüße nach Trollingen. Und übrigens, wenn dir was nicht passt dann Programmier doch selber! So wie du hier auf den Tisch haust solltest du das ja können!
 
@ gr4y: Also ich kann nur essen und schlafen :/ ... ahso und nochwas, ich kann LESEN :) , das ist toll, probiert das ma.
 
@revo-:

Noch ist die Final nicht draussen, also sind solche Aussagen (anhand von Internetgerüchten) verfrüht. Warte doch erst mal die finale Version ab, und schaue dann wieviele "Fehler" es wirklich hat. Fehlende Unterstützung von Formaten etc. sind keine Fehler sondern fehlende Features. Und dass man sich da auf das wesentliche konzentriert bei einem derart komplexen Produkt leuchtet mir ein.
 
@revo-: Anscheinend hast du selbst nicht richtig gelesen. Ja, Firefox wird mit Fehlern in der Endversion erscheinen. Aber das tu auch jedes andere Programm. Was momentan gemacht wird ist lediglich die Sortierung der Fehler in Schubladen von wichtig bis unwichtig. Fehler die zum Absturz führen werden schnell behoben, ähnlich Sicherheitslücken. Fehlen denen man als normaler Benutzer jedoch nie begegnet haben weniger Relevanz und können daher auch mal erst in einer Stabilitätsaktualisierung einfließen.
 
@revo-: LESEN kann ich auch! Aber ich LESE leider keine Bildzeitung. Ich schau mir die Programme selbst an und gebe nichts auf die "professionellen" Meinungen von irgendwelchen Leuten, die von der Materie überhaupt keinen Plan haben. Und ich werde mich sicherlich nicht von einem Menschen als Analphabet beschimpfen lassen der von Rechtschreibung keinen blassen Dunst hat!
 
Firefox und Ubuntu sind für normale Anwender benutzerfreundlich, aber für Windows-Power User nicht, dann bin ich wohl letzteres :-) Mal ehrlich Fx und Ubuntu sind auch nur so verbreitet, weil ein Hype draus gemacht wurde, und jeder Fx-Fanboy (Missionar) meint ihn den DAUs aufdrücken zu müssen.
 
@OttoNormalUser: Ich bin auch einer, der anderen Leuten den FFX aufdrückt! Aber nur weil ich möchte das meine Kunden sicherer als mit anderen Browsern (Such dir einen aus, gibt ja mehr als genug) surfen und ich nicht täglich irgendwelche Viren entfernen muss. Ich hab nämlich nebenbei auch noch andere Aufgaben und kann nicht immer wieder irgendwelche Viren vom PC lesen!
 
@gr4y:Ich benutze den IE7 und habe keine Probleme mit Viren, woran das wohl liegen mag....hmm... ich schätze mal das mein System richtig konfiguriert und abgesichert ist, wenn du das nicht hinbekommst, hast du wohl den Beruf verfehlt. :-P
 
@OttoNormalUser:

Beruf verfehlt? Ja hab ich wohl als Maschinenzeichner wie. Malware hat es ziemlich einfach bei aktiven ActiveX, wobei die eben Otto Normal Verbraucher anschaltet weil sonst viele seine lieblings Seiten nicht funktionieren. Aber bei mir ist es einfach warum ich den Firefox dem Internet Explorer vorziehe: Benutzbarkeit. Adblock Plus möchte ich genauso wenig vermissen wie diverse andere Plugins sowie die bessere Bookmark Veraltugn
 
@JTR: Dafür gibt es beim IE IE7Pro, ist aber nicht das Thema hier.
 
@OttoNormalUser: die Einen Können was Die Anderen haben nur ein riesen großes Maul
wie soll ich dich einordnen ? Oder doch nur arrogant und eingebildet?
 
@jujuhunter: Da ich keine Probleme mit dem IE7 habe, scheine ich ja irgendwas gekonnt zu haben. Wenn es um ältere Systeme mit IE6 wie W2K oder W98 geht, empfehle ich den Leuten auch evtl. einen anderen Browser zu nutzen. Allerdings zeige ich denen auch welche es gibt, und installiere nicht einfach einen. Die meisten entscheiden sich übrigens für Opera, weil er mehr Features hat. @JTR: Deine genannten Plugins gibts mittlerweile für jeden besseren Browser, sogar für diverse IE-Aufsätze, und selbst dort ist die benutzerfreundlichkeit auch besser als beim Fx, weil alles in einem Plugin (Bsp. IE7Pro) zu konfigurieren ist anstatt in mehreren Extensions, die sich manchmal sogar gegenseitig stören.
 
@OttoNormalUser: danke das kann ich nachvollziehen _manchmal geht es nun mal nicht ohne die ak. IE Version + :-) Hab auch keine probleme mit Malwatre +Viren. thx
 
@OttoNormalUser: Ich hab also den Beruf verfehlt, nur weil ich anderen Leuten einen Browser empfehle? Ich stelle mir die Frage wie du darauf kommst das ich vom IE rede. Scheinbar ist dein PC auch nicht so ordentlich konfiguriert, schließlich kannst du ja nur einen Browser nutzen. Ich habe nämlich nie behauptet das einer meiner Kunden den FF auch benutzt, es ist lediglich eine Empfehlung die ich Ausspreche weil FF im Vergleich zu deinem Browser nämlich quell offen, kostenlos und beliebig erweiterbar ist. Gut Erweiterungen lassen sich auch auf dem von dir genannten installieren, habe ich aber nie probiert, weil ich das Gerät nur zum testen von Webdesigns nutze. Außerdem kann man auf jedem normalen Rechner, also nicht der vor dem du sitzt, mehrere Browser benutzen.
Ich wünsche dir noch viel Spaß beim nutzen deines Internet-Anzeigeprogramms, aber sei mir nicht böse ich nutze diesen proprietären Quatsch nur in seltensten Fällen! Und es tut mir auch herzlich leid, ich werde auch deswegen nicht umschulen und erst recht nicht den Browser wechseln weil du hier mit nicht vorhandenem Fachwissen glänzen möchtest! Weitere Kommentare deinerseits werden gekonnt ignoriert!
 
@gr4y: Du hast gesagt ich soll mir einen aussuchen, das habe ich mit IE7 getan. Du Hohlfrucht behautest ja das man sich mit jedem anderem Browser (kann man sich ja aussuchen) außer Fx Viren ins System holt (soviel zu deinem nicht vorhandenem Fachwissen). Ich sage dir, das dem nicht so ist wenn der PC anständig konfiguriert ist. Da du das anscheinend nicht schaffst, musst du den Leuten natürlich den Fx aufdrücken (hast du auch selbst gesagt, von wegen empfehlen!!), denn der wird ja von Mozilla und Fanboys als absolut sicher gehyped (auch so ein Fachwissen). Auf meinem System sind auch die "großen 3" Browser vertreten, und ich habe mit keinem Probleme wenn es um Sicherheit geht. Was Usability und Stabilität angeht aber schon. Der Unterschied ist halt, das Ich niemandem etwas aufschwätze, was er dann doch nicht nutzt, aus welchen Gründen auch immer, und sich dann irgendwas herunterlädt, oder mit einem schlecht konfiguriertem IE ins Netz geht, oder sich von Spezialisten wie dir irgenwas aufschwätzen läßt, weil es grade cool ist, davon habe weder ich noch mein Kunde was gewonnen. Aufklären heißt die Devise nicht aufschwätzen!!!! Da du mich aber sowieso ignorierst, wünsch ich dir eine frohe Weihnacht ohne Memoryleaks :-P
 
... und zum Vergleich der Marketingaufwendungen gleich mal den größten raussuchen *g*
 
Neben dem Geld für solche Vermarktungen ist es aber vor allem die Bedienung und der Umfang der Programme. Beispiel OpenOffice: Ich habe lange versucht das Programmpaket in der Firma zu verteidigen, doch auch wenn es vieles bietet so ist es schlichtweg nicht gut zu bedienen. Je mehr man damit schreibt und arbeitet um so häufiger bemerkt man die Schwachstellen und ärgert sich von mal zu mal wegen oft kleiner Fehler oder nicht vorhandener Features. Und seit dem ich nun Office2007 hier installiert habe möchte ich mit OpenOffice auch nicht mehr arbeiten, da es vom Steuerungsumfang und der Bedienung gut 3-4 Jahre hinter hinkt. Zu Hause habe ich es auch noch installiert, da ich dort einfach nicht viel schreibe, aber wenn die OpenSource-Leute Ihre Produkte vermarkten wollen, so müssen diese erst einmal Konkurrenzfähig sein. Sind sie das nicht so ist es herausgeworfenes Geld für die Produkte auch noch Werbung zu machen. (Mal schauen was OpenOffice 3 bietet)
 
@Mudder: Ich weiss selbstverständlich nicht, welche Anwendungen eins Büroprogrammes Du benötigst und welcher Umstand jemanden dazu nötigt, ua Office 2007 benutzen zu müssen...? Allerdings kann man wohl verbindlich sagen, daß Privatanwender, die ua Ihre Korsopondenz, oder ihre tabbelarischen Darstellung von Fahrtenbüchern, Sporttipps und dergleichen erstellen und bearbeiten wollen, mit Open Office sehr gut bedient sind! Mir sind auch diverse Unternehmen bekannt ( Taxiunternehmen, Druckerei, Raumausstatter, usw) die mit Open Office sehr zufrieden sind! Ich persönlich glaube, daß im Verhältnis des Faktors, "Kosten-Nutzen", Open Office eine sehr breite Masse bedienen kann und commerzielle Produkte demgegenüber, sehr viel besser und umfangreicher sein müssen! Ob dies immer gelingt, ist eine andere Frage!
 
@Mudder: Ich hab mir dieses Office 2007 mal angeschaut und hatte grosse Probleme Funktionen zu finden, die die Vorgängerversionen hatten. Firefox ist wesentlich inuitiver. Als Privatperson reicht mit Openoffice dicke.
Dazu kommt, dass Microsoft mal wieder ein neues Datenformat erfunden hat und nicht an ISO-Standards hält. Selbst mit älteren MS-Office-Versionen lassen sich die Daten nicht öffnen ohne eine weitere Software zu installieren.
 
@Mudder: Es ist toll, dass du bei deiner Arbeit mit OpenOffice viele Fehler und nicht vorhandene Features entdeckt hast. Aber es wäre noch toller, wenn du dies an OpenOffice weiterleiten könntest, denn sie sind auf solche Hilfen angewiesen um ihr Produkt noch besser werden zu lassen. Nur so können diese Fehler und fehlenden Features in Zukunft ausgebessert werden. Danke schon mal :)
 
@chrisrohde: Meines Wissens funktioniert "Aufwärtskompatibilität", so wie du sie forderst, nicht ohne zusätzliche Software. Seit wann kann eine ältere Programmversion neue Dateiformate ohne Zusatzkomponenten lesen???
 
kommt es nur mir so vor, oder setzt mozilla sich gerade die krone auf für "wir sind die einzigen die erfolgreiche open-source software machen, folgt unserem ruf" ...
 
Ich weiss nicht, ob "Vermarktet" der richtige Begriff ist, aber angesichts der Tatsache, daß Open Source Programme oft die bessere Alternative zu commerziellen Programmen sind, sollte man schon etwas für die Bekanntheit tun! Berücksichtigen muß man natürlich dabei, daß hier die Mittel eingeschränkt sind und Open Source Projekte nicht über die selben, finanziellen Mittel verfügen! Wenn man sich diesen Umstand mal vor Augen hält, finde ich auch manche Kritik an Open Source Projekten, wie zB am Mozialla Firefox, für unangemessen und teilweise sogar , für unanständig!
Unterm Strich finde ich aber schon, daß einige Projekte wirklich mehr Aufmerksamkeit verdienen und das etwas dafür getan werden muß! Was jedoch letztlich überzeugt ( zumindest den einzelen Benutzer), ist die Leistung! Was dies betrifft, müssen gewisse Unternehemen, zB aus Redmond/USA , extrem viel nacharbeiten und nicht zukaufen, wie in der Vergangenheit!
 
Benutzerfreundlichkeit... gutes Stichwort. Gestern wollte ich mir bei Stage6 ein Video runterladen, mit Firefox. Firefox öffnete das File allerdings innerhalb des Browsers als Textfile. Also dachte ich mir, kein Problem, definieren wir einen neuen MIME-Typ und stellen ihn auf direkten Download. Pustekuchen, geht nicht! Setzen, sechs, Firefox durchgefallen! Na da bin ich froh dass die richtigen Leute einen Geistesblitz hatten, jetzt müssen sie es nur auf eigene Produkte anwenden.
 
@Islander: Lol, wenn man keine Ahnung hat....... !
 
@Islander: Es gibt für Firefox ein Addon, um Dvix-Filme herunter zu laden! Wenn man sich inhaltlich mit mancher Kritik hier beschäftigt, relativiert diese sich ganz schnell und beschreibt ehr, daß Niveau des Verfassers!
 
@Z3: Das spricht aber nicht von Benutzerfreundlichkeit wenn man extra erst ein Plugin downloaden und installieren muss.
 
@Islander: seit wann ist denn .divx ein "freier" Mimetyp ? für quicktime vids die auf einer webseite eingebaut sind brauch ich auch ein plugin, dito für flv. Und das gilt auch nicht nur für den FF sondern auch für IE oder Opera. Gruß Pyx
 
@ Snaeng: Was ist denn dann für Dich bedienerfreundlich? Ein Browser der alle Addons vorinstalliert hat? Scheint so! Dann bereichere mich/uns doch aus dem Fundus Deines Wissens und nenne uns mal den Zauberbrwoser der Divix, Mov und andere Filmformate direkt downloaden kann! Danke!
 
Das Plugin ist natürlich installiert, DivX6.8. Embedded Videos werden korrekt mit diesem abgespielt. Es handelt sich hier um einen Direktlink welcher nicht korrekt von Firefox interpretiert wird. Und zwar weil er erst zu einer HTML-Seite führt die dann direkt ein .AVI (im IE7) bzw. .DIVX (im Firefox) ausspuckt. Im IE7 erhält man korrekterweise einen Downloaddialog. Firefox öffnet das HTML, schnallt nicht dass ein AVI-File (bzw. .DIVX-File) hinterher kommt und öffnet das deshalb als Textfile. Das hat nix mit Plugin zu tun, und könnte ganz einfach gelöst werden wenn man einen MIME-Typ für eben diesen Dateityp erstellen könnte. Man kann aber nur schon von Plugins erstellte Dateitypen editieren, und da ist (im Falle von Firefox) .DIVX nicht dabei. Also, Guderian und Z3, was habt ihr dazu zu sagen? Womit wir wieder am Anfang wären, der Benutzerfreundlichkeit. Ich erinnere mich noch an Amiga-Zeiten, da konnte ich in YAM für jeden beliebigen Attachment einen MIME-Typ inkl. Bearbeitungsfunktionen definieren, mit ein paar Mausklicks. Ich vermisse die guten alten Zeiten, in denen Software noch Software war, und Programmierer noch Programmierer.
 
@Z3: Wenn ein Browser ein gewisses Format nicht versteht, dann hat da ein Downloaddialog zu erscheinen, oder zumindet die Frage was man mit dem File machen soll. Aber doch nicht ohne jegliche Optionen als Textfile innerhalb des Browsers (gerade Firefox explodiert da dank Memory Leak innerhalb von Minuten)! Programmierst Du Software? Empfehlen würde ich es Dir nicht, oder zumindest nicht was die Frontends angeht.
 
@Islander: Ich kenne die Seite nicht, aber vielleicht senden sie einen "falschen" Header, sodass Firefox die Datei als Text interpretiert.
 
@Islander: Ich verkaufe ua Software...und ich muß auch kein Programmierer sein! Welche möglichkeit eröffnet Dir denn das Dialogfenster beim IE? Doch auch nur die, eine HmtL Seite herunter zu laden! Das wird von anderen als Sicherheitslücke empfunden! Dein Dialogfenster bringt Dir also garnichts, weil die angeblich folgende AVI Datei nicht heruntergelade wird! Wie läd man den Film herunterß ZB mit der Erweiterung "UnPlug"...jedenfalls beim Firefox!
 
@Z3: Nein, wie ich oben schon erwähnte lädt IE7 das Videofile runter, nicht das HTML-File. Und genau dafür erscheint auch der Speicherdialog, für das .AVI. Also kann es nicht ganz so falsch sein was da an Daten gesendet wird. Das mit der Erweiterung werde ich trotzdem mal probieren, danke. Löst aber nicht das Problem mit der fehlenden Einstellmöglichkeit.
 
@Islander: Probleme kann es mit jedem Programm auf jedem System mal geben. Das der Download bei Stage6 bei dir nicht funktioniert heißt nicht dass das normal ist - bei mir und den Freunden die ebenfalls auf Stage6 rumsurfen funktioniert der Download ohne Probleme, ganz normal. Du solltest also lieber mal auf Problemsuche gehen, in fast allen Fällen ist nicht der Firefox das Problem sondern Firewalls, Plugins, Addons oder andere Fremdeinwirkungen (wie zum Beispiel Websites selbst die sich nicht an Standards halten - Firefox öffnet niemals Dateien blind im Browser - nur wenn sie falsch deklariert worden sind).
 
@Z3: Für mich ist es benutzerfreundlich, wenn ich den Inhalt auf den ein Link verweist einfach ohne irgendwelche Plugins downloaden kann.
 
hmm ... warum glaubt eigentlich jeder noch, das vermarktung alleine durch geld beeinflusst wird? es gibt immernoch die günstigste und allseitsbekannte methode: mundpropaganda. dazugerechnet die millionen von communitys die es inzwischen gibt. fasst alle haben bereiche wo es um software geht, viele sogar ein "stell deine software vor" oder "user stellt eure monatliche top-software vor" oder oder oder ... gerade im open-source buisness, wo man eh kaum geld zur verfügung hat, sind solche möglichkeiten gold wert.
 
@benjim: Unter Nerds oder Computerinteressierten funktioniert diese Mund-zu-Mund-Werbung. Aber das funktioniert nicht bei der Allgemeinheit, jemand der seit Ewigkeiten mit dem IE surft und noch nichtmal weiß was ein Browser ist, dem kann man noch soviel vom Firefox vorschwärmen und er wird ihn nicht benutzen. Für Programme die auf dem System nicht vorinstalliert sind muss intensive Werbung betrieben werden um auch nur einen Schritt aus der Computerfreak-Gemeinde hinauszugelangen.
 
Was die News wohl meint, ist dass OS - SW oft sehr speziell ist bzw. von Spezialisten für Spezialisten geschrieben ist. Sicherlich gibt es etliche Projekte, die "für die Masse" interessant sind (die Beispiele wurden ja genannt), aber sehr viele Sachen eben nicht. Viele Progs wollen mit schönen Parametern von Kommandozeile aufgerufen werden, womit mindestens 85% der potentiellen Nutzer nichts anfangen können, Installationen verlangen gerne nach Spezialwissen usw...
 
@rallef: So sehe ich das auch. An Linux kann man dieses "von Freaks für Freaks"-Prinzip gut erkennen. Kommandozeile und Texteditor zur Konfiguration und Problemlösung sind immer noch Pflicht, egal welche Distribution oder Desktopoberfläche man wählt. Von den Bezeichnungen im Dateisystem will ich gar nicht erst anfangen. Wie es anders und besser geht zeigt OSX. Ein Unix/BSD UNterbau mit einer kompletten Abstraktion des Computers mit der auch (und gerade) der 0815-User zurechtkommt.
 
08/15-User konfiguriert nicht, weder unter Linux noch unter Windows und schon gar nicht unter OS X. Da nuetzt auch die tollste GUI nichts. Wenn ein 08/15-User was konfigurieren muss, dann ist was falsch gelaufen. Das ist naemlich nicht Sinn der Sache. Linux versucht das Problem durch Distributionen und Treiberintegration in den Kernel zu umgehen, Windows verlaesst sich auf OEMs und beim Mac existiert das Problem so gar nicht.
 
@bolg: Ein 08/15 User muss immer dann "konfigurieren" wenn er sich neue Hardware kauft. Man könnte jetzt auch sagen, das er nur Treiber installiert nach Anleitung, und Einstellungen macht nach Anleitung. Die Anleitung+Treiber gibts natürlich nur für Windows schon im Karton der Hardware. Im besten Fall erkennt Linux alles, so wie es bei meiner neuen DVB-S Karte war, und der User braucht nix mehr machen. Aber wehe wenn nix erkannt wird, oder gar was völlig falsches (TV-Karten als Scanner, war bei meiner letzten so), dann gute Nacht.
 
Habe ja gesagt, dass dann was schief laeuft. Wenn ein User unter Linux die Hardware wechselt, muss er gar nichts machen, sofern er supportete Hardware gekauft hat. Bei Windows ist das anders. Dass etwas nicht funktioniert, kannst du nicht Linux anhaengen. Die koennen nichts dafuer. Alles, was unterstuetzt wird, funktioniert out of the box. ___ Bei Windows ist das uebrigens aehnlich, das laeuft auch nicht auf einem PowerPC, allerdings ist dafuer allein Ms verantwortlich. Ja, ich weiss, dass ein 08/15 keinen PowerPC hat (ausser alte Macs), aber ueberleg mal warum: Wegen Windows. Das fuehrt uebrigens zum naechsten Punkt: Waere das Monopol mal gebrochen, haetten andere Plattformen wieder Chancen.
 
Mensch, es gibt tatsächlich noch Leute die das Problem benennen und bejahen und nicht nur welche (wie in diesem und anderen Foren) die es wegdiskutieren wollen. Den Aussagen von Herrn Nitot kann ich mich nur anschließen.
 
@DennisMoore: Gebe dir recht, aber auch hier in WF gibt es immer noch genügend (zu viele) die der Tatsachen nicht in Auge schauen wollen. Ist aber auch sehr amüsant zu lesen, welche Ausreden die sich einfallen lassen und wenn man sie auf ihre Wiedersprüche aufmerksam macht, wird man so richtig primitiv beleidigt und mit irgendwelche unsachlichen Unterstellungen versuchen diese dann vom eigentlichen Thema abzulenken. Hier immer wieder sehenswert......., Open Source ist für einige einfach eine heilige Kuh und über jede Kritik erhaben.
 
@DennisMoore: So ist es. Ich sage das ja jedesmal , die Opensource Missionare in den Foren schaden mehr ihren Produkten wenn Sie die Problematiken nicht sehen wollen und immer nur alles auf Microsoft schieben.
 
@~LN~: Versuch doch mal ohne dein Klischehaftes unreifes Denken zu argumentieren. Dich nimmt doch hier niemand mehr für voll. :) Troll.
 
Ich gebe dem Herrn Nitot zu 100% Recht! Arbeite selbst viel mit OpenSource. Das Erscheinungsbild und die Usability sind sehr oft katastrophal. Schlimmer finde ich aber noch die haufenweise miesen und fehlerhaften Dokumentationen, die "beigelegt" werde. So hab ich manche bestimmt sehr geile Software beim Einrichten abgebrochen und wieder runter geschmissen, weil da Sachen kommen wie: "Nachdem sie diesen Schritt abgeschlossen haben, stellen sie im folgenden Dialog Ihre gewünschten Parameter für Diesunddas ein..." aber der besagte Dialog war gar nicht vorhanden etc. Wenn sich da was ändert und bessert, steht der weiteren Verbreitung oft sehr guter Software nichts mehr groß im Wege.
 
Erinnert mich an die Sprüche von Politikern, die nach einer Wahlniederlage immer meinen, "mann konnte den Wählern das Wahlprogramm und die Erfolge der Partei nicht richtig vermitteln". Das ist natürlich leeres Gewäsch.
 
ubuntu 7.10 installiert, bringt sofort grafikfehler....buchstaben und icons verwischt (div. Einstellungen ausprobiert, bringt nix)....will ich ne wpa verbindung auswählen, wird mir nur wep angeboten. in ner wiki gelesen, wie man das auf wpa ändern kann (eigentlich sollte wpa ja gleich vorgeschlagen werden)......nimm diese 10 zeilen, kopiere sie in die einstellungsdatei nach ......... änder dies ab, usw usw. mag ja sein das es dann vielleicht auch mal klapen würde, aber das zum thema usability.
 
@forum: Ja, und was ist daran jetzt so schlimm? Da lässt sich wenigstens nachvollziehen, was genau gemacht wird. Besser als nach dem Trial-and-Error Prinzip rumklicken, bis man zufällig mal die richtige Einstellung irgendwo erwischt hat. Usability heißt ja nicht, das dir _alles_ abgenommen wird...
Andererseits könntest du auch einen Bug-Report einschicken, und dann bemängeln, das WPA nicht gleich bei deiner Hardware verfügbar ist...
 
overflow: Wenn das keine Doppelmoral von dir ist! Wenn jemand dies hier über ein MS Produkt geschrieben hätte, hättest du mit 100% Sicherheit ganz anders reagiert. Da bin ich mehr als nur sicher. Wenn etwas bei Open Source Produkten nicht funktioniert ist deiner Meinung nach alles halb so schlimm und der User ist so, oder so selbstschuld. Tja für mich bist du sehr glaubwürdig "Ironie off"!
 
@overflow: Das Schlimme ist doch, das man gezwungen ist alles nachvollziehen zu MÜSSEN, damit es funktioniert. Das killt die Usability im Alleingang, du Nase :)
 
@overflow: Usability=Benutzerfreundlichkeit. Und das sehe ich schlicht und ergreifend als nicht benutzerfreundlich an.
 
@forum: Ahja, und die ganzen Registryeinträge, die man manchmal vornehmen muss, damit bei Windows was funktioniert sind benutzerfreundlicher? Was glaubst du wie lange ich nach dem Problem gesucht habe, weil Vista von heute auf morgen meine DVD-Laufwerk nicht mehr gewollt hat? Problemlösung war irgendein dubioser Registryeintrag. Ist das denn besser? Das konnte man auch nicht mit drei Klicks erledigen. Tz, immer nur eine halbe Warhheit sehen.
 
@ayin: das schöne is ja das man unter linux die configs wenigstens versteht :) im gegensatz zu dem hex zeug
 
@ayin: An welcher Stelle muss man bei Windows in die Registry damit Windows funktioniert ? Wir reden hier aber eindeutig Nicht von Tuning, das ist sowieso nicht notwendig.
 
windows ist noch weniger benutzerfreundlich als linux. unter linux hat man zumindest ansatzweise eine hardwareunterstützung bei der installation, ohne zusätzliches installieren zu müssen. einziger nachteil, nicht jede hardware wird unterstützt. windows hat den voreteil, es ist weit verbreitet, hat dennoch die mieseste hardwareerkennung, wird baer prima von der hardwareindustrie gefüttert. wenn du unter windows keinen treiber hast, bist du hoffungslos verloren. dann darfst du ins internet gehen, wenn vorhanden und die einen passenden treiber suchen und hoffen das dann alles funktioniert. windows verlässt sich auf die hardwareindustrie und ist somit prima entlastet. unter linux sind sehr viele treiber schon bei der installation von linux mit bei. die hardwareindustrie sollte mal langsam undenken, denn ICH kaufe keine hardware mehr die ausschliesslich in verbindung mit windows funktioniert. dadurch entsteht doch erst diese statische bindung. also augen auf beim kauf, sonst hat man probleme. bei mir läuft alles tadellos und zwar seit monaten ununterbrochen mit allen was das herz begehrt. drucken, faxen, scannen, tv, grafik, modem., wlan... eben deswegen, weil ich die passende hardware benutze und nicht rumjammere. es ist allgemein bekannt, dass linux nicht so gefüttert wird wie windows.
 
und die Welt lacht über so´n Gespinne , Windows ist weniger benutzerfreundlich.
 
@LN: Wie ich bereits geschrieben habe, musste ich in die Registry, weil Windows einfach mein DVD-Laufwerk nicht mehr erkennen wollte. Also Registry-Schlüssel gelöscht, Windows neu gestartet und auf einmal war mein DVD-LW wieder da.
 
@willi_winzig: Windows ist nicht nur benutzerfeindlich, es ist ohne die Zutaten von Fremdherstellern komplett unbrauchbar. Aber davon will der Fanboy nichts wissen, für ihn ist die Welt so, wie Microsoft ihm das sagt, weil, dass Denken hat er komplett eingestellt.
 
@sesamstrassentier: Nur das es für Windows die Zutaten gibt, und für Linux nicht immer, und genau das macht die Benutzerfreundlichkeit aus. Bsp. Multifunktionsdrucker einer neueren Generation. Windows: Gerät kaufen Windowstreiber von mitgelieferter CD installieren, mit dem dazugehörigem Konfigurationsprogramm einstellen und Freude haben. Linux: Gerät kaufen, hoffen das der Treiber im Kernel ist, wenn nicht Foren durchsuchen, sich anmachen lassen das man beim kauf nicht schon auf nen Pinguin geachtet hat, vll. eine Lösung finden und dann feststellen, das das konfigurieren nur durch ändern von Konfigurationsfiles und mit Konsolenbefehlen zu bewerkstelligen ist, und sich am Ende ärgern, das doch nicht alles so funktioniert wie in der Anleitung(natürlich für Windows) funktioniert und man noch weitere Tools und Pakete installieren muss oder eben ein halbes oder ganzes Jahr warten muss bis das Gerät endlich voll funktioniert. Ist zwar nicht die Schuld von Linux, aber helfen tut diese Erkenntnis auch niemandem!
 
Windows (Vista): Drucker geht gar nicht, da kein Treiber vorhanden. Linux: Drucker laeuft und wird es immer tun, auch in zehn Jahren, wenn ich ihn dann noch benutzen will. So alt ist der Drucker uebrigens lange nicht. ____ Bei Linux gilt eben "vorher informieren", aber dann funktioniert es auch fuer immer. Bei Windows geht alles, aber keiner weiss wielang. Ich weiss, dass es die Schuld des Herstellers ist. Aber so ist das eben, bei Windows wie bei Linux.
 
@bolg: Deshalb sagte ich extra "neuere Generation". Damit dürfte es unter Vista eigentlich auch keine Probleme geben. Und das unter Linux etwas immer läuft, stimmt so auch nicht, ich musste nach dem letztem Sysupgrade meine MM-Tastatur und meine Maus komplett neu konfigurieren, weil ein Paket nicht mehr mitgespielt hat. Leider kommt das bei Ubuntu zu oft vor, das Pakete angeboten werden die nicht mehr funktionieren. Also war auch hier (wieder) frickeln angesagt. Wo du aber Recht hast, wenn es unter Vista keine Treiber mehr gibt, hat man gelitten.
 
"Open-Source fehlt es an Usability & Werbung" - DAS soltle ganz DICK untersrichen werden! Denn genau so ist es!

Allgemein halte ich nix von OpenSource und nutzte es auch nicht - nicht EIN Programm! - Grund OpenSource mag zwar ein paar Vorteile haben, aber es ist nicht zwangsläufig kostenlos! Entweder sind es Spenden oder Fördergelder die gengutzt werden von daher kaufe ich lieber LizenzSoftware
 
@ChinaOel: Vördergelder? Mit Fisch V und Vogel F? :-)
 
@forum: Mit Visch lockt und belohnt man solche Fögel. :-) Ups, jetzt habe ich ihn doch gefüttert.
 
Da haben wir es, dieses Wort "VERMARKTUNG"! OpenSource existiert nicht nur für Vermarktung. Lange bevor es solche Vermarktung von OpenSource gab, war alles OpenSource, einfach eine Notwendigkeit, um die Software anpassen und verbessern zu können. Jetzt kommen irgendwelche Vermarktungsfuzzis um Deppen zum massiven Stören der Gemeinschaft der OpenSourcler in Massen anzulocken, die nichts produktives beisteuern. Quasi ein DoS. Zitat dazu von Rick C00k, The Wizardry Compiled: "Programming today is a race between software engineers striving to build bigger and better idiot-proof programs, and the Universe trying to produce bigger and better idiots. So far, the Universe is winning."
 
@Fusselbär: Ist da jemand eingeschnappt weil bei der Mehrheit das opensource nicht ankommt ?
 
@~LN~: Ja.Wer hätte es wohl für möglich gehalten das jemand auf die Idee kommt OpenSource Software einmal vermarkten zu wollen. Mr.Fusselkopp auf jeden Fall nicht. Einige wissen echt nicht was sie wollen. Einmal soll OSS für die breite Masse attraktiv und populär gemacht werden, und dann sollte es doch lieber wieder andersrum laufen weil die Vermarktung, Werbung und kommerzielle Interessen kommen könnten. Also lieber wieder ins Frickelhäuschen zurückziehen und die Tür abschließen.
 
@ DennisMoore: gute software läuft auch so, ohne große sprüche. man kann dies sehr deutlich am qualtiätsprodukt firefox erkennen. der wurde erst durch mundpropaganda und überzeugung erfolgreich. das ist ehrlich und kommt an. ihr könnte ja weiter eure hochglanzprodukte kaufen und euch von der lobby einreden lassen wie toll alles ist, wenn man es nur schön vermarktet. nur... 80 prozent dieser vermakrteten software ist nutzlos und überflüssig.
 
@willi_winzig: Die Vermarktung und Werbung ist ja im Firefox auch mit drin und es ist keineswegs so, dass sich der Browser durch pure Mundpropaganda verbreitet. Wer ist denn z.B. Geldgeber von Mozilla? Kleiner Tipp: Fängt mit G an und hört mit oogle auf. Nicht zuletzt ist auch ein Grund für die große Verbreitung von FF dass er nix kostet.
 
@DennisMoore: aber erst, seit dem firefox so weit verbreitet wurde und zwar ohne grosses werbe-tam-tam. die leute hatten einfach die nase voll vom IE und wechselten aus überzeugung. firefox bot alles das, was man bei ms vernachlässigte. deswegen wechselte man und deswegen können diese werbeheinis jetzt so aufdrehen und sich diesen schuh anziehen. gleich nach dem motte, ohne werbung und marketing luft nix. das ist unsinn und verzerrt die realität. ms hat milliarden in die werbung von vista gesteckt, aber es stockt und hat lange nicht den gewünschen erfolg. am ende entscheidet die qualität oder du bist einer von denen, die an sowas glauben. ich jedenfalls nicht.
 
@willi_winzig: Firefox ist erst abgegangen, durch Seiten wie Spreadfirefox, riesen Anzeigen in Tageszeitungen, permanentem aufpoppen, blinken etc. auf diversen Seiten, von wegen take back the web (oder so ähnlich penetrant). Browser mit Features wie Tabs und Werbeblockern gab es lange vorher, das war also nicht der Grund warum man Firefox wollte, der Grund ist das Mozilla offen gegen MS ins Feld zog, und es ist ja Hipp gegen MS zu sein. Sprich HYPE, und genau dasselbe passiert im Moment bei Ubuntu.
 
@willi_winzig: Ihr Kritikerboys solltet euch mal auf eine gemeinsame Kritik-Linie einigen , so wird das nichts wenn der eine dem anderen nur wiederspricht um Hauptsache immer alles zu kritisieren was ein anderer sagt.
 
@~LN~: Wortverdreher und Userbasher drehen sich das genau so hin wie du.
 
Werbung kaum. FF wird hochgehypt wie sau. Was ich aber gut finde, ist dass die eingesehen haben, dass mehr Usability her muss. Ich hab bei dieversen OS-Produkten das Gefühl, dass die das nciht für User erstellen sondern für Geeks. Teilweise auch für DAUs, aber an Leute wie mich denkt bei diversen OS-Produkten kaum wer.
 
@Kirill: Ich glaube kaum dass das Gefühl trügt.
 
@Kirill: opensource software kürzt man "OSS" ab, nicht "OS" ...
 
Man könnte das ganze auch umdrehen und dann stimmts auch , Zitat " Für Linux Power-User hingegen sei das ganze problematisch. Es sei für diese Nutzergruppe nur schwer nachvollziehbar, was sich bei Vista unter der Haube tut. "
 
@~LN~: geh zurück in dein sandkasten, aber vershcone uns mit deinen wahnvorstellungen.
 
@ willi_winzig: Warum ~LN~ in diesem Fall Widersprechen? Es ist tatsächlich für niemanden nachvollziehbar, was sich "unter der Haube" bei Closed Source tut, jedes Vertrauen in Closed Source ist daher völlig unbegründet, da Nutzer nicht in die Closed Source hineinschauen können, oder anders ausgedrückt: es ist nicht nachvollziebar, was sich bei Vista unter der Haube tut, womöglich heimlich hinter dem Rücken gegen die Benutzer.
 
@Fusselbär: Gibste also zu das so´n Dummbrösel wie du das andere System nicht versteht und deshalb immer so ein Rabatz macht wenn es mal wieder eine News gibt :)
 
@~LN~: Du bist ja vielleicht ein Heini. Niemand "versteht" Windows tatsächlich. Wie auch, es ist nicht offen und niemand weis wirklich was da passiert. Aber bei dir liegt der Quellcode von Windows bestimmt aufm Tisch. Stimmts? Und deine persönlichen Beleidigungen zeigen von Unreife und kindischen Emotionen. Niemand ist hier so emotionsvoll wie du. Das ist echt voll lächerlich.
 
"Dennoch werde Open-Source-Software in den meisten Fällen aber noch von Ingenieuren für Ingenieure entwickelt, was die Produkte nicht gerade benutzerfreundlich mache. " was fürn quatsch. es gibt genig software die vermarktet wurden und trotzdem unbrauchbar sind. das ist wieder mal pures geflame und da möchte sich jemand profilieren.
 
@willi_winzig: ohh was für eine Verschwörungs-News , durch solche Spinner wie dich kann Opensource garnicht Salonfähig werden.
 
@~LN~: Was fürn Bullshit. Du glaubst auch jeden Werbemüll, oder? Willi hat schon recht.
 
deen: Firefox fehlt es an Usability & Performance
 
@deen:..... und an Features und mangelndem Speichermanagment, erst gestern musst ich ihn mit 2,8GB belegtem Ram abwürgen, da war zwar eine Ext. dran beteiligt, aber die werden ja immer als Features verkauft, und deshalb ist für mich das Gesamtpaket Firefox schuld.
 
@OttoNormalUser: 2,8 GB!?! kann ich irgendwie kaum glauben, welche extension war das denn?
 
@krusty: Memory leak ist dir doch bestimmt ein Begriff.
 
@krusty: Ich habe mit Flashgot eine Gallery mit 1000 Bildern generiert. http://www.inside-digital.de/img/galerien/gal1000.jpg bis gal2000jpg Kannst es ja mal ausprobieren. Das war übrigens unter Ubuntu, bevor hier wieder die Überschlauen kommen, und behaupten Windows hätte ein schlechtes Speichermanagment.
 
@OttoNormalUser: ok, beim generieren einer bildergallerie mit 1.000 bildern ist das nachvollziehbar - auch der crash. die funktion bei flashgot scheint wohl nicht solch großen datenmengen gewachsen.
 
Also 1000 Bilder ist schon etwas extrem. ^^ Übrigens, das Verhalten von Firefox zum Thema Speicher kann ggf. über about:config konfiguriert werden. Es stimmt, dass Fx nicht optimal mit dem Arbeitsspeicher verfährt, aber ein Leak ist es definitiv nicht. Naja, jetzt will man sich dieser Problematik ja etwas intensiver zuwenden.
 
@Gexno: Maxthon zeigt die 1000 Bilder an und braucht ca300MB-400MB RAM. Das der Fx Speicheleaks hat, hat sogar Mozilla gesagt (war auch irgendeine WF News).
 
Nun, wenn es wirklich ein Leak sein sollte, dann umso besser, dass sich Mozilla dem nun endlich annimmt. Btw zu den anderen angeführten Kritikpunkten: Dass die Usabillity schlecht wäre, kann ich nicht sagen. Ich komme sehr gut zurecht. Und mangelnde Features? Es lässt sich ja eigentlich alles mit Add-Ons nachrüsten. Find ich besser, als wenn man einen vollgestopften browser bekommt, wo man dann letztendlich 80% aller Möglichkeiten nicht nutzt. Durch Add-ons kann man dann den browser um die features erweitern, die man wirklich benötigt und diese sind dann auch meist besser, als wenn es Basiskomponenten wären, da sich die Add-On-Entwickler auf ihre Erweiterungen konzentrieren und Mozilla eben auf das Basisprogramm.
 
@Gexno: Ich finde es etwas ungeschickt meinen Browser mit der Maus bedienen zu müssen, während die meisten anderen auch ohne gehen. Vimperator benutze ich freilich, aber das zieht nur noch weiter an der Performance, die bei Firefox sowieso schon (für mich) miserabel ist. Da hilft auch NoScript nur noch begrenzt.
 
@deen: Also ich weiß ja nicht, was du mit dem Keyboard alles ansteuern willst, aber ein Bedienen per Tastatur ist im Fx für mich problemlos möglich, auch ohne irgendwelche Add-ons. Auch spezielle Keybindings funktionieren. Einfach mal googlen.
 
http://www.spiegel.de/netzwelt/tech/0,1518,522297,00.html
 
@willi_winzig: Ist das die Hardware, die unter Linux out of the box läuft, weil sie schon im Kernel ist?
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles