Wikipedia-Gründer: Verbote an Schulen nicht effektiv

Internet & Webdienste Für viele Schüler und Studenten ist die freie Online-Enzyklopädie Wikipedia eine nie versiegende Quelle für Informationen. Umstritten ist jedoch, ob das dort gespeicherte Wissen tatsächlich als Grundlage im Unterricht verwendet werden sollte. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Super, da gibts endlich mal ein Informations-Portal ausser MTV welches von den Jugendlichen angenommen wird und die verbieten das einfach wieder... Ich finde die sollten Schüler verpflichten Informationen die aus Wikipedia stammen zu überprüfen.
 
@DonEltomato: Ein Dicken (+) von mir
 
@DonEltomato: Ich finde die sollten Schüler verpflichten Informationen die aus Wikipedia stammen zu überprüfen.

Ich finde, die sollten Schüler verpflichten, Informationen, die aus Wikipedia stammen, zu überprüfen.
*
SO kann man es leichter lesen - dafür gibt’s Kommata
- sorry - aber das musste jetzt sein
 
@DonEltomato: "Ich finde die sollten Schüler verpflichten Informationen die aus Wikipedia stammen zu überprüfen.
"

das ist die richtige lösung...
 
Und wer soll merken, wenn eine Information falsch ist? Der Lehrer mit Sicherheit nicht:) Das Problem sind weniger schlecht oder falsche Informationen, sondern die Tatsache, dass Lehrer ein Referat, das in 15 Minuten aus einem Wikipedia-Artikel erstellt wurde, nicht vom Rest unterscheiden können und sogar eher bessere Noten geben aufgrund guter Strukturierung und klaren, zusammenhängenden Fakten, was man bei eigener Nachforschung nur unter extremen Zeitaufwand so hinkriegen würde.
 
Tja, dann müssen Schüler vielleicht selber mal zu der Einsicht kommen, dass es besser ist sich Dinge selber zu erarbeiten statt von Wikipedia Informationen zu kopieren. Leider wird die Einsicht wohl nicht kommen. Zumindest wäre ich als Schüler eher uneinsichtig gewesen.
 
@DennisMoore: wäre ich ebenso. 99% aller informationen sind richtig die man auf wikipedia findet zu den themen die man in der schule behandelt. zudem findet man noch meist interessante weiterführende informationen in den artikeln die man in irgendwelchen büchern nicht findet. ich persönlich hätte auch nicht wirklich lust gehabt mich in eine bücherei zu setzen und die informationen die ich benötige stundenlang (übertreibung) aus büchern zu sammeln, wenn ich diesselben aus einer schnellen recherche bei wikipedia erhalten kann.
 
@DOCa Cola: Aber genau sowas finde ich wichtig. Man soll sich selber mit der Materie auseinandersetzen. Verschiedene Bücher lesen, Hintergründe selbst recherchieren, eigene Überlegungen anstellen und eigene Schlussfolgerungen ziehen. Das ist Teil des Lernprozesses. Man könnte sagen "Der Weg ist das Ziel". Wenn alle nur von Wikipedia zehren, sag ich schon mal "Gute Nacht" und "Willkommen, Rote Laterne der PISA-Tests". Denn wer bei jedem Furz sagt: "Keine Ahnung. Muß mal bei wiki gucken" wird nicht sonderlich gut abschneiden.
 
@DennisMoore: natürlich ist es anders wohl besser, keine frage
 
@DennisMoore: Und die meisten Schüler haben natürlich keine Hobbys, Freunde oder Familie, und können für 12 oder noch mehr Fächer die Information die sie brauchen mühselig aus verschiedenen "rohen" Büchern herausarbeiten. Hier wird nicht von einer Doktor Arbeit gesprochen, sondern von Schülern (1-13 Klasse).Wenn jeder alles neu erfinden muss, und nicht an die Ergebnisse der anderen anknüpft, der erschaft nie etwas neues! mfG Ex!Li
 
@DennisMoore: rote laterne der pisa tests? frag dich mal wieviel ausländeranteil in den test mit einfließt.. und wieviel dieser "anteile" keinen fetzen deutsch geschweige denn überhaupt ein wenig grundkenntnis von oder über deutschland haben?! und dann komm mir nochmal mit pisa.. und wenn du über jeden "scheiss" recherchieren willst, dann mach das bitte.. aber ich mach das nur, wenn ICH nen vortrag/referat halte! selbst da wird gerne von "vorhandenem" genommen und nich geklaut! und ob ichs nun selbst "recherchiere" oder das ergebnis in einer sekunde vor augen hab.. hängt wohl von jedem selbst ab, was man wie in seinem kopf behällt!
 
@clearvision: Musste die Ausländerkeule jetzt kommen? Das ist doch großer mist
 
sind das Spinner! Welcher Idiot hat was gegen Wiki? Erst vor kurzem haben sie doch andere Enzyklopädien geschlagen.
 
Was ist denn ein Akadameniker? Hab da nix auf Wikipedia gefunden o_O
 
@Conehead: is wohl akademiker... O.ó
 
Armes deutschland *kopfschüttel*
 
@zaska0: weil?
 
@zaska0: ... wo steht in der News irgendwas von Deutschland? Richtig ... nirgendwo.
 
@e-foolution & DOCa Cola: Er meint damit auch 100%ig die Rechtsgebung hier in Deutschland... Ein bisschen nachgedacht und ihr waert von selbst drauf gekommen :)... Und jetzt fragt nicht wieso die Rechtsgebung und bla... Geht auf Wikipedia.de und sucht das StGB oder was auch immer dafuer zustaendig ist!...
 
@MasterBK: Rechtsgebung ... aha. Das Strafgesetzbuch beschäftigt sich mit Schulgesetzen ... aha. 100%ig ... aha.
 
@e-foolution: Wie waere es mit Brille aufzieh'n bzw. putzen? Oder kannst du einfach nicht lesen? Wer lesen kann, ist klar im Vorteil! Ich schreib' nicht umsonst: "StGB oder was auch immer dafuer zustaendig ist!..."! Dort steht naemlich klar und deutlich eigentlich... "ODER WAS AUCH IMMER DAFUER ZUSTAENDIG IST!"
 
@MasterBK: zur Info - Winfuture bezieht sich hier AFAIK auf ein "Verbot" an einem Us-college (Vermont) wikipedia als Quelle in Geschichtsarbeiten zu zitieren und als Quelle anzugeben. Auch dort (wie auch bei uns) gibt es kein "Gesetz" das in einem "Gesetzbuch" (welches auch immer dafür zuständig ist +g+) steht das wikipedia "verbietet". Studenten dort dürfen sich in ihren Arbeiten nicht mehr auf wikipedia berufen oder es zitieren weil es in der vergangenheit dazu kam das Fehler aus Wikis kopiert wurden. Soviel zu 100%ig ... soviel zu Gesetzbüchern (egal welche dafür zuständig sind) ...
 
@MasterBK: (+) :)
 
@MasterBK: also unterstützt du zaska0s komische aussage einfach mal und die argumente dazu darf man sich bei wikipedia dazu raussuchen, aber du hast noch nichtmal ne genaue ahnung wo? xD
 
Diese News ist unbrauchbar ohne den Kontext in dem sie zu stehen scheint. Was für "Verbote an Schulen" bitte? Geht es jetzt um Schulen oder Universitäten? Geht es ums Abschreiben der Texte für Hausarbeiten, als Quellen für den Unterricht oder als Quellenangabe? Von welchem Land reden wir hier eigentlich? Und warum kommt etwas was im Januar sicherlich einer News würdig war (als es durchs Netz ging), jetzt im Dezember auf?
 
Das kommt halt dabei heraus wenn ein paar Spinner eine gute Idee wie Wikipedia für ihre Profilneurosen nutzen um Fehlinformationen einzutragen. Will ja nicht sagen dass dies immer mit Absicht ist, aber oftmals ist es das halt schon. Und leiden müssen natürlich diejenigen die einen Inhalt nicht ganz so sehr hinterfragen können weil sie es halt noch lernen, sprich junge Schüler speziell der unteren Klassen. Ehrlich gesagt finde ich das absichtliche verteilen von Fehlinformationen sehr abartig, gerade in einer Welt wo man immer schneller an immer mehr Informationen kommen muss und sich oft auf die Richtigkeit verlassen muss.
 
In Absatz zwei wurde geschrieben, Wikipedia sei als Quelle untersagt. In Absatz drei wird geschrieben, die Schüler sollten Zugriff auf Wikipedia haben. - Klar an einander vorbei geredet. Ich persöhnlich denke, Wikipedia sollte klar von Schulen aus erreichbar und auch erlaubt sein. Allerdings nicht als Quellenangabe, sondern nur um Informationen zum weitersuchen zu haben.
 
Bei mir an meiner schule ist das Benutzen von Wikipedia bei einigen Arbeiten oder Hausaufgaben verboten. Aber da frage ich mich, woher ich sonst die Informationen auf einen Haufen herbekommen soll, wenn nicht von Wikipedia? Denn die Lehrer auf meiner Schule vermitteln einem schon lange nichts mehr, das würde ja voraussetzen, dass sie da sein müssten, aber gerade jetzt vor den ferien genießen viele Lehrer meiner Schule den "Bleib-ich-mal-lieber-zuhause-Bonus"! Schlimm genug, wenn Jugendlichen, die sich bilden wollen, das verwehrt werden soll! *Ironie an*: Weiter so! *Ironie aus*
 
@Schnupperstulle: Früher benutzte man etwas, das nannte sich "Bücher" ... manche Städte oder Schulen haben sogar etwas, das nennt sich "Bibliothek" ...
 
Wikipedia ist der letzte Dreck, was naturwissenschaftliche Fächer angeht ...
 
@voodoopuppe: Keiner zwingt dich Wikipedia zu nutzen
 
@voodoopuppe: wieso ist das deiner meinung nach so? (als ernsthafte frage gemeint)
 
Da ich u.a. schon die Kommentare div. Professoren an meiner Uni in Bezug auf Wikipedia mitbekommen habe ... und dass da teilweise komplett falsche Formelzeichen benutzt werden (anstatt eines F(X) einfach mal ein P(X) - wobei beides in der Stochastik z.B. für komplett unterschiedliche Dinge steht) ... setz einem Professor o.ä. mal so einen Artikel vor - was da teilweise für gravierende Fehler gemacht werden ist echt nicht mehr so zum "unter den Teppich kehren". ________________________-@Schnubbie: Das ist richtig! Aber jetzt denke mal daran was in den Schulen passiert ... Schüler A findet auf Wikipedia einen Artikel, druckt ihn einfach aus ohne ihn zu lesen - somit hat er: 1. nichts dabei gelernt und 2. auch noch irgendeinen Fehler verbreitet. Sagt dir "Fehlerfortpflanzung" etwas? :) (wobei letzteres mehr als Scherz gemeint ist
 
@voodoopuppe: jeder, auch du, ist eingeladen, die Informationen zu korrigieren! wenn du nicht in die Seite selbst hineinschreiben willst, dann schreibe in die Diskussionsseite, dann kümmern sich andere Autoren um die Korrektur der eigentlichen Seite. Hab ich auch schon oft so gemacht.
 
@voodoopuppe: Wie ich weiter oben schon versuchte auszudrücken. Strafe nicht Wikipedia, die Idee ist wirklich gut, strafe lieber diejenigen die den Müll absichtlich da eintragen, oder diejenigen die ohne nachzudenken solche Fehler da reinbasteln obwohl sie es besser können sollten.
 
Ich strafe Wikipedia nur deshalb, weil da oft und auch teilweise extrem VIEL Müll drin steht. Und solang sich das nicht ändert ist es nunmal besser Sachen wie Wikipedia für die Schule zu verbieten. Zum schnellen nachschlagen ist es ne Feine Sache, aber sobald es tief in's Detail geht ... naja ...
 
@voodoopuppe: Aber Wikipedia ist doch nur der Bote. Den Müll reinschreiben tun andere. Und das die Macher von Wikipedia nicht alle Artikel kontrollieren können, schon alleine weil sie sich wahrscheinlich nicht mit allen Themen auskennen, sollte doch klar sein. Das es Rechtschreibfehler gibt ist wohl auch klar, mal angenommen dein F(X) und P(X) ist so einer. Ich habe schon Fachbücher über Programmierung gesehen die ähnliche und noch gröbere Fehler enthielten. Niemand ist vor sowas geschützt. Viel schlimmer finde ich wenn jemand absichtlich so einen Blödsinn da rein schreibt um sich vielleicht wichtig vor zu kommen oder was auch immer. Und wenn dann ein Schüler ein Referat darüber schreibt, vielleicht auch nicht ganz hinterfragen kann ob es richtig ist weil er es halt erade lernt. Oder nehmen wir mal an er hinterfragt es mit einem Buch, da steht das Gegenteil drin, er muss sich für eine Wahrheit entscheiden und das ist halt gerade die falsche Wahrheit, wem willst denn da einen Vorwurf machen? Wie gesagt, ich habe auch in Büchern schon eine menge Müll gesehen. Beispielprogramme die hinten und vorne nicht funktionierten und auch gar nicht funktionieren konnten usw. Gut, oftmals entdecke ich auf Grund meiner jetzigen Kenntnisse diese Fehler. Aber als ich anfing mich mit der Thematik zu beschäftigen war sowas einfach nur ein Graus. Einzige Lösung, wenn du solche Fehler entdeckst und du dir sicher bist dass deine Version richtig ist, korrigieren oder korrigieren lassen.
 
@Tomarr: Aber Herr Professor - ich habe das doch so auf Wikipedia abgelesen, ich bin doch nur der Bote, der die Information im Test an Sie weiter gibt ... meinst du, dass das jemanden interessiert? Fakt ist, dass die Leute das glauben was sie dal esen - die wenigsten hinterfragen es, und genau das ist das Problem! Wenn ich ein Referat vorbereite dann lese ich nicht nur ein Buch, sondern 2 oder mehr. Wenn in beiden etwas unterschiedliches drin steht wird logischerweise ein 3. zu Rat gezogen. Das Problem von Wikipedia ist, dass jeder ALLES reinschreiben kann, was er will. Das Problem gibt es eben bei Büchern nicht - und wer entscheidet aus dem Bauch heraus, wenn man 2 Quellen hat? Man kann doch ohne Probleme eine 3. hinzuziehen :) Redundanz!
 
@voodoopuppe: Und trotzdem verdammst du den falschen. Es liegt nicht an Wikipedia, es liegt an den Typen die ihre Schw****länge daran messen wie toll sie doch sind wenn sie falsche Informationen da rein schreiben.
 
@voodoopuppe: Wenn ich n referat oder setwas machen muss, dann versuche ich mit dem geringsten zeitaufwand den mist zusammenzuschustern, und dann am ende schnell nochn popeligen vortrag dazu zu halten.
 
@Tomarr: Mag sein, dass es der falsche ist - aber das Wiki ist nunmal die Plattform, über die der ganze Mist verbreitet wird. Wenn ich als Schüler etwas falsches wo rausgelesen und auswendig gelernt habe interessiert das auch keine Sau - die Punkte gibts im Test/der Klausur trotzdem nicht!
 
@voodoopuppe Die Bücher wollte ich ja auch nicht außer acht lassen!
 
@Schnupperstulle: Es ist ja so, dass man z.B. aus den Büchern etwas herausschreibt - damit lernt man z.B.: 1. wichtiges komprimiert aufzuschreiben (man ist ja faul und will nicht den ganzen Text abschreiben), 2. befasst man sich durch 1. mit den Fakten, 3. erlernt man Techniken das wesentliche schneller zu erfassen 4. durch das lesen des Artikels beschäftigt man sich zusätzlich zum abschreiben und komprimieren auch noch einmal mit dem Thema ... deshalb halte ich Bücher besser als Wikipedia, wo man evtl. einfach den Text kopiert und abgibt.
 
jo so hab ich das auch immer gemacht.. alles schön zusammengefasst auf gut deutsch ^^ und wer hat sich da gleich immer gemeldet und wollte das auch.. genau... meine ganzen kameraden der selben jahrgangsstufe^^ so ging das dann im ganzen gebäude rum xD.. mit dem guten wissen das die infos aber auch stimmten!! alle vertrauten darauf! aber ich heiss ja auch nich wiki *zwinker* LOL spass :>
 
BITTE LESEN - dann ist jede weitere diskusion völlig überflüßig - - - - -Wikipedia ist besser als Brockhaus - - - - Online-Enzyklopädie in puncto Aktualität nicht zu schlagen..........................Die Online-Enzyklopädie Wikipedia stellt das Internetangebot des renommierten Brockhaus in den Schatten. Das hat ein aktueller Test im Auftrag der Zeitschrift Stern ergeben. Demnach schneidet das Mitmach-Lexikon insgesamt weit besser ab als der von professionellen Redakteuren betreute Brockhaus. Im Test wurden 50 zufällig ausgesuchte Beiträge aus den Gebieten Politik, Wirtschaft, Sport, Wissenschaft, Kultur, Unterhaltung, Erdkunde, Medizin sowie Geschichte und Religion von Experten des Instituts "Wissenschaftlicher Informationsdienst Köln" überprüft. Als Kriterien wählten sie Richtigkeit, Vollständigkeit, Aktualität und Verständlichkeit, die nach dem Schulnotensystem bewertet wurden.................Wikipedia erreichte bei dem Test die Durchschnittsnote 1,7 und liegt damit um eine ganze Stufe besser als der Online-Brockhaus, der nur mit 2,7 bewertet wurde. Besonders gut schnitt Wikipedia in punkto Aktualität ab. Obwohl der 15-bändige Brockhaus laut Verlag ständig auf den neuesten Stand gebracht wird, konnte das renommierte Werk in dieser Kategorie überhaupt nicht mithalten. So zeigte sich bei der Überprüfung der Einträge etwa, dass das Ableben von Luciano Pavarotti bei Wikipedia schon am Todestag vermerkt wurde, während es beim Brockhaus am 2. Dezember noch immer nicht angegeben war.................Doch auch in puncto "Richtigkeit" schneidet Wikipedia besser ab. Gerade angesichts der Tatsache, dass die Online-Enzyklopädie immer wieder mit dem Vorwurf zu kämpfen hat, fehlerhaft zu sein und nur von normalen Nutzern geschrieben zu werden, ist dieses Ergebnis erstaunlich. "Wie die Recherchen ergeben haben, tummeln sich doch sehr viele Experten, ausgewiesene Fachleute und Professoren bei der Online-Enzyklopädie", so der Erklärungsansatz von Stern-Redakteur Thomas Borchert.................Insgesamt erzielte Wikipedia bei 43 Beiträgen bessere Noten als der Online-Brockhaus. Nur bei sechs Begriffen lag das professionelle Nachschlagewerk vorne, einmal wurden beide gleich bewertet. Unter den einzelnen Kriterien, die überprüft wurden, ging der Brockhaus einzig bei der Rubrik "Verständlichkeit" als Gewinner hervor.................quelle: einfach "wikipedia ist besser als" in die suche eingeben :-)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Beliebte Wikipedia Downloads

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte