Microsoft: Tintenkleckse als Merkhilfe für Passwörter

Sicherheit Im Alltag brauchen viele Menschen immer mehr PINs oder Passwörter für die verschiedensten Zwecke. Oft fällt es deshalb schwer, sich die Passwörter zu merken, gerade weil sie immer aufwändiger sein müssen, um nicht einfach geknackt oder erraten ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Die Idee ist nicht schlecht. Es ist ja seit Ewigkeiten eine wissenschaftlich belegte Tatsache, dass man sich besser an Bilder und optische Reize erinnern kann als an gelesen/geschriebene Wörter.
 
@asko: also mir wäre das zu unsicher...glaube ich würde in dem Bild spätestens nach nem halben jahr was anderes sehen^^
 
@asko: Ist doch ganz logisch. Das Gehirn speichert ja in Bildern. Nur ob mir da ausgerechnet Tintenkleckse in denen ich sowieso immer nr ne Fledermaus erkenne dabei helfen? Naja, man müsste es mal ausprobieren.
 
@Tomarr: fsfsfsfsfsfsfsfsfsfs ist doch mal ein anderes pwd als sonst immer verwendet wird ^^
 
OMG.... ich hab zuerst "Tittenkekse" gelesen..ich glaube, ich muss zum Optiker.
 
Netter Ansatz. Frage ist nur ob sich die Leute mit den Kleksen nun Passwörter wie "KasYjya63j" merken können oder doch nur ihren Geburtstag "verschlüsseln".
 
Mein Passwort ist Pimmel. Kann man sich am besten merken.
 
@kleeene Fotz: stimmt garnicht, mit dem Passwort kam ich nicht in deinen wf account ^^ LIAR! lol
 
@kleeene Fotz: Was? Du darfst sowas hier schreiben? Und mein Kommentar wurde zensiert nur weil ich geschrieben habe das ich anstatt "Tintenkleckse" ....ti**enkekse gelesen habe....
 
@kleeene Fotz: naja, geh mal auf myspace und probier das pw f*ck, wirst sicher in genug accs kommen :>
 
@kleeene Fotz: schreib's aber bitte klein, okay?
 
@kleeene Fotz: Ist dein Kennwort nicht zu kurz? :-)
 
@kleeene Fotz: Ja deine Beiträge sind auch alle immer ziemlich geistreich. Wir sind froh dass wir dich seit dem 6.12.2007 hier auf Winfuture haben.
 
Meine persönliche Lieblingsmethode für Passwort-Generierung ist: Anfangsbuchstaben von Gedichten oder Liedtexten mit Groß-Kleinschreibung, Satzzeichen und Zahlen. Die kann man sich immer merken!
 
@Naben Jim: Ist zwar ganz okay die Methode, aber davon ausgehend, dass Lied- oder Gedichttext ja in der Regel allgemein bekannt sind auch relativ unpraktisch für die Sicherheit. AmEsadS wäre dann quasi das populäre "Alle meine Entchen"-Passwort was (wenn alle dein Methode anwenden würden) ähnlich unsicher wie test, 1234, asdf oder f*ck ist.
 
@Demmi: "AmEsadS,sadS." Besser? Immer moch dasselbe Lied!
 
Ich muss mir ganze 2 Sachen merken: PIN von der Bank und ein Passwort. Die PIN von der EC-Karte ist auch mein Handy-Code und Onlinebanking-Code (dort +1 Zahl, weil die 5stellig ist). Und mein Standardpasswort wird sicher auch nie geknackt werden (außer durch Keylogger oder so).
 
@Executter: sehr clever, dass hier zu schreiben... 8-)
 
@spansky: + xD
 
"Für jeden Klecks gibt man dann den ersten und letzten Buchstaben des damit assoziierten Wortes ein. Aus 10 Tintenklecksen entsteht so ein 20 Zeichen langes Passwort, das sich der Anwender laut Microsoft zwar gut merken kann, aber nur schwer zu knacken ist. "
Jemand der mit dem Merken von Passwörtern probleme hat wird hier noch mehr Probleme haben... Das ganze erinnert irgentwie an "Sie müssen erst den Nippel durch die Lasche zieh'n und mit der kleinen Kurbel ganz nach oben drehn....".... Vorallemdingen sieht der Mensch je nach momentaler mentaler Lage ggf. bei jedem mal etwas anderes bei Tintenklexen (was ja auch der Grund ist, warum sowas gern in psychologischen Tests angewendet wird
 
Naja...im vollrausch...
 
@RomanGV1: lol
 
Gute Idee, gefällt mir.
 
Hm, wayne interessierts eigentlich, was ihr alle für Arten von Passwörtern habt, wie viele ihr habt und überhaupt? ~g~ Ich persönlich find die Idee von MS ziemlich... naja... beschissen? Wenn die Leute zu dämlich sind sich ein anständiges PW anzulegen, dann sind sie eben zu dumm. Was sollen irgendwelche "Tintenkleckse" daran ändern?
 
Nunja, bei mir würde es überhaupt nicht helfen, da mein Passwort auch "milliarden" Zahlen und Buchstaben besteht, welche ohne Sinn oder Bedeutung erfunden wurden. :D
Sicher ist sicher, Passwörter wie Namen oder Gegenstände sind meiner Meinung nach zu unsicher...
 
So sicher ist das aber nicht, naja erstes Passwort ist - Blaue Fledermaus. 2tes = rotes Schild...
 
keepass?
 
... da nehm ich doch lieber ein dickes Buch (wie z.B. die Bibel), merke mir ein bestimmte Stelle und verwende expleziet ein leicht zu behaltenes Abzählschema, um ein ziemlich sicheres Passwort für den täglichen Gebrauch zu kreieren ...
 
man sollte eigentlich nur wissen dass es im prinzip nur zwei arten von passwort knackern gibt, die die mit listen arbeiten und die, die "nuken" also alles ausprobieren. das ausprobieren wird meist intelligent strategisch erweitert um die zeit gering zu halten. Zum Beispiel erst ziffern, dann kleine buchstaben, dann große, dann große und kleine buchstaben und zahlen, dann sonderzeichen dazu. Je nach passwort länge ist somit jedes passwort zu knacken. Ist wie mit Türschlössern, alles nur eine Frage der Zeit. Das beste ist, seinen Hintern außerhalb der Schusslinie zu halten.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte