Windows 2000: Virenscanner versagen reihenweise

Sicherheit Windows 2000 ist nach Windows XP die beliebteste, noch bei vielen Anwender im Einsatz befindliche, Version von Microsofts Betriebssystemen vor Vista. Ein aktueller Test von Virenscannern zeigt nun, dass die Nutzer der "alten" Windows-Variante oft ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
... liebes Windows 2000, es war ein schöne Zeit mit dir, aber nun ist es langsam wirklich höchste Zeit sich von Dir zu verabschieden!   :-)
 
@swissboy: Grins, na das ist doch mal ein Grund, auf Vista umzusteigen !
 
@swissboy: Kaufst du dir auch ständig ein neues Auto, nur weil es ein neueres Modell gibt?
 
... im November hatte übrigens Windows 2000 noch einen Marktanteil von 2,97 Prozent   @roots: [IRONIE] Klar, ich habe eine ganze Garage voller Autos! [/IRONIE]
 
@swissboy: Warum umsteigen, weil es MS und den Vista-Fanboys gut in den Kram passen würde, oder nur weil div. Antivirusprogramme nicht funktionieren?
Unter Vista läuft etliches an Fremdsoftware/Treibern noch nicht zufriedenstellend.
Ist das auch ein Grund zum wechseln? :-)
 
Dieser Auto-Vergleich ist so ein Quatsch...
 
@Darkness Inspiration: Ich habe nichts von Vista gesagt, es kann auch Windows XP sein. Damit ist so gut wie jede Software/Treiber kompatibel.
 
@roots: swissboy hat doch Recht! Was heißt außerdem "ständig ein neues Auto"? Win2000 ist doch inzwischen 10 Jahre alt...oder irre ich mich da? Jedenfalls ist es für die IT-Welt schon ein beachtlicher Zeitraum! Und wenn mein Auto nicht mehr zeitgemäß ist, wird eben ein neues gekauft (meins ist inzwischen 17 Jahre alt und wird wohl nächstes Jahr in die ewigen Jagdgründe geschickt). Das ist nun mal der LAuf der Dinge.
 
@swissboy: Windows 2000 ist ein stabiles Betriebssystem das die Ressourcen schont. Die Oberfläche ist nüchtern gehalten und nicht so kitschig bunt. Windows xp muss man immer erst anpassen damit es erträglich wird. Neue Features wie eine Windows Firewall, Zwangsaktivierung und DRM nutzen dem Anwender wenig. Warum sollte man ein so prima Betriebssytem aufgeben nur weil die Virenhersteller ihren Job nicht tun ?
 
@chrisrohde: Ich habe dies nicht nur auf die News hier bezogen. Es wird aber immer mehr Software-/Hardware-Hersteller geben die keine Rücksicht mehr auf Windows 2000 nehmen. Auch ist es logisch das Microsoft für Windows 2000 nur noch den notwendigsten Aufwand betreibt.
 
@swissboy: logisch ja ... wünschenswert ist aber was anderes. Jemand der 2005 noch win2000 gekauft hat, wünscht sich sicherlich etwas anderes als jetzt schon stiefkindlich behandelt zu werden (mal angenommen es wäre so) ...
 
@swissboy: Du wirst meine Ironie nicht übersehen haben. Hätte ich einen Wechsel zu XP angedeutet wäre unter Umständen der Einwand gekommen... warum nicht gleich Vista? Egal, darum geht es letztendlich nicht. 2,97% Anteil erscheinen mir als zu mager bemessen und es wird sich ein Weg finden Windows 2000 weiterhin laufen zu lassen. Ich denke da besonders an die noch in großer Anzahl laufenden Systeme von Firmen etc.
 
@e-foolution: Wer sich noch 2005 Windows 2000 gekauft hat (konnte man das offiziell überhaupt noch?) ist selber Schuld.  @Darkness Inspiration: Die 2,97 Prozent dürften schon in etwa korrekt sein, Tendenz logischerweise weiter rückläufig.
 
@swissboy: ich find das herlich wie manche Leute (in dem fall du) erstmal dem Verbraucher die Pauschalschuld geben nur weil er vieleicht kein Fachmann ist. Ich hätte 2005 auch kein win2k mehr gekauft - aber irgendwann kaufst du irgendwas in einem Bereich in dem du keinen Plan hast und wenn das dann schief geht, steht hoffendlich Nelson hinter dir und sagt dir "selber schuld" ... HAHA. Verbraucherschutz fängt nicht erst beim Profi an ... irgendwann lernst du das vieleicht. Nix für ungut. :)
 
@swissboy: Naja, es muss aber auch mal objektiv gesagt werden, das ein Windows 2000 abgesehen vom mittlerweile aus logischen Gründen reduzierten Support für den Anwender wohl keinerlei Nachteile gegenüber XP bietet, im Gegenteil. Es ist schlicht, es ist schnell, es ist wirklich beeindruckend stabil, es kommt mit deutlich weniger Ressourcen aus. Insofern ist schon verständlich, das dieses OS von so manchem noch eingesetzt wird. Würde MS kein Geld verdienen wollen und wäre deshalb der Support für 2000 jetzt noch genauso gut wie für XP hätte zumindest ICH kein XP auf dem Rechner. Und da spielt das Alter weniger eine Rolle, denn in den Punkten, auf die es mir persönlich ankommt, macht XP nichts wirklich besser als 2000 - im Gegenteil. Von Vista red ich da noch garnicht mal... für Dritthersteller, die ihre AV-Software ja offenbar noch mit Windows 2000-Support anpreisen darf das Alter auf jeden Fall kein Freifahrtschein für schlampige Arbeit sein...
 
@swissboy: Nochmal zum Autovergleich - vor ca. 5 Jahren habe ich mal folgende Vergleichsrechnung gehört: Würde der Autoindustrie die gleiche Preisentwicklung zugrunde liegen wie Hardware in der IT-Branche, so hätte man damals einen Rolls Royce für ca. 1 Euro bekommen.
 
@mibtng: Mach einen Besseren! @swissboy: Kannst du mir mal für ne Sonntagsspazierfahrt ein Schönes ausleihen? :) @tommy1977: Wenn dein Auto nicht mehr "Zeitgemäß" ist kaufst du dir ein Neues? Super, Klasse. Ich kaufe mir ein neues Auto, wenn das Alte defekt ist und eine Reparatur sich nicht mehr lohnt.
 
@roots: "Zeitgemäß" war vielleicht nich ganz das richtige Wort. Auch bei Autos ist man mal an dem Punkt angelangt, wo es der technische Fortschritt oder gesetzliche Vorgaben erfordern, ein komplett neues Produkt (Vista) oder ein jüngeres (XP) zu kaufen. Beim Auto kann das z.B. das Inkrafttreten neuer Abgasvorschriften oder die Einhaltung bestimmter Sicherheitsvorschriften sein. Da investiert auch keiner mehr in die Um-/Aufrüstung der einzelnen Aspekte, wenn das Grundgerüst auch schon seine Jahre auf dem Buckel hat und die Ersatzteile immer knapper werden. Somit löst eben eine neue Generation eine ältere ab...das ist nun mal so und für Windows2000 ist die Zeit scheinbar gekommen.
 
@roots: ... wenn es dir nichts ausmacht mit einem grossen Microsoft-Sponsor-Aufkleber an der Heckscheibe herunzufahren!   :-)
 
@swissboy: der test ist mir relativ egal :) ich bin und bleibe win2k / vista user solange bis ich nur noch vista benutzen kann ^^
 
@swissboy: Ja, für Privatanwender finde ich w2k auch veraltet, aber ich arbeite an Berliner Schulen und wenn Du uns da ein paar 100 XP Lizenzen mit den dazugehörigen PC's sponsorst, wäre klasse!!
 
schade eigentlich.... windowsxp war damals genau so n graus wie vista jetzt...

eigentlich haette es ein ordentliches remotedesktop/terminalservices (adminmode) auch fuer win2k getan denn directx9 kann/konnte es auch...

nie im leben haette man den ganzen xp-trash coden muessen. und da ja alle ueber winvista fluchen und viele gerne direct 3d 10.x auch fuer winxp haben wuerden, waere das dann ergo auch fuer win2k machbar da gleiche technische struktur/treibermodell....

also haetten wir immer noch schoen mit win2k prof. gluecklich sein koennen. kein bunter mist (runde ecken, riesen buttons), kein riesen speicherbedarf (win2k winxp) usw usw...

und vista ist ja wohl das allergroesste im sinne von speicherhunger und cpu/gpu-verschwendung

:(
 
@nxm: Stell doch XP auf klassisches Design um.
 
@TiKu:

ohweia, was das fuer ne basic aussage...

klar kann man xp wenn ueberhaupt nur in der klassischen nonbloated darstellung benutzen, ist doch selbstredend, aber du hast wohl leider ueberhaupt nicht die aussage kapiert. wozu bloatware installieren und vorallem ins ram laden, wenn mans eh nicht braucht. und vista macht alles noch um ein vielfaches in potenzierter form schlimmer.
 
@nxm: Windows 2000 ist gegenüber NT 4.0 auch bloated. Warum nutzt du nicht NT 4.0? Richtig, weil du auf bestimmte Features nicht verzichten willst. Aus diesem Grund nutze ich XP (übrigens mit Luna, da ich Luna mag, auch wenn mich das in deinen Augen zu einem DAU o. ä. macht, was ich definitiv nicht bin) und andere Vista.
Übrigens werden XP und Vista verschwenderischer dargestellt als sie sind. Bei Vista begreifen viele einfach nicht die Funktionsweise der neuen Speicherverwaltung und behaupten steif und fest, Vista würde 2GB und mehr RAM brauchen. *lol* Auch hab ich schon von einigen (Nicht-DAUs) gehört, dass auf ihrer etwas angestaubten Hardware Vista schneller läuft als XP.
 
"Ursache des Scheiterns war oft ein Virus, der sich durch selbsttätige Veränderunden an seinem Programmcode vor AV-Software versteckt." Sowas gibt's schon seit DOS-Zeiten, wieso kann man diese dann gerade unter Windows2000 schlecht finden?
 
Ich bin irritiert ... bei Windows 2000 kommen doch die (bau-)gleichen Anti-Virus Programme wie bei WinXP zum Einsatz ... gleiche Suchmaschine, gleiche Virus-definitionen - oder? Und es gibt trotzdem einen Unterschied zwischen Xp und 2k? Davon steht da zwar nichts, da aber explizit win2000 angegangen wurde wird das impliziert. Sollte dem so sein und die gleichen Programme schneiden bei Xp besser ab als bei 2k ... liegt der Fehler ja wohl klar am Betriebssystem (bzw der MS-Update-politik bei alt-produkten) und nicht am Scanner.
 
Text: Für die VB100-Zertifizierung muss ein AntiVirus-Produkt alle Viren [erkennen?], die Virus Bulletin zu seiner so genannten WildList zusammengestellt hat... Trotzdem schade, Win2000 war schön schnell, auch mit 'nem AntiViren-Programm, bei meinem XP zieht es jedoch ziemlich an der Performance...
 
"17 von 32 verschiedenen AV-Lösungen scheiterten, ..." ____ wieso beginnt denn hier sofort die diskussion von wegen win 2000 aufgeben und altes betriebssystem...es bleiben doch noch 15 virenscanner übrig, die das zertifikat erhalten haben und somit tauglich sind!
 
@held213: Das Beispiel hier mit den Virenscannern ist doch nur exemplarisch dafür was auf Windows 2000 Anwender zunehmend zukommen wird.
 
bei mir rennt win2k, und rennt, und rennt, und ....., ... ....., never touch a running system :D
 
@krusty: bei mir rennt DOS, und rennt, und rennt, und ....., ... ....., never touch a running system :D
 
@swissboy: F-PROT for DOS?
 
Mir geht's wie e-foolution: Mir ist der Zusammenhang mit Win2000 nicht so ganz klar. Unter XP/Vista finden die Scanner alles und unter Win2000 nicht oder was? Könnte der Autor das vielleicht präzisieren? Danke!
 
@eraserhead: ... weil es die Software-Hersteller inzwischen kaum noch interessiert ob ihr Produkt auch unter Windows 2000 sauber läuft. Das mag vielleicht nicht in Ordnung sein, ist aber die Realität.
 
@swissboy:Ja, und wenn das so ist, dann sollen sie den Support für 2000 ganz einstellen. Den Anwendern Windows 2000-Support für ihr Produkt zuzusagen, ihnen damit das Geld aus der Tasche zu ziehen und dann quasi nichts zu leisten ist schlicht und einfach nichts weiter als Betrug.
 
@eraserhead: Man kann davon ausgehen, dass die Scanner bei XP am besten funktionieren. Auch bei Vista werden sie wieder schlechter sein. Wer glaubt es kommt ein neues OS und alle Software wird sofort fehlerfrei/optimal laufen, ist dumm. Auf einem alten OS sollte man am besten auch ältere Scanner einsetzen, den Wunderscanner für alle OS wird es nicht geben, und wenn wäre er langsamer als eben diese älteren Scanner. Ich setze auf NOD32 von Eset, die haben für jedes Windows (sogar DOS) einen Scanner.
 
Also einleuchten will mir das immer noch nicht. ein Virenscanner ist doch zunächst mal ein Programm, das läuft (oder nicht) und beim Scannen Dateien auf Basis der Virensignaturen abtastet und evtl. noch versucht via Heuristik einen neuen Schädling zu erkennen. Warum diese Aktion unter XP und Win2000 unterschiedlich ausgeführt werden sollte ist mir schleierhaft, alle anderen Programme funktionieren i.d.R. ja auch gleich (wenn sie nicht neue Schutzfunktionen wie bei Vista beachten müssen). Beim OnAccess-Scannen mag das ja unterschiedlich sein, aber Tests wie der oben werden doch meist OnDemand ausgeführt. Deswegen habe ich da Klärungsbedarf.
Ich setze übrigens auch auf NOD32, der in der neuen Version noch mal resourcenschonender geworden ist. Echt prima das Teil.
 
Warum ist Windows 2000 das beliebteste System nach XP. Ich kann mir kaum vorstellen das die Leute soooo glücklich über Ihr Windows 2000 sind, welches zwar nicht schlecht war, aber noch häufig Bluescreens hatte im Gegensatz zu XP. Und der Marktanteil ist auch deutlich kleiner als der von Vista.
 
@caldera: Kann ich nicht bestätigen... spätestens mit SP3 hab ich unter 2000 genauso wenig einen Bluescreen gesehen, wie unter XP mit dem SP 2 - nämlich quasi nie (und das lag nicht am automatischen Reboot :D ) :)
 
@all. Ich verstehe gar nicht,ständig die vergleicherei zwischen Win 2000 und Xp. Windows 2000 war und ist ein Betriebssystem für Firmen ,das als Nachfolger für NT diente. Xp basiert doch nur auf dem Kernel von 2000. Und irgendwann ist es halt mal vorbei Software Unterstützung anzubieten. Wir könnten bei den Vergleichen noch Win98 und Me reinnehmen und uns dort über die fehlende Unterstützung beklagen.
 
@Nokx: Nee, können wir nicht, weil eben diese 9x-Schiene niemals für Stabilität bekannt war. Richtig, XP basiert auf 2000er Kernel... das sagt doch eigentlich schon alles. Und nein, es beschwert sich niemand darüber, das Microsoft Geld verdienen will und deshalb den Support einstellt. Ganz normal, passiert immerzu. Worüber sich aber völlig zurecht beschwert wird ist, das AV-Hersteller vorgeben, das Betriebssystem zu unterstützen, den vollen Kaufpreis verlangen, aber dafür schlicht miese Leistung abliefern. Wenn sie 2000 nicht unterstützen wollen/können, dann ist das okay, dann sollen sie aber nicht noch versuchen, den Windows 2000 Usern die Kohle mit ihrer Software aus der Tasche zu ziehen, sondern einfach sagen "Windows 2000 wird nicht mehr (offiziell) unterstützt" und fertig.
 
Wirklich nützlich wäre es, wenn hier diese Liste mit den Testergebnissen zu sehen wäre, so bleibt man aber im Ungewissen und muss umständlich danach im Netz rumsuchen.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles