US-Filmindustrie nimmt Piraterie-Kit für Unis offline

Wirtschaft & Firmen Die us-amerikanische Filmindustrie (MPAA) wurde gezwungen, die Verbreitung des "University Toolkit" einzustellen. Dabei handelt es sich um eine Programmsammlung, mit der Universitäten ihr Netzwerk überwachen können, um illegales Filesharing zu ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Oho . . . ein Schelm, wer nun Schlechtes über die MPAA zu dieser Aktion denkt. Als eine der betroffenen Uni-Admins würde sich mir jetzt ein leicht mulmiges Gefühl einstellen: "Haben die Musikbrüder bei mir was reingeschleust? Werde ich gerade fremdüberwacht?"
 
@Naben Jim: Wenn es tatsächlich Uniadmins gibt, die Software von der Musikindustrie installieren, so gibt es sie hoffentlich nicht mehr lange :)
 
@Naben Jim: Man kann alles austricksen.
 
@overdriverdh21: Und immer ausgetirckst werden.
 
Aha, man hat sich also an die "Lizenzbestimmungen" nicht gehalten,-)
 
Sehr sehr geiles Eigentor. Erstens Open Source benutzen und dann auch noch gegen die Lizensbestimmung verstoßen. Das nennt man Schizophrenie. Diese Krankheit sollte schleuningst "behandelt" werden! Übrigens sollte WinFuture auch mal Quellen nennen! So machen das alle anderen Seiten auch.
 
@keyser soze: Da hast du recht... In diesem Punkt sind unsere WF-Redakteure noch äußerst unprofessionell...
 
@keyser soze: So ist das eben mit diesen Industrielobbyverbänden: Wasser predigen und Wein saufen!
 
@keyser soze: Ich liebe meine Welt der Open Medien.
 
Wie lächerlich will sich der Verein denn noch machen? Das ist ja nicht zum Aushalten.
 
LOL, diese http://www.universitytoolkit.org/ Seite wirkt als sei sie in 2 Minuten im Editor gemacht...
 
@Matti-Koopa: Was hast du erwartet ? Die "spärlichen" Millionengewinne stecken die lieben Herrn Manager eher in was sinnvolleres, wie eine Weltreise, oder einen Porsche, oder ein paar Prostituierte, oder eine neue Klagewelle...
 
@TechChabo: [++] Ich sehe das auch so. Der ganze Zirkus wird ja nicht veranstaltet, weil die betreffenden Künstler zu kurz kämen (deren Verdienst könnte man ja auch aufstocken wenn man die Gehälter der Manager kürzt), es sind ja die Felle der 'Rechteinhaber' die da wegschwimmen. Am Ende müssten die noch durch ehrliche Arbeit ihr Geld verdienen!
 
@Matti-Koopa: die 2 minuten kommen aber auch nur zu stande weil der azubi das rot einfärben im paint nicht sofort gefunden hatt *g
 
oO wow die Website sieht ja mal Pro mäßig aus XD
Kommentar abgeben Netiquette beachten!