Google: Spam-Versender geben immer häufiger auf

Internet & Webdienste Bill Gates prophezeite zwar im Jahr 2004, dass das weltweite Spam-Problem bis 2006 "gelöst" sein würde, doch bisher ist seine Vorhersage nicht eingetroffen. Noch immer werden Milliarden unerwünschter E-Mail-Nachrichten verschickt. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Bei Werbemail Spam sehe ich keinen Sinn. Kennt ihr wen, der aufgrund so ner Mail Viagra gekauft hat, einen Vertrag gemacht hat, oder sonst was? Ich nicht....
 
@Antiheld: ich auch nicht aber da muss es ja genug bekloppte geben sonst hätten die schon lange aufgegeben aber naja.....
 
@Antiheld: ich kenn auch keinen, aber jeden Tag wacht ein Dummer auf ...
 
@AntiToolshed: "ich kenn auch keinen, aber jeden Tag wacht ein Dummer auf"... Den muss ich mir merken :D
 
Gibt es noch einen: "Jeden Tag steigt ein Dummer aus dem Zug."
 
@Antiheld: Ganz einfach. Ich habe ein Produkt von niedrigem, oder keinem Wert. (gefälschte Viagra, gefälschte Diplome, eine Liste die man wohl endlos fortsetzen könnte)
Jetzt versende ich 3 Mio Spam-Mails die mein Produkt bewerben. Mit einem Bot-Netz sind die Kosten dafür verschwinden gering. Wenn jetzt nur 0,001% der Empfänger (30) meine gefälschte Rolex für 100$ kaufen und sie mich 10$ gekostet haben, dann habe ich 2500$ reinen Gewinn, wenn ich vielleicht noch die Kosten für das Botnetz davon abrechne.
Und das für eine schon hoch angesetzte Arbeitszeit von 2 Tagen.

So rechnet sich Spam.
 
xD jede sekunde sterben dumme jede sekunde wachen dumme auf:) ein ehwiger kreislauf
 
@HighLuckIsMyCHEAT: Nicht bös' gemeint, aber du solltest mal den blauen Pfeil ausprobieren, wenn du Kommentare ergänzen willst. Der tut nicht weh :)
 
Die Spammer kommen sicher alle aus Deutschland, und haben jetzt Bammel wegen der beschlossenen Vorratsdatenspeicherung gekriegt :D . Spaß beiseite, eigentlich ist das nicht wirklich witzig, wenn man bedenkt, dass mehr als 50% des Internet-Traffic (oder wars "nur" der Mail-Traffic?) auf Spam zurückzuführen ist...
 
@Astorek: wenn, dann des email-traffics. gestern kam doch erst die schöne statistik, dass 70 und mehr prozent des internet-traffics, in ost-europa sogar über 80%, für filesharing, als p2p, draufgehen.
 
Von einem Rückgang merke ich nichts - ganz im Gegenteil. Täglich landen via dem Filter gut 1.500 bid 1.700 Spams im Papierkorb - ist das mal nicht der Fall, gibt's ein Problem bei meinem Provider.
Erst wird gemeldet, dass es immer mehr infizierte Rechner gibt, über die solcher Spam versandt wird - jetzt soll's auf einmal weniger Spam geben?? Irgendwie seltsam.
 
Ich frag mich immer noch was es bringt Viagra-Mails zu verschicken.. ich mein welche Typen klicken auf diese mistigen Emails und kaufen die China-Kopien?
 
Hätten wir all die Spamer nicht, kämen wir noch lange nicht an die grenze der Internet Bandbreiten Kapazität. Die Webserver würden schneller laufen usw. Ein Rückgang würde ich nicht bestätigen. Ich hatte die letzten paar Wochen eher das Gefühl dass es schlimmer wird. Vor allem aus der China gegend....
 
also mit Spam habe ich schon lange kein Problem mehr, mag daran liegen das ich bei gmail bin aber auch bei anderen Anbietern sind die Filter inzwischen doch sehr gut so das falls mal was kommt es gleich im Spamordner landet nur sollte man seine Mail Addi halt nicht überall preisgeben!
 
Solange ich SPAM von @gmail.com, @hotmail.com ,@gmx.de ,... bekomme ist das doch der falsche Weg. Was nützen einem immer besser Filter wenn von den selben Servern weithin lustig Spam versendet wird?
 
@Lastwebpage: Die Absenderadresse sagt nichts über den tatsächlichen Absender aus. Eines Tages könntest du auch Post von deine@mudder.net bekommen, ohne das die Domain existiert (habs jetzt allerdings nicht überprüft :))
 
@Lastwebpage: In letzter Zeit bekomme ich Spam, bei der als Absenderadresse meine EIGENE Email - Adresse eingetragen ist (keine Kunst - einfach Absender - = Zieladresse setzen). Man kann sich ja schlecht selbst als unerwünscht deklarieren, bzw mein Provider fängt diese Regel ab...
 
@rallef:
Dieses Problem hatte ich auch und konnte es schließlich mit dem Programm ArchiCrypt NoSpam lösen. Hier gibt es nämlich einen Freund-/Feindfilter, bei dem man seine eigene mail-Adresse als "Feind" deklarieren kann und damit dem Programm die Möglichkeit gibt, Spam mit der eigenen mail-Adresse als Absender als Spam zu behandeln (kennzeichnen und vereinfacht löschen, sofort auf dem Server löschen o. Ä.). Da man sich selbst wohl kaum mails zusendet, wäre dies ein gangbarer Weg. Schickt man sich jedoch selber mails, kann man mit NoSpam Einstellungen bezüglich bestimmter Angaben im Header und dem Text vornehmen und so zum Ziel kommen. Ist allerdings etwas umständlicher.
Vielleicht konnte ich Dir helfen. Bei Interesse kannst Du ja mal auf der Wesite www.archicrypt.com nachschauen. :o)
 
@joschbo: Danke für den Hinweis, zum Glück hält sich das Problem in Grenzen. Und ich tue mich schwer (bin bei web.de, der Filter ist sonst zuverlässig genug...) mich selbst als Spammer zu klassifizieren, man weis ja nicht wer den selben Filter auch noch einsetzt...
 
ich klick lieber 3x eine spam email weg als ständig diese scheiß porta, roller oder baumarktzeitungen aus den briefkasten zu fischen.den müll muss ich noch per hand zum altpapiercontainer bringen und das kostet geld. elender mist jedesma :(
 
@kirc: einfache Lösung: "bitte keine Werbung einwerfen" auf den Briefkasten schreiben. Die meisten Zeitungskids halten sich dran :) zumindest bei mir in der Gegend
 
@Blaulicht110: das nutzt leider nichts wenn die werbung in der lokalen zeitung sitzt. 1x die woche ein karton voller scheiße wegschaffen nervt.

newsletter die ich nie bestellt habe bestell ich ab, damit hab ich ruhe.bei den postwurfsendungen geht das leider nicht

und viagra hab ich seit monaten schon nicht mehr angeboten bekommen
 
Effektive Möglichkeiten gegen Spam:

1. Email-Adr. dürfen nur noch an ausweisbare Personen mit eindeutig referenzierbaren Absender vergeben werden.
2. Strafen für Spam sind teurer als der Gewinn
 
@F98: So wie in China... aber so lange man die Freiheit des Internets fordert, muss man halt mit Spam leben.
 
Ich finde, das man als Bürger den Spamern bzw. den per Spam-Müll beworbenen Firmen (als offensichtliche Auftraggeber) Gebühren zu umweltgerechten Entsorgung des Spam-Mülls in Rechnung stellen sollte. Und zwar sowohl klassischem Spam mittels Prospekten im Briefkasten, als auch Email-Spam. Da inzwischen zunehmend und leicht Rückverfolgbar Spamer aus Deutschland heraus ihren Email Spam-Müll versenden, ziemlich dürfig als "Direkt-Marketing" getarnt, ist es an und für sich ganz einfach solche Spamer an den Eiern zu packen und die Spamer kräftig Geld zahlen zu lassen, dafür, das sie bei Bürgern ihren Spam-Müll unerwünscht abladen.
 
@Fusselbär: dann fangen wir mit deinem müll mal an, das macht dann...3 euro und 48 cent...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter