Urteil: Aktivierung von Windows XP verletzt Patente

Windows Microsoft hat das Widerspruchsverfahren gegen ein Urteil aus einer Patentklage verloren und muss nun über 140 Millionen US-Dollar an ein US-amerikanisches Technologieunternehmen zahlen. Der ebenfalls beteiligte Softwarehersteller Autodesk muss 18 ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Nun, Autodesk hatte die Wahl: Dongle oder Aktivierung. Sie haben sich der Benutzer wegen für die Aktivierung entschieden ... jetzt wird wohl ein Dongle oder halt eines der vielen patent-freien Systeme kommen.
 
@TobWen: Wobei ich die Dongle-Lösungen eh besser finde. Warum hat MS eigentlich keine Dongle-Lösung genommen ??? DAS wäre mal super gewesen. Keine Prüfsummenbildung auf Hardware, kein kompliziertes Aktivierungssystem. Einfach Dongle an den USB-Steckplatz stecken und los gehts.
 
@DennisMoore: und wieviele Dongles willst du irgenwann am rechner haben? ich halte die Dongles für blöd! für mich ist die andere variante die bessere!
 
@cyberpirate: Und wie willst du deine Software aktivieren wenn der Hersteller beschließt die Server abzuschalten und überhaupt nicht daran denkt den Aktivierungszwang wegzupatchen? Ich hab lieber eine Legitimation in meiner Hand, die ich an den Rechner stecken kann um die Anwendung auch dann noch zu benutzen wenn der Hesteller vielleicht schon pleite ist oder das Produkt einstellt und die Aktivierungsserver abschaltet. MS sollte das bei Windows ruhig mal machen. Auißerdem muß man ja auch immer nur die 2-3 Dongel von den Anwendungen dranstecken die man gerade benutzen möchte.
 
@DennisMoore: ich habe schon sinnvollere kommentare von dir gelesen..... ich meine, es ist ja relativ wahrscheinlich das MS einfach so aus lust und laune ihre server abschaltet.... und du haltest es wirklich für praktisch, das man für jedes produkt einen dongel braucht??? für jedes adobe produkt (haben auch eine aktivierung), für windows, für tuneup für einfach fast alle produkte.... da noch einen zu finden wird schwer... will kommen zurück in der steinzeit, zur dongel sammlung, anstatt cd sammlung... jetzt haben sie es endlich geschafft so ziehmlich alles online zu stellen, das man keine CDs mehr braucht, und du willst tatsächlich dongels... ok.. aber ich nicht...
 
Trotzdem müsste man die Dinger irgendwo aufbewahren und Wechseln nervt einfach, das ist auch der Grund warum ich mir meine Spiele CDs alle als Image auf den PC ziehe oder gleich nen NoCD Patch hole.
 
@KarlKoch23: Wie wärs denn mit einem Dongel für mehrere Produkte? So eine Art Lizenztresor. Dazu bräuchte man nur eine gemeinsame Schnittstelle und jeder Hersteller könnte seine Lizenz da reinschreiben. Die Idee des Hardwarekeys find ich auf jeden Fall gut. Wußtest du eigentlich das EA vor kurzem seine Spieleserver für die älteren Sportspiele abgeschaltet hat? Und weils keinen LAN-Modus gibt kannst du die jetzt wegschmeißen oder eben nur noch solo spielen. ich glaube auch nicht das MS die Aktivierungsserver mal abschaltet, bei anderen Herstellern bin ich mir aber nicht so sicher.
 
@DennisMoore: ich persönlich halte dongel für eine banale idee... egal ob es jetzt ein multi- oder solodongel ist... du hast permanent mindestens eine schnittstelle belegt... ich wäre wür eine Virtuelle schnittstelle... viel bequemer... und wenn man doch einen dogel will, einfach die virtuelle schnittstelle auf einen USB-stick kopieren... also von dem her... wäre das wohl von meiner sicht aus, die beste idee...
 
@TobWen: Welche Server EA abschaltet hängt auch immer davon ab, wie viel das Spiel gespielt wird. Schon 2004 wurden die Server für NfS Underground abgeschaltet und kurz danach wieder online gestellt, weil zuviel das Spiel noch spielen wollten. Außerdem gibt es ja neure Programme/Spiele etc. auf die man dann umsteigen kann, die meist auch besser/sicherer/schneller etc. sind. Und auch Dongles können zeitlich begrenzt werden, sogar mit Zeit/Datums abruf übers INet um Manipulationen im Betriebssystem vorzubeugen.
 
PFUI DONGEL!! Sorry, aber Dongel sind einfach a) ne Krankheit und zudem noch ne b) große Fehlerquelle. Die Dinger können kaputtgehen, vor allem man bleibt da durchaus mal hängen bleibt - dann steht das Teil still bis zum Tausch, das darf nicht sein. Wie stellt ihr euch das dann noch bei Laptops vor? Immer so ein Teil rumhängen haben? Und Dongle-Diebstahl auf Messelaptops? Nein, Dongle ist KEINE Lösung, das war es noch nie und wird es auch nie sein. Zumal eh alles hackbar ist und meist die gehackten Versionen wesentlich besser laufen und zudem halt praktischer sind. Warum also die ehrliche Kundschaft bestrafen?
 
"Microsoft wurde deshalb im April 2006 zur Zahlung von 115 Millionen US-Dollar verurteilt"
und
"Das zuständige Berufungsgericht bestätigte das Urteil aus erster Instanz, so dass Microsoft nun insgesamt über 140 Millionen US-Dollar zahlen muss"

Muss ich net verstehen oder? Wenn das Urteil bestätigt wird warum sind es dann plötzlich 140 Mio.???

Aber ansonsten...naja...ich halt wenig von dem urteil :-)
 
@fireblade310: Inflation? Ne, muss man die Urteile US Gerichte überhaupt verstehen?
 
@fireblade310: Hmm...um Urteile zu verstehen sollte man nicht erstmal klagen verstehen? unverständlich wie die klagen sind ist es verständlich wenn keiner sie versteht, auch ist da verständlich das unverständliche urteile versucht werden verständlich in die medien gebracht zu werden ohne das sie einer verstehet...verstehst du? :-)
 
@fireblade310: Die Verfahrens- und Anwaltskosten sind (zumindest in Deutschland) vom Streitwert abhängig. Dieser dürfte in diesem Falle sehr hoch sein, die amerikanischen Anwälte sind sicherlich nicht die billigsten und so schaukeln sich die reinen Verfahrenskosten wahrscheinlich noch um diverse Extras hoch. Aus 114 Millionen werden so ganz schnell 140. Übrigens verzichten gerade wegen der streitwertabhängigen Verfahrenskosten viele Leute auf ein Berufungsverfahren - selbst bei relativ guten Erfolgsaussichten wäre ein ungünstiges Urteil der Weg in den Konkurs.
 
Funktioniert die Aktivierung von Adobe-Produkten nicht auch nach dem gleichen Prinzip!?
 
@swissboy: Das spielt so lange keine Rolle, wie nicht geklagt wird.
 
@John-C: Bei Adobe wäre doch sicher aber auch ein schönes Sümmchen zu holen!?
 
@swissboy: "die Eingabe von zwei Passwörtern oder Produktschlüssel" .. Ja, ich würde sagen Adobe macht das auch.
 
@swissboy: Psst . . . seid blos still, ich brauche Adobes Produkte noch. Denn "wo kein Kläger, da kein Richter!" :-)
 
@swissboy: Ich verstehe das sowieso nicht so ganz. Dachte Autodesk benutzt Safecast/FLEXnet, genauso wie Adobe, was ja aber von Macrovision ist. Wenns so wäre, dann sollte das ja normal keine Probleme geben, ausser für Macrovision.
 
Kein Tag ohne Klage :-)
 
Schon erstaunlich, was Microsoft in letzter Zeit an Strafen zu zahlen hat...
 
@n4icon: Ich glaub die haben schon immer viele Strafen zahlen müssen. Das gehört halt dazu. Dafür haben die sicherlich sogar Rücklagen angelegt.
 
Meine Meinung: So ein Murks 0o . Aller Schadenfreude gegen Microsoft zum Trotz, aber deren Reaktion, das Urteil nicht zu akzeptieren, kann ich in diesem Falle gut nachvollziehen. Hieran sieht man ein gutes Beispiel, wie man Patentrechte missbrauchen kann (und ich meine damit NICHT Microsoft). Das Urteil dieser Richter kann ich nicht nachvollziehen, da es sich - meiner Meinung nach - um eine Banalität handelt. Jeder, der eine Ausbildung als Anwendungsentwickler macht, kann so ein System mühelos in 2 Tagen nachprogrammieren... (EDIT: Das Ganze spiegelt nur meine Meinung wieder, Beleidigungen, Trollen o.Ä. waren nicht beabsichtigt, falls das einer so sieht^^)
 
@Astorek: Und wofür gibt es, Deiner Meinung nach, Patentrechte? Ich finde es garnicht so schlecht, dass das Monopol Microsoft endlich was auf den Deckel bekommt. Sie wettern selber gegen Piraterie verhalten sich selbst aber nicht anders. Sorry, aber da verstehe ich die Argument gegen das Urteil überhaupt nicht.
 
@Smooty: Wie gesagt: Patentrechte ja, aber nicht für eine - meiner Meinung nach - Banalität wie eine Online-Aktivierung. Ich meine ja nur, schließlich wird diese Methode um Raubkopien zu verhindern nicht nur von MS praktiziert, sondern auch von vielen anderen Firmen. Cyberlink mit PowerDVD ab Version 6 wäre ein Beispiel, Adobes Acrobat und Valves Steam ein anderes... Wenn es gerecht zugehen würde, würden entweder alle Firmen verklagt werden, die irgendwas mit Online-Aktivierung zu tun haben, oder gar keine. Wie gesagt: Das Urteil der Richter kann ich - soweit ich das in diesem Arikel beurteilen kann - nicht nachvollziehen...
 
@Astorek: Ich lasse mir das Wort "Monopol" patentieren, und verklage Smooty... Ich kann ja einen Buchstaben verschnörkelt schreiben... Dann darf das Wort keiner ausser mir benutzen :P
 
@Smooty: Es geht ja nicht nur um Microsoft. Auch Linux will man mit Patenten kaputt machen. Man rufe sich nur ins Gedächtnis, daß man auch den Fortschrittsbalken patentieren will. Ich finde, das geht langsam zu weit. Und letztendlich müssen wir ja alles zahlen, wie wir auch schon die Schutzmechanismen fremder Firmen bezahlen müssen, obwohl das eigentlich gar nicht unser Bier ist.
 
@re4per: Das wird nicht gehen, denn ich lasse mir den Buchstaben M patentieren. Mußt Dir also ein anderes Wort aussuchen. :-)
 
Mh... Ein Glück, dass sowieso nichts patentiert werden darf, was schon lange da ist^^. Es gab wirklich mal eine Zeit, wo jede kleine Firma mit geisteskranken Geschäftsführern solche elementaren Sachen wie Buttons, Leisten oder eben den Fortschrittsbalken patentieren lassen wollten... Einen Vogel schoss mal ein Vollidiot ab, der allen ernstes die "DO..WHILE"-Schleife samt allen Variationen davon patentieren lassen wollte *Vogel zeig*. Das mögliche Ausmaß ist wohl jedem klar, der schonmal programmiert hat...
 
@Smooty: "Und wofür gibt es, Deiner Meinung nach, Patentrechte? "
NICHT FÜR SOFTWARE. Das Deutsche Patent- und Markenamt erteilt keine Software-Patente, das machen nur die Amis.
 
Die Richter & Co. haben die Klage und das Urteil mit MS Word unter Vista erstellt.
Irgendwie lustig. Wollen die denn alle MS zerstoeren? Die Welt wo alles nur unter Linux etc laeuft moecht ich sehen :D
 
@unknown_user: Warum sollte das nicht gehen, das alles unter Linux läuft? Wenn es nichts anderes gäbe, würde jedes Programm, selbst Spiele, gleich für Linux programmiert.
 
@kxxx: Weil Linux noch immer ein Geheimnis daraus macht, wie was einzurichten ist. Nicht jeder hat Bock, alles mühsam im Internet zu suchen und dann zu probieren, ob es geht. Und hat man was gefunden, ist es nur für eine andere Distribution. Ich gebe Linux ein Chance, wenn statt hundert Distributionen eine vernünftig gemacht wird. Aber jetzt backt ja jeder seine eigenen Brötchen. Einer verlangt rpm, der andere deb..., wieder ein anderer kann mit beiden nix anfangen... So wird das nie was.
 
@kxxx: dann konvertiere mal alle Daten (die es noch nicht) sind zu Linux, schule alle Mitarbeiter um... und und und...
Aber in der Theorie waere es schon vorstellbar.
 
@unknown_user: Du müsstest auch alle Daten konvertieren, wenn du zb. von MS Office 2003 auf MS Office 2007 umsteigst, und alle Mitarbeiter umschulen, wenn du von XP auf Vista umsteigst. Ich sehe da keine großen Unterschiede...
 
@all. Es ging hier rein fiktiv darum, was wäre, wenn es kein Windows mehr gäbe.
 
@...: oehm sorry aber seit wann kann man mit Office 07 keine Office 03 Sachen lesen? Da klickt man drauf und fertig. Von der Bedienbarkeit kann man Windows und Linux nicht vergleichen! XP und Vista allerdings schon. Nur dass eben Vista mehr fuer die breite Masse ist und Linux fuer Leute die sich damit auskennen und Lust haben sich damit ausseinanderzusetzen.
 
@kxxx: Was wäre wenn ... Linux 90% Marktanteil hätte und Windows 6%?!? Ich denke dann würden wir uns alle tierisch darüber aufregen das es keine wirkliche Alternative zu Linux gibt und darüber das es mittlerweile 86000 Viren für Linux gibt, aber nur 12 für Windows.Wir würden spekulieren ob das an der besseren Systemarchitektur und dem Sicherheitsmodell von Windows liegt. Einige würden vielleicht umsteigen wollen, aber leider unterstützt Windows die für Spiele so wichtige DirectTux Schnittstelle nicht. Schade das Linux ein Closed-Source System ist, sonst könnte man alles ins Open-Source Windows einbauen was einem fehlt. ...... Man muß immer davon ausgehen das die Entwicklung der beiden Systeme über die Jahre komplett anders verlaufen wäre. Und darum machen diese Was wäre wen Fragen für mich im Prinzip auch keinen Sinn.
 
@dennis_moorer: Sehr guter Beitrag! Was waere wenn fragen... kann man sich immer stellen und man wird es eh nie erfahren wie es denn waere wenn...
Was waere wenn Bill Gates Metzger und nicht Programmierer geworden waere?
 
@unknown_user: Ansichtssache!
http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/0,1518,519755,00.html

^^
 
@DennisMoore: Komm, bei deiner "Was-wäre-wenn"-Spekulation hast du aber Einiges rausgeworfen und "verschönert". Was wäre, hätte Linus Torvalds nie ein OpenSource-Betriebssystem geschrieben? Dann würden wir alle noch mit Windows NT/98 Update 2007 und IE6SP5 rumsurfen^^.
 
@Astorek: Ganz sicher nicht, denn mit Updates lässt sich kein Geld verdienen, mit neuen Betriebssystemen schon. Darum wird MS regelmäßig neue OS rausbringen, um verkaufen zu können.
 
Nal sehen was noch konnt.... den Buchstaben N habe ich mir gerade patentieren lassen. :-)
 
Nal sehen was noch konnt.... den Buchstaben N habe ich nir gerade patentieren lassen. :-)
 
@terry: Das macht überhaupt nichts. Die meisten Schreiberlinge hier kennen eh keine Großbuchstaben. :-D
 
@terry: Wieso schreibst Du das ganze 2x? (Die Texte sind unterschiedlich und nachbearbeitet hast Du auch nix....)
 
@terry: Ich habe mir gerade den Doppelpost patentieren lassen... Wenn du mir jetzt 10.000 EUR gibst, verzichte ich auf ne Klage :P
 
[orig v. @Astorek: Wie gesagt: Patentrechte ja, aber nicht für eine - meiner Meinung nach - Banalität wie eine Online-Aktivierung.] - - - - - @ALL: darf ich kurz mal in Erinnerung rufen: [Doppelklick: Microsoft im Patent-Fieber - Patent auf langes oder mehrfaches Drücken von Funktionsknöpfen- - - - Das US-Patentamt hat Microsoft ein Patent auf "zeitbasierte Hardware-Knöpfe zum Start von Applikationen" gewährt. Auch wenn Microsoft sich in weiten Teilen seiner Patentanmeldung vom 12. Juli 2002 auf die Anwendung für Handheld beschränkt, beschreibt das Patent doch genau den Mechanismus des "Doppelklick". Das "Doppelklick-Patent" ist aber nicht das erste Patent, das Microsoft auf augenscheinlich triviale Methoden gewährt bekommt. Unter anderem sprach das US-Patentamt Microsoft Patente auf eine XML-basierte Script-Automation, auf HTML-Applikationen, auf personalisierte Webseiten und Instant Messaging aus. Allerdings ist Microsoft mit entsprechenden Patenten keine Ausnahme, worauf vor allem Kritiker von Software-Patenten immer wieder hinweisen.......etc. etc. etc.]- - - - - - -MS ist natürlich nicht alleine auf weiter ebene - aber mit abstand DAS BANALITÄTS-PATENT-UNTERNEHEMEN NR.1 in der welt?
 
@bilbao: Meine Rede: Das Problem liegt eher an den Patenten. Solche triviale/banale Sachen hätten dort nie eingetragen werden dürfen...
 
Denn das ist alles nur geklaut das ist alles garnicht meines ....
 
@Geisterfahrer: eo! ^^
 
@Geisterfahrer: Nicht geklaut, sondern nachgebaut. IMHO möchte ich mal wissen was Mactovision machen soll. Die haben schließlich einige Produkte die diese Technologie für Endkunden bereitstellen.
 
Tja, wer im Glashaus sitzt, sollte nicht mit Steinen um sich schmeissen. :D Microsoft hat selbst genug irrsinnig Patente und möchte noch viel mehr. Das berümteste Beispiel dürfte wohl der "Mausklick" sein. Gut, dass sie auch mal den Arsch voll kriegen! Vielleicht überdenken die nach ein Paar erfolgreichen Klagen samt schwerer finanzieller Blutung, ob man wirklich alles patentieren sollte!
 
Oh Gott! Microsoft hat uns zu Mittätern gemacht! Wir sind alle kriminell!
 
Geht ja noch. Für Billy ist 115 Mio. Dollar wie für mich 11,80 Euro
 
Kann man heute eigentlich auch nicht gegen Patente verstoßen????
Hat einer schon den Klick auf die linke Maustaste? Wäre bestimmt ein mortz Spaß :-)
 
Patentverletzung 6 die 12te....... Wann wird dieser Dickicht endlich übersichtlicher? /rolleyes
 
Geschieht denen ganz recht. Die Strafe ist zu gering, aber war bestimmt nicht die letzte. Schon fast kriminell was die tun...
 
Zu den Themen oben findet ihr nicht das die Dongle Lösung nur wieder den ehrlichen Kunden zu schaffen macht ?

Wenn man eine Kopierte Version hat gibt es wieder ein Programm dazu das den Dongle simuliert war doch alles schon da.

Es wird nie eine perfekte Lösung geben, dass Kopien unmöglich macht
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles