"100-Dollar-Laptop" unter Druck von Intel & Microsoft

Hardware Das Massachussetts Institute of Technology (M.I.T.) hat mit dem "100-Dollar-Laptop" ein Gerät entwickelt, das Kindern in Entwicklungsländern den Lernalltag erleichtern soll. Das Non-Profit-Projekt gerät jedoch zunehmend unter Druck, weil ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Um mal was sachliches zu schreiben: Der Markt sorgt halt dafür, dass wenn es einen Bedarf (Nachfrage) gibt, auch das entsprechende Angebot sich entwickelt.
Warum soll das (vermeintlich nicht Profit orientierte) OLPC - Projekt ein Monopol (was man anderen so gerne vorwirft) auf billige Hardware haben? Und je größer der Markt für Billigkomponenten ist, um so billiger wird's für alle (was ja bislang auch das Hauptproblem von OLPC war, der ja mehr bei 200 als bei 100$ liegt).
 
Tja, wie viele hier immer sagen: Konkurrenz belebt das Geschäft ^^
 
Man sollte sich mal die Spezifikation des 100 Dollar Laptops anschauen...der ist vor allem auf Stabilität ausgelegt. Er soll 5 Jahre fehlerlos arbeiten, wobei ja normale Laptops von der Stange nur etwa 2 Jahre ohne Ausfall arbeiten sollen...
 
@allium sativum: ...... also mein Laptop arbeitet wohl auch länger als 2 Jahre fehlerlos .............
 
Tja war klar das M$ sich wieder einen markt der zukunft mit quersubventionen schaffen will, und das unter dem dekmatel des gutmenschentumes.Erst einmal anfixen und dann wenn sie abhänig sind abkassieren.
 
@Geisterfahrer: Wie immer: MS könnte die Laptop sogar VERSCHENKEN und wären trotzdem das personifizierte Böse! MS ist IMMER der Teufel in unserem Nacken... *gähn*
 
@ZappoB: MS hat nichts zu verschenken. Das sind skrupellose Kapitalisten.
 
@sesamstrassentier: Hast du was zu verschenken? Windows Lizenzen wofür du 100 Euro erhalten kannst, vielleicht für drei? Ich hätte auch nichts zu verschenken, nur vielleicht preiswert abzugeben ............
Oh, schlimm, ich wäre wohl ein skrupelloser Kapitalist!
 
@ Jogi-W_73:Oh Mann selbst wenn Ms ihr BS verschenken würde un den PC dazu gleich mit würden sie denoch daran ne mege geld verdinen .Ich setze ja nicht voraus das man die geschichte mit den öl lampen zum den anfängen der besidelung in den usa kennt.Mann sollte denoch mal weiter denken und alles was in scheinbarer hilfe geschied hinterfragen und das nicht nur bei MS.Aber weiter bei genanten beispiel von MS wohltaten.1 :Sie können ihere wohtat von der steuer absetzen.2:sie zeigen sich als wohtäter (du bist ja drau schon reigefallen und glaubst MS Produkte=Menschen hilfe)Nennt man auch Ablasshandel. 3 MS Verdient trodessen sie es "verschenken" Ne mege geld alleine mit dem suport ihrer produkte und können sich darauf verlassen ,das wenn die nächste version ihres WIndows herauskommt, das alle welt schon lange sich auf ein anders ereigniss in der welt schaut und sie die preise anheben können den jezt ist es mit der wahfreiheit und der einfachen umstellung auf andere softahre vorbei.
 
war klar das das hier microsoft und intel nicht zugucken wie linux und amd umsätze machen oder was gutes tun. das könnte ja ihrem monoplisten dasein schaden.
 
Alles gelogen, Ms hat keine marktbeherrschende Stellung und wuerde auch nie irgendwas querfinanzieren. In jeder Branche gibt es eine Firma mit 95% Marktanteil! In jeder! Das ist voellig normal und sollte sich auch nie aendern!!! Genau...
 
nenne mir eine automarke mit 95% marktanteil.
 
@bolg oder einen Mobilfunkhersteller oder einen Mixer Hersteller oder Messer, Backwaren etc... so einen stuß hab ich ja noch nie gehört und das Microsoft ein Monopolburger ist , hat sogar die Regulierungsbehörde mit einer tollen Klage vor Jahren bewiesen.
 
Ich glaube, einen gewissen Funkten Sarkasmus in bolgs Worten entdecken zu können... aber wie schon weiter oben geschrieben: MS kann machen, was sie wollen, selbst wenn Sie den Laptop in arme Länder verschenken würden, irgend etwas schlechtes würden die Neider immer finden.
 
@bronko: Porsche hat ein Monopol auf Porsche, Opel auf'n Astra und VW auf den Golf... und Apple hat ein Monopol auf's iPhone (war heute eigentlich schon 'ne iPhone - News?) :-))
 
@bolg: ... klar - und die Unterhose zieht man natürlich auch mit der Kneifzange an ... *grins*
 
@OSlin: wer koooooaaah der koooooaaah!
 
Die grossen sind zu mächtig und machen alles kaputt was nicht bei drei auf den bäumen ist. ne schande ist das. niemand kann auf diesen planeten was gutes tun, ohne das sich irgendwelche weltherrscher breit machen und alles mit ihrer Macht kaputt treten. pfui.
 
Ehrlich gesagt kann man froh sein, dass die IT nicht dutzende Betriebssysteme mit ähnlichem Marktanteil hat. Die Anforderungen an Entwickler und Techniker wären astronomisch und nicht zu bewältigen. Alles unnötig komplex, so komplex, wie man sich das gar nicht wünscht. Automatisch würde nach und nach die Zahl der Konkurrenten schrumpfen, und dann hätte man wieder das, was man heute hat.
@Topic: Was der Herr Negroponte sagt stimmt natürlich und da sieht man mal, welche Stärke hinter dieser Person stecken muss. Trotz grosser Rückschläge an sein Projekt in letzter Zeit, hat er nicht vergessen, welches Ziel man einst hatte. Falls das nicht nur eine reine PR-Masche war, gebührt das grossen Respekt.
 
Sehr gute Entscheidung von Ägypten! Zum Dank werde ich die ägyptische Wirtschaft ankurbeln, indem ich dort nächstes Jahr Urlaub mache!
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Microsofts Aktienkurs in Euro

Microsofts Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr