Vista & Office sorgen für Umsatzplus bei Software

Windows Vista Windows Vista und vor allem Office 2007 sind offenbar die Hauptgründe dafür, dass die Umsätze im US-Softwaremarkt erstmals seit Jahren deutlich steigen. Seit 2000 stagnierten die Umsätze aus dem Verkauf von Software; gingen teilweise sogar leicht ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Vor allem mit Office 2007 ist Microsoft auch ein großer Wurf gelungen. Das ist jetzt die Ernte dafür! Wenn beim Nachfolger dann auch noch das Ribbon Konzept eingeführt wird, wäre es super.
 
@Sebastian: lol, was kann office 2007 besser als das 2003 . die wenigen unterschiede, da lohnt kein update. das einzige für neulinge die kommen mit der 2007 version besser klar.
 
@Frecherleser2: Lad dir doch einfach mal die Trial-Version und probier es aus. Dumm fragen kann ja jeder. Wirst übrigens schon einen netten Effekt merken wenn du mal Text markierst und die Schriftart änderst.
 
Ich finde auch das MS mit beiden Programmen eine gute Arbeit abgeliefert haben. Die neuen Oberflächen bei Office sind sehr intuitiv und vereinfachen das Arbeiten erheblich. Die Ausgaben haben sich echt gelohnt. Nur schade das bei Outlook 2007 die Ribbons noch fehlen.
 
jaja die NPD...
 
@doubleP: das habe ich auch gedacht *g*
 
Hier kommt ja fast jeden Tag nee andere News , einmal verkauft sich Vista nicht dann wieder doch recht gut und dann wieder nicht. Ich glaube bald diese News sind nur gestreute Meinungsmache von verschiedenen Unternehmen.
 
Wo steht da was davon das sich vista gut verkauft? Da steht was von umsätzen aber nichts von verkaufszahlen..
PS: sry pfeil vergessen ^^"
 
mir soll es recht sein, brauche weder vista noch office. aber für alle die das gefühl haben vista sei mit sp1 schneller. http://www.tecchannel.de/pc_mobile/news/1739616/index.html
 
@OSlin: Das glaube ich echt nicht... schon wieder so ein neunmalkluger user der das hirn abschaltet und denkt es ist alles wahr was geschrieben steht... Natürlich wir Vista beim Konvertieren von Audiofiles oder berechnen von 3D grafiken nicht schneller sein... der CPU ist derselbe! Aber beim Kopieren von Files ist ein grosses Problem behoben und beim Broadcast in Netzwerke wurden verbesserungen vorgenommen. Viel zu oft posten örgendwelche selbsernannten möchtegern Experten ihren persönlichen Benchmark in einen Blog und denken sie haben was für die Aufklärung getan. Ich möchte jetzt nicht behaupten dass Vista ach so schneller wird... aber langsamer wird es auf keinen fall!
 
@pcbona: ob du es glaubst oder nicht ist mir eigentlich egal, da ich vista aus anderen gründen nicht verwende. aber auch worte von entwicklern einer benchmarksoftware anzweifeln und vista dennoch schönreden da denk ich mir lieber meinen teil.
 
tja, was solls - lass sie träumen und geld ausgeben (die zu kurz gekommenen goffels)...........tatsache ist doch die das die meisten 08/15 user nicht mal die möglichkeiten von office 2000 oder XP ausnutzen könnten (selbst wenn sie wollten) und/bzw. die allermeisten anwender sogar nicht einmal an die grenzen von OpenOffice stoßen könnten so sie es denn überhaupt versuchen würden......aber naja, hauptsache sie leben für sich selbst in dem glauben das sie "ganz weit vorne mit dabei mitschwimmen dürfen"
 
@bilbao: Es geht auch nicht immer darum an die Grenzen zu stoßen. Wieso sollte ich OpenOffice nehmen, wenn man sich auch Office 2007 kaufen kann, welches wesentlich einfach zu handhaben ist. Es hat einfach nicht jeder vor, ein Computer Freak zu werden, nur damit man Software effizient nutzen kann. Und wenn man kaum Ahnung von Computern hat, ist Vista und Office 2007 einfach besser, als z.B. Windows 2000, was ausserdem noch veraltet ist, kaum noch aktuelle Software unterstützt, und einfach dumm zum benutzen ist.
 
Es gibt einen weiteren Grund MS Office statt OpenOffice zu verwenden. Nämlich die Kompatibilität. Sowohl in den DTAeiformaten, als auch in den Schnittstellen zu anderen Anwendungen (Synchronisation, Import / Export, Plugins).
 
ich habe ursprünglich auch mit MS Office gearbeitet (bis XP) aber mir langt OpenOffice vollkommen, meine Office Dokumente konnte ich Problemlos öffnen/weiterverarbeiten und ist genauso einfach zu bedienen, da wird wohl kaum ein Homeuser was vermissen, der größte Vorteil ist aber wohl das es Kostenlos ist und auch auf älteren Rechnern vernünftig läuft
 
@pakebuschr: ... sehe ich ähnlich - bin auch der Meinung, daß OpenOffice für fast jeden Homeuser vollkommen ausreichend ist ...
 
@fschuldt: also 1stens: von "windows 2000" war gar nicht die rede - sondern von "office 2000" - also dem vorläufer von "office xp" - und 2tens: ich benutze "Open Office" zwischzeitlich schon mehr als 3 1/2 jahre für meine geschäfte ("3 Bio-Einzelhandelsgeschäfte, 1 Bio-Bistro/Restaurantbetrieb und 1nen Bio-Versand mit entsprechender Lagerverwaltung") und habe keine probleme (ausser den üblichen die auch bei anderen produkten auftreten) damit. es gibt dafür ausreichend "vorlagen", eine sehr gute rechtschreibprüfung von "DUDEN" (ca. 19 EURO) und mit der kompatiblität gibt es mittlerweile auch keine größeren probleme mehr. auch meine warenwirtschafts-system-software kommuniziert problemlos mit "Open Office". sollte aber wirklich mal ein dokument schwierigketen machen öffne ich (respektive meine mitarbeiter) es im "Word Viewer", "Exel Viewer" oder "PowerPoint Viewer" in verbindung mit dem "Office Compatibility Pack für Dateiformate von Word, Excel und PowerPoint 2007" und schon ist der quark gegessen............also folgendes: wenn "Open Office" für meinen kleinen betrieb mehr als nur vollkommen ausreichend ist - so kann mir dann keiner erzählen das "Otto-Normal-User" eine 500+ EURO büroanwendung braucht um im "Home-Bereich" erfolgreich dokumente zu erstellen!!!! zudem ist/war die PDF konvertier-und-export-möglichkeit von "oO" immer eine sehr nützliche und praktische angelegenheit - und bald gibts das ja auch in umgekehrter richtung. übrigens: ich bin ein überzeugter "oO" anhänger aus rein "praktischen und kostenbezogenen" überlegungen heraus geworden - und/aber nicht aus ideologischen grüden..........nur mal soviel dazu.
 
ich selber finde das Office 2007 Packet auch gelungen muss aber feststellen das viel Anwender die immer mit den alten Office Versionen gearbeitet haben (XP, 2000 & 2003) davor sitzen und einfach nicht zurechtkommen, denn das was sie Jahrelang aus dem FF gemacht haben funktioniert nicht mehr, und für viele dieser Anwender ist es nicht logisch wie sie an die Punkte kommen....
aber ich denke man gewöhnt sich an alles und vorallem die neuen User kommen damit meiner Meinung nach schneller klar..
 
@fschuldt: dass würde ich nicht so sagen!die beste windows version aller zeiten ist & bleibt windows 2000 professional vor windows xp'
meine meinung kurz zu office 2007:
dieses office sieht zwar ellegant aus,hat aber auch seine schatten seiten,
die mir ganz & garnicht gefallen:wie z.B: die neue menüführung die ms, seinem office spendierte & die zusatzanwendungen wie:
infopath,groove,publisher&onenote!ich auf jeden fall benötige diese anwendungen nicht.mir reichen: outlook,powerpoint,access,word&excel.
 
Hallo !
ich kann hier Bilbao nur zustimmen, nur das ich über 100 Kassen betreue und dort Oopenoffice installiert habe. Und genau wie er habe ich Openoffice sowie die Viewer von Microsoft installiert.
1. Das spart enorme Kosten : ca 40 000 Euro gegenüber Microsoft Office 2003.
2. Die Bedienung ist von Openoffice genauso gut wie Office 2003.
3. Office 2007 finde ich ich die Bedienung nicht besonders gut.
4. Warum sollte als Privatanwender über 300 Euro für ein Office ausgeben, wennn es ein Office gibt, das die gleiche Funktionalität für 0 Euro anbietet. Für das Geld kann ich immerhin noch 2140 Km fahren, wenn ich dafür tanke.

MFG

Werner
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen