Telekom-Chef stellt weitere Übernahmen in Aussicht

Wirtschaft & Firmen Im Rahmen einer Investorenkonferenz der Investment-Bank Morgan Stanley im spanischen Barcelona, erklärte Telekom-Chef René Obermann, dass das Unternehmen sein Engagement im Ausland steigern möchte. Dabei denke man auch an Übernahmen. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Wer anderer Meinung ist, soll das auch sein dürfen, dies dann aber bitte auch nachvollziehbar begründen. Und bitte bitte: StandarD mit einem D am Ende. Blödes Herumstehen ist eine Stand-Art :-)
 
@dogma: löl =D
 
@dogma: eigendlich waer ich ja deiner meinung, aber ich kann nichts von einer meinung oder einer stand art in der news finden. o.O hat der markus da etwa etwas komplett unter den tisch fallen lassen?!
 
@dogma: Sag mal benutzt du das Textbausteinprinzip? Wenn ja ist das nicht friendly.
 
Seltsam: weitere 16.000 Arbeitsplätze bei der T-Com in Gefahr und die kaufen ein. Das ist nicht im Sinn des Sozialstaats.
 
@felix48: Aber im Sinne des Unternehmens. Denn ein Unternehmen MUSS nunmal Gewinne erwirtschaften, und wenn das in Deutschland nicht möglich ist, muss man halt woanders investieren. Wie groß wäre erst das Geschrei, wenn der Rosa Riese bankrott geht?! Dann sind deutlich mehr Arbeitsplätze in Gefahr. Aber das sieht der durchschnittliche Bild-Leser nicht...
 
bela b du bist ein gott *G*
 
anscheinend kündigen bei der t-com immer noch zu wenig und denen gehts immer noch zu gut. klar -verpflichtung den aktionären gegenüber. aber so ist das mit den staatlichen monopolisten die zur AG werden. satte gewinne einfahren ,wenig service bieten und die leute rausschmeissen.investiert wird im ausland. wie sagte mal einer:
"gebt uns die AG, und ich lasse den hund von der kette"- oder so ähnlich.
 
da dem bund immer noch 50% der dtag gehören heisst das also: der STAAT investiert lieber im AUSLAND, um geld zu verdienen ? und damit dt. arbeitsplätze zu vernichten ! dafür hab ich die regierung nicht gewählt ! und scheinbar wid das ganze über die ausrede "regulierung" auch noch staatlich forciert ! netz und anbieter trennen ! das ist die EINZIGE lösung ! auch für gas und strom und bahn !
 
@mf2105: Ob Unbundling wirklich das Allheilmittel ist, muss sich erst noch beweisen. Aber zu deinem Argument zurück, dass der Staat Großaktionär ist: das mag ja so sein, aber die Entscheidungen werden noch immer auf Vorstandsebene gefällt (selbstverständlich mit Billigung der Aktionäre). Und wenn die T-Com im Ausland wachsen will, was spricht dagegen? Das hat doch nix mit den Schwierigkeiten auf dem dt. Markt zu tun, das musst du getrennt betrachten.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!