Microsoft: UMTS soll bei Notebooks Standard werden

Telefonie Microsoft und die GSM Association, die Organisation hinter dem Mobilfunkstandard GSM, fordern Computerhersteller und Netzbetreiber auf, vermehrt Technologie in ihre Produkte zu integrieren, mit denen die Nutzer von unterwegs über Handynetze auf das ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
wird auch zeit... das hat (fast) jedes neuwertige handy... aber in nem notebook ist es kaum zu sehen...
 
Bei meinem Handy schalte ich UMTS nur ein, wenn ich wiklich ins Netz damit gehe. Ansonsten zieht der UMTS-Empfänger zuviel Strom, Akkuzeit verkürzt sich und Handy wird sehr warm. Entweder an den UMTS-Empfänger wird dahingehend verbessert oder man muss am Notebook auch immer an und aus schalten nach Bedarf. Auf jeden Fall sind bei all den vielen Zusatzmöglichkeiten im Notebook dringend leistungsfähigere Akkus gefragt.
 
@Eshfire: du schaltest zwischen UMTS und GSM um????????? OMG... wenn du soviel zeit hast.... und leistungsfähigere akkus für notebooks gibt es schon seit ewigkeiten... kauf dir einen mit 12-zellen, und du kannst ein notebook min. 8 stunden laufen lassen... außerdem wird das UMTS dann wie WLAN funktionieren, man wird es sicherlich an- und ausstellen können... =)
 
@Eshfire: Höh, was hast denn du für ein komisches Handy? UMTS wird nur genutzt, wenn du ins Internet gehtst. Wenn du das Handy nur im Standby hast, wird nur geprüft ob UMTS Empfang da ist, das braucht aber gleich viel Strom wie die Kontrolle der Netzleistung Anbieter und Signalstärke GSM. Ansonsten hättest du ohne UMTS Flat auch ne ziemlich hohe Rechnung ende Monat wenn das Ding die ganze Zeit an wäre.
 
@KarlKoch23: 12 Zellen Akku für Notebook - ja! Aber fürs Handy??? Apropo habe ich nach so einem Akku für mein Samsung P28 gegoogelt, leider keine Anzeige. Kennt jemand einen leistungsfähigen Akku fürs Samsung P28?
 
@Zebrahead: Mein Handy ist ein Samsung SGH-ZV50 - klasse Handy (das Vodafone-Branding juckt mich nicht). Und ja, nur durch die regelmäßige Prüfung des UMTS-Empfangs saugt es mir innerhalb 36 Stunden im Standby den Akku leer. Wenn ich manuell auf GSM 900/1800 umstelle, vervierfacht sich die Laufzeit. Irgendjemand ähnliche Erfahrungen?
 
@Eshfire: soweit ich weiss geht es in dieser news um notebooks^^... versuch doch einfach mal ein 8 oder 10 zelligen akku zu finden.. vl. hat dein notebook nur 6... hatte mein altes auch... und nun zum handy... jedes handy verbraucht im stand-by unter UMTS mehr strom als unter GSM.... das ist völlig normal... nur ist mir das permanente wechseln zwischen UMTS und GSM zu mühsam.. darum lass ich es einfach auf UMTS... ich lade sowiso meinen akku täglich
 
@Eshfire: Ist eine ganz normale Folge von UMTS. Es saugt halt nicht nur beim wirklichen Einsatz Strom. Kenne kein Handy, welches das unterstützt.
 
Bei den neusten HP businessnotebooks steht bereits: Vorbereitet für HP Broadband Wireless (HSDPA)

kA was es dafür noch braucht aber offensichtlich ist da was am kommen...
 
HP for Life =D
 
@KarlKoch23: Full ACK :D
 
Ich hoffe dadurch sinken die Preise, mehr nicht.
UMTS ist eine super Sache, besonders bei Notebooks!
 
@Screemon: Dem kann ich absolut zustimmen, MobiCent bietet zwar für 39,95 €/monat eine verhältnismäßig günstige Flatrate fürs Handynetz HSDPA an, jedoch sind das meiner Meinung nach immer noch ein paar Euros zu viel.
Viele, wie auch ich, werden keinen Vertrag bei einem Mobilfunkanbieter abschließen wollen, da sie zu Hause ja eine DSL-Flatrate haben. Und zusätzlich noch 40€/Mon. sind dann doch etwas viel.
Da muss noch einiges in den Tarifen verändert werden um dann auch viele Kunden zu bekommen und das "Überall-Internet" immer zu ermöglichen.
 
@felix.jabs: Sowas wie in Italien mit dem Provider "Tim" wäre nice: Für 20 Euro bekommst du 31 Tage lang eine zeitlich unbegrenzte Flat mit 500MB Datenvolumen für HDSPA und abwärst. Nach 31 Tagen ist Schluss oder du verlängerst. Zum Abrufen von Emails und ausgiebiges Surfen kommt man mit 500MB schon recht weit.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen