Electronic Arts schließt Studios - Arbeitsplätze bedroht

Wirtschaft & Firmen Wie die Gaming-Website Kontaku berichtet, hat der Präsident des Spieleentwicklers und -publishers Electronic Arts, Frank Gibeau, in einer internen Mail an seine Mitarbeiter angekündigt, dass zwei Standorte des Unternehmens geschlossen werden. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Schade für die Mitarbeiter, aber nach den immer wieder aufgewärmten Spiele Kalauern die EA in letzter Zeit gebracht hat (z.B. NFS - Serie) ist das kein Wunder das der Endkunde dann irgendwann mal das Interesse verliert. Vielleicht geht es ja Dank Crysis wieder bergauf :-)
 
@Jordan: Naja, Crysis würde ich jetzt auch nicht unbedingt als sehr innovativ bezeichnen. Es ist einfach nur technisch auf dem neusten Stand, aber die Spielmechanik ist kalter Kaffee. Also kalter Kaffee in HighTech-Tasse *g*
 
@Runaway-Fan: Ja, da stimme ich dir zu, nur es gibt genug Leute die zur Zeit mit einem "Crysis-Ständer"drausen rumlaufen und nur drauf warten ihr Geld dafür auszugeben und ich denke mal das es ziemlich schnell die Verkaufscharts anführen wird, was für EA Geldbörse ein Segen sein wird.
 
@Jordan: ich warte immernoch auf army of two
 
@Jordan:

Crysis mag grafisch ne Bombe sein, allerdings was ich bisher gesehen habe, scheint es mir spielerisch ein Far Cry 1.5 zu sein. Schlimmer ist das Recycling bei EA das nun sogar Produkteübergreifend vollführt wird. So soll mir doch einer noch die Unterschiede zwischen der Burnout Serie und der NFS Serie erklären, wenn mit Burnout Paradies, frei befahrbare Stadt mit Herausforderungen wie bei NFS Underground kommen wird. Damit werden einfach gewisse Produkte bei EA überflüssig. Und bei den Sporttitel muss man wirklich höchstens zu jeder dritten Version greifen, um Unterschiede zu bemerken. Dazu kommt EAs Abzocke mit Adons, vorallem weil die immer kleiner und gleichzeitig teurer werden. Am liebsten würden sie ja einem nur die Engine verkaufen und dann jedes Level, jede Kleinigkeit zum Einzelpreis verkaufen. Sowas kann nur raffgierigen Sozialschmarotzer, sprich Manager in den Sinn kommen. Die Kunden werden das auf Dauer aber sicher nicht mitmachen. Obwohl wenn man sich die Dummheit der Teens rund um Klingeltöne anschaut, wäre ich mir da nicht mal so sicher.
 
@Runaway-Fan: Stimmt. Crysis ist mehr eine ordentliche Demo der neuen Engine. Und diese zu vermarkten und als Konkurrenz zur Unreal Engine 3 anzubieten ist wohl das oberste Ziel von Crytek. Auf lange Sicht gesehen ist diese Strategie nichtmal dumm, denn Crysis ist wenig riskant und wird sich gut verkaufen, eine gute Grundlage für etwas innovativere (= riskantere) Spieleideen.
 
@all: keiner von euch hat die vollversion gespielt, sondern im besten fall die demo. also wär ich vorsichtig mit einem voreiligen urteil. allein durch die videos und trailer weiß man das da noch viel mehr kommt. wundert mich gar nicht, das immer weniger entwickler eine demo vor release rausbringen.
 
...solange sie nicht BioWare dichtmachen ist es mir recht egal! (Ich will KotOR 3 haben!)
 
@KnolleJupp: (+)² KotR ist KULT
 
Dann hätte man mal besser nicht Bioware aufgekauft, sondern hätte die Kohle in die vorhandenen Studios investiert... dann wären alle glücklich... naja... zumindest die Mitarbeiter der Studios in Chicago und Chertsey sowie viele Rollenspieler weltweit, die neben Origin noch ein paar andere von EA ruinierte Firmen in Erinnerungen haben...
 
@NewRaven: Ich kann dazu nur sagen: Bioware - RIP. Direkt neben Origin ist schon eine Grube auf dem EA-Entwicklerfriedhof ausgehoben.
 
die Mitarbeiter haben dafür jetzt eine Crysis :-(
 
@Tomato_DeluXe: scheint keiner verstanden zu haben (ich fand den aber gut, lol) dafür ein +
 
Das Team in Chicago entwickelte unter anderem das Spiel "Fight Night Round 3" sowie "Def Jam: ICON".__- 2 Spiele die keiner braucht und will.
 
@punkworm: Klasse, dass DU weißt, was 6 Mrd. Menschen auf der Welt zu brauchen bzw. zu wollen haben. ^^
 
@ Runaway-Fan: dickes Minus dafür. er sagt doch nur was fakt ist, die Spiele verkaufen sich nicht uns sind technisch und spielerisch schwach.
 
Wenn es so viele Leute haben wollen, dann würde man das Studio nicht schließen, weil ansonsten wohl ziemlich viel Geld damit erwirtschaftet werden würde. ..
 
@flatsch: wenn er das meint, soll er es auch so schreiben. Aber pauschal zu sagen, dass die Spiele "KEINER braucht und will" halte ich für falsch. Auch wenn ich mit solchen Spielen nichts anfangen kann, so gibt es doch auch dafür einige Fans und Spieler.
 
tja wen das alles so weitergeht wird es bald sehr sehr dunkel .. :) kaufen für XXX MIO doller Firmen auf .. damit die "sry" dicken bosse noch reicher werden und gleichzeitig fehlt das geld für die mitarbeiter ohne die das unternehmen nichtmal nen reiskorn wert ist !!!!!!"!
 
@omenshad: Wenn das Unternehmen Verluste macht hilft das niemandem. Nicht den "sorry" dicken Bossen noch den "sorry" Angestellten. "Sorry" ey
 
@tiadimundo: vieleicht haben sie aber auch nur verlust gemacht eben weil sie mehr geld für firmen übernahmen ausgegeben haben ?!?! :)
 
Ich habe in den letzten Wochen überlegt ob ich mir Aktien von EA hole, und nach Weihnachten und dem Release von einigen neuen Games wieder verticke. Aber solche newssorgen immer für einen Kurseinbruch...
 
@IcySunrise: Viel zu riskant. Machs lieber nicht. Vor allem ist der Kurs nicht unbedingt nur von Verkaufzahlen abhängig.
 
"Fight Night Round 3" sowie "Def Jam: ICON"

...wer kennt diese Spiele Hits nicht. ICH
 
@unbound.gene: was das denn ? o0
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter