Dell stellt Ubuntu-PCs teilweise ein *Update 2*

Hardware Bitte das Update am Ende des Texts beachten! Der PC-Hersteller Dell war vor einigen Monaten der Vorreiter, was die Vorinstallation des freien Betriebssystems Ubuntu Linux auf seinen Fertig-Systemen angeht. Auch in Deutschland waren seitdem sowohl ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Schwache Kür, echt enttäuschend. Aber man hat ja keinen Einblick in die Geschäftszahlen, die werden sich schon was dabei denken, das Sortiment zu "bereinigen". Vielleicht hat ja auch Microsoft die Finger im Spiel, wer weiß das schon so genau...
 
@bela b: Ich wette in wenigen Minuten ist hier alles voll von Flamern und Trolls die GENAU wissen wollen warum es so ist! Wetten?
 
@bela b: Schwach ist Dells Verkaufspolitik und Marketing. Geschickter wäre doch gewesen beides anzubieten. Ein Dell Rechner der mit Ubuntu und Windows ausgerüstet ist. So kann Jeder schauen was ihm am besten gefällt... Vielleicht möchte ich ja nur Surfen, ein wenig E-Mailen oder Multimedia betreiben. Dann reicht Linux doch völlig aus und lässt keine Wünsche übrig. Der Kunde gewöhnt sich an Linux und Dell kann schreien..."WIR HABEN 4Mio LINUXSYSTEME VERKAUFT" obwohl es vielleicht nur 10000 wirklich in Gebrauch haben. Das System wird aber populärer und Dell kann sich irgendwann mal die 99€ für Vista sparen... Ich muss ehrlich gestehen, ich hätte auch nicht die Linux variante genommen... Was ist wenn ich doch Corel möchte und nicht Gimp. Für Flamer... Ich habe Windows und Fedora Zuhause im Einsatz.
 
Wenn es so wäre, wäre es nicht verwunderlich. Habe mir mal einen PC mit Windows und einen mit Linux zusammengestellt - obwohl der Rechner mit Windows besser ausgestattet war (z. B. bessere Grafik), war der Linux Rechner teurer. Wer kauft da dann schon einen PC mit Linux?
 
@unikum: Na dann hast du beim Linux-Rechner offensichtlich nicht sehr gute Preise erwischt. Da Linux selbst nichts kostet muss ja wohl die Hardware teurer gewesen sein als beim Windows-Rechner. Wenn du schlechtere Hardware teurer einkaufst als die bessere Hardware, dann hast du wohl im falschen Webshop bestellt :-)
 
@el3ktro: Wenn du Linux vorinstalliert auf einem Rechner kaufst wirst du das niemals kostenlos kriegen. Es wird (genau wie Windows) immer eine Kleinigkeit kosten. Der PC-Händler hat nämlich Kosten durch das Aufspielen des Betriebssystems und rechnet auch eventuell anfallende Supportkosten mit ein. Kostenlos bekommst du Linux nur wenn du es selber installierst und es nicht vorinstalliert kaufst.
 
Mit Windows gibt es wahrscheinlich weniger Ärger, da es einfach intuitiver zu bedienen ist als irgend eine distri, was die meisten User eben begrüsen, zumindest kann ich es mir so vorstellen, ach die Unterschiede kenn eich schon nutze beides, jedoch wäre Win unverzichtbar!
 
@samir: Hast du mit Ubuntu schon gearbeitet? Ich habe das von der grünen Wiese einmal installiert und bin damit problemlos zurecht gekommen. Eine gewisse Eingewöhnungsphase ist natürlich erforderlich, allerdings die wichtigsten Punkte findet man leicht.
 
@ nomzamo : Ubuntu und einfach.... naja... ich habe das ganze system zerschossen anchdem ich treiber installiert hatte... die man übrigens auch erst selbst kompilieren muss.. das soll der home-anwender mal hinbekommen..
 
@doneltomato: Und in welcher Version soll das gewesen sein? Ich hab auf meinem Laptop (hp nx6325). Gutsy installiert. Erster Start: "Sollen jetzt properietäre Treiber installiert werden?". *zack* waren Treiber für ATi Mobility Radeon und Broadcom WLAN installiert und einsatzbereit. Alles ohne weitere Eingriffe und WLAN mit WPA. Beim Desktop-PC (Eigenbau mit nVidia-GraKa und Linksys-WLAN-Karte) lief es genauso. Also Treiber selbst kompilieren muss entweder sehr exotische Hardware oder alter Version von Ubuntu sein. UNd außerdem, bei einem Komplettsystem, auf dem Ubuntu bereits vorinstalliert ist, wird wohl keine Treiberinstalltion mehr nötig sein.
 
@ Thanatos81 : Hat er bestimmt nur so daher erzählt, weil er nicht glauben konnte, vor einem fast fertigen system zu hocken. Aus langerweile dann hat er sich beschlossen, Treiber zu kompilieren :)
 
Ich dachte das es eine evtl. kleine Chance für das Modell gibt zu bestehen, war aber doch nix. Trotz allem fand ich viele Kommentare so lächerlich wo man sagte s würde die PC Welt grundlegend verändern, und Windows könne jetzt einpacken. etc. pp. Und Leute die behauptet habe, das die Ubuntu Rechner bald wieder verschwinden werden, wurden beschimpft und als ahnunglos tituliert. Jetzt werden bestimmt viele behaupten das MS seine Finger im Spiel hat, was durchaus möglich sein kann, größtenteils wird es aber wohl doch an den Verkaufszahlen liegen. Vermutlich würde es seitens MS schon ausreichen zu sagen. Ihr bezahlt pro Windows Lizenz jetzt 2 Cent mehr, das sich die Linux Rechner für Dell nicht mehr rechnen.
 
@caldera: Mir ist vorgestern was ganz schockierendes aufgefallen. Da war ein Mann im MediaMarkt, der kaufte sich Corel 13 für sage und schreibe 499 Euro !!!. Nun rate mal ob sich dieser Mann bei Dell einen Linux-PC bestellen, seine teuer gekaufte Software in den Müll schmeißen und GIMP verwenden würde. Hast 3 Versuche.
 
Nur dass das Corel-Paket nicht mit Gimp vergleichbar ist...
 
@c242: *rolleyes*, Dann nimm halt ne beliebige andere Software als Beispiel. Oder ersetze GIMP durch eine deiner Meinung nach bessere Entsprechung. Geht um Kaufsoftware die bei einem Systemwechsel wertlos wird (um es kurz zusammenzufassen).
 
@DennisMoore: Nicht alle Windowsprogramme sind danach wertlos. Im Gegenteil würde ich mal sagen. Einige Windowsprogramme sind noch vom Funktionsumfang,Bedienung, Effizienz um Welten überlegen. Wie zB Dreamweaver, 3DSMax, Cubasis, Wavelab usw. Das wird noch dauern bis da mal was kostenloses vergleichbares geben wird, wenn überhaupt. DW läuft aber 1a unter WINE, bei den anderen Anwendungen sehe ich aber tiefschwarz.
 
Wie schon bei den Vista-Verkaufzahlen-Meldungen könnte diese Meldung morgen schon wieder um 180 Grad gedreht hier stehen, darum spar ich mir mal mein eigentlich angebrachtes "Hab ich ja gleich gesagt" und warte mal die nächsten Meldungen zu dem Thema ab ... Ach naja, was solls: "War für mich abzusehen, hab ich ja gleich gesagt" *lol* ___ UPDATE(13:54): Mensch, diesmal hats ja gar keinen ganzen Tag gedauert *hihihi*
 
Es ist hat wie in vielen Foren (auch hier), die Linux-Anwender machen zwar einen grossen Lärm, aber wenn man die Anwenderzahlen nüchtern betrachtet ...  :-)
 
@swissboy: liegt vll. daran, dass die linux community fast geschlossen im internet vertreten ist und bei den windows anwendern meistens nur diejenigen,die ein problem haben,also nicht viele. =) btt: schade, dass das eingestellt wird. auch wenn ubuntu nicht meine erste wahl ist, wäre es doch schön zu wissen gewesen, DASS es das gibt. Und was mit einer distri läuft läuft mit jeder. so konnten inkompatibilitäten ausgeschlossen werden und man musste keine Windowslizenz zwangsweise miterwerben.
 
@swissboy: Hör bloß auf, der Durchbruch von Linux auf den Desktop PC steht unmittelbar bevor. :-)
 
@swissboy: differenziert denken..scrn... Linuxuser sind meist (!) in Computern besser bewandert, ergo: sie bestellen sich die Teile zusammen und spielen später das Unix Derivat ihrer Wahl auf. Also verkaufen sich Komplettsysteme nicht sogut. Wäre eine mögliche Erklärung.
 
@demiurg: Was darfs denn nun sein? Linux nur für Eigenabauer und Frickelbrüder oder doch für den Massenmarkt?
 
@swissboy: Wenns so weitergeht, wird ein Schaltjahr kommen. Meine Prognose ist so 2012 :)
 
Nicht jeder der seinen PC zuhause zusammenbaut ist ein Frickler (ich bin keiner). Aus den Augen eines Standardusers "Hm, ich habe KEINE Ahnung, ok, ich gehe in den Mediamarkt. Oh, alles toll hier, mal den Kerl in rot fragen was ich brauche." So, der Kerl in rot empfiehlt einen viel zu teuren PC oder Laptop mit... mit? Richtig, Windows. Leute die keine Ahnung haben nehmen Windows, weil sie es nicht besser wissen. Leute die Linux nehmen wollen installieren es wohlmöglich selbst Ich sekbst ntuze Windows zur zeit, weil ich Zocke.
 
Nicht jeder der seinen PC zuhause zusammenbaut ist ein Frickler (ich bin keiner). Aus den Augen eines Standardusers "Hm, ich habe KEINE Ahnung, ok, ich gehe in den Mediamarkt. Oh, alles toll hier, mal den Kerl in rot fragen was ich brauche." So, der Kerl in rot empfiehlt einen viel zu teuren PC oder Laptop mit... mit? Richtig, Windows. Leute die keine Ahnung haben nehmen Windows, weil sie es nicht besser wissen. Leute die Linux nehmen wollen installieren es wohlmöglich selbst Ich sekbst ntuze Windows zur zeit, weil ich Zocke.
 
Ich persönliche hatte sogar mal in Erwägung gezogen, ein System mit Ubuntu bei Dell zu bestellen, allerdings hat mich die Hardware nicht wirklich begeistert. Als ich das letzte mal geschaut habe, gab es das "Spitzenmodell" lediglich mit ner 8300GS-Graka und das ist doch ein wenig schwach. Ich denke, dass viele potentielle Kunden durch die schlechtere Hardwareausstattung von Kauf abgehalten wurden.
 
@Seronifar: Ich finde es zwar schade, dass DELL diese Entscheidung getroffen hat, aber deine Argumente sind meiner Meinung nach völliger Quatsch. Für ein Unbuntu Rechner war die Hardware mehr als ausreichend. Spiele hätte man in den nächsten Jahren so. oder so nicht erwarten können und für die Bild und Filmbearbeitung hätte es gereicht. Es waren auch immer die Linux Anhänger die behauptet haben, dass Open Source OS nicht halb so viel Hardwareanforderungen stellen würde wie MS. Jetzt gerade die Mittelklasse-Hardware die Schuld zu zuschieben ist nicht nur für mich Widersprüchlich und eine plumpe Ausrede! Denkt einmal darüber nach.....
 
@Ruderix2007: Das Linux-System an sich braucht ja auch weniger Hardware um schnell zu laufen, aber die Anwendungen die darauf laufen brauchen sie halt schon. Video- und Bildbearbeitung ist nun mal ein rechenintensives Thema, egal auf welchem System. Und Spiele brauchen Leistungsfähige Grafikkarten, egal ob unter welchem System und egal ob unter OpenGL oder DirectX. Wer das nicht begreift, dem ist nicht zu helfen.
 
@ruderix: wieso braucht man keine spiele erwarten? ETQW läuft nativ sehr gut. UT2007 wird auch nativ laufen. WOW läuft mit WINE einwandfrei, aber halt nicht nativ. Aber schon alleine die 2 Actionkracher zeigen doch, das man durchaus vernünftig unter Linux zocken kann.
 
@ DennisMoore: An all dem was du schreibst ist nichts einzuwenden. Ein Bekannter von mir hat sich ein Dell-Unbuntu gekauft und er hatte weder mit den Videobearbeitung oder sonst was in Bezug der Hardware Probleme! Ich habe mich vielleicht etwas undeutlich ausgesprochen, aber es ändert grundsätzlich nichts an meiner Meinung, dass die Hardware dafür verantwortlich sein soll! Natürlich sind hier auch die Software_Hersteller eine kleinwenig mitschuld, weil sie ihre Software nicht an Linux anpassen. Dazu muss man aber auch den Marktwirtschaftlichengrund vor Augen behalten, was hier ein gutes Beispiel darstellt. Es rechnet sich wahrscheinlich nicht die Anpassungen zu machen, solange der Markt es nicht verlangt. Mit den Spielen meinte ich nicht, dass Spiele nicht unter Unbuntu nicht lauffähig wären, das wäre ja sogleich ein Wiederspruch zu meiner Aussage. Ich wollte damit zum Ausdruck bringen, dass viele Spiele unter Linux nicht lauffähig sind, oder man muss mit Einschränkungen rechnen. Der gleiche Grund wie schon vorhin erwähnt! Ich hoffe, dass ihr mich jetzt versteht. Mir wäre es um ein vielfaches lieber gewesen, wenn Linux PC`s ein voller Erfolg geworden wären, denn Konkurrenz zu den anderen, hätte sicher nicht geschadet und dem Endverbraucher zugute gekommen!
 
@Ruderix2007: Ich habe es ja oben schon mal geschrieben: Habe mir mal einen PC mit Windows und einen mit Linux zusammengestellt - obwohl der Rechner mit Windows besser ausgestattet war (z. B. bessere Grafikkarte), war der Linux Rechner teurer. Wer kauft da dann schon einen PC mit Linux? Also habe ich mir einen Windows PC gekauft - die Annahme der Windows Lizenz beim Erststart verweigert (und dokumentiert), von DELL einen Betrag erstattet bekommen (gegen Rücksendung der Windows CD, Lizenzaufkleber) und Linux installiert.
 
Ich habs ja gleich gesagt , die Linux PCs verkaufen sich nicht .
 
@~LN~: Siehe 05 re:2 :-)
 
es leigt ganz einfach daran, dass Crysis, CoD4 und World in Conflict unter Ubuntu (Linux) nicht laufen. :)) mal ehrlich, zum gamen braucht man immernoch windows, für internet, mailen, filme gucken reicht auch linux ... die mehrheit will eben einen spieletauglichen pc, den sie mit linux nicht bekommen aber meckern gleichzeitig, dass windows zu teuer sei, anders ausgedrückt etwas kostet...
 
@BernbaZ: Das hat mit den Games doch nichts zu tun sondern eher das Ubuntu noch viel komplizierter ist als Windows und die meisten programme dort nichtmal laufen was soll ein "neuling" mit sowas anfangen? schwachsinns idee
 
@intelc2d: was bitteschön soll an ubuntu so kompliziert sein? hast es jemals ausprobiert oder plauderst du aus dem nähkästchen?? was soll unter ubuntu nicht laufen, firefox, openoffice, gimp, inkscape, evolution, totem? entschuldige bitte aber das ist quatsch und mit games hat es nix zu tun, is klar... :)
 
@BernbaZ: Ihr habt beide Unrrecht mit Gaming hat es nichts zu tun (nur für ein paar) und kompliziert ist Ubuntu in keinsterweise ich behaupte sogar, dass es für neulinge einfacher ist als Windows.

Das Problem ist, dass die Leute sich nicht umgewöhnen wollen oder es sich erst garnicht anschauen, die meisten wachsen mit Windows auf also benutzen sie es auch weiterhin, weil sie sich die alternativen garnicht anschauen weil sie sie nicht kennen oder weil es sie abschreckt.

Das gilt nur für Ubuntu ich würde auch nie auf die Idee kommen einen neuling Gentoo in die Hand zu drücken und sagen hier installier das mal.
 
@somebody88: mit games hab ich unrecht?? da bin ich ja gespannt, welche "paar" meinst du...?? aber du hast recht, was der bauer nicht kennt frisst er nicht... so ist das eben. installieren würd ich keinem aufs auge drücken, manche können froh sein wenn sie windows unfallfrei hinkriegen. edit: bevor du mich aufklärst dass es spiele für linux gibt, das weiss ich. mit emulatoren laufen auch einige mehr aber das reicht nicht. deswegen bleibe ich dabei, es liegt an den games, ist meine meinung.
 
@BernbaZ: Glaubst du echt, das Dell von Spielern abhängig ist? Hauptsächlich Firmenkunden kaufen bei Dell, die haben oft Spezialsoftware und die funktioniert nun nicht einmal mit Linux. Ist bei uns dasselbe. Würden ja auch gerne Linux benutzen, blos gibts die von uns verwendete Software nicht für Linux.
 
@ayin: um zu verstehen sollte man alles lesen nicht nur den letzten post. was du nicht sagst, ich sitze selbst in meiner firma vor einem dell. ich werde mich nicht wiederholen nur weil du es nicht gelesen und nicht verstanden hast, entschuldige...
 
@BernbaZ: Ich gehe davon aus, dass du deinen Ratschlag für dich selbst hergeschrieben hast.
 
@Somebody88:

"ch behaupte sogar, dass es für neulinge einfacher ist als Windows."
- ja wenn man sich mit den enthaltenen Programmen oder den aus Paketen zufriedengibt und keine weiteren Ansprüche stellt vielleicht
 
War zu erwarten das die dinge keiner will :)
 
@intelc2d: So schlecht ist Ubuntu nicht! Aber ich gebe zu, dass Linux einfach nicht massentauglich ist und sich die nächsten 10 Jahre auch nur für Freaks lohnt. Wer investiert schon mehrer Tage an Selbststudium, nur um ein gedownloadedes Paket per Konsole zu installieren? Niemand! Es sei denn er hat Langeweile! Wer mit Linux in den Massenmarkt will - (was es früher gar nicht wollte) der muss die Distris Benutzerfreundlicher machen! Der Nutzer will mit der Machine arbeiten und kein tagelanges Selbststudium investieren. Wenn ich ein Auto fahre brauch ich auch keine Ausbildung zum Automechaniker etc.! Linux hat noch nicht so recht begriffen, dass an der Schnittstelle zwischen Mensch und Maschine noch viel verbessert werden muss!
 
@Le Professional: ... Und wenn man sieht wie hochnäsig Linuxer hier schreiben, dann wird sich an diesem Mangel auch so schnell nix ändern. Man liest hier viel zu oft: Kein Problem, mußt du dich an der Konsole als root anmelden, das Skript sowieso von da und da runterladen, executable machen und als cronjob einrichten. Ist doch kein Problem, kann jeder. Es wird in der Tat noch viel zu viel Kenntnis des Systems vorausgesetzt und es fehlt noch eine Menge Abstraktion von technischen Begriffen.
 
@intelc2d: Das Problem ist, das wir schon vorher mit Windows gearbeitet haben und das uns über die Jahre hinweg, bestimmte Dinge in unser Gehirn eingebrannt haben. Linux ist anders aufgebaut und funktioniert ganz anders, ich wette ein Anfänger, der noch nie an einem PC war, hätte mit Linux mehr Probleme als unter Windows mit der gleichen Hardware wie hier beschrieben. Alleine schon deswegen, weil der Linuxbenutzer besser vorkonfiguriert und sicher im Internet unterwegs ist. Ein wälzen im Internet nach Treibern oder Software, fällt ganz Flach. Updates funzen wie in Win, nur halt das die komplette Software aufn System geplegt wird. Je nachdem wie man Quellen eingebunden hat. Messengerdienste, Browser, Email, Webplugins wie, *flash *rm *ram *wmv *mov sind dabei oder mit 2Klick Ubuntu-Installer im Menu, nachinstallierbar oder es erscheint nen Popup, wo man nur noch klicken braucht und fertig. Player bleibt im Hintergrund sogar geöffnet und Film läuft. Um nur ein paar Sachen zu nennen. Das schöne ist ja man kann frei wählen was man möchte, das war ein paar Jahre zuvor undenkbar.
 
Ich tippe eher drauf, dass die genauso teuer waren wie mit Win und da is klar, was die Nutzer tun, auch wenn die Win Lizenz dann in Schrank oder bei ebay landet...
 
@SurfaceCleanerZ: Ja, das kann natürlich auch sein. Oder halt nur 20 Euro ersparnis oder so. In dem Fall würde ich mir auch überlegen warum ich genau so viel für ein Kostenlos erhältliches BS zahlen sollte.
 
@Tomarr: Du solltest soviel zahlen, weil du einen direkten Ansprechpartner bei Problemen hast. Man nennt das Support und der kostet oft eine Kleinigkeit. Ja,es gibt Foren. Aber einfach jemanden anzurufen der dir direkt weiterhilft und mit dem du reden kannst bedeutet oft Zeitersparnis und Nervenschonung.
 
@Dennis: Interessant, den Support bezahle Ich nämlich beim Windows System auch, dort kaufe Ich aber ne teure Windows Lizenz gleich mit. Rechner + Ubuntu (kostenlos) + Support = genausoviel wie Rechner + Win Lizenz + Support? Leuchtet mir irgendwie nicht ein wenn ich ehrlich bin.
 
@benee: Du weißt ja auch nicht das MS den PC-Herstellern pro abgenommener Lizenz die Supportübernahme vergütet. Ist aber so. Der PC-Bauer übernimmt den Support für Windows und bekommt im Gegenzug einen Betrag dafür. In der Regel in Form einer kostengünstigeren Lizenz. Und da die Leute anscheinend bereit sind für Windows einen kleinen Aufpreis zu bezahlen rechnet sich das auch.
 
Was ich nur nicht verstehe ist warum die nicht einfach witerhin zweigleisig fahren. Soweit ich weiß baut Dell die PCs doch on demant zusammen. Da sollte es doch kein Problem sein, ohne jetzt großartige Mehrkosten zu haben, wahlweise das eine oder das andere Betriebssystem aufzuspielen.
 
@Tomarr: Wozu diese Option offenhalten wenn der Absatz nicht stimmt. Du brauchst immerhin Personal um die Systeme zu installieren und zu konfigurieren. Und wenn du meinst "Man kann ja ein Image aufspielen oder remote installieren", dann bedenke das es immer noch jemanden geben muß der das anstößt, überwacht und hinterher auch prüft.
 
@DennisMoore: Aber grade DAS sollte ja nicht das Problem bei Dell sein. Es reicht ja, wenn es einen gibt, der das anstößt und gleichzeitig der Linuxexperte im Haus ist. Der wird ja net dumm sein und trotzdem noch WindowsPCs installieren können. Das ganze sollte so gut wie keine Mehrkosten bedeuten, wenn man einmal seine Grundbasis hat. Und was man so liest soll Ubuntu ja relativ gut bei Hardwareerkennung sein.
 
@He4db4nger: So so. EIN Mitarbeiter für alle Linux-PC Bestellungen?? Ich glaube nicht dass das reicht. Die wollen ja auch schnell liefern. Und bedenke, dass da bei Dell auch noch was hängen bleiben muß. Dell ist ja nicht die Wohlfahrt.
 
@Tomarr: Naja, einer alleine vielleicht nicht. Ich weiß ja nicht wie sie es mit Windows machen. Aber wenn da so ein paar Leute sind die halt beides können sollte das schon funktionieren. Sicher soll bei Dell auch was hängen bleiben, ganz klar. Aber wie gesagt, so schwer kann das ja nicht sein. Wenn schon der ganze Rechner on demant zusammen gebaut wird sollte das OS doch nur ein kleiner Schritt weiter sein.
 
@Tomarr: Ziemlich simples Denken. Du siehst anscheinend nur die technische Seite und nicht die Organisatorische. Ein zweites System (wenn es an sich auch kostenlos ist) bringt immer Mehrkosten mit sich. Installation, Tests (Qualitätssicherung), Support, etc. Das Geld muß wieder reinkommen. Und da der geneigte User wahrscheinlich keinen System-Aufschlag für ein Ubuntu-PC zahlen will, obwohl die Installation, Test und Support Kosten verursachen wird der PC halt nicht so gut laufen wie es auf den ersten Blick den Anschein hat.
 
Hmm Schade, dabei wäre genau das Ubuntu eine der wenigen Distributionen bei der ich gedacht habe Sie wird Erfolg haben... Naja mal schauen wie sich das weiter entwickelt. Ich benutze jedenfalls Ubuntu und bin sehr zufrieden damit. Wobei halt immer noch eine Windows Kiste bei mir rumsteht. Denn ganz ohne Windows gehts "noch" nicht:)
 
@wwj: Wieso soll Ubuntu erfolgreich sein? SuSE war auch leicht einzurichten und das viele Jahre früher. Trotzdem hat es nicht zum Durchbruch bei Linux geführt.
 
Ich muss sagen, ich bin ein wenig geschockt. Dell war so für mich zu einem der wenigen PC Hersteller geworden, wo ich überhaupt einen Komplett-PC gekauft hätte. Und nun sowas. Da haben wir ja immerhin noch ASUS, Lenovo und so. Dann landet Dell wieder auf meiner persönlichen Schwarzen Liste. Kaufe nur Hardware von Herstellern, die ihre Produkte für MS, Apple und Linux anbieten. Und das werden immerhin auch langsam mehr.

Und wer behauptet, dass Ubuntu schwerer sei als Windows, der hat es einfach noch nicht probiert. Jeder Freund von mir, dem ich das hier mal an meinen PCs zeige, der will es auch haben und wundert sich, dass alles so einfach ist. Es ist anders. Das ist wohl wahr. Aber anders =/ schwerer. Allein schon die Installation von Programmen und das automatische Update aller installierten Programme und Bibliotheken ist eine feine Sache. Dann noch die Tatsache, dass man nicht für jeden Betriebssystemwechsel seinen Rechner aufrüsten muss und dass halt alles stabiler und flüssiger läuft...

Ich muss meinen Vorrednern Recht geben. Was Spiele angeht, kommt man an Windows zurzeit noch nicht vorbei. Für normale Arbeiten wie Surfen, Briefe, Musik, Videos und so weiter ist Ubuntu allemal mindestens gleichwertig mit Windows und Apple. Und das zum Nulltarif!
 
@noneofthem:
also ich habe eine Woche lang vergeblich versucht, das WLAN auf meiner Frau ihrem Dell Inspiron unter Ubuntu Gutsy Gibbon zum Laufen zu bringen. KEINE CHANCE ! Weder mit proprietären Treibern, noch ndiswrappern, noch wpa_supplicant. So ist es noch vielen anderen Usern gegangen (wenn man den Foreneinträgen Glauben schenkt). Solange unter Ubuntu so eine Frickelei notwendig ist, um eine WPA2 - Verschlüsselung einzurichten bleibe ich lieber bei XP. Platte von Ubuntu geputzt - XP installiert - innerhalb von 2 Minuten war das WLAN mit WPA2 Verschlüsselung eingerichtet. **zurücklehn***
 
@noneofthem: o3-re1 !! Es gibt viele Leute die teuer Software gekauft haben und die auch weiter benutzen möchten. Sollte man nicht unterschätzen.
 
@noneofthem: flüssiger und stabiler sind wieder irgendwelche Scheinargumente aus der Presse. Jeder, aber auch wirklich jeder, ist selbst dran schuld, wenn er seine Kiste zumüllt, mag sein, dass das Konzept von Windows sehr verlockend dafür ist, aber lass Linux ein Massenprodukt werden und es läuft genauso in die gleiche Richtung.
*5-jähriges-jubliäum-5-jahre-kein-bsod-prost-anstoß*
 
@noneofthem: "Kaufe nur Hardware von Herstellern, die ihre Produkte für MS, Apple und Linux anbieten." - Hmmm, dann hast du ein Problem (bzw. irgendwann ganz viel Geld in der Tasche), denn zumindest einen neuen Computer wirst du dann wohl am Markt nicht finden...
 
@noneofthem:

"dass Ubuntu schwerer sei als Windows, der hat es einfach noch nicht probiert."
- sicher die Oberfläche ist fast genauso einfach wenn man sich dran gewöhnt hat nur muss man halt doch noch hin und wieder in die Konsole
___________
"Jeder Freund von mir, dem ich das hier mal an meinen PCs zeige, der will es auch haben"
- wenn du Ihm nur die "Klicki Bunti" Oberfläche zeigst vielleicht aber spätestens wenn er dann aber feststellt das seine Programme/Spiele zum größten Teil nicht mehr laufen und mal in einen Laden geht und nach Linux Kompatibilität fragt wird er vermutlich schnell wieder bei Windows sein
_____________
"Allein schon die Installation von Programmen"
- die in den meisten fällen nicht möglich ist da für Windows, gibt ja fast nur Freeware die in machen fällen auch eine Alternative ist aber eben nicht bei allen/für jeden
____________
"Dann noch die Tatsache, dass man nicht für jeden Betriebssystemwechsel seinen Rechner aufrüsten muss"
- muss ich bei Windows bisher auch nie da es ja für die zum Zeitpunkt des erscheinens aktuelle Hardware gemacht ist, die dann ja auch bei den meisten verfügbar ist (bei Homeusern), bei Linux laufen eh "keine" Games daher braucht man da auch keine all zu aktuelle Hardware
______________
"und dass halt alles stabiler und flüssiger läuft... "
- was heist stabiler, unter NT Systemen hatte ich bisher nie einen Absturz (es sei denn ein Treiber war fehlerhaft bzw. Hardwaredefekt, da stürzt mir Linux auch ab)
_____________
"Für normale Arbeiten wie Surfen, Briefe, Musik, Videos und so weiter ist Ubuntu allemal mindestens gleichwertig"
- ja aber gibt es eben nicht für alles die passende Software bzw. keine absprechende Alternative (Geschmackssache)
- viele wollen halt doch mal spielen
 
Man muss aber auch bedenken das die auf Dell.de angebotenen Systeme http://tinyurl.com/2xfmhu keine fix und fertig komplett PCs sind. Das sind individuell zusammenstellbare Systeme, das wird, glaube ich, auch viele abschrecken, und die sich sowas zusammenstellen werden das nicht unbedingt bei Dell kaufen. Sprich das ganze ist nicht vergleichbar mit Komplett-PCs bei Mediamarkt, oder so.
 
@Lastwebpage: Du zweifelst hier ja das gesamte Geschäftsmodel von DELL an. Der Erfolg von DELL gibt ihnen aber Recht. Von daher hat dein Einwand aber nichts mit der Wahl des BS zu tun.
 
@ Tomarr: Doch sehr wohl, VIELLEICHT wären die Erfolgsaussichten bei einem vorinstallierten Komplettsystem höher.
 
@Lastwebpage: Diese Option mit dem zusammenstellen ist doch gerade das was DELL ausmacht. Deine Argumentation greift gar nicht. Dann dürften die ja auch keine Windows PC verkaufen wenn das so abschrecken ist.
 
@ typh: Sicher? Selbst zusammen gestellter PC, mit einem OS wo man, als Neukunde, vielleicht auch nicht 100% sicher ist, na besonders Verkaufsfördernd ist das für einen PC mit Linux als OS sicherlich nicht.
(Dell is nunmal der einzige größere, mir bekannte, Hersteller der überhaupt Linux basierte Systeme anbietet, von daher trifft mein kommentar für PCs für den Massenmark auf Linux OS Basis schon irgendwie zu)
 
Endlich mal gute Nachrichten. LInux is für Privatandwender im moment nicht geeignet, wenn denn nur für fortgeschrittene.
 
@curren: oder für Leute die sich für was besseres halten.
 
@ ~LN~ : jetzt weiss ich wenigstens von wo dass wort windoof herkommt.
 
Durch solche Sprüche disqualifiziert ihr euch beide. Schade eigentlich. Irgendwie brauchen wohl alle Menschen Feindbilder. :-)
 
Ich glaube auch, daß die angepeilte Linux-Zielgruppe nicht unbedingt bei Dell und nicht unbedingt Ubuntu haben will. Mich jedenfalls hat Ubuntu nicht überzeugt bzw. andere Distris funktionierten out of the box besser. Weshalb sollte ich dann bei Dell einen Ubuntu-Rechner kaufen?
 
@Luxo: würde ich jetzt nicht so negativ sehen. Kuck ma, jede Distri ist im Prinzip das "gleiche" nur mit anderer gui und geringfügig anders benannten Tools der "Hersteller". Daraus ergiebt sich, dass ein Ubuntu-Laptop von Dell auch 1a unter jeglichen anderen Distributionen läuft. und da du für Ubuntu nix bezahlt hast dann, kann man es ohne magenschmerzen von der platte werfen und sich seine eigene nehmen.
 
@He4db4nger: Nun ja, meine andere Distri habe ich schon im Haus, deshalb brauche ich also schon mal nicht bei Dell bestellen. Und da Dell z.B. keine lüfterlosen Netzteile hat, kaufe ich auch keinen PC dort!
 
Hat da jemand Druck gemacht...?
 
@tonifelfe: Wenn, hätte Dell vermutlich Novell genommen. :-)
 
Der Mensch ist ein Gewohnheitstier, so sagt es jedenfalls ein Sprichwort.
Bei dem durchschnittlichen PC Anwender scheint das zuzutreffen. Am Arbeitsplatz werden sie auf Microsoft Windows Produkte eingeschult.
Man hatg sich an den IE und an Outlook gewöhnt. Auf dem privaten PC
verwendet man die gleichen Produkte, obwohl man überall lesen kann, dass man aus Sicherheitsgründen Alternativprogramme verwenden soll.
Was habe ich in meinem Bekanntgenkreis schon gehört. Ich bleibe beim IE7 oder Outlook Express. Man sei an diese Progis gewöhnt.
Wer will schon auf seinem privaten PC ein anderes OS verwenden als er
am Arbeitsplatz verwendet.
 
@Big Bidi: So siehts aus. Frag mal einen durchschnittlichen PC Benutzer was ein Browser ist. :-)
 
@Big Bidi:

setzt man jemanden vor Linux der nur im Web surft/mal einen Brief schreibt wird der mit Linux genauso gut klarkommen wie mit Windows, da muss man sich nicht groß umgewöhnen (die meisten die ich kenne arbeiten auch unter Windows mit OpenOffice) aber im Laden findet man halt "keine" Software die Linux Kompatibel ist, das ist das Problem und der fortgeschrittene hat davon auch noch zum Teil mehrere Regale voll!
 
Na also! Doch wieder Ubuntu PCs für Deutschland! Bin mal gespannt auf die Pressemitteilung hierzu. Das war jetzt ja ein Durcheinander...
 
@noneofthem: Bin mal gespannt wie lange :)
 
@noneofthem: Eine merkwürdige News, findest du nicht? :-)
 
ich als linuxanwender bedaure es sehr, sollte es wirklich soweit kommen dass dell zurücksteckt. als ehemaliger windowsuser (win 3.0 - xp) habe ich den schritt zu linux nicht bereut und das meiste gequatsche von console und so ist schon lange nicht mehr, denn dies betrifft nur leute die sich pakete selber erstellen oder sich dass system an ihren computer anpassen aber das ist auch nicht schwerer zu erlernen als sich mit vista zu befassen. ein gutes beispiel für linux sind ältere leute die nur surfen, emails schreiben oder chatten, meine schwiegermutter ist ein gutes beispiel dafür 67 und keine ahnung von computer. nachdem sie windows xp 2x platt gemacht hatte kam bei ihr linux drauf und somit ist seit fast 2 jahren ruhe denn es läuft ohne fehler. darum hoffe ich doch sehr dass solche angebote bestehen bleiben.
 
@OSLin: So ganz stimmt das nicht. Stichworte: Paketquellen, Abhängigkeiten, unfreie Software, Codecs, Warnmeldungen usw. Ich installierte kürzlich für eine Freundin Suse 10.3. Es fühlte sich träge an. Ok, Linux bekam einen neuen Scheduler, aber der war noch nicht bei Suse angekommen. Mag sein, es wird dadurch besser. Außerdem: war deine Schwiegermutter mit XP als Admin unterwegs? PS: Jede(r) sollte benutzen was (sie) er will. Das rumgehaue führt ohnehin zu nichts.
 
@ aha: die packetquellen sind bei suse 10.3 schon im system integriert und die abhängigkeiten lösen sich ja von selbst auf, selbst die codecs sind vorhanden und müssen nur mit einem hacken makiert werden. wo ich dir aber recht gebe war win xp , dort war sie mit adminrechte unterwegs und zwar weil der computer noch für was anderes bestimmt war zu dieser zeit und ich ehrlich zu faul war ihr ein gastkonto anzulegen.
ich finde auch jeder soll verwenden was er will sind ja alle alt genug um es zu entscheiden, aber manche leute sind oft wie vernagelt hier.
 
@OSLin:

naja Surfen usw. geht da genauso einfach aber mein Opa (70) hätte sicher Probleme seine Webcam, Digicam inklusive Softwarepaket unter Linux zum laufen zu bekommen, neuinstallieren musste er bisher nie und alles ist selbsterklärend (Vista sei dank), Digicam angesteckt und einfach Anweisungen auf dem Bildschirm befolgen, schon sind die Bilder auf dem PC, ein Klick auf Brennen und die Sicherung auf CD/DVD ist fertig
 
Entweder bin ich ein "Ich will es nicht wahrhaben"-Mensch, oder bei Dells Bestellservice ist irgendwas kaputt... Warum sonst kann man "urplötzlich" wieder von Überall her die Notebooks wieder bestellen? Ob ich wirklich ein solcher Realitätsverkenner bin, überlasse ich euch :)
 
Das das in Europa nicht so läuft, liegt vielleicht auch an der schlechten, bzw. gar keinen Übersetzung in andere Sprachen. Man braucht doch nur in das Menü zum Programme installieren gehen und schauen wie viele Beschreibungen dort auf englisch, oder nichtssagend sind. Einstellungsdialoge von vielen Programmen sind nur halb übersetzt, andere gar nicht (BT z.B.). Wem will man solche Systeme überhaupt verkaufen? Wer Linux kennt, wird sich einen besseren als die angebotenen PCs ohne BS kaufen, und die passende Distri saugen. Erstkäufer lassen sich von irgendwem beraten und wenn derjenige Linux empfiehlt, wird er es ihm auch einrichten, also auch dort ein PC ohne BS. Diejenigen die danach geschrieen haben das Dell Ubuntu anbieten soll (war doch ne Umfrage oder so), sind meiner Meinung nach die letzten die es auch kaufen würden, warum auch es ist kostenlos. Würde Ubuntu auf allen von Dell angebotenen Rechnern so laufen wie Windows, könnte man es zur Auswahl machen, aber so muss man versuchen mit ein zwei eher bescheidenen Modellen an den Mann zu bringen. War klar das das in die Hose geht. Erst mal müssen die Hardwarehersteller eine solide Treiberbasis für Peripheriegeräte schaffen, dann kann man drüber nachdenken Linux im großen Stil zu vermarkten. Apropos Vermarktung, die hat auch nicht stattgefunden, außer in Foren wie diesen. Die Spielesituation wird sich wohl auch nicht sehr verbessern, eher verschlechtern, denn wenn Linux sich weiter verbreitet, wird man dort Kopierschutzmechanismen brauchen, und das wird vielen OpenSource Verfechtern gar nicht schmecken. Im Moment ist es ja so, das man sich UT z.B. einfach installiert, und es läuft ohne CD/DVD, Ich könnte es mir also kurz ausleihen und schon hab ich es. Auf die paar Exemplare kommt es im Moment aber noch nicht an........
 
+ :-)
 
Ich habe vor kurzem auch mal Kubuntu installiert und ich muss sagen es gefällt mir sehr gut. Ich würde es auch installieren, nur die ganzen Games die ich habe würden nicht mehr laufen. Und dann immer den PC neu zu starten nur um ein Spiel zu spiele oder mit Linux zu arbeiten macht irgendwie keinen Sinn.
 
@Maniac-X: stimm ich dir zu, spiele und programme sollten auf windows und linux betribsystemen laufen (mit so nem multiformat oder so). dann würde der markt für linux betribsysteme schnell größer werden!
 
@Maniac-X: kommt auf deine spiele drauf an, vieles läuft unter wine oder virtualbox in der bei mir xp pro läuft. wenn deine anforderungen nicht gerade die allerneuesten 3 d shooter sind dürfte es auch mit dem klappen sofern 1024 mb oder mehr speicher vorhanden ist.
 
@ OSLin :

das vieles beschränkt sich aber auf 3D Shooter
 
Wenn das OS so gut wäre wie manche immerso behaupten dann hätte DELL sicher Massen verkauft , offenbar ist es eben doch nicht so auch wenn der Newsschreiber noch sehr damit bemüht ist Hoffnungen zu verbreiten.
 
@~LN~: Und du bist auch noch sehr damit bemüht, alle Hoffnungen niederzumachen. Also schluss mal mit dem Flame, ich werde mal sachlich: Warum, frage ich, steht nur auf Winfuture und sonst in keiner anderen Newsseite dieser Hinweis? Und warum, frage ich weiter, sind Bestellungen wieder möglich? Wo behauptet Dell, das Ubuntu sich nicht mit Laptops verkaufen lässt? Oben steht nur, dass die Ordervorgänge ins Leere laufen bzw. liefen...
 
@ Astorek Kam wohl hierher http://tinyurl.com/2t68ue
 
Dell stellt Ubuntu-PCs teilweise ein - weil die einfach sch...schlecht sind (dell UND ubuntu). Sachen wie diese ein güntige ubuntu pc, mit eine graka extra für schrottuntu wofür es garkeine offiziellen treiber gibt, lol, sowas will man sicher. Ich nehme an es gibt pro tag eine billionen beschwerden und probleme mit dem system und das geht so für die nicht.
 
@revo-: Meine Güte. Ein Paradebeispiel dafür was passiert wenn man nach der 4. Klasse den Deutschunterricht boykottiert ODER eindeutig zu viele Drogen nimmt :)
 
Also irgendwie sind manche News hier auf Winfuture sehr reisserisch formuliert. Besonders wenn es um solche Reizthemen wie "Windows mal wieder nicht sicher/am sichersten", "Mac besser/neuer/usw", "Linux besser/schlechter" handelt.
Wenn man sich die Nachricht auf theinquirerr einmal durchliest, berichtet diese davon das 1 (!) Kunde keinen Ubuntu PC bestellen konnte. Und ein Anruf bei einem Marketingmitarbeiter dies bestätigte. Wenn man sich nun die Comments auf deren Seite durchliest, stellt sich das Bild schon wieder ganz anders dar. Demnach wurden anscheinend die Angebote "upgegraded" und sind nun wieder normal zu erreichen.
Daneben ist es so, das theinquirer bekannt ist, für eine gut klingende Schlagzeile, sich die Wahrheit ziemlich zurecht zu biegen.
Faizt bleibt also das sich hier einige ihre Comments mit ziemlich viel halbwissen über sowohl Windows, Linux, Ubuntu und die Geschäftswelt hätten sparen können.
 
@wir.sing: Exakt das habe ich mir spätestens nach dem Update dieser News auch gedacht. Interessant finde ich es aber trotzdem, warum eine offensichtlich falsch interpretierte News (spätestens nach dem Update dieser News müssten eigentlich die Alarmglocken bei manchen klingeln) viele zu der vermeintlichen Schlussfolgerung tendieren, Ubuntu sei "schlecht, sch... Frickellinux" und Windows "sowieo viel besser"... Kurz: Der typische OS-Weltkrieg, bei dem in forderster Front Kanonenfutter (= Leute mit Halbwissen) mitkämpfen, die scheinbar nie zu erschöpfen ist...
 
Wer schon länger bei der IT dabei ist wird sich vielleicht noch an das Desaster erinnern, das vor Jahren einige der damals gängigen PC Discounter mit kleinen Ladenlokalen (Escom / Vobis) mit einem ähnlichen Versuch mit OS/2 erlebt haben...
 
@aha: ich habe einem Kollegen sein Laptop neu aufgesetzt. XP home
Edition, FF Browser, Thunderbird E-Mail Client, NOD32 Antivirus, habe ein
Benutzerkonto ohne admin. Zugriffsrechte zum Surfen und eines mit
admin. Rechte eingerichtet und habe alle nicht benötigten Dienste deaktiviert. Das System lief wunderbar. Nun hat sein IT Fachmann das
Laptop in die Finger bekommen und hat den FF / T-Bird /NOD32 runtergeschmissen und auf IE7 und Outlook Express, sowie auf Norton
umgestellt. Er hat alle deaktivierten MS Dienste wieder auf Standard gesetzt. Er kassierte dafür CHF 400.__ und meinte, man solle in Zukunft einen PC vom Fachmann und nicht von einem Laien einrichten lassen. Nur jetzt läuft das System nicht mehr so wie vorher ! Also auch sogenannte Fachleute sind auf etwas eingefahren.
 
@Big Bidi: Autsch, da würd ich mein Geld zurückverlangen...
 
@Big Bidi: Sorry fürs OT, aber: rofl, was war denn das für ein "Fachmann"? Erinnert mich an einen anderen Fachmann zu einer Zeit, in dem ich noch keine Ahnung von PCs hatte. Der "Fachmann" empfahl immer, nach einem frisch(!) installiertem Windows erstmal zu defragmentieren(!!), bevor man irgendwelche Treiber(!!!) installiert... Welchen Sinn das hatte, sei mal dahingestellt^^. @c242: Absolutes Dito. (edit: eh ichs vergesse: Mein "rofl" war nicht bös oder abfällig gegenüber den Besitzer des "versauten" Notebooks gemeint, sondern gegen den Fachmann^^)
 
@Big Bidi: Mich würd mal interessieren welche Dienste, die bei einer Installation aktiviert sind eigentlich zu den "nicht benötigten" gehören. Ich find da nämlich so schnell keine.
 
@Big Bidi: hoffe dein kollege hat daraus gelernt, denn wie du schon geschrieben hast gibt es nichts sicheres alls alle nicht benötigte dieste zu deaktivieren und sicherheitsanfällige software durch bessere und recourenfreundlichere zu ersetzen vorallem bei einem laptop.
 
@ DennisMoore: die hier aufzuzählen ist sinnlos da es drauf ankommt ob man im netzwerk oder auf einzel computer arbeitet. aber google ist dein freund wenn du dienste abschalten eingibst.
 
@OSLin: Aha, Ressourcen schonende Programme, warum dann den Speicherfresser Firefox und nicht Opera oder K-Meleon?
 
@ OttoNormalUser : keine angst ich verwende fast nur den opera, leider kennen viele diesen entweder gar nicht oder er gefällt ihnen nicht obwohl er sich bestens mit skins anpassen lässt. aber auch der firefox fällt mit seinem resourcenhunger unter linux kaum auf, nur in diesem fall ging es um einen laptop da schliesse ich mich natürlich deiner meinung an.
 
Windows ist eben oft einfacher und das sage ich als jemand, der mittlerweile seit zwei Jahren auch mit Ubuntu arbeitet. Einfaches Beispiel ist das Installieren eines Programms. Das viel gerühmte apt-get ist in seinen Möglichkeiten eingeschränkt und ladet man sich dann eine Datei auf normalem Weg herunter, sprich über den Browser, so muss man oft feststellen, dass das Zeug ohne die passende Paketverwaltung einfach nicht zu installieren geht., usw. usw. Es ist außerdem ein Unding, dass man immer noch die Konsole benötigt. Mir macht das nicht viel aus, aber einem 08/15-Nutzer kann man das heutzutage nicht mehr zumuten. Angeblich soll die nächste Version von Ubuntu eine total überarbeitete Oberfläche erhalten, Zeit wirds ja im Hinblick auf die Massentauglichkeit.
 
@Der_Heimwerkerkönig: Schade, daß viele die Konsole als Problem ansehen und nicht nutzen würden/wollen. Linux macht erst Sinn mit einer Konsole. Installieren geht unter Linux oft einfacher. Auch mit apt-get (ich benutzte damals aptitude). Allerdings kann man die meisten Programme von Linux in die Tonne hauen. Viele sind grottenschlecht und werden zudem nicht mehr weiterentwickelt. Die meisten Spiele erinnern an DOS-Zeiten. Naja, dafür sind sie gratis. Aber mit Kaufprogrammen für Windows eben überhaupt nicht zu vergleichen. Linux ist was für Leute, die billig ein billiges System haben wollen und viel Zeit für Frickelei aufbringen wollen/können.
 
@Der_Heimwerkerkönig: Hmm ich nutze selbst Ubuntu.

Und mir ist aktuell noch kein programm unter gekommen was nicht in synaptic oder nicht als deb paket zur verfügung stand.

@Michael41a Deine Meinung zu den Programmen kann ich überhaupt nicht teilen.
Ich kenne viele GUTE programme für Linux. Genauso wie es immer mehr neue Spiele für Linux gibt.

Es ist schon lange nicht mehr so das Linux keine Programmvielfalt hat und nur für die "BüroPC" Nutzer geeignet ist.

Und frickeln muss ich unter windows mehr...
 
@Sebastian2: Natürlich gibt es unter Linux gute Programme. AmaroK ist eins davon, oder GIMP. Aber es gibt auch Zumutungen: xawtv oder tvtime zum Beispiel. Und viele Programme werden halt nicht mehr weiterentwickelt. Xine, xmms und viele andere.
 
@Michael41a: Ich stimme dir ja teilweise zu, was die Programmqualität der Linux-Programme angeht, aber was ist jetzt an tvtime eine Zumutung? Es macht genau das was es soll, nämlich die TV-Karte ansteuern. Es hat von allen TV Programmen die beste Bildqualität, man kann mit dem Mausrad zappen, und es lässt sich frei skalieren. Zugegeben, die Senderplätze zu ordnen erfordert ein wenig Arbeit, aber sonst ist das Prog top. Es ist übrigens auch das einzige, was überhaupt mit dem fglrx Treiber und Video-Overlay klar kommt.
 
@Species: Was an tvtime Mist ist? Daß man keine Sender auswählen kann. Entweder man legt sich irgendwo einen Zettel hin, wo die Sender liegen, oder lernt die Sendeplätze auswendig. Das kann es doch nicht sein.
 
@Michael41a: Hm, da ich alle meine Fernseher und tvtime gleich eingestellt habe, weiß ich genau wo meine Sender liegen. Eine Senderauswahlliste hab ich nie gebraucht. Geb dir aber Recht, das es dem fehlt, der es braucht. Wenn bei mir ja ein anderes TV Programm laufen würde. Was benutzt du?
 
@species: Wenn, dann KdeTV. Weil Video-Text gleich mit drin ist. Hauptsächlich gucke ich aber unter Vista (MediaCenter) TV.
 
Die meldung ist müll tut mir leid das sagen zu müssen .
 
Was sind das bloß für merkwürdige Gerüchte und haltlose Mutmaßungen, bloße wilde Fantasien? Eine Testauswahl auf der Dell Webseite zeigt zwar eine reichlich vermurkste Dell Webseite, Merkwürdigkeiten, wie z.B. "dieser Prozessor ist mit der Netzwerkkarte inkompatibel" (ob solch Unsinn per Zufallsgenerator zum Kunden verarschen generiert wird?) aber außer der weiteren Meldung, das es aufgrund außerordentlich HOHER, "nie dagewesenen Nachfrage", lange dauern wird, bis der Kunde das Dell Produkt mit Linux basierendem Betriebssystem bekommt, würde ein Kunde nicht daran gehindert, solch ein Produkt zu bestellen.
 
Ich will zwar eigentlich nicht den bösen Zeigefinger erheben und der "Ich habs doch gesagt"-Typ sein, aber ich habs euch doch wirklich gesagt^^. Der BESTELLSERVICE hatte technische Probleme, ohne den man nicht mehr die Ubuntu-Produkte ansehen konnte. Prompt kommt eine Masse an Trollen daher, die einfach nur Mist schreibt... Echt eh, ich darf in hier nicht mehr voraussetzen, dass bei allen automatisch das Hirn eingeschaltet wird, wenn gepostet wird... das muss ich mir abgewöhnen... (Ich spreche nur die Trolle an...)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles