Euro-Rechenzentrum für schnellere Microsoft-Seiten

Microsoft Wer häufiger auf Webanwendungen von Microsoft oder die Webseiten des US-Softwarekonzerns zugreift, hat manchmal mit besonders langen Ladezeiten oder anderen Problemen zu kämpfen, welche die Online-Angebote der Redmonder unbenutzbar machen können. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Das Rechenzentrum haben wir, als EU-Netto-Beitragszahler mitfinanziert. Denn das ehemals strukturschwache Irland haben wir mit unserem Geld aufgepäppelt und tun das noch. Zweifellos wird MS auch ordentlich Subventionen abschöpfen, ebenfalls größtenteils unser Geld. Ja so läuft das in der EU. Das einzig Gute an der Sache ist, MS wird kaum nach ein paar Jahren mit seinem Rechenzentrum ins nächste Land weiterziehen, um dort das Abkassierspiel zu wiederholen. Das unterscheidet die nämlich von anderen Unternehmen.
 
@Der_Heimwerkerkönig: Was sollten sie denn deiner Meinung nach sonst machen?
 
@Der_Heimwerkerkönig: unser geld, unser geld. wie bist du denn drauf?! fhelt nur noch, dass du sagst, "... dann könnte MS wenigstens auch in deutschland das ding bauen, damit wir von unserem geld auch was haben!" Schwach, Minus!
 
@Der_Heimwerkerkönig: Jede Firma die in einem EU-Land investiert kann Subventionen beantragen. Warum sollte MS das nicht tun dürfen? Diese Haltung ist sowas von ätzend. Wahrscheinlich ist es OK wenn z.B. der Chiphersteller AMD in Dresden das halbe Werk finanziert bekommt, aber wenn MS ein Rechenzentrum baut ist es auf einmal verwerflich? Kapier ich nicht.
 
@Der_Heimwerkerkönig: Und warum sollte MS dann das eigene Rechenzentrum abreißen und wo anders aufbauen? Damit man nochmal 50% investieren muss? Versteh den Sinn nicht ganz - außer wenn eine riesige Modernisierung bevorsteht nutzt das ganze doch gar nichts!
 
@alle: Lustig zu sehen, was hier so alles in meinen Beitrag hineininterpretiert wird. Ich würde mich allerdings an eurer Stelle weniger mit Kaffeesudleserei beschäftigen, sondern mich stattdessen auf das konzentrieren, was da tatsächlich von mir geschrieben wurde. Ich habe festgestellt, dass MS sich deswegen gerne in Irland niederlässt, weil dieses Land mit den Geldern der Nettobeitragszahler zum IT-Standort schlechthin gemacht wurde. Diese Feststellung enthält keinerlei Wertung des Vorgangs. Die einzige Wertung die von mir kam war jene, dass es Firmen gibt, nicht MS, die von Land zu Land ziehen, abkassieren und nach ein paar Jahren das Weite suchen. Dies ist eine Tatsache, die man selbst in Deutschland beobachten kann. Lokalpolitiker subventionieren Firmenstandorte massiv zur kurzfristigen Arbeitsplatzschaffung und der daraus folgenden Wählermaximierung. Nach ein paar Jahren zieht die Firma dann weiter und der Katzenjammer ist groß. Dieses Spiel gibt es im lokalen, wie auch europa- bzw. Weltweiten Masßstab. Wer dieses Treiben nicht verwerflich findet, dem kann ich auch nicht helfen. Hier werden schließlich Steuergelder in Milliardenhöhe in den Sand gesetzt, die man den tatsächlich großen Arbeitgebern zugute lassen kommen sollte, nämlich den Klein und Mittelbetrieben.
 
@Der_Heimwerkerkönig:

Muss dir Recht geben. Klugscheißen und unüberlegt reagieren können die meisten hier anscheinend sehr gut, einen !neutralen! Beitrag dagegen sinngemäß zu lesen anscheinend nur wenige.. lächerlich
 
Es wäre auch schon hilfreich, wenn man beim Anklicken diverser Links nicht auf eine "Upps, we are sorry"-404-Seite kommt. Das ist ziemlich peinlich. Ich rede nicht von irgendwelchen versteckten Links am unteren Seitenrand sondern von Primärlinks auf Portal-Einstiegsseiten bei MS.
 
"... wollen die Redmonder die Voraussetzungen dafür schaffen, die Märkte in Europa, Asien und dem Mittleren Osten besser mit ihren ...". Reicht denn das ein einziges Rechenzentrum in Irland? Ich wette, wenn sie Europa und Asien angebunden haben sind die Ressourcen schon aufgebraucht. Bei 500 Millionen Dollar kanns ja nicht sooo groß werden.
 
@DennisMoore: nja..für 500mio dollar (oder lass mal mind. 400 mio, man brauch ja noch bisschen infrastruktur) kriegst du eine serverfarm,die sich gewaschen hat. mich würde mal interessieren,warums irland letztenendes wurde. (einfach nur aus reinem interesse ohne politische hintergedanken)
 
@DennisMoore: Eigentlich reicht ein einziges RZ weltweit - vorrausgesetzt es ist leistungsfähig genug und hat ausreichende Netzanbindung. Die meisten internationalen Firmen haben nur 1 RZ weltweit. Anbindung hat erst einmal überhaupt nichts mit Regionen zu tun. Lange Zeit waren zum Beispiel deutsche Unis viel besser mit den USA verbunden als mit Rechnern in Deutschland außerhalb des DFN.

500 Mio ist schon ein dicker Batzen. Rechnet man 1000 Euro für einen Server, so kann man 2500 Server kaufen und die zweite Hälfte für die Infrastruktur ausgeben. Irland ist was Internet betrifft auch heute schon deutlich besser vernetzt als zum Beispiel Deutschland (Irland ist DAS IT-Land in Europa).
 
@timurlenk: 1000 Euro für einen Server? Glaube nicht das die sich dort billig Kisten hinstellen.
 
@CmYK: Dell hat z.B. einen Quad-Core Xeon mit 2x500 GB Raid für 870 Euro. Aber es kommt natürlich immer darauf an, was man braucht. Man kann problemlos auch beliebig mehr ausgeben. Das Anwendungsszenario ist ausschlaggebend.
 
@timurlenk: ich denke mal nicht das man eine serverfarm mit einzelnen rechner ausstattet .. denke eher das die z.b. eher für storage netapp oder emc hinstellen. bei den servern evtl. auch bladecenter .. interessant wäre wirklich mal zu lesen welche rechnerkapazitäten benötig werden .. denke das bei so einer serverfarm doch eine extrem hohe i/o last zustande kommt .. hoffe mal das bald nähere infos hierzu kommen.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Microsofts Aktienkurs in Euro

Microsofts Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr