Nvidia: Chips in der Hardware für bessere Kühlung

Hardware Die Kühlung moderner PCs wird aufgrund der mit der Leistung steigenden Hitzeentwicklung immer wieder zum Problem. Der Grafikkarten- und Chipsatzhersteller Nvidia hat nun mit seiner "Enthusiast System Architecture" ESA ein Konzept vorgestellt, das ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Klingt interessant und dürfte grade für Tuner interessant sein. Beeindruckend find ich aber vor allem auch das fast alle Hersteller sofort mitziehen und das ganze begrüßen. So ein Verhalten wünsche ich mir bei Software oder Politik auch einmal.
 
@Mudder: dass alle Hersteller mitziehen ist gut, wenns integriert ist, ohne Kabelsalat. Ansonsten ist das nichts neues. Lüftersteuerungen mit Temperatursensoren, Pumpenregelung, PC Abschaltung und und und gibts schon sehr lange.(z.B.: mCubed bigNG)
 
die frage ist, ob sie das wirklich efektiv umsetzen können, oder ob das so funktioniert wie die sich das vorstellen...
 
@doubleS: ich denke nicht das dieses Vorhaben gleich beim ersten versuch so funktionieren wird wie sie sich das vorstellen aber ich denke mit der zeit wird dieses Projekt doch umsetzbar sein... und ich finde das wäre wirklcih eine gute Lösung für die Kühlung...
 
@doubleS: Ist aber immer so. Erst mal die Lösungsansätze verticken, bevor das schon fertige verkauft wird.
 
Wirklich ein interessanter Lösungsansatz, aber wenn ich lese, dass man die Komponenten untereinander mit Kabeln vernetzen will, dann haben Sie es schon im Ansatz vergeigt.
 
@Schließmuskel: Da stimm ich voll und ganz zu. Wieso hätten die das nicht via PCI/PCIe-Bus machen können, wie das heute doch schon teilweise ist?
 
@Schließmuskel: währ es dir lieber es würde neue PCI AGP IDE sATA Anschlüsse geben die die nötigen Pins mit dabei haben? Ein Lüfter System darf man nicht über die Software und normale CPU steuern da das ziemlich böse in die Hose gehen würde wenn dein PC mal abstürzt und dann deine Lüfter anhalten die CPU aber unter vollast in ner schleife hängt.
 
@Eistee: Zu deiner ersten Frage ein klares "Ja" Mit jeder neuen CPU-Generation kommt eh ein neuer Sockel, mit jeder dritten Grafikkarten-Generation ein neuer Slot, also was ist da näherliegender, als die benötigten Leitungen zu integrieren. Das Mainboard bietet sich eh als Träger für die Kontrolleinheit an, es gibt nun mal so gut wie keine Komponenten, welche dort nicht angeschlossen sind. In meinen Augen wäre nur das ein sauberes Konzept, alles Andere hat den Charakter von Bastellösungen.

Deine weiteren Ausführungen verstehe ich inhaltlich leider überhaut nicht, kann ich nichts zu sagen, sehe da auch keinen Bezug zu der Problematik
 
@Eistee: Eine moderne CPU schaltet sich bei Überhitzung selbsttätig ab - zumindest hat das mein P4 so gemacht, als der Sommer zu heiss war. Ich nehme mal an, moderne Chips beherrschen das immer noch. Desweiteren reden wir hier über ein Steuersignal, die Stromversorgung für die Lüfter bricht nicht zusammen. Du darfst das Konzept nicht mit diesen billigen Gamerkiddielösungen vergleichen, die die Lüfterdrehzahl über die Spannung des gelieferten Stromes reduzieren.
 
Ich las mal irgendwann, irgendwo, dass Mikrochips über kurze Strecken per Funk miteinander kommunizieren können sollen. Vieleicht kommt das dabei in einer späteren Version zum Einsatz. Allerdings sehe ich bei der Idee grundsätzlich schon wieder Ansatzpunkte für die Netzterroristen. Schalten die dann doch mal kurz sämtliche Lüfter und Sensoren ab um den ganzen Ungläubigen mit ihrer Teufelstechnologie richtig einen reinzudrücken. *zwinker*
 
Was ich mich immer Frage ist, warum sind die Hardware Hersteller nicht im Stande einen Tower als eine art Kühlschrank zu bauen. Cryotech hat das doch mal mit einer -47Grad Kühlung gebaut, warum also nicht mit einer konstanten Innentemperatur von so 4-5 Grad plus, das müßte doch effizienter sein als diese ganzen Luftquirls
 
@Maik1000: 4-5 grad sind woll mal net so toll es gibt für jedes gerät eine otimal temperatur die woll so in der regel bei 25°C liegt
 
@Maik1000: Kondenswasser?
 
Hmm. Ist das nicht ein Herumdoktern an den Symptomen? Ich mein, wer braucht eine HiTech-Kühlung, wenn die Geräte dermaßen wenig Wärme abstrahlen, weil sie dermaßen effizient gebaut sind? Wege dahin sind Energiesparmechanismen und kleinere, sowie raffiniertere Fertigungsstrukturen. Warum verbrät eine GPU immer mehr und mehr statt weniger und weniger?
 
AMD/ATi hat da eigentlich was in der Pipeline. Ich glaube das nennt sich Fusion (GPU und CPU zusammen) und Powerstates? Zuerst muss aber doch alles immer erst zu Geld gemacht werden. Ramsch muss raus, sozusagen.
 
oberstes Ziel sollte sein Hardware mit geringer Leistungsaufnahme zu entwickeln dann entstehen solche Kühlungsprobleme erst garnicht und dann kann man sich auf das ganze ESA sparen.
 
Power&Cooling (OCZ)hat gerade heute ein Netzteil angekündigt mit ESA Unterstützung.
 
Also wird es bald statt 2000 Watt Computer eher 4x 500 Watt Computer geben? xD
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Weiterführende Links