Fujitsu stopft 14,1"-Display in ein 13,3"-Notebook

Hardware Der japanische Hardwarehersteller Fujitsu hat ein neues Notebook-Modell vorgestellt, dessen besonderes Design den Einbau eines größeren Displays erlaubt. Das LifeBook S6510 verfügt über das so genannte "SlimEdge" Design und bietet damit ein ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
soll das nicht heißten , dass es 1,25 Zoll mehr fläche bietet? Nicht 12,5' ? mfG
 
@BiG-BennY: vielleicht 12,5 quadrat-zoll :-)
Ich würde gerne ein Bild des Notebooks sehen!
 
@rex*05: stimme dir zu, n bild wäre nett.
 
@BiG-BennY: Ausserdem werden die Lifebooks ja nicht von Fujitsu sondern von Fujitsu-Siemens hergestellt und zwar in Deutschland, nicht in Japan wie im Artikel steht. Jedenfalls ist mein Lifebook aus DE.
 
@BiG-BennY: Gemeint sind 12,5% und es wird einfach mehr vom Rahmen ausgenutzt, so dass die Ränder schmäler werden.
 
@ Zebrahead: Wo liest du das die Geräte in Asien hergestellt werden. Ich lese nur das sie in Asien erhältlich sind.
 
ich versteh irgendwie nich ganz wie das funktioniert?? Man kann jja auch nich ein 2x2 meter Bett in ein 3qm² zimmer stellen...
 
@Xecutioner: nur wenn du das Fenster offen lässt :)
Denke der Rahmen an den Seiten ist deutlich kleiner, so dass dort der Platz rausgeholt wird.
 
@Xecutioner: Es steht dort ausdrücklich "Formfaktor". Soll heißen, dass in diesem Formfaktor eigentlich nur 13,3-Displays drinne sind. Aber Fujitsu macht bei dem Notebook den Displayrahmen so schmal, dass ein 14,1"-Display rein passt. EDIT: steht übrigens auch in [re:o4] : )
 
Bild: http://www.digitimes.com/photogallery/ShowPhoto.asp?ID=2566

und nicht wieder rumheulen wegen, der langen url.

Das größere Display passt da rein, weil die Ränder neben dem display extrem schmal sind. wie auf dem Bild zu sehen.
 
viel zu teuer
 
@Zebrahead: Stimmt so nicht! Fast alle FSC Lifebooks werden bei Fujitsu entwickelt und gebaut. In DE werden einige nur zusammengeschraubt.
 
@Alf71: Eine komplette Fertigung in Deutschland würde wohl auch viele Arbeitsplätze kosten, da es auf lange Zeit leider nicht realisierbar ist.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen