Neue JavaScript-Version: Mozilla & Microsoft streiten

Internet & Webdienste Microsofts Internet Explorer ist bekannt dafür, dass bestehende Web-Standards gern etwas lockerer ausgelegt werden. Dadurch kann es vorkommen, dass Websites im Browser der Redmonder anders aussehen als in den Produkten anderer Anbieter wie zum ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
So So noch eine eigene Standard... haben nicht schon so viele die teilweise nciht mal annährend richtig umgesetzt worden? Allen vorran MS!
 
Vielleicht hätte man mehr in den Vordergrund stellen sollen, WAS beide Seiten ändern/neu haben wollen, statt den Streit selber.
So heißts nur wieder "äh, Microsoft, die sind scheiße, Mozilla hat Recht", oder eben umgedreht.
Aber anscheinend ist das ja der Sinn dieser News, siehe "Dadurch kann es vorkommen, dass Websites im Browser der Redmonder anders aussehen als in den Produkten anderer Anbieter wie zum Beispiel Mozilla.". Firefox 2 unterstützt genauso wenig die Standards wie der IE7, also bitte.
 
@glowhand: ich gebe dir recht -viele worte in der news die das problem nicht genau beleuchten - aber die mozilla-engine ist nunmal eine der standard-konformsten. das schlusslicht bildet nach wie vor der IE. insofern ist dein letzter satz einfach unsinn.
 
Der Witz ist doch, daß es nicht darum geht, daß Javascript (man kann's nun mögen oder nicht) nicht anerkannt ist, sondern darum, daß MS die von unabhängigen Gremien verabschiedeten Regeln anders auslegt (oder sollte ich schreiben: freier?) als andere Browserhersteller. Es war schon immer der Internet Explorer, der zwar weit fehlertoleranter als andere Browser war, aber halt eben auch viel lascher in der Darstellung. Ich hab' mir erst mal eins gegrinst, als ich las, daß MS nun mal wieder die Bugs zum Feature erklärt und sein eigenes Süppchen kocht, während alle anderen auf den vereinbarten Standards aufsetzen. Insofern stimmt das "Mozilla will doch auch nur Vorteile für sich schaffen" nicht ganz.
 
@glowhand: Also es gibt das JScript von MS und JavaScript von Netscape/Firefox. Beide Interpreter basieren auf Prototypen - IMHO sagt ECMAScript nur aus, dass man von der Prototypisierten Programmierung zur Klassen basierten Programmierung wechseln möchte, was ich sehr begrüßen würde. Den selben Übergang hat früher Macromedia - jetzt Adobe Flash 5 auf Flash 6 gemacht mit ActionScript 1 zu AS2. Inzwischen gibt es Actionscript 3 das nocheinmal verbessert wurde, seltsamer Weise bekommt es Adobe hin den Flash Player 9 so gestalten, dass dieser Flash 1 - Flash 9 Content Anzeigen kann - Wo ist das Problem?

Mir kommt es eher so vor, als wolle man so lange wie möglich mit angezogener Handbremse fahren... Es ist ja bekannt das Adobe mit Mozilla zusammen arbeitet. Was die Webmedien angeht Flash, PDF, SVG(?) sehe ich die beiden vor Microsoft.

Ich würde es als Programmierer sehr begrüßen wenn ich in meinem Javascript nicht mehr zwei verschiedene Code Blöcke schreiben muß, für Firefox und IE - sondern nur noch einen für beide.

Zum Thema Microsoft und neue Web Techniken - warum ist deren Seite http://www.deine-digitale-welt.de/ nicht mit Silverlight, sondern mit Flash realisiert worden???

 
@th3_j0ker: Weil bisher noch kaum jemand ein Silverlight-Plugin installiert hat und daher die Seite bei den meisten nicht korrekt dargestellt werden würde. Flash ist eben (noch?) der De-facto-Standard. Aus dem gleichen Grund bietet Microsoft auch viele Dokumente im PDF- statt im XPS-Format an.
 
Die Mozillaprogrammierer wollen doch offenbar dasselbe erreichen, Scriptsprachen einführen die zum IE inkompatibel sind und sich dadurch einen Vorteil im Browsermarkt verschaffen. An der Stelle kann ich das verstehen wenn MS da nicht mitspielt.
 
@~LN~: was ein riesen haufen scheisse du da zusammen geschrieben hast.
 
@~LN~: Ich muß mal - die Netiquette im Hinterkopf - ehrlich zugeben, daß mir deine dümmlichen pro-MS Kommentare langsam auf den Panzer gehen. wie kann sich Mozilla einen Vorteil verschaffe, indem open source und freeware Standards geschaffen werden? Meinst du weil man wider befürchten müßte, daß die Ie Programmierer es nicht gebacken bekommen? Genauso wie sie ihren prioprietären Mist kaum auf die Reihe kriegen? Dann gebe ich dir recht. Opera, Safari, Firefox, Seamonkey und alle anderen werden es wieder problemlos und korrekt implementieren können. Nur MS will und wird wieder ihre eigenes Süppchen kochen wollen. Benutzt kein Ie, dann bekommen wir die ganzen Probleme clientseitig überhuapt nicht mit und alles wird rund laufen.
 
Und noch eine Scriptsprache. Wenn man ordentliche (kommerzielle oder im öffentlichen Interesse liegende) Websites erstellt, dann will man eigentlich noch bis Internet Explorer 6 oder besser 5.5 runter, da es eben Anwender gibt, die noch alte Browser benutzen. Ich zumindest habe den Ehrgeiz, dass die Seiten da auch noch ordentlich und funktional vollständig angezeigt werden. Sicher man kann Warnmeldungen einblenden lassen, aber freuen wird das die Leute sicher nicht und es kommt (eigentlich unberechtigtes!) Gemecker auf, dass die Seite schei** ist. Ich finde es nicht toll, dass manche mit uralt Software im Internet sind, und dass sie damit zu Sicherheitsrisiken für alle beitragen, aber es ist nun mal Tatsache und eine Firma muss eben mit solchen Kunden leben: bzw. allgemeinnützige Einrichtungen wie Behörden müssen jedem die Informationen auf ihren Seiten zugänglich machen. Wenn man dann daherkommt, und eine Scriptsprache benutzt, die von den älteren Browsern nicht unterstützt wird, kommt das schlecht. Also fängt man an und macht 2 Versionen von der selben Seite, eine für alte und eine für neue Browser -> Der Entwicklungsaufwand verdoppelt sich. Damit ist er dann 4x (Firefox, Safari, Opera, Internetexplorer) 2x (Browser vor ECMAScript 4, Browser nach ECMAScript 4) 2x (Nutzer, der Scriptsprachen allgemein abgeschaltet hat) = 16x so hoch, wie es eigentlich nötig wäre. Also fängt man an, und entwickelt wieder Seiten, die ganz ohne Features auskommen, die irgendwo nicht unterstützt werden könnten. Da das nur sehr alte Dinge sind, landet man wieder bei dem, was schon Webstandards aus den späten 90ern konnten. Was haben die neue Scriptsprache und Benutzer mit remittender Updateophobie dann bewirkt? Allgemeinen Rückschritt, statt (wie eigentlich beabsichtigt) Fortschritt.
 
@Fenix: (+)! KwT
 
@powerpyx: Wie meinen?
 
@OchJoh: einfach nur gut, der Beitrag, daher ein +. (+)! und KwT steht für Kein weiterer Text. Gruß Pyx
 
@Fenix: Jetzt hab' ich's auch verstanden :) Danke
 
Wenns eine eigene Sprache wird, wirds nicht so rechten erfolg haben
 
wenn man das Orginal ließt http://www.infoworld.com/article/07/11/01/Mozilla-and-Microsoft-drawing-sabers-over-next-JavaScript_1.html und dort die weiterführenden Links sieht das Ganze schon ein wenig anders aus. A) Es ist nunmal so Firefox, opera und Co. HTML/Javascript ausschließlich für das WWW verwenden. (Mir ist z.b. keine Anwendung bekannt die auf die FF engine aufbaut) b) W3C, ECMA etc. naja was da teilweise so als Standard vorgeschlegen wird.... c)ALLE Browser sich NICHT an die Spezifikationen halten, die Frage ist da nur um wieviel % man abweicht d)In den entsprechenden Kremien überwiegend Entwickler von Alternativbrowsern sitzen (Bei W3C habe ich da sehr stark den Eindruck) e)Das Ganze dazuführt das irgendwas Browserunabhängiges wie Flash/Silverlight verwendet wird. f)Mozilla, Opera, Safari und Co. zusammen nicht den Marktanteil von IE erreichen, zu sagen wir machen, aus Prinzip, unser eigenes Ding, ja bitte sollen die doch. G)Es kaum Webseiten gibt die die vorhandenen Möglichkeiten nutzen und es kommt irgendwie der selbe "Einheitsbrei" bei raus. Den schwarzen Peter jetzt Mozilla zuzuschieben wäre zwar jetzt auch falsch, nur MS hat den auch nicht mehr.
 
@Lastwebpage: Aber klar gibt es eine ganze Menge Anwendungen, die direkt auf NS/FF und anderen Browsern als IE aufsetzen, und zwar massenweise in der Industrie. Dort werden bspw. datenbankgestützte Applikationen speziell für NS und FF optimiert, weil die sich nun mal weit spezifikationskonformer verhalten als IE. Browserunabhängige Plattformen: dazu gehört nunmal auch Javascript bzw. Java, genau wie Flash und der Neuankömmling Silverlight (falls der tatsächlich schon auf etwas anderem als IE läuft).
 
@Lastwebpage: also irgendwie ist dein text sehr schwehr zu verstehen, irgendwie blöd formuliert. ich reagiere mal so darauf, wie ich meine es verstanden zu haben. Also als erstes ist es eine frechheit jeden anderen browser, außer den IE, als Alternativbrowser zu bezeichnen. Unter jedem anderem OS gibt es kein IE, auch für Mac OS nicht mehr. Für mich als windows user käme der IE nichtmal als Alternative in frage. Alle Browserhersteller, bis auf microsoft, sind daran interesiert, einen Standard zu entwickeln, welcher zu jedem browser kompatibel ist. Nur Microsoft will sein eigenes ding durchziehen. Was dazu führt das der IE immer mehr zu einem inkompatibelem Produkt wird. Wer sich wirklich mit webedeisgn beschäftigt, weis wie katastrophal es ist eine seite für den IE kompatibel zu machen. teilwesie müssen für den IE eigene css sheets und java scripts geschrieben werden, die härte noch dazu: teilwesie müssen diese sogar noch den verschiedensten versionen (5, 6, 7) angepasst werden. Was die Kiddys sagen... die einen Browser bewerten anahnd wie schnell er die seite aufbaut oder wie kompatibel es aussieht... zählt nicht. Diese haben keine Ahnung wieviel Arbeit da drinn steckt diese seite für den IE kompatibel zu machen, wo doch nur ein drittel code notwendig ist damit diese auf Firefox, Opera und Co. funktioniert.
 
Was ist denn an dem Vorschlag so mies, etwas Neues zu schaffen und das alte weiterhin parallel zu unterstützen?
 
@Kirill: Ich halte mich mal kurz mit eigenen Anmerkungen zurück und verweise auf "o4" von Fenix, da steht's nämlich schon ausführlich beschrieben.
 
Die neue Version 4 ist für Web-Entwickler auf jeden Fall vielversprechend (http://www.ecmascript.org/es4/spec/overview.pdf). Da aber viele Sachen umgekrempelt und hinzugefügt werden, ist sie ziemlich inkompatibel mit dem "jetzigen" Javascript. Ich kann den Wunsch von MS schon verstehen, daraus eine "neue" Sprache zu machen...
 
Ausnahmsweise verstehe ich M$, kommt nicht oft vor. Falls sie recht haben und die neue Version so geändert wird, das alte Seiten unbrauchbar werden, ist die Einstellung von Mozilla usw. schlichtweg Falsch.
 
@foxce: Lies bitte den Artikel nochmal. Da steht, daß MS eine neue Skriptsprache WILL, und das die bisherige Javascript-Fassung nur noch die alten Seiten am Laufen halten soll.
 
@OchJoch, Virenscanner z.B. McAfee, Programme zur Medienwiedergabe, Instant Messengern und und und, die zwangsweise eine Gecko Engine vorraussetzen? Ist mir bis jetzt, auf Windows OS, noch keines untergekommen.
@Kalimann,
das mit "Alternativbrowsern" kommt nicht von mir....
Kompatibel machen? Ich kenne mehr als einen Webentwickler der sich die Besuchszahlen/verwendeten Browser ansieht, und da sieht es dann eben in der Praxiis anders aus, Kompatibel machen bezieht sich auf nicht IE Browser... und solange da von BEIDEN Seiten Ignoranz Lösungen vorgezogen wird, wird sich da nie was ändern.
 
@Lastwebpage: Benutze doch bitte die Antworten-Funktion, damit's im Trail bleibt. Was Deine Anmerkung angeht: Natürlich gibt es auch Applis, die die entsprechende Engine voraussetzen, aber ich meine dies im positiven, nicht im negativen Sinn, den Du anscheinend meinst. Ansonsten ist es natürlich wahr, daß man als Entwickler immer im Auge haben muß, welcher Browser in welcher Verteilung genutzt wird. Macht's aber trotzdem nicht schöner, wenn sich, auch wenn's der Marktführer ist, genau dieser nicht an Regeln und verabschiedete Standards hält. Mir ist's, ums deutlich zu sagen, wurscht, ob's der Marktführer ist (eben deshalb, weil er den Browser untrennbar mit dem BS verbunden hat) und Mist produziert, oder ein anderer. Wenn er eigene Fehler zum Standard erhebt und, wie üblich, eigene Entwicklungen unter eigenem proprietären Copyright versucht in den Markt zu schieben, ist das kritikwürdig und äußerst durchsichtige Machtpolitik.
 
mir soll es egal,weil ich ohne hin schon meinen persönlichen browser "opera in version 9.24" benutze!meine argumentation lautet: jungs streitet euch nicht,bekämpft lieber die armut in der dritten welt ...
 
@OchJoh: Die Antwort-Funktion funktioniert nicht auf re:'s und ich habe mir den Artikel durchgelesen, ließ du dir mein Kommentar lieber noch mal durch.
 
@foxce: Man benutzt dafuer den gleichen blauen Pfeil wie fuer eine Antwort auf den Ursprungspost. So schwer ist es nicht.
 
@foxce: evtl noch den nick ändern, aber das wäre ja etwas zuviel aufwand ...
 
@foxce: *grins* wieso? MS will eine neue Skriptsprache erfinden, die Javascript ersetzt, aber nicht abwärtskompatibel ist. Und insofern ist meine Antwort auf Deine (inzwischen geänderte ???) Message völlig richtig.
 
@ _rabba_u_k_e_: Wenn er ihm (oder ihr) doch so gut gefällt ... Der Ehrlichkeit halber: Deinen habe ich auch kopiert und eingefügt LOL - Schönes Wochenende Euch allen!
 
Die Tendenz, neuere Versionen von Programmiersprachen zu alten inkompatibel zu designen, hatte Microsoft schon immer, besonders wenn es um Onlineprodukte ging. Der Programmieraufwand für des IE ist oft vielfach so hoch wie für alle anderen Browser am Markt. Man braucht sich nur anzusehen, welcher Code beim IE notwendig ist, um ein xmlHttpRequest Objekt (wird für Ajax benötigt) via JavaScript zu erzeugen. Ich kann den Ansatz von Microsoft teilwese verstehen, aber was spricht dagegen, JavaScript 4 abwärtskompatibel zu gestalten? Das Problem ist wie so oft nicht die technische Machbarkeit, sondern die stinkende und zu verachtende Philosophie von Microsoft, immer ein proprietäres Süppchen kochen zu wollen um Kunden an seine eigenen Produkte zu binden.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Microsofts Aktienkurs in Euro

Microsofts Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr