Electronic Arts mit Verlusten im vergangenen Quartal

Wirtschaft & Firmen Der größte Spiele-Hersteller der Welt, Electronic Arts, hat vor kurzem seine Quartalszahlen für das abgelaufene Quartal vorgelegt. Dabei hat das Unternehmen trotz einem Nettoverlust von etwa 195 Millionen US-Dollar die Erwartungen der Analysten ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Muss sagen, EA wird mir immer unsympatischer...gibt mittlerweile kein Spiel ohne deren Logo...wo sind die kleineren Hersteller, die auch normale Spiele herstellen??
 
@KirillSp: mir hingegen wird EA immer sympatischer. Bei C&C z.b. richtien sich die entwickler nach der community und leisten großartige arbeit. auch das vorhaben spiele in zukunft nicht nur auf windows zu liefern, finde ich großartig.
 
Bei C&C und Spiele für andere OS muss ich dir zustimmen...ob die allerdings großartige Arbeit leisten, bleibt für mich fraglich...und btw. je größer der Konzern, desto mehr Gegner! ^^
 
EA ist kein "Hersteller" in dem Sinne sondern ein "Publisher". Entwickelt haben die vielleicht noch in den 1980ern was selbst. Der Newstext ist an der Stelle daher für den Normalleser irreführend..

(es gibt übrigens noch genügend andere Publisher, allerdings ist EA der größte darunter)
 
Was habt ihr gegen EA? Ist doch egal oder "Koch Media" oder "EA" ein Spiel "verwaltet". Alle Publisher sind gleich, die zwingen oft die Entwickler ein Spiel bevor es richtig fertig und getestet wurde herauszubringen. Vielleicht nicht in jedem Fall, aber in Genügend!
 
@screemon: Du beantwortest dir deine Frage selber...
 
Kein wunder das die verluste machen...
ich meine guckt euch doch nur die PC-Versionen von FIFA08 und NHL08 an.. der letzte "dreck"... einfach nur die konsolen version kurz überarbeitet und fertig... so verliert man seine Kunden und "gewinnt" schlechte Verkaufszahlen.... Die Grafik-Engine haben sie z.B. schon seit FIFA 04 nicht mehr überarbeitet... so geht es nicht! Mich wundert es wirklich nicht das die so schlechte Zahlen dieses Quartal haben...
 
@ener-g: wieso wo keine kosten reingesteckt werden, können kaum negative zahlen entstehen? das spiel verkauft sich auch ohne änderungen.
 
@fufo: Es gibt aber auch andere Kosten als nur die "Programmierkosten", so eine CD / DVD stellt sich ja nicht von alleine in Millionenfacher Stückzahl her. Ferner werden selbst bei Fortsetzungen noch kleinere Änderungen beigefügt, (ob die jetzt sinnvoll sind oder nicht sei dahingestellt) welche Kohle kosten.
 
@ener-g: das stimmt, aber ich bezweifle dass die ausgaben bei der fifa serie höher waren als die einnahmen! fifa ist einfach ein titel der wird gekauft, ähnlich wie NFS. prinzipiell egal ob das spiel ein fortschritt ist oder nicht.
 
Ich finde das sind gute Nachten :-D
 
@bullit: ich hoffe deine firma geht bankrott, und du wirst arbeitslos. bist aber wahrscheinlich eh noch ein schüler.
 
soviel programierarbeit kann nicht in FIFA und MADDEN stecken. trotzdem machen die immernoch gewinn. ich mag EA sowieso nicht mehr. kaufen alles auf was geht. das das irgendwann nicht mehr funtioniert sieht man ja jetzt. ich hoffe stark das die pleite gehen. das kann nur besser werden. NFS haben die ja voll zerstört. andere spiele wurde auch in grund und boden vernichtet. grundsätzlich mag ich große firmen nicht. es verdienen nur manager gut. alle anderen die wirklich arbeit leisten sind ziemlich unterbezahlt. in einer großen firma weiss man gar nicht wo man dran ist. man fühlt sich gar nicht so identifiziert mit seiner arbeit. in großen firmen sieht man auch in letzter zeit öffter wer geld für sich beansprucht, firmengeld natürlich, das allen eigentlich zusteht. tot den managern XD
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen