Riesig: Rundum-Display mit 27 Mio. Pixeln vorgestellt

Hardware Der japanische Technologiekonzern Mitsubishi hat gestern ein riesiges Panorama-Display vorgestellt, das vom Betrachter betreten werden kann. Es handelt sich um ein System aus mehreren, ringförmig angeordneten Projektionsflächen, die einen fast ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
So neu ist das ja nun auch nicht. Ähnliche Techniken habe ich schon auf einigen Messen gesehen. Zwar jetzt nicht komplett rundum, aber immerhin. Ist halt nur ein noch größerer Zsammenschluß mehrere Panels. Sieht zwar toll aus, haut mich jetzt aber nicht wirklich vom Hocker, da einfach logische Vorgehensweise.
 
@Tomarr:
Kann dir da nur zustimmen, habe das bei mir auch wieder abgebaut... :-)
 
@Jack21: LOL!
 
@Tomarr: mit dem unterschied, dass das auf einigen messen (z.B. der games concention am ea-stand :D ) mit beamern gelöst wurde ... zusammenschluss ist auch möglich, aber fragt sich wo man billiger und kommt *g*
 
@Tomarr: Die Firma Thun in Bozen [Suedtirol (Italien)] hat das schon seit Jahren. Name dazu Thuniversum http://www.thuniversum.it/de/panopticum.php viel spass damit. ciaozz
 
sind rückprojektionsdisplays nicht eigentlich auch nur beamer, die eine leinwand von hinten anstrahlen?
 
Nicht sehr beeindruckend... wäre aus technischer Sicht besseres machbar gewesen.
 
@Zebrahead: recht hast, durch die Technik der Rückprojektion ist auch die Grösse locker zu lösen. Frag mich nur wie das bei kleineren Radien aussieht, gibt doch bestimmt ne Verzerrung... ach ne - seh grad dass die einzelnen Felder ja gerade sind...
 
Fenster sind aber günstiger, finde ich zumindest :-)
 
@busman: "Winfuture berichtet: Ganze 100 Fenster haben sie in ihrem Raum! Das ist so beeindruckend! Man sogar wirklich hinausgucken, was sogar bedeutet, dass sie eine fähige Putzfrau haben! Oh mein Gott." >_>
 
@busman & ZephiriS: Ich habe jetzt 1000 Fenster auf meinem Desktop offen und verkaufe sie für 1000 EUR. Wer der Abnehmer ist, verrate ich aber nicht :-)
 
die auflösung beeindruckt echt! bei 67" sollte mindestens "FULL HD" am Start sein.
 
Es hat ja auch jeder Bilder mit einer Größe von 127,5*2 Metern!
 
eins dieser riesen dinger hat nur eine 1024x768 Auflösung? Na das muss die Zukunft sein...
 
@Hades32: lies dir nochma durch :)
 
@CrAzY-aT-: " da jedes der insgesamt 34 Rückprojektionspanels mit einer Auflösung von 1024x768 Pixeln arbeitet. "
 
Hätten auch 360 Grad machen und die Leute durch einen Tunnel ins Innere schicken können.
 
@DennisMoore: jo war auch mein erster gedanke 340° wtf? Treppe von unten und fertig
 
nur 1024er auflösung? das is ja ur wenig...ich hätt mir da sone fette 4096x3072 eher vorgestellt bei so großen displays...
 
27 mio pixel ?? auflösung von 1024*768 und 34 panels... da komm ich auf 26,7 mio pixel oO =) lol *aufreg"
 
Au weia, da hat jemand die alte Rückprojektionstechnik wieder ausgebuddelt...
 
"Die technischen beeindrucken aufgrund der riesigen Größe des Panorama-Displays" - fehlt da nicht was?
 
Find dafür mal vernünftige Wallpaper... :-)
 
@nininho: Genau, da passen endlich mal alle Playboy-Bunnies nebeneinander drauf!
 
LANGWEILIG dieses gerät, es gibt cameras die haben 30 megapicsel, und kosten 30k €. die pixel sind bei so großen fläcken ca nen halben cm groß, so toll ist es nicht wenn man wie das mädel auf dem bild davor steht, das sollten doch wenigsten HD bildschirme sein,...
 
Sorry Leute - sind das nicht einfach 34 Beamer? 34 * 1500 EUR (wenn man Profi-Dinger nehmen möchte) = 51.000 EUR. Und für die Steuerung muss man sicher auch keine 849.000 EUR bezahlen.
 
360° Wäre doch auch möglich gewesen, ein Element einfach als Türe. Echt schlecht gelöst
 
Kann der Mehrheit nur zustimmen, das ist ja lächerlich und zu dem auch total überteuert! Wieso denn nicht gleich 1920x1080 Pro panel und HD-Beamer benutzen? Man nehme 34 x Panasonic_PT-AE2000E_LCD(a. 2699€) = ca. 91.766 € + 3000 € für die 34 Projektionsflächen, + 5000 für Kabel und sonstiges technisches Krimskrams und was weiss ich, vielleicht 100.000 für die computer sammt der dazu benötigten software. Insgesammt würde das ganze nicht mehr als 200.000 € kosten und das war jetzt eine ziemlich grobe berechnung.

Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte