Google erklärt Schutz der Privatsphäre via YouTube

Internet & Webdienste Der Suchmaschinenbetreiber Google hat am gestrigen Mittwoch einen eigenen YouTube-Channel ins Leben gerufen, in dem mit Hilfe von Videos erklärt wird, wie Google die Privatsphäre seiner Nutzer schützt und welche Daten gespeichert werden müssen. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Brauchen die mir gar nicht erklären. Kann sich jeder an einer Hand abzählen was dabei herauskommt, wenn man Google Mail, Office, Earth und YouTube mit einer einzigen Benutzer-ID kombiniert. Google weiß was ich suche, für welche Gebiete auf der Erde ich mich interessiere (Urlaub,etc), interessante Details in meinen Textdokumenten und Tabellen, sowie noch interessantere Details aus meinen E-Mails. Dazu noch ein bißchen mySpace als Hilfe und schon hat man ein detailliertes Profil .... Nun könnte man sagen Google beabsichtigt nicht diese Verknüpfungen herzustellen. Aber ich hab die Erfahrung gemacht, dass wenn eine Möglichkeit da ist sie auch genutzt wird. In fast allen Bereichen.
 
@DennisMoore: Ist ja schön und gut. Und wenn Google diese Verknüpfungen gemacht hat und Dein Leben besser kennt als Deine Eltern? Was dann? Wird Google Dich erpressen? Deine personenbezogenen Informationen an den höchstbietenden verkaufen? Oder wird Google vielleicht Werbung auf Deine Bedürfnisse hin schalten, anstatt Dich mit irgendeinem Standardmüll zu beschallen was Dich eh nicht interessiert?
 
@DennisMoore: Ich denke die Sache mit dem Verkaufen wirds werden.
 
Was heißt hier, die IP-Adresse sagt einem nichts über den Benutzer aus? Sagen wir mal, Google hat eine IP-Adresse, mit der man seinen GMail-Account checkt. Gleichzeitig benutzt man aber noch die Suche, Google-Desktop-Search, die verschiedensten Google-Office-Tools, die Google Toolbar und lässt alle besuchten Webseiten per Google-Filter auf Phishing überprüfen. Zusätzlich hat man kein JS blockiert, so dass man auch von Google Analytics und den Werbediensten erfasst werden kann. Dann kann Google (theoretisch) eine komplette Liste der besuchten Webseiten und Suchbegriffe erstellen und zusätzlich auf alle Online erstellten Dokumente sowie alle Emails dieses Benutzers zugreifen. Wie gesagt theoretisch, aber es ist möglich.
 
@ DennisMoore.Da bin ich vollkommen deiner Meinung. @grevous.n1..ja ist es :)..also ich glaube schon das es möglich ist, wobei auch noch grosse interessen daran bestehen wird es SICHER moglich sein wenn es sein sollte das es nicht möglich ist...
 
Dieses Video gibt es schon voll lange!!!!
 
@angel29.01: Dann hättest Du WinFuture wohl darauf hinweisen sollen, dann würde jetzt oben dein Name unter Danksagung stehen und alle Leser würden dich dafür bewundern. Tja, war wohl nichts. Jetzt musst du wieder versuchen dich mit der Linuxnutzung zu profilieren :-).
 
... und es hat auch niemand vor eine mauer zu bauen ... __ wofür sammle ich informationen? um sie zu nutzen. und was mache ich mit den vielen daten? ich versuche sie in beziehung zu einander zu bringen. und wie decke ich die kosten dafür? indem ich die daten nutze. oder war das jetzt zu einfach gedacht? :-)
 
Ist doch klar.. google sammelt die Daten und verkauft die an Firmen weiter. Diese Firmen schicken dir dann Prospekte, Onlinewerbung und wenn viele aus einem Gebiet sich für eine Sache interessieren, bauen Firmen ihre Kaufhäuser in genau dieser Umgebung.
Sowas ist schon lange bekannt!
Es gibt da nur zwei Möglichkeitten die man hat:
1. Niemals Daten preisgeben oder in Foren, Youtube, google, usw... gehen
2. Seine eigenen Daten an alle Firmen verkaufen, so hat man das Geld selber. Dies sind allerdings pro Firma nur ein paar Cent.
 
@screemon:
Google verlangt im Vergleich zu den unzähligen anderen Anbietern keine Adressdaten der User.
 
Das ist ja aber auch vom jeweiligen Dienst abhängig. Aber ich kenne nur wenige Anbieter, die so stark wegen dem Datenschutz kritisiert werden, wie Google.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture auf YouTube