Apple-Gründer befürwortet Entsperren von iPhones

Wirtschaft & Firmen Der Mitbegründer von Apple, Steve Wozniak, hat in einem Interview mit dem US-Magazin "Laptop" Kritik an seinem ehemaligen Unternehmen geübt. Darin ging es hauptsächlich um das iPhone, genauer gesagt um die Abschottung vor Software von ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ist Steve Wozniak reich?
 
@angel29.01: Soviel wie Gates wird es wohl kaum sein, aber ein "bisschen" mehr, als ein Otto-normal Verbraucher wird er schon haben, denke Ich :-)
 
@angel29.01: Im Film "Silicon Valley Story" wird beschrieben wie er einige Zeit vor seinem Ausscheiden aus der Firma ca. 100 Mio $ Anteile an Apple bekommt. Wenn er es nicht wirklich sehr dumm angelegt hat, dürfte er wohl heute über noch einiges mehr verfügen.
 
Klar sehen sie es ein nachdem schon geld ohne ende einfließt. Es war von anfang an klar, dass sie ein SDK herausbringen werden, doch man findet mehr käufer indem man sie nichts wissen lässt. Verdammte abzocker.
 
Für jemanden der so viel geschaffen hat, sind 100 Millionen aber wenig. Da sieht man mal wieder, dass Talent allein nicht reicht. Man muss eben auch Geschäftssinn haben und ein "Arsch" sein.
 
@angel29.01: Man muss aber bedenken wann das war, das war noch in den 80ern, da wurde Apple gerade erst groß, und war zu dem Zeitpunkt noch größer als Microsoft. Das war vor erscheinen des Macintosh's. Wozniak kam nicht ganz mit dem Führungsstil von Jobs klar und ist deshalb ausgestiegen.
 
@angel29.01: Bei wiki steht das er immer noch Geld als "Mitarbeiter" von Apple bekommt...
 
Also wenn man den deutschen Wiki Eintrag über Steve Wozniak liest, denkt man das Steve Jobs das volle A-loch ist.
 
@caldera: nur so hat man erfolg :-).
ich sehe es doch an meinem chef,nen größeres arschloch gibt es kaum :D
 
@caldera: Ich denke das sind sie doch alle bill gates ist auch kein Kind der Unschuld aber im Business muss man skrupellos sein sonst hat man kein Erfolg.
 
@caldera: leider... aber ich schliesse mich an. in dem buiseness hat man anders keine chance. versperrt aber auch neues.
 
@caldera: Ich bin auch ein Arschloch und drohe meinen Untergebenen täglich, das ich sie auspeitsche oder sie den Gnadenschuss kriegen, wenn sie nicht noch hörter arbeiten für ihr mageres Geld + unverschämte Nebenkosten des Sozialstaates.
 
@caldera: Oh nein, um Gottes Willen, Steve Jobs ist der heiligste Man auf Erden, wie kannst du nur sowas denken...Steve Jobs könnte doch kein Arschloch sein, er ist der Apple Chef und alles was mit Apple zu tun hat ist gut!
 
recht hat er
 
Oi, jetzt fällt der eine Apple-Gründer dem anderen Apple-Gründer in den Rücken... da wirds wohl massenweise panische Selbstmorde unter den fanatischen apple-is-alles-microsoft-is-scheiße-jüngern geben :D
 
@DaveA: dafür muss man nicht jünger sein, denn das weiß man doch: apple ist alles, microsoft ist scheiße...(wer ironie findet, darf sie behalten) schönen abend noch und morgen - sofern nicht im falschen bundesland - einen schönen feiertag! :-)
 
Naja....

Steve jobs ist nicht alles im apple universum,
vor allem in der anfangszeit hatte wohl steve wozniak mehr bewirkt als jobs.

Im wikipedia eintrag über wozniak steht z.B,
das er das spiel breakout erfand.
Steve Jobs kassierte hierfür 5000 Dollar ein,
und gab steve wozniak 350 Dollar:)

http://de.wikipedia.org/wiki/Steve_Wozniak

von dem was ich bisher über jobs gelesen habe,
halte ich nicht sehr viel von ihm als mensch...

Die Presse in amerka soll ihn ja auch öfters kritisiert haben wegen
z.B. seinem fehlendem engagment bzw. spenden für wohltätige zwecke...

Aber seitdem er bei Apple ist,
hat er sie wieder nach oben geführt.
Dies muß man ihm lassen, er hat was auf dem kasten:)
und den richtigen Riecher für das Geld.

Hier ein interessantes interview mit Steve Wozniak auf Deutsch:

http://www.weltwoche.ch/artikel/?AssetID=15254
 
lest mal wozniak's autobiographie. danach wisst ihr bescheid, wie's war/ist. ein hörbuch gibt's auch (http://tinyurl.com/yoet5w)
 
Recht hat er. der von Apple vorgeschlagene Weg, nur Web 2.0 Anwendungen im Safari als Fremdanwendungen zuzulassen ist einfach nicht genug.
 
Wozniak kann viel sagen - recht haben oder nicht - Jobs ist's sicher pupsegal. mir ist's auch egal. ich brauch kein iPhone ...
 
@McNoise: dann lies die news nicht...sonst braucht man überhaupt keine news mehr zu schreiben, weil jedem das ein oder andere thema egal ist
 
Ich befürworte eher das nicht kaufen von iPhones und jeglicher anderer Hardware deren Nutzungsbedingungen mir nicht zusagen. Wie soll Apple jemals merken das der Kunde es nicht wünscht, dass das iPhone "eingemauert" wird, wenn sich gut verkauft? Solange eine Firma falsche Entscheidungen nicht am schwindenden Umsatz merkt, wird sich sowas noch oft wiederholen.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Apples Aktienkurs in Euro

Apple Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

iPad im Preisvergleich