Der "100-Dollar-Laptop" kostet vorerst das Doppelte

Hardware Mit seinem so genannten "100-Dollar-Laptop" will das Massachussetts Institute of Technology (M.I.T.) Schülern in Entwicklungsländern ein neues Lernwerkzeug geben und ihnen den Zugang zum Internet ermöglichen. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Na dann hat man die eigene Vorgabe doch bloß um 100 Dollar verfehlt.
 
@pr0xyzer: oder anders gesehen um satte 100% :)
edit: natürlich 100%... sry... :P
 
@pr0xyzer: Nee 100% :D
 
@psykochris: korrigier mich bitte, aber wenn etwas das Doppelte kostet, dann ist es doch um 100% teuerer geworden, oder? :-)
//edit ups, da war einer schneller im Rechnen als ich. :-)
 
und wann ändern die den namen in "200-Dollar Laptop" ? P.S. wenn man sich einen kaufen möchte (Privat Personen), muss man 400 Dollar berappen, da einer gespendet wird...
 
@sharky89: bei den sogenannte 1€ jobs hat man ja auch 1,50€ bekommen :))
 
Hmm ich würde behaupten, dass die Nachfrage so groß ist, dass die sich gedacht haben, warum so billig verkaufen. Verdienen ja nix dabei!
 
@LastSamuraj: nee: "100 US-Dollar [...] in einigen Jahren [...] mit wachsenden Stückzahlen fallen können." Sollte man nicht sowieso das doppelte zahlen, damit man einen in der 3. Welt... Naja, ich hab einen besseren, ich brauch den nicht!
 
Langsam glaub ich, dass die Entwicklungsländer selbst kaum Interesse an solch einem Gerät haben. Für mich verständlich. Ich bin auch gegen sowas. Für die 200 Dollar, mit der EIN Kind EINEN Laptop erhält könnte man Schulbücher + Schreibhefte für die ganze Klasse kaufen.
 
@DennisMoore: oder einige warme mahlzeiten
 
@DennisMoore: Wie engstirnig seid ihr eigentlich? Ist es so schwer zu kapieren, dass es eben nicht nur Menschen wie uns gibt, die "alles" haben, und andererseits Arme, die sich keine Mahlzeiten und Hefte kaufen können? Zwischen schwarz und weiß gibt es viele Graustufen, Leute, und die sehen in dem Fall so aus, dass es zwar für Suppe und Bücher reicht, aber eben nicht für mehr. Natürlich nützt einem verhungernden Kind ein schicker Laptop nix. Aber ein sattes Kind, welches klug ist und die Welt entdecken möchte, findet hier Möglichkeiten.
 
@kron: vielleicht sollte man für dich auch spenden damit du dir ein paar schulbücher kaufen kannst. lies am besten noch mal genau was dennismoore geschrieben hat.
 
kron hat im Prinzip recht: es geht bei dem Projekt schlichtweg um den Zugang zur Bildung in einer sich verändernden Welt. Dieses sinnfreie Gesabbel um "Essen" zeigt leider nur, daß diejenigen den Sinn dieses Projektes nicht begreifen wollen oder können (das hat sich schon in dem anderen Thread über das "100-Dollar-Laptop" gezeigt.)
 
@_rabba_u_k_e_: Ich geh mal davon aus er meinte neo9119. Hoffe ich jedenfalls. @ettrich: Ich sehe wirklich keinen Sinn darin jedem Kind in einer Schulklasse einen Laptop für 200 Euro hinzustellen. Die Bildung die da gebraucht wird steht auch in Büchern. Und für das Geld was Laptops für eine 25-köpfige Schulklasse kosten kann man auch Tafeln, Kreide, Hefte und Bücher kaufen, nur eben viel mehr. Es macht für mich halt keinen Sinn und ich glaube auch nicht, dass man die Grundrechenarten, das Alphabet, das 1x1 oder Dreisatzrechnung am Laptop besser lernt als im Schulheft. Tut mir leid.
 
@ettrich: dennismoore hat was von schulbüchern und heften geschrieben, nichts von Essen. aber es ist nun mal so, ohne eine solide grundversorgung mit lebensmitteln ist dieser laptop rausgeschmissenes geld. da wäre es sinnvoller, wie dennismoore schon gesagt hat, für 200 dollar eine ganze klasse mit bildung zu versorgen und nicht ein einzelnes kind mit einem laptop mit dem es nichts anfangen kann. was sollen dritte-welt-kinder bitte mit einem gerät das sie nicht zu bedienen wissen? auch das müsste ihnen beigebracht werden, also bringt der laptop allein recht wenig, bestenfalls soziales ansehen fürs M.I.T und beschäftigungstherapie für die kinder.
 
Will ja nicht nur meckern. Es gibt durchaus sinnvolle Projekte, z.B. das hier http://tinyurl.com/2srwxg. Da werden ganze Schulen mit PCs ausgestattet, und das nicht für 200 Dollar pro Stück. Es sind größtenteils Altgeräte die hier keiner mehr braucht. Ich denke das ist ein besserer Weg als jedem Kind ein Notebook zu geben.
 
Hey Leute: seid Ihr wirklich so naiv, u. denkt, das die Kinder die Laptops behalten würden. Als erstes kämen da wohl die Eltern in Frage, die den "plötzlichen Verlust" des laptops melden würden: und danach käme der Rest:
 
@DennisMoore: Ach Leute, nicht schon wieder diese Diskussion, die hatten wir hier doch schon mal. Lest einfach die früheren Kommentare. Und macht Euch erst schlau über ein Thema, bevor ihr Eure Meinung kundtut. Auch in der 3. Welt haben die meisten Kinder genug zu essen, informiert Euch doch bitte über Entwicklungshilfe und ihre Ziele. Gerade in dem Bereich sind die Vorstellungen von vielen Leuten leider kolossal falsch.
 
Bücher, Hefte und Kreide... ? Also ich finde das ziemlich konservativ was Bildung angeht. Ich persönlich denke, dass Schüler und Schülerinnen, die derzeit schulisch den Umgang mit Computern lernen viel mehr davon profitieren als die, die nicht die Möglichkeit dazu haben, egal ob erste, zweite oder dritte Welt-Land. Allein die Tatsache, dass Computer auch Bücher sein können und nicht umgekehrt spricht dafür diese Entwicklung weltweit zu fördern. Schon jetzt sind die Berufsaussichten für Menschen ohne Computer-Kenntnisse mager, wie wird das denn erst in 10 Jahren sein?
 
@timurlenk+Perkin: Nochmal: Wenn schon Entwicklungshilfe dann richtig. Ein Laptop pro Kind = 200 Dollar. 200 Dollar = 20 Bücher + 20 Hefte. Heißt also, das man mit 200 Dollar Einsatz entweder EINEM Kind zu Bildung verhelfen kann oder mit einer anderen Methode ZWANZIG Kindern. Wenn diese Kinder dann größer sind und sich für Computer interessieren oder andere technische Berufe wählen möchten können sie in Schulen gehen die mit richtigen Computern ausgestattet sind (z.B. von dem von mir genannten Projekt). Meine Skepsis und mein Unverständnis bleiben also.
 
Hier wird dann wohl vom "200 Dollar Laptop" gesprochen! Man sollte dringend das Topic ändern!
 
es werden taeglich vieeeeeele viele tonnen essen weggeworfen! es waere sinnvoll sich zb. um sowas zu kuemmern!
 
@unknown_user: Das nennt sich Agrarsubvention und hat mit diesem Projekt soviel zu tun wie das Aussterben der Sischi-Vögel auf den Galapagos-Inseln.
 
ich weis nicht wer das ding kaufen soll...? wenn man den ausus eeepc sieht fuer 175 euro, dann kauf ich mir doch nicht so ein lego teil..
 
@Loc-Deu: Der OLPC hat schon seine netten Features, zum Beispiel das viel geilere Display und bessere Akku-Laufzeiten. Aber man müsste sich beide mal anschauen, um das wirklich bewerten zu können. 400 Euro für den OLPC (für mich) sind schon ein gutes Argument dagegen.
 
alles ne dicke fette PR-aktion. mehr ist es nicht.

____-mal ganz nebenbei gefragt - was ist 2007 ein entwicklungsland?
indien?brasilien?sorry, was bringt in einem entwicklungsland ein laptop für die bildung, wenn essen und sauberes trinkwasser fehlen ?
..
ODER...geht es um die "schwellenländer"...die nicht mehr wirklich entwicklungsland sind, wo genug essen und trinkwasser vorhanden sind, die bildungsbedingungen jedoch noch unterentwickelt?...
was bringt in solchen ländern...wo zb ein bauer aus einem dorf xyz ein laptop für seinen 15jährigen sohn "geschenkt" bekommt-...
das ding hat zwar n akku...
aber was, wenn keine stromversorung dort herrscht?...und wenn es strom gibt...kann man davon ausgehen, daß es eine besser situierte gegend ist.und weshalb bräuchten menschen aus solcher dann ein 200 dollar laptop?....

____so ganz kapier ich das alles nicht.
einem "dritte welt" land laptops zu schenken, ist als würde man einem blinden einen plasma-tv schenken....

ich finde es 100% unsinnig.
 
@obiwankenobi: Du hast weder das Konzept noch die Idee, die hinter dem Projekt steht verstanden.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte