Mozilla Prism macht Gmail & Co zu Desktop-Software

Software Microsoft, Google und diverse andere Unternehmen arbeiten derzeit an Webanwendungen, die herkömmliche Desktop-Programme ersetzen können. Während die Redmonder eher auf eine Kombination von Online-Diensten und traditioneller Software setzen, wollen ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Google hat die totale Kontrolle!
 
@marvblu: du musst ja nicht unbedingt Googleanwendungen damit starten, es ist klar das Mozilla Google als Beispiel nimmt, dafür bekommen sie bestimmt auch etwas, aber nur weil es dort als Beispiel aufgelistet ist, ist es nicht Pflicht, klar Google bietet viele Anwendungen und Dienste an und deswegen ist es auch gut das als Beispiel zu nehmen weil die numal die meisten kennen, finde ich zumindest.
 
Geil! Nette Sache, wird sofort mal getestet.
 
@r00f: Das blöde an den ganzen Programmen ist, das man da keine Möglichkeit hat, seine Daten mit dem Handy oder PDA abzugleichen.
 
Jetzt wird klar, warum Thunderbird ausgelagert wurde, da hatte wahrscheinlich Google was dagegen, schließlich soll man ja GMail nutzen......
 
@OttoNormalUser: Letzte news gelesen? Mozilla ist und will nicht abhängig von Google sein. Die Auslagerung ist lediglich eine Qualitätssicherung! Außerdem ist GMail kein Mail-Client.
 
@OttoNormalUser: Du kannst auch Gmail MIT Thunderbird nutzen, wenn die da was gegen hätten könnten sie auch einfach den POP-Zugang sperren, Thunderbird bietet mittlerweile sogar die Möglichkeit das Gmailkonto automatisch einzustellen...
 
"Desktop praktisch komplett ins Internet verlegen" - mir graut wenn ich sowas höre. Der größte Schwachfug den man sich nur vorstelle kann, denn ohne Internetverbindung geht dann gar nichts mehr. Ich kann mir nicht mal, falls nötig, ein ein paar Tage altes eMail durchlesen. Und Tabellenkalkulation oder ähnliches online zu machen, ist sowieso das Dümmste was man sich nur vorstellen kann. Google geht nur deswegen diesen Weg, weil sie Daten ausspähen wollen und gegen MS auf dem normalen Wege keine Chance haben.
 
@Der_Heimwerkerkönig: Nicht eher umgekehrt? Internet auf den Desktop verlegen? Also ich denke das es die herkömmlichen Desktopanwendungen nicht ersetzen soll, sondern nur eine Alternative darstellen soll. Es ist ein netter weiterer Dienst der nicht benutzt werden muss aber kann. Es ist etwas anderes wenn Microsoft einen beispielsweise durch seinen Doklumentenformat abhängig macht und es schwer wird alle seine Dokumente auf beispielsweise OpenOffice zu portieren, die Googledienste sind wenigstens kein zwang und bieten die Möglichkeit in wirklich offenen Formaten oder PDF abzuspeichern...
 
@Der_Heimwerkerkönig: Da kann ich Jumplink nur zustimmen. - "...und gegen MS auf dem normalen Wege keine Chance haben." Faktisch ist es ganz klar umgekehrt. Google hat nie irgendjemandem etwas aufgezwaengt, seine Suchmschiene konnte man immer frei waehlen und es gibt seit jeher ausreichend Alternativen. Gewaehlt haben die meisten Google schon seit Ewigkeiten weil man von Anfang an dort nicht mit Werbung bombadiert wurde und Fokus auf gute Ergebnisse gelegt wurde. Auf diesem Sektor hat wohl eher Microsoft mit fairen Mitteln keine Chance und greift wiederum einmal zu zweifelhaften Methoden.
 
@Der_Heimwerkerkönig: Da kann ich Dir größtenteils zustimmen. Habe gerade mal die AGB der google-services durchgelesen und dabei leif es mir kalt den Rücken runter. Ich sage da nur
Punkte: 4.3-4.5-8.3-11.1-11.3-11.4-13.5-15 2 B iii
Brrr. Da lass ich die Finger von.
 
@Der_Heimwerkerkönig: Ball flachhalten. Ein Ort ohne Internetverbindung? Wo soll das sein? Jedenfalls nicht, wo ich bin. Wo ich nicht ins Netz kann, will ich auch nicht hin. Übermorgen geht's nach Ägypten. Logisch - ich weiß schon, daß es in dem Ort WLAN gibt.
 
wow da hat sich anscheinend einer arbeit gemacht ... neues vb6-projekt, ne webbrowser-komponente, paar google links und schon ist es weltweit beliebt ... *gg* just a joke
 
@sibbl: gar nicht mal so dumm der kommentar, lies mal meinen weiter da weisste warum...

@alle:

Also, Ich sehe es ähnlich, da man ein VB6 Programm schrieben könnte, mit dem Webrbrowser, welcher eine gewisse URL, die per Parameter übergeben wird, aufruft.
Das Hauptprogramm eigentlich erstellt ja nur Verknüpfungen. Und genauso arbeitet das Programm auch!! xD Oder welche Vorteile gibt es sonst zu der VB6-Variante?
 
@darkdongle: Also wenn man nur Windows betrachtet könnte es vllt so aussehen aber da steckt mehr dahinter, zum einen soll das ganze noch für Linux raus kommen, wo es kein VB gibt und zum anderen hat man durch Prism Zugriff auf lokale Daten, wenn nötig auch Datenbanken, und beschleunigte Grafik. Das ganze soll eine Art Gegenentwurf zu den proprietären Ansätzen Adobe AIR und Microsoft Silverlight darstellen. Was auch noch interessant für Linuxer ist, ist der gnome-online-desktop http://online-desktop.org/wiki/Online_Desktop was glaube ich etwas ganz ähnliches sein soll.
 
@JumpLink: Hast auch wieder recht, also wohl doch nicht ganz so einfach nachzumachen :-)
 
@darkdongle: Ja auch wenn es so ist das im ersten Fall VB mit Gambas auch unter Linux läuft... Naja nicht richtig aber es wäre durch verschiedene Möglichkeiten ähnlich einfach möglich, wenn es denn so einfach wäre.
 
http://sitecore.net/ rulez :-)
 
idee gut - umsetzung müll. funzt nicht richtig! zumindest jetzt noch nicht. mal gucken was kommt.........
 
@bilbao: Mit welcher Web-Anwendung hast du es getestet?
 
Prism? Wenn das mal nicht Ärger um den Namen mit Graphpad Prism gibt....
Kommentar abgeben Netiquette beachten!