Vista: Schlechtes Image durch "Müll" auf Fertig-PCs?

Windows Vista Microsoft erzielt einen Großteil der Umsätze seiner Betriebssystemsparte aus dem Vertrieb von Windows in Kombination mit neuen Fertig-PCs diverser Hersteller. Auch bei Vista ist dies nicht anders, denn alle namhaften Anbieter haben mittlerweile fast ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Das finde ich sehr vernünftig. Aber auch das hilft nicht immer. Gerade gestern wollte ich mit der aktuellen Quicktime-Version ein paar alte Film-Trailer anschauen (das erste Mal Quicktime gestartet seit Installation). Naja, da wurde nix draus, kam nur Geflimmer und einzelne Frames. Danach hing sich 2x der Explorer auf. Am Ende hab ich es gelassen und wurde einmal mehr darin bestätigt dass Vista, wie bekannt, gar nicht so schlecht ist, sondern nur schlecht gemacht wird.... in dem Fall von Software.
 
@Islander: Das funktioniert hier einwandfrei mit Quicktime.
 
@Islander: Probiere es mal mit JetAudio ich habe ziemlich gute Erfahrung damit gemacht http://www.cowonamerica.com/download/ der spielt so gut wie alles ab. MfG Gothie
 
@Islander: Test *mov Datei für Quicktime Fähigkeit: http://tinyurl.com/3d4qbg :-)
 
@ Fusselbär: Mein Mplayer spielt so ziemlich alles ab. Selbst diese komischen MS-Formate.
 
@Fusselbär: Da freuste dich wa , mit polemischen Windows Bashing Linuxwerbung betreiben. Kein Wunder das das System nur im Promillebereich rumkrebst. Wer will schon ein Alternatives System von einer Generation Null Ahnung haben.
 
@Fusselbär: Boah iss das ne miese Qualität, und so klein, geht das nicht besser unter Linux? Dann iss klar das das keiner will....@Willi: Jo, aber dein Browser unter Linux kann nicht alles anzeigen, obwohl er behauptet ein Shokwave Plugin zu haben :-P
 
@ OttoNormalUser: Ich weiß ja nicht was Du für ein OS benutzt, aber irgendwas muss da bei Dir nicht stimmen, bei mir wird das in 1280 x 1024 Pixel Auflösung, also Vollbild abgespielt und die Qualität ist auch in Ordnung, ist ja schließlich eigentlich für den iPod gedacht, weswegen es eben auch stark komprimiert wurde. Wer sich Videos immer nur im Browser Plugin anschaut ist es doch auch selbst schuld. :-)
 
@Fusselbär: Ich weiß, das unter Linux bei Verschiedenen Browser Plugins alles im Vollbild gespielt, wird was teilweise ganz schön bescheuert ist, denn dadurch wird das Video nicht besser. Und die Option es kleiner anzeigen zu lassen fehlt teilweise komplett, ist halt halbherzig gelöst, weil man nicht auf Windows Formate verzichten möchte. Ich habe es übrigens in einem Externem Player unter Windows geöffnet, ist bei mir Standard, es bleibt aber trotzdem Grottenschlecht....da hilft auch ein maximieren auf 1680x1050 nix, was unter Windows auch möglich ist, ob du es nun glaubst oder nicht..:-P ... und das sogar direkt nach der GKTreiberinstallation ohne eine XOrg.conf zu editieren....:-P
 
@OttoNormalUser: Ich erlaube prinzipiell kein Ausführen von Plugins im Browser, die Videos lasse ich immer im externen Abspieler laufen. Da ich da aber auch YouTube Flash Dateien damit abspiele und diese auf volle Bildschirmgröße ausdehne, habe ich als Standard immer einige optimierende Filter eingeschaltet. Und mit diesen Einstellungen sieht eben dies Video, welches ich verlinkte, gut aus, zumindest besser als die üblichen Flash Dateien von Youtube. ,-)
 
@Fusselbär: Du bist mein Held ,)
 
@ Fusselbär: Was schreibst Du hier bloß für ein Stuss. Die Auflösung Deines bescheuerten QT Video ist aber nur 320 x 240 und im Vollbildmodus absolut grottige Qualität.
 
Das ist wahrscheinlich die High Definition Variante für Linux lol
 
Ich kann mich noch errinnern an die eBay-Verknüpfungen am Desktop wie ich mein HP XP Media Center Notebook gekauft habe...
Und ne Symmantec Trial war da auch drauf. :(
 
Diese Müll Software die da installiert wird ist der Grund warum ich auch keine Komplett PCs kaufen, sondern selber zusammenbaue. Windows hat schon genug Müll drauf, da muss man das System nicht noch mehr vermüllen.
 
@Maniac-X: So, wenn Du einen Rechner bauen kannst, dann kannst Du doch auch bestimmt ein BS installieren.
 
@Maniac-X: Genau meine Meinung, baue meine Systeme auch seit jahren selber. Sind mittlerweile sehr beliebt geworden meine Maschinen.
@kaffeekanne: und wo ist da das Problem ein BS zu installieren???
 
@patty1971: ICH habe damit kein Problem, aber das Argument: wegen dem vorinstallierten Müll kaufe ich das nicht, ist hirnrissig. Wenn die Hardware des Fertigrechners nicht in Ordnung ist, hat man ein Problem, aber die Software ist kein Problem, weil man ja formatieren kann.
 
Bei mir am Sony Laptop (FZ11Z) habe ich ca. 45-60 Minuten gebraucht, bis ich diesen ganzen Mist runtergebracht habe. Symantec Trial, Office Trial,... und der Laptop läuft nach dem ich das alles installiert hab um mindestens 1/3 wenn nicht so doppelt so schnell!

mfg master
 
@master-rhymes: Den Müll wirst du ohne komplette Neuinstallation nie und nimmer los. Gruß Gericom
 
@master-rhymes: Da wäre ne Clean-Install aber schneller gewesen und das Sytsem wäre hinterher auch noch sauberer gewesen...
 
gut so^^ kotzt mich auch immer an, wenn da viel Schrott dabei ist. Das beste ist, man formatiert gleich und macht nur das drauf, was man selber will oder sie sollen endlich anbieten, dass man PCs selber konfigurieren kann beim Kauf.
 
Microsoft sollte hart durchgreifen .
 
@~LN~: Ja, an sich selbst.
 
@~LN~: ja bei DIR!!!
 
Wie Probleme, Windows ist doch sooo einfach, Kinderleicht. Aber scheint wohl doch nur ein Werbegag zu sein. In Wirklichkeit ist das Datenfrickelsalat der Neuzeit den kein Mensch auch nur ansatzweise braucht. Ausser die "Herren" von der PC-Industrie... ha ha ha
 
@willi_winzig: Sind wir heute Abend witzig Herr Winzig.
 
Typischer Schwätzer.
 
@willi_winzig: ziemlich schlechter trollversuch, findeste nit?
 
@~LN~: Sälbaa. Aber ich hab recht :D
 
@willi_winzig: willi_winzig hat wahrscheinlich nen winzigen willi und deswegen trollt der hier den ganzen abend rum :D
 
@willi_winzig: Windows ist jedenfalls immer sehr unterhaltsam. Diese ganze Vorinstalliererei ist sowieso eine riesengrosse Verschwörung um die Menschheit von Windows abhängig zu machen. Nein, du darfst keine Götter neben mir haben und wenn doch, kommt Steve Ballmer und trollt dich mit Pseudowissenschaften zu.... eine verlogene Welt. Aber schön anzusehen wie dumm sie diesem Motto hinterhertrollen :)
 
Damit gehe ich absolut Konform. Wenn ich sehe, was auf vielen XP Rechnern manchmal vorinstalliert war, kann ich mir vorstellen, das Vista unter viele Autostart-Einträgen noch mehr leidet.
 
Das erste was man machen sollte bei so einem Fertig PC ist eine komplette Neuinstallation!
 
@zoeck: Kannste dann neu installieren, wenn du nur eine Recovery hast... :( (Habe einen Acer und nur eine Recovery) Da macht es mir ja immer wieder alles drauf, wenn ich "neu installiere"...

@localghost: Das wäre nur eine bedingte Lösung... Denn für einen PC-Anwender, der so gut wie keine Ahnung vom PC hat, ist eine Recovery praktisch... Für den etwas fortgeschrittenere Anwender ist eine Recovery aber der absoloute Horror...

Deshalb wäre es doch ein guter Vorschlag, dass ,man beim PC-Kauf beides bekommt (Recovery- und Installations-CD). Bei HP ist (oder war) das so... Also ich weiss nicht, was die Recovery von HP macht, aber ich gehe mal davon aus, dass es eine normale Recovery ist die das BS wieder installiert... Und bei HP hat man auf zu aller mitgelieferten Software eine Installations-CD, so kann man die also wenn man sie voerst nicht braucht/will, deinstallieren und später ohne Probleme neu installieren.

lG

Thilo
 
@ thilo1: Wo liegt denn das Problem? nLite oder vLite geladen und schon kannst du nicht nur den überflüssigen Scheiß rausschmeißen sondern auch aus XP/Vista, alles was du nicht brauchst...dabei bleibt deine Recovery CD trotz allem legal und der Kex funzt auch noch.
 
Es wird Zeit, dass OEM-Versionen verboten werden und nur noch der Verkauf von PC-Systemen ohne vorinstalliertes Betriebssystem zugelassen wird. Angeblich liegt der EU-Kommission ein solcher Vorschlag bereits vor.
 
@localghost: Die lösung wäre natürlich einfach , nur weil die PC Zusammensteller einen Fehler machen verbieten wir gleich das ganze OS. Stell dir mal vor Linux läuft auch nicht ausreichend ohne nachträglichen Service auf dem PC , verbieten wir dann gleich das Linux ?
 
@~LN~: Vom Verbieten irgendeines OS war zu keiner Zeit und mit keinem Wort die Rede.
 
@willi_winzig: Troll. Microsoft darf das mit dem Recht eines Unternehmens, das mit anderen Unternehmen (den PC-Herstellern) Verträge abschließt. Wüßte nicht, dass das illegal ist. Findet auch in vielen anderen Branchen statt, deren Produkte aus mehreren verschiedenen Komponenten bestehen.
 
ja gut....das beste ist einfach die recovery cd rauswerfen und eine normale vista version irgendwo in internet runterzuladen...da man ja die lizense hat ist des doch net verboten (korrigiert mich wenn ich falsch liegen)
aber selber hab ich des auch bei meinem laptop gesehen.....zum glück war es bloss norten 360 und office trial...der müll war schnell weg...
 
@starchildx: ich hab 2 xp home__-darf ich mir dann ne xp professionell runterladen?
 
@herbsn: ich hoffe dass du das ironisch meinst..weil sonst wäre es schon ganz schön traurig...
 
@herbsn: Ja, darfst du. Oder Ersatzweise 4x Widows ME oder 1/2 Vista Ultimate.
 
@starchildx: Die Recovery CD von Dell Ist sauber. Hatte das Problem auch, dass vorinstallierte System war so zugemüllt, dass Vista total langsam lief.
 
Diese Vermüllung ist doch nicht neues und war bei XP schon genauso schlimm. Auch ein Grund warum ich keine Komplettsysteme kaufe. Ein vernünftige Maß an vorinstallierter Software ist schon OK, aber die Dreingaben nehmen oft Überhand. Außerdem muß dringend mehr auf 100%ige Kompatibilität vorinstallierter Software geachtet werden. Ich hab schon viele Neu-PCs mit XP gesehen, wo alte Softwareversionen vorinstalliert wurden die überhaupt nicht für XP vorgesehen waren.
 
@DennisMoore: Tja ja. aber der Dumme ich bin doch nicht blöd käufer wird die Kiste an den Strom anschliessen, Netzwerkkabel drauf und einschalten. Na rate mal was passiert...
 
@DennisMoore: Windows startet hoch? Die Killertomaten greifen an? Was passiert?
 
Recht hat der Mann...bei unseren Kunden werfen wir bei Notebooks erstmal die meiste Software runter die vorinstalliert wurde, laden alle Windows-Updates drauf und installieren dann nur mehr AntiVir PE. Dann bekommen sie ne modifizierte OpenSource-DVD mit und können sich dann selbst installieren was sie wollen. Und bei uns haben seit dem Vista-Start vielleicht 3-5 Kunden über Vista gemeckert. Bei den Eigenbau-PCs wars gar keiner. Und das bei ca. 150-200 Stück pro Monat mit einer Vista-Version. Aber wenn jemand nicht etwas erweiterete PC-Kenntnisse besitzt gibt man ja sofort dem Betriebssystem die Schuld...
 
Wo ist das Problem?
Ich habe mit Vlite Vista total abgespeckt, und beim install kommt nur noch das auf die Platte, was ich auch wirklich brauche.Grundsätzlich sollte man beim Komplettsystem das vorinstallierte Müll löschen bzw C neu formatieren.
Vista läuft super, wenn man weiss wie...
 
Kann ich nachvollziehen. Besonders wenn man, wie ich, nur eine Recovery DVD hat, die ein Image zurückspielt. Mit dem ganzen Müll an Software, die man nicht wirklich braucht... auch die Werbeinblendungen in der Sidebar sind schon drin. Hab ich mich aufgeregt, hat mich schließlich eine ganze verdam*te Weile Zeit gekostet alles so hinzubiegen, dass Vista "sauber" ist und anständig läuft. Besonders die Symantec 90Tage Software hat mich aufgeregt. Leider kann man bei einem Bootdefekt noch nichtmal die Reparaturfunktionen der Vista DVD nutzen, da eine Image-DVD diese nicht bietet. In meinen Augen eine rießen Schweinerei seitens der Hersteller... da kann MS nochnichtmal direkt was dafür, fällt aber bei vielen wohl zwangsweise auf die zurück.
 
Ergo: Nach jedem Komplett System Kauf ist eine saubere Neuinstallation angesagt. Alles Andere ist Müll!!! Gruß Gericom
 
@Gericom02: ohne recovery-dvd jedoch nicht so einfach, musst dir erst eine vista-dvd leihen, s.a. [17] ! und für den laien praktisch unmöglich, und genau das ist die zielgruppe ! nicht jeder ist admin oder hat einen ! firmen setzen sowieso eigene images ein (aber die meisten kein vista ! bei uns (30.000 ma. ww.) läuft keine einzige produktive vista lizenz !!
 
hatte kürzlich einem freund am wo.ende geholfen: krachneues **HP/COMPAQ-notebook mit vista home pr. hat schon beim 1. mal nicht gebootet und mit Grafik-Fehlermeldung abgebrochen. auch die recovery-fkt. ging nicht. vista liess sich jedoch ohne probs auf 2. neuer partition installieren, und hat sogar selbst alle! treiber über update nachgeladen *** aus 1. partition: mit Slp_KEY.cmd (oem-install.vbs und oem-cert.xrm-ms) aktiviert und schon rennt die kiste !!
 
Seit Win95 gibt es dieses Problem, und jetzt wird es angesprochen... Beachtliche Latenz :-)
 
@funkyou: vll. weil es immer schlimmer wird, bei Win95 war wenigstens nicht alles installiert, sondern nur Verknüpfungen zu den Setupdateien auf dem Desktop. Heutzutage hat man sogar Mühe etwas zu deinstallieren, gerade dann wenn es von Symantec kommt.
 
MEDIAMARKT:
Komplett PC mit Vista
...
512MB Ram!!!!!!!!!
Genau das gleiche auf laptops usw.
 
@Rik*: Wenn der Rest stimmt kannst du Büroarbeit flüssig erledigen. Kein Problem, wenn du Glass ausschaltest (ja, sogar Aero Glass ist möglich, habe ich selbst probiert.)
 
Ich weiß nicht so recht, wo nun genau das Problem von einigen liegt. Normalerweise informiert man sich, bevor man kauft. Und wenn man dabei beständig die heute übliche "Geiz ist geil" Mentalität an den Tag liegt (die in 90% der Fälle nicht mal stimmt, dann wundert mich gar nichts mehr.
Ich kaufe mir im Schnitt im 3-Jahres-Rhythmus ein neues System. Allerdings meide ich dabei solche Glanznummern wie Mediamarkt, Saturn, Aldi, Lidl und wie sie alle heißen mögen. Ich besuche dazu einen Fachhändler. Dort kann ich mir entweder ein vorgefertigtes System aussuchen, bei dem ich dazu noch angeben kann, welches BS installiert werden soll oder das System komplett ohne BS kaufen und mir selber ein BS nach Wahl zu Hause aufsetzen. Oder ich suche mir einzelne Komponenten aus und lass sie vom Fachhändler zusammenbauen (mit und ohne BS) oder nehme nur die einzelnen Komponenten mit und mach alles selbst.
 
Die Müll-Software war bestimmt FireFox und OpenOffice! :D Wenn ich unrecht habe, dann bitte +, ansonsten Doppel-+! Danke, schönen Abend noch und Prost!
 
Das kann ich bestätigen. Habe neulich in der Arbeit ein MacBook und ein Dell Latitude vorbereiten müssen. Beim Latitude durfte ich erstmal unzählige Demoversionen, 60-Tage-Versionen, irgendwelche überflüssigen Zusatztools und sonstigen Kram deinstallieren, danach musste ich ihn bestimmt 5x neu starten, um alle Updates einzuspielen. (XP Pro). Das hat knapp eine Stunde gedauert. Das MacBook habe ich ausgepackt, eingeschaltet, NeoOffice und Updates installiert und es war nach ca. 15 Min einsatzbereit - und das mit mehr Funktionalität als das Latitude, dort musste erstmal noch ein PDF-Drucker, ein Packprogramm, Acrobat Reader usw. usw. drauf.
 
Vista: Schlechtes Image durch "Müll" auf Fertig-PCs? __> Das ist mal eine standhafte aussage! dem kann ich nur zustimmen. ein freund von mir hat sich gestern einen neuen sony vaio laptop gekauft mit windows vista home premium ! und dieser war so vollgepackt von software und müll, dass es nahezu unmöglich war mit dem notebook richtig gut zu arbeiten... wir haben es dann neu installiert óhne diesen ganzen müll und danach lief es einwandfrei und sehr zügig !!
 
Wer keinen PC selbst bauen kann, der sollte sich wenigstens die Mühe machen, die vollgemüllte Platte zu löschen und zu formatieren. Das lässt sich mit der eingelegten Vista-DVD problemlos erledigen. Nach der Löschung und Formatierung kann man dann das "reine" Betriebssystem Vista gleich installieren. Das alles läuft in einem Atemzug ab. - Nach Abschluss der Installation von Vista, kann man dann die Software installieren, die man auch wirklich haben möchte. Ist doch ganz einfach!
 
@manja: ... und wenn wie so oft (gerade bei Notebooks) nur eine Recovery-CD beiliegt, die einfach ein fertiges Windows-Image MIT diesem ganzen Müll drüberbügelt? So war es bei meinem letzten Laptop (ein Averatec). Es war einfach nicht möglich, ein "nacktes" Windows zu installieren.
 
@manja: Nein, so einfach ist es eben nicht. Wer ein Komplettsystem erwirbt hat in der Regel keine Ahnung, was da überhaupt verbaut ist, zumal die Hersteller solcher Systeme oftmals sogar unterschiedliche Komponenten innerhalb einer Baureihe verwenden. Das OS mit Defaultwerten zu installieren mag dem Käufer noch gelingen, sobald es aber an die Treiberinstallation geht setzt bei dem gemeinen Media-Markt-Kunden doch akute Hilflosigkeit ein. Das ist weder verwunderlich, noch verwerflich, schließlich ist genau diese Gruppe das Ziel der Komplettangebote. Für mich stehen da ganz klar die Hersteller in der Pflicht, dem Kunden ist es nicht zumutbar sein System nutzbar zu machen.
 
@el3ktro: Du hast recht, solche mit Müll beladenen DVDs gibt es auch. Wer wirklich Interesse am Computer hat, der sollte in dem Fall z.B. eine "Vista Home Premium" DVD kaufen. Bei Amazon gibt es eine OEM-Version für 89,95 Euro. Und die OEM ist völlig vollwertig. Ich nutze selbst eine. Gut, die zusätzliche Geldausgabe ist nicht jedermanns Sache, aber wirklich computerinteressierte Leute haben das Geld dafür auch noch übrig. Und es gibt eine saubere Installation. :-)
 
@Schließmuskel: Ich stimme Dir ja zu. Und es ist so, wie Du schreibst.
Die Hersteller der Produkte stehen in der Pflicht. Nach dem Kauf eines Produktes, müssten die Anwender problemlos mit diesem umgehen können. Es sollte nur das installiert sein, was unbedingt erforderlich ist. Ansonsten werden Verwirrung und Unsicherheit hervorgerufen. Wir wissen aber, dass es leider nicht so kundenfreundlich zugeht. Da hilft eben wirklich nur eins, man muss sich sachkundig machen. Das fällt nicht jedem leicht, aber z.Z. gibt es keinen anderen Weg. - Nun aber "Gute Nacht".
 
@manja: Naja also ganz ehrlich, wer _wirklich_ Interesse an Computern hat, der installiert sich eher Linux ... mit keinem System kann man mehr in die Tiefen des Systems vordringen.
 
@el3ktro: Das mit Vista sollte nur ein Beispiel sein. Ich habe nichts gegen andere Betriebssysteme, wenn diese gut sind. Ich wollte nur deutlich machen, dass die Säuberung der Platte und die anschliessende Neuinstallation eines BS eine Möglichkeit ist. Nochmals zu Vista. Das BS finde ich wirklich gut. Ich habe es auf meinem selbstgebauten PC installiert. Nach und nach kommt nun die Software auf die Maschine, die ich benötige. - Alles selbst machen wird ein richtiger "Leckerbissen".
 
mit meinem sony laptop anno 2002 hab ichs mit dem recovery-cds wohl gut getroffen...
 
Ich kaufe nur Laptops oder PC-Systeme, wo nur das Betriebssystem und sonst gar nichts installiert wurde. Damit stelle ich sicher, das alles was danach auf die Platte wandert, nur das ist, was ich brauche und nicht dieser aufgedrängte Software-Sondermüll...
 
Die nächste Masche um Symantec vom Markt zu drängen. Hoffentlich!
 
@myc: Träum weiter .
 
ich lese immer wieder - "das BS mit dem ganzen müll erst mal runter - formatieren etc. - dann wieder neu installieren blah blah blah"..........ziemlich idiotisch wenn man bedenkt das "der depp" (also der standard käufer) für genau diesen dienst (also die vorinstallation des BS) extra bezahlt hat. taucht zwar heutzutage nicht mehr als einzelposten in der rechnung auf.....aber glaubt jemand wirklich ernsthaft daran dass dieser "dienst" umsonst ist............... schlauer wäre es von anfang an einen "blanko - rechner" zu erwerben. wie man aber sehr schön lesen kann - treiben sich hier echt viele verhinderte gehirnakrobaten rum. kein wunder das MS bis heute eine solche vormachtstellung inne hat. mit einer solchen vielzahl an geistig verödeten kunden die sich jeden scheißdreck für eine offenbarung andrehen lassen :-) - den PC herstellern kann man dagegen weniger einen vorwurf machen. die tun ja nur das was der dumme kunde von ihnen verlangt bzw. wofür dieser zu zahlen bereit ist.
 
@bilbao: Du hältst das Neuaufsetzen des Systems für idiotisch? Ich nicht! Sicherlich hat man in irgendeiner Form für die Installation bezahlt, das ist aber noch lange kein Grund mit dem Gefrickel zu leben. Grundsätzlich mag es ja möglich sein einen "nackten" Rechner zu erwerben, aber in der Praxis gestaltet sich das Vorhaben recht schwierig, etliche Hersteller vertreiben ihre Systeme ausschließlich mit vorinstalliertem OS. Wenn man keine Alternative zu Windows einsetzen will, wäre es auch unklug, preiswerter (selbst mit rausgerechneter Installationspauschale) wird man ein OS kaum bekommen. Da nehme ich den Zeitaufwand für eine Neuinstallation gerne auf mich, schließlich wird man mit einem "sauberen" System belohnt. Der Vorwurf geht zu recht an die PC-Hersteller... Der Kunde möchte ein vorinstalliertes System, leider wird der Wunsch nur äußerst mangelhaft erfüllt...
 
@schließmuskel: Es gestaltet sich nicht schwierig ein nacktes System ohne OS zu erwerben oder ein System nur mit reinem installierten OS ohne zusätzlichem Schnickschnack, sogar mit neuesten Updates und Treibern. Dazu müsste man aber seinen Denkapparat einsetzen und auf solche Sachen wie Aldi, Lidl, Saturn, MM verzichten und sich mal zu einem Fachhändler bemühen. Und in den meisten sind diese dort erworbenen Systeme nicht nur sauber und ohne Sondermüll aufgesetzt, sondern im Vergleich mit o.g. auch noch preiswerter...
 
Ich meiner Heimatstadt gibt es einige Computergeschäfte. Alle sind bereit, einen Wunsch-PC mit und ohne Betriebssystem herzustellen. (Bei Interesse kann man beim Bau sogar dabei sein.) Wer sich nur ein bisschen umsieht, bekommt mühelos den PC, den er haben möchte. Leider stürzt sich die Masse aber auf die "schönen Reklame-PCs" von Aldi, Norma usw., die wahre "Wunderwerke" versprechen. Ich sage immer wieder, bevor man sich auf einen Computer einlässt, sollte man sich mit der Materie beschäftigen.
 
@Binabik: Wir reden hier von typischen Komplettsystemen, also Massenprodukten. Darunter fallen die Angebote von deinem Fachhändler nicht. "manja" hat es auf den Punkt gebracht, die Masse rennt in den Media-Markt, oder kauft sich bei Aldi seinen PC.
 
Vista ist doch ansich garnicht so übel - wenn mal die ganzen unnötigen Dienste deaktiviert sind, die man meist eh nie braucht - wie faxdienste usw (klar einige brauchen auch den) - viele Sicherheitsfunktionen die man mit einem guten Virenscanner prinzipiell 2mal laufen hat ... usw usw - damit bekommt man vista um ca 25-40% schneller als im Auslieferungszustand.
Den Müll kann man ja auch recht einfach entfernen - wer brauch schon wirklich ne 30 tage trial von Office oder nen Virenscanner der löchriger ist als ein Schweizer Käse?

Noobs - hingegen freuen sich wohl über die Programmvielfalt - wer sollte es ihnen verdenken - ich pers finde nur der Markt ziehlt am richtigen Anwender vorbei, 70% der Käufer haben heute doch recht klare Vorstellungen was sie für einen PC haben möchten - wieso also - richtet der Hersteller keinen Softwarepool ein, von welchem sich der Anwender laden kann was er möchte - natürlich innerhalb eines preislichen Rahmens
also zB. die Kiste steht im Laden mit nur dem OS drauf - und der Kunde kann von zuhause aus sich Anwendungen die er möchte herrunter laden. Derjenige welcher gerne mit Musik arbeitet, läd sich dann halt eine Kostenlose Version eines Musiktools herrunter - und kann aber keine Textverarbeitung dafür mehr laden, der andere will den PC als Bürorechner, der läd halt Word runter, bekommt dafür aber keine Videoschnittsoftware mehr usw - also jeder kann sich einen Teil seiner Software nach eigenem Gusto zusammenstellen.
Dies währe für den versierten User doch klasse - und für Anfänger kann man ja Softwarepackete nach interessenschwerpunkten zusammenfassen.

So käme man um den ganzen unnötigen Schrott drumherum - und würde Kundenfreundlich agieren. So seh zumindest mal ich das :)
 
@BigFunny: Es ist eher so, dass 70% der Leute (wilde Schätzung, aber nicht so wild wie deine), nen Computer als Gebrauchsgegenstand wie ein Auto sehn: "Dat soll funktionieren und machen wat ich will: wie es dat macht is mir schnurze!" Wer Ahnung von Computern hat und sich in entsprechenden Kreisen bewegt, sollte nicht ohne weiteres auf die Allgemeinheit daraus schließen.
 
@BigFunny: Für mich kommt nur eins in Frage. Das Betriebssystem wird auf die leere Platte installiert. Anschliessend installiere ich die Software, die ich brauche und kenne. Bevor ich neue interessante Software installiere, befasse ich mich gründlich mit ihr. Und ich teste diese meistens auch erst auf meiner Versuchs-Platte. Ich mag keinen PC, auf dem alles mögliche vorinstalliert ist. Ich muss wissen, was sich auf meinem Computer befindet. Nur so habe ich meinen "Schatz" auch im Griff.
 
MAC OS Leopard wäre da doch eine interessante Alternative , zumal das schon die Ultimate Edition für ca. 120 Euronen enthält.... kein Müll, keine Werbung keine Werbung.
 
@88gugus88: Wenn ich Vista kaufe und installiere ist auch kein Müll drauf kein Müll drauf...
 
Die Suche nach einem Sündenbock hat begonnen *grins* mal schauen wann sie in der Programmierabteilung von M$ ankommen.
 
@Antimon: Das Problem ist so alt wie der erste Rechner mit vorinstalliertem OS, da hat die Qualität des OS mal nichts mit zu tun
 
@Schließmuskel: Oh am Image liegt es nicht wirklich, ich wüsste nämlich nicht, dass ich ein Image verwende. Vista installiert, durchgetestet und für mangelhaft befunden, Ende. Und glaub mir, ich weiß wie man Systeme Installiert :-) Und bitte kommt nu nicht wieder mit 100 Aussagen, dass es bei Euch problemlos läuft, es ist nicht das Problemlose laufen, das bekomm ich hin, es ist das wie es läuft und was es für Kanten und Ecken hat, davon sind noch viel zu viele vorhanden :P
 
Laptop kaufen __> Format c:! Sonst wird man nicht glücklich mit dem Dingen. Alleine dieses Symantec-Icon... gruselig.

Aber ich sehe es vor mir. Rechner an, alles dauert ewig __> Scheiss Vista... Wie oft ich das schon von sogenannten Experten gehört habe!! ^^
 
@sneak72: Wer kommt schon als Vista Experte auf die Welt? Ich hab vor paar Wochen die erste Vista Lizenz für die Firma gekauft - ma testen, ob es sich lohnt etc. Also schnapp ich mir nen neueren Rechner (3 GHz, 1GB RAM) und bügel ein nigelnagelneues Vista Business drauf und stelle fest: Der Rechner läuft mind. 1/3 langsamer, Vista erzählt mir am laufenden Band ich habe keine Berechtigung (als Admin) bestimmte Ordner anzusehen und jedes Mal wenn ich ne Exe ausführen will kommt ne Warnmeldung. Nun bin ich in der Tat alles andere als ein Vista Experte, dafür aber seit Dos 3.22 im Geschäft und halte mich für "rundum erfahren" mit der Installation von Microsoft Produkten. Doch meine ersten Erfahrungen mit Vista sind eher nerviger als spannender Art. Wie, frag ich mich da, ergeht es dem wirklich unerfahrenen Benutzer nach einer solchen Installation? Es soll doch gerade immer einfacher werden, mit den Windows OS umzugehen, gerade für Otto-Normal-User. Ich kenne genug Leute, die bei dem, was Vista mir nach frischer Installation gezeigt hat, rückwärts vom Stuhl gefallen wären.
 
@spacegnom: Ja, so ging es mir auch, bin auch derjenige, der in unseren Firmen Vista testet, Desktop und Laptop. Aber das sind Interfacegeschichten. Natürlich dauert eine Funktion länger, wenn man dank "Sicherheitsfunktionen" vor dem installieren noch bestätigen muss. Aber das hat nix mit dem Müll zutun, den man vorinstalliert geliefert bekommt. Was passiert, steht oben im Artikel. Habe jetzt 3 Leute erlebt, die sich nen Fertigrechner gekauft haben (selbsternannter Checker) und beim Thema Vista nur die Augen verdrehen und mir weiss machen wollen, dass Vista instabil läuft... Nach Rückfrage, ob Werksinstallation oder Neuinstallation... die Antwort wirste wohl kennen... Zumindest bei mir läuft Vista besser als XP zu Anfang.
 
Beispiel Toshiba: Habe mir im April einen Satego P100 Notebook mit vorinstalliertem Vista gekauft. Von Anfang an zeigte das Gerät im 3D-Betrieb und bei der Anzeige von Videos ständiges Ruckeln im 3 Sekundentakt. Ein Blick in einschlägige Foren zeigte schnell, dass es sich um keinen Einzefall sondern ein Problem der ganzen Serie handelte. Auch die etwas teurere Satellite P Serie war ebenfalls betroffen. Bei der Hotline wurden die Betroffenen auf unterschiedliche teils dreiste Art abgewiesen. Mir hat man zum Beispiel erzählt, dass Toshiba PC-Spiele nicht supported. Ich solle mich an den Spiele Hersteller wenden. Irgendwann hat dann jemand in einem Forum berichtet, dass das Problem unter XP nicht auftritt. Habe mir dann ein XP erworben, installiert und siehe da, alles prima ! Die Foren zu dem Thema sind bis heute immer noch gut besucht. Immer mal wieder gibt es Vermutungen das neue BIOS würde das Problem lösen oder ein neuer NVIDIA Treiber. Dann heißt es ein VISTA Patch würde Abhilfe schaffen. Bis heute ist das Problem nicht gelöst und wird es wohl auch nicht mehr, auch wenn der Toshiba Support den Fehler mitterweile nicht mehr abstreitet und angeblich nach einer Lösung sucht. Ob es am Gerät, am BIOS, an einem Treiber oder an VISTA liegt, das werde ich wohl nicht mehr erfahren. Würde das Gerät unter XP nicht so problemlos laufen, hätte ich es zurück gegeben. Das war jedenfalls meine erste Erfahrung mit VISTA, obwohl ich schon seit einer ganzen Weile nicht mehr MS sondern Toshiba die Schuld gebe. Werde jedenfalls nie mehr ein Gerät von Toshiba erwerben, da ich mich hier ziemlich verschaukelt und im Stich gelassen vorkomme.
 
Egal ob Vista oder XP: Ich habe immer zunächst den ganzen "Müll" entsorgt und das Betriebssysstem nochmal neu aufgespielt. Nur so kann man sicher sein, dass man nur das auf dem rechner hat, was man wirklich auch will.
 
Vista ist auch nach dem Entsorgen des Mülls kein freudiges Erlebnis für mich. Zum Glück habe ich den Rotz nur auf einem Internetrechner wo ich kaum arbeite.
Ich finde diese Oberfläche ist eine echte Geisteskrankheit. Dafür müsste man noch einen Namen erfinden, z.B. "Chronische Windoofitis" oder so.
 
@ralphberner: Es soll auch Menschen geben, die unter der von Dir genannten Krankheit leiden. Das habe ich mal in irgendeinem Handbuch gelesen. Inzwischen habe ich erkannt, dass es so etwas tatsächlich gibt. In der Welt geht es schon traurig zu. :-(
 
Jeaa, mal ein bisschen provoziern: In allen grösseren Gravis Filialen: 26.10.07 ab 18:00 Leopard Vorstellung. Mit bester integration von Soft- und Hardware. Essen und Trinken gratis inbegriffen. Das alles auch in Österreich ( trotz Nationalfeiertag ) und auch in der Schweiz.
 
Das ist auch der Grund, warum ich neue Rechner erst mal plattmache.
 
Genau über das Thema habe ich mich gestern tierisch geärgert. Wir haben für unsere Firma zwei PC's bei Dell bestellt. Bewusst haben wir dabei Business PC's gewählt und sämtliche Software Optionen wie Virenscanner usw. weggelassen.
Und was war ? Das Betriebssystem ist total "vergoogelt". Toolbar, Desktop Search usw. Ich will diesen Werbemüll nicht haben, wenn ich auf dem Rechner Software entwickeln und Arbeiten will.
Da habe ich lieber einen PC auf dem nur MS Software drauf ist.
Auch der IE ist so konfiguriert dass wenn man eine falsche Internet Adresse eingibt gleich eine spezielle Google Seite mit "ähnlichen" Seiten kommt. Das sah dann so aus. Mein Chef gab zum Testen pictures.goldhosting.ch ein. Die Adresse war im DNS aber nicht registriert.

Es kam dann eine Seite von Google mit Gaymovies, Sexy Muslim Girls usw. Nicht dass ich etwas gegen diese Gruppen habe, aber diese Doppelmoral von Google ist doch schlimm. "Tue nichts böses" war mal ihr Firmenmotto...
Auf alle Fälle wäre es mal Zeit für eine EU Klage gegen diese Spyware die mittlerweile in fast jedem Produkt mit drinsteckt. Und nicht immer nur auf MS rumhacken... Ein sauberes Betriebssystem in der Standard Ausführung läuft nämlich meistens ganz gut...

...so Ärger rausgelassen :-)
 
Das hier ist das beste Thema seit ich hier mitlese, ich habe mir eigentlich vorgenommen die News hier nicht mehr zu lesen aber damit hat sich das doch geändert.Vielen dank an Ersteller für diese sehr gute Infos :-)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles