Microsoft: Desktop-Software ist noch lange nicht tot

Microsoft Während Google und diverse andere Anbieter von Webanwendungen bereits die Abschiedsglocken für Software im herkömmlichen Sinne läuten, setzt man bei Microsoft auf eine Kombination aus Online-Diensten und Software auf dem Desktop. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Naja sobald .NET dann rauskommt isset eh vorbei. Ich persönlich halte aktuell aber noch nix von dem ganzen Onlinegehabe. Das wird erst kommen wenn die WLAN-Abdeckung weit genug fortgeschritten ist. Was nutzt mir nen toller Online-Tabellen-Serivice wenn ich kein Inet habe!?
 
@nexfraxinus: ??? .Net ist schon draussen. Meine komplette HP läuft auf ASP.Net. Oder meinst du bis jeder .Net-Server anbietet und alle Clients Silverlight installiert haben? Das Framework hat ja jeder mit Vista schon vorinstalliert.
 
Ich halte nicht allzuviel von solchen webbasierenden Anwendungen, in Firmenumgebungen schon gar nicht.
 
@swissboy: Das sehe ich genauso. Zumal ich den tieferen Sinn für den Anwender nicht gannz verstehe. Ich muss nichts mehr installieren oder nur einmal einstellen, das wären welche und ich kann von überall (wo eine Internet verbindung besteht wohlgemerkt) darauf zugreifen. Und weiter? Mit einem USB stick habe ich auch die nötige Mobilität und Office Derviate haben auch die meisten. Also warum zB bei Google einen Text verfassen, der dann irgendwo im Ausland vlt noch dürftig geschützt liegt und über den Google frei verfügen kann. Ich verstehe nicht warum man solche Funktionen nutzen sollte. Web Festplatten dagegen halte ich für sinnvoll, weil man da immernoch die Daten verschlüsselt ablegen kann und so die meisten negativen Seiten solcher Dienste ausknipst, aber vorteile erhalten bleiben.
 
@swissboy: Denk Dran das Webbasierte Anwendungen deine CPU nicht belasten, der Server rechnet für dich somit können auch alte Schwache Rechner z.b P2 400Mhz mit Photoshop CS3 arbeiten. Du hast praktisch an deinem Bildschirm nur noch die Anzeige und den Browser laufen.
Find ich cool solang es sicher ist.
 
@cell85: Hast du schonmal mit nem 800 Mhz PC, versucht eine Flash,javascript,silverlight Webseite aufzumachen?Ganz zu schweigen von Java oder .Net?Da Webseite, wie du sie im Kopfhast, ja interaktiv sein müssen, werden sie Zb. Javascript benutzen und dann macht das mit 400 Mhz 100% keinen Spaß.
 
Ich möchte, dass meine Anwendung auf meinem Rechner läuft und ohne Internetverbindung theoretisch in alle Ewigkeit lauffähig ist ... sonst könnte ja jederzeit einer ankommen, der auf einmal die Nutzungsbedingungen ändern will ...
 
Hype um nichts. Wer hat schon gerne seine Daten im Netz? Wer traut schon den Herstellern (schon das nach-Hause-Telefonieren ist unerwünscht bei Desktop Software). Und Gratis werden die Anwendungen auch nicht ewig bleiben, OpenSource Software (Open Office etc.) schon. Ehe ich irgendeine Office Anwendung online von Google oder Adobe verwenden würde, wechsle ich zu OpenOffice. Was hingegen nicht abwägig ist, dass lokal installierte Anwendungen Webmöglichkeiten bieten.
 
ALso ich würde meine ganzen daten nie alle ins web legen.... und ich habs auch lieebr wenn die anwendungen auf meinem pc liegen
 
@L_K**: der meinung bin ich auch!!! Das ist ein völliger Schmarn!!!! software:wenns das nicht gäbe!!!!!
 
@D@vid: !!!!!!!!!!!!!! Gab es die !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! im ausverkauf ??????????????? *sorry* muss natürlich !!!!!!! heißen :-)
 
Ja Ja, und seit es Computer gibt, sparen wir jede Menge Papier :-)
 
Webanwendungen sind schon cool - aber man kann nicht so viel damit machen wie mit Desktopanwendungen. Und man muss oft lässtige Active-X Plugins installieren...
 
Warum soll man bitte ein Schreibprogramm im Internet benutzen wenn es schön schnell von der Festplatte startet. Da hab ich alles beisammen.

Erst schreien Sie das der Datenverkehr so zunimmt und sie nicht mehr
wissen wie sie den in Zukunft bewältigen sollen und dann legen sie alles ins Internet.

Hoffe das es noch lange so bleibt wie es jetzt ist :-)
 
Ich habe eher das Gefühl, dass Unternehmen wie Google mit den Webanwendungen nur versuchen, das Schlachtfeld an einen anderen (vorteilhafteren) Ort zu verlegen, weil sie im Offline-Bereich gegen ein Offline-Office von Microsoft nicht ankommen.
 
Nun ja, seh ich zweigeteilt: Für Privatanwender, welche über ne gute I-Netverbindung verfügen, ist das sicherlich ein sehr gutes Angebot (zumal Kostenlos), wobei das herkömmliche OpenOffice auch KoLo ist, und naja ... Für Unterwegs: Wer brauchts? Ich mein: Wers Business-Mäßig braucht, hat sicherlich seine eigene Umgebung, die er Mobil erreichen kann (oder halt klassisch mitm Laptop). Und ich glaub privat muss ich jetzt nicht unbedingt sofort auf meine Tabelle einkaufsliste.xls (Mir iss nix besseres eingefallen) zugreifen können :-)
 
Vollkommener Unsinn, das Online-Office. Da fühle ich mich nicht sicher. Man legt seine empfindlichen Versicherungsdaten u.ä. ab, aber wer kann mir garantieren, dass sich daran niemand zu schaffen macht? Ich habe auch keinen physischen Zugriff auf die entsprechende HDD. Zudem haben die Meisten schon mind. eine Dualcore CPU, 1GB-Ram und mehrere 100GB-HDDs, für die solche Office-Geschichten ein Klacks sind. Soll sich denn mein Rechenknecht nur noch langweilen?
 
Wieso immer auf Google lästern? Kann jeder doch seinen eigenen V-Server mieten schon unter 3 Euro pro Monat für 1 GB. So'n Login-Portal basteln, Software drauf, Portable OOO und Thunderbird müsste machbar sein. Alles verschlüsseln plus SSL. Fertig ist das Überall-Email-Office ohne Spy-Bad-ware.
Denk aber mal, dass solche OSS-Pilze noch ausm Bodn schiessn werdn :-)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen