Nintendo lässt 10.000 Mod-Chips beschlagnahmen

PC-Spiele Die Behörden von Hong Kong haben nach Angaben von Nintendo bei mehrtägigen Durchsuchungsaktionen über 10.000 Mod-Chips und andere illegale Geräte sichergestellt, mit denen kopierte Spiele mit den Konsolen DS und Wii genutzt werden können. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Wieso bauen die einfach Mod Chips, die keine kopierten speile abspielen?
 
@Maniac-X: Ich glaube einen unlogischeren Satz habe ich noch nie gelesen.
 
@Tomarr: schonmal was von homebrew gehört?
 
@sh4ni: Hombrew allein ist aber kein lohnendes Geschäftsfeld.
 
@NoMis: es gibt aber trotzdem eine menge leute die eben alles aus ihrer konsole raus holen wollen und sich solch einen mod chip nur wegen homebrew zu legen. bestes beispiel ist die sony psp. da braucht man für sowas keinen mod chip sondern da reicht eine modifizierte firmware aus. die homebrew gemeinde ist sehr sehr groß. und die sind gegen raubkopien.
 
@Maniac-X: Ok, Homebrew ist ja wieder eine ganz andere Richtung. Und da verstehe ich auch die Hersteller nicht warum die da nicht über SDKs die Möglichkeit geben Eigenkreationen unter das Folk zu bringen. Aber aus Erfahrung weiß ich das sich viele Hersteller durchaus etwas dabei gedacht haben, und sei es nur um die Möglichkeit zu unterbinden das schädliche Software auf das Gerät gelangen kann. Denn nicht alle Homebrew-Programmierer sind mit Sicherheit auch freundlich gesinnt.
 
@sh4ni: Das ist ja alles gut und schön. Aber wenn mir als Unternehmen 760 Millionen Dollar durch diese Mod-Chips durch die Lappen gehen würden (ja,ich weiß. Milchmädchenrechnung), dann würd ich auch dagegen vorgehen. Homebrew hin oder her.
 
@Tomarr: naja das größte problem was nintendo und co an mod chips sehen ist eben die tatsache das sie mit homebrew nicht nur nette spiele geschrieben werden können sondern eben auch programme um die runter geladenen spiele zu spielen wies eben bei der psp der fall ist wesswegen sony die funktion auch wieder raus genommen hat. zudem gibts halt die möglichkeit das eben, wie du schon sagtest, viren und andere schädliche software das gerät unbrauchbar machen können. was aber die kleinste sorge der hersteller ist, da andere hersteller ja auch dritthersteller zu lassen wie z.b. nokia bei ihren symbian handys. auch die programmierung von emulatoren könnte hier eine rolle spielen. ich denk sony wird es weniger interessieren wenn man auf ihrer psp gba-roms spielen kann, aber es würde sie stören wenn man auf ihrer psp ps1-isos spielen könnte. gut das zählt natürlich auch wieder zur raubkopie aber das hängt eben sehr nah mit homebrew zusammen und darum wirds eben von vielen nicht tolleriert, was eigentlich schade is, da es sehr viele gute homebrews gibt.
 
"[..]im Wert von 762 Millionen [...] eingebüßt haben." - Nicht jeder, der Spiele kopiert und/oder sie sich auf ilegale Weise besorgt, würde sich die Spiele auch automatisch kaufen, wenn es nicht anders möglich wäre. Von dem her eine recht unrealistische Zahl.
 
@Zebrahead: Das ist halt das Problem der "Will haben" Gesellschaft. Ich brauche es zwar nicht, deswegen kann ich es auch ruhig klauen. Sehr merkwürdige Einstellung wie ich finde. Demnach währe es also OK wenn ich nen Ferrari klaue, weil ich hätte ihn mir ja eh nicht gekauft?
 
@Zebrahead: Da haben wir sie wieder: Die Milchmädchenrechnung. WENN jeder sich das gekauft HÄTTE.....Kopien x Euro = Umsatz. Die Meisten haben es, weil es kostenlos war. Hätte, wenn & wäre......
 
@Zebrahead: Nicht das ich hier irgendeine Meinung vertreten würde, aber zwischen Klauen und Kopieren besteht ein gewaltiger Unterscheid. Würdest du einen Ferrari "kopieren" und damit rumfahren, dann würde es keinen stören, denn keiner hätte im direkten Sinne Kapital verloren. Würde es herauskommen, dass du ihn kopiert hättest, dann würde Ferrari rumjammern, dass du ihn nicht gekauft hättest und ihre Urheberrechte verletzt hast.
 
@Tomarr & ZephiriS: Was habt ihr zwei denn? Es hat hier niemand Raubkopien gut geheissen! Es geht dem Moderator Zebrahead nur um diese "762 Millionen U$", die keiner nachvollziehen kann. Nicht mehr, aber auch nicht weniger.
 
@ ZephiriS: Kopieren = Klauen! Nur weil Du auf die Hardware (die CD/DVD) verzichtest, ist es nicht weniger Klauen. Hier stimme ich der Anti-Piraterie-Werbung vollkommen zu. Nur, weil ich im Laden keine CD stehle, heißt das nicht, dass ich im Internet den Inhalt einer CD stehlen darf.
 
@ ZephiriS: Ich darf mir ja sogar einen Ferrari nachbauen. Ich darf aber nicht behaupten es sein einer, so darf ich nicht Logos von Ferrarie aufbringen usw. Das ist schon richtig. Nur es ging mir halt um die Aussage, wenn ich es nicht geklaut hätte hätte ich es gar nicht. Da frage ich mich doch, wenn es mich eh so wenig interessiert das ich es dann gar nicht hätte, warum dann strafbar machen und es klauen?
 
@dreiblum: § 242 Abs. 1 StGB definiert einen Diebstahl wie folgt: "Wer eine fremde bewegliche Sache einem anderen in der Absicht wegnimmt, die Sache sich oder einem Dritten rechtswidrig zuzueignen, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft." < Daher die Werbung. ABER Kopie, auch Vervielfältigung, steht für: "allgemein die Nachbildung oder Vervielfältigung von Dingen oder immaterieller Güter" es folgt klauen |= kopieren! Ich finde es auch besser, wenn Softwarehersteller bzw. Musikproduzenten für ihre Arbeit bezahlt werden, aber deine Aussage ist lächerlich.
 
@dahlor: wollte ich auch gerade schreiben, per definition sit das besagte kopieren KEIN diebstahl...egal was mi und fi behaupten. - @tomarr: das ferrari-bsp. hab ich nun gefühlte 1000mal gehört...hätteste nicht wenigstens mercedes oder rolex oder......nehmen können ? :-)
 
@max schub: Auch wenn es lt. Definition im Gesetz (noch) kein Diebstahl ist, so ist es das in jedem Fall moralisch. Wie sehr man sich es auch schönreden mag: Am Ende bleibt es doch dabei, dass man einen geldwerten Vorteil hat. Man spielt das Spiel oder schaut den Film, ohne dafür bezahlen zu müssen, wie es normalerweise nötig wäre. Ob man es nun Diebstahl nennt, Erschleichung von Leistungen oder Betrug. Es ist einfach 'falsch'. Aber solche Werte werden heutzutage ja nicht mehr vermittelt und zählen nicht mehr...
 
@runaway-fan: stimmt ja, wie immer es man auch nennt, es ist illegal (das bzgl. moral auszudiskutieren wär interessant, aber endlos - das passt eher in ein philosophie-forum). ____also illegal: ja keine frage. __-aber diebstahl (im juristendeutsch und auch im volksmund/lexikon) ist es nicht und wird es niemals sein. warum willst du an diesem begriff festhalten ? gibt nur "babylonisches sprachgewirr". diebstahl bedeutet, daß du jemandem etwas wegnimmst und der bestohlene es dann NICHT MEHR HAT. also, wie immer man zu diesen klar illegalen kopien steht -> diebstahl ist es keinesfalls !
 
@ datalohr: aha. Und was ist mit geistigem Eigentum? Das kann man nicht anfassen und darf es trotzdem nicht stehlen!
 
@dreiblum: also bei allem wohlwollen...du ignorierst die erklärung bewußt, oder ? datalohr hats doch ganz klar in anführungsstrichen geschrieben, wie "kopie" definiert wird. was du meinst ist der tatbestand "verstoß gegen das urheberrecht". sagt doch niemand, daß das "besser" ist, aber geistiges eigentum kann man per se nicht stehlen. stehlen bedeutet, du nimmst jemanden etwas weg, was der bestohlene nach dem diebstahl nicht mehr besitzt. und das geht eben bei geistigem eigentum nicht....vielleicht könnte man diebstahl sagen, wenn du jemandem das manuskript für einen roman stiehlst, den verfasser dann totschlägst und den roman dann als dein eigenes werk ausgibst...aber dafür gibts sicherlich einen anderen begriff. Also: niemand sagt, daß das eine weniger schlimm ist als das andere, aber ein "verstoß gegen d. Urh." ist definitiv und endgültig kein diebstahl.
 
Hm, ich dachte das Herstellen der Chips sei erlaubt? Auch das Einbauen sei erlaubt? Deshalb müsste man dann doch eigentlich erst an den Endkunden herangehen können. In Deutschland gibt es die Shops ja auch zu genüge. Dort liest man dann, daß das modden ansich nicht verboten ist, auch nicht das Herstellen der Chips. Garantie verliert man, das ist klar. Oder ist die Gesetzeslage drüben anders?
 
@ox_eye: Es geht ganz einfach darum dass offenbar Komponenten dieser Platinen dem Original nachgebaut sind und daher das UUrheberrecht verletzt wird. das herstellen von ModChips an sich ist nicht strafbar.
 
"Nintendo und seine Partner sollen im Jahr 2006 Verkäufe im Wert von 762 Millionen US-Dollar durch Mod-Chips und illegale Spielekopien eingebüßt haben." Jaah und dann rechnet mal dagegen wie viele Leute sich die Endgeräte nur kaufen, weil sie sich danach nen Modchip holen und kein Geld für Spiele ausgeben müssen. Gut damit kommt man vielleicht nicht auf 762 Millionen, ABER mal angenommen das Modding schlagartig unmöglich gemacht würde: Die Community würde um ein vielfaches schrumpfen.
 
@nexfraxinus: Es ist schon beängstigend wie lapidar Diebstahl und Copyrightverletzungen tolleriert werden. Schon zu sehen am zweiten Kommentar. Stell dir mal vor du schreibst ein Spiel, du sitzt daran ein paar Monate, vielleicht sogar Jahre, du investierst darin ein paar Millionen. Du verkaufst es nur einmal für sagen wir 50 Euro aber jeder hat es. Das währe für dich OK? Für mich nicht.
 
@Tomarr: Erm. Moment! Wo sage ich denn, dass ich es toleriere!? Ich sage nur, dass das Modding an sich auch zu einem erhöhten Umsatz von Basisgeräten führt. Und ferner, dass ich selbst allerdings nicht sagen kann, inwiefern es den verminderten Verkauf von Spielen reduziert. Lediglich, dass mehr Leute das Endgerät kaufen und in die Community integriert werden, als wie wenn es keine Modding-Chips gäbe. Ich selbst bin gegen soetwas, da es sich um ein Verbrechen handelt und wie du schon sagst: es ist erschreckend wie leichtfertig Leute so etwas tun. Aussage meinerseits war aber: "Die Verkaufseinbuße dürfte geringer ausfallen!"
 
@nexfraxinus: Ich bin nur der Meinung das man so eine Aussage nicht treffen sollte. Damit ermutigt man nur diejenigen die es tun, mit der Rechtfertigung, ich habe ja den Konnsolenumsatz gesteigert.
 
@nexfraxinus: Naja, Verbrechen hört sich gleich nach Mord und Totschlag an. "Illegales Handeln" wäre wohl treffender. Wir sollten uns nicht vor den Zug der Inhalteindustrie spannen lassen und deren Sprachmissbrauch bedienen. Die sollen ihre "Verbrecher" schön selber fangen...Geld dafür haben sie ja genug...
 
@Tomarr: Hm jaah mag sein. Aber naja .. so nen Modding-Chip inkl. Einbau ist auch meist nicht allzu billig (soweit ich als Nicht-Konsolenspieler mich da auskenne). Vielleicht sollten die Firmen auch mal drüber nachdenken ob sie dem Problem nicht parallel mit einer Preisreduzierung der Spiele gegenüber treten wollen (die sind ja idR teurer als PC-Spiele und da gibt es das gleiche Problem noch viel stärker!
 
@nexfraxinus: Den Hauptsächlichen Umsatz macht man aber nicht beim Verkauf der Konsole. Oftmals ist es sogar so, dass die Hersteller erstmal Verluste machen, um dann durch Software + zu machen. Nintendo (meint zumindest) macht mit ihrer Wii von Anfang an Gewinn. Sony nicht.
 
@nexfraxinus: Aber damit sagst du ja schon selber das es nicht alleine über den Preis zu regeln ist. Ich bin auch jedesmal geschockt wenn ich mich dabei ertappe umgerechnet immerhin rund 120 DM für ein dämliches Spiel auszugeben. Beim PC ist es im Schnitt die Hälfte. Keine Frage, es ist unglaublich teuer. Aber dann muss man halt mal auf den einen oder anderen Titel verzichten, sich halt nur die wirklich guten zulegen. Wie schon erwähnt, es würde mich als Hersteller unheimlich ärgern wenn ich ein Spiel nur 1-10 mal verkaufe, ist aber in der Gemeinde der Hit des Jahres oder so. Ich bin ja auch dafür dass die Preise um die Hälfte gesenkt werden, zumal bei heutigen Spielen ja nicht mal mehr ein Modul dabei ist sondern es nur auf CD/DVD ausgeliefert wird wie beim PC auch, deswegen kann ich die Preisunterschiede auch gar nicht nachvollziehen. Im Gegenteil. Aber mal ehrlich, deswegen das ganze Illegal zu kopieren? Die Chance erwischt zu werden ist gegeben. Sich strafbar machen wegen einem Spiel? Niemals.
 
@Tomarr: Schon klar. Sind da wie gesagt einer Meinung :) BTW: Es gibt doch für diverse Software so Hardware-Module die man an den PC ranschrauben muss, damit die Software auch läuft. Weiß nicht wie sicher das ist, aber könnte mir vorstellen das sich die Mehrinvestition lohnen würde ..
 
@nexfraxinus: da haste ntrl recht, definitiv kurbelt das den konsolenverkauf an, und sicher nicht zu knapp. ob es unterm strich dann gewinn oder verlust ist, weiß ich nicht und interessiert mich auch nicht - weil ich eben kein gamer bin. bei sit-ins kann das aber schon spaß machen, deshalb hab ich mich vor längerem mal bei ebay umgeschaut. die preise für die ps2 mit modchip und die ohne waren doch recht weit auseinander.____@tomarr: ja stimmt, die leichtfertigkeit mit der man kopiert ist wirklich erstaunlich. aber wie immer man dazu steht, die gefahr dabei erwischt zu werden (als endverbraucher) ist verschwindend gering...viel geringer noch als beim filesharing. ____und was du weiter oben fragst (warum bei wenig interesse kopieren) kann ich dir sehr leicht erklären. wenn sich bei einer kopie rausstellt, daß das spiel kac*ke ist, ists nicht weiter schlimm....beim teuren originalspiel aber sehr ärgerlich ? ____-außerdem: reicht es denn nicht, wenn man die spiele mit freunden tauscht ? oder die eigenen bei ebay vertickt und dafür andere gebrauchte kauft ?
 
@Tomarr:..."Ich bin nur der Meinung das man so eine Aussage nicht treffen sollte."... Doch sollte man. Wenn es denn die Wahrheit ist. Wo leben wir denn, daß man bestimmte Dinge nicht mehr offen aussprechen darf?
 
Ahhh... deswegen dauert das so lange! Ich warte noch auf meinen CycloDS! Den hab ich bei divineo bestellt (wissend das die keine mehr auf Lager haben) Jetzt werde ich wohl ewig warten müssen.
 
@vollstrecker: divineo würde ich schon lange nicht mehr trauen. Die haben meinem Freund einfach ein M3 Pro zugeschickt, obwohl er für einen M3 Perfect bezahlt haben. Sie haben nie auf seine E-Mails reagiert und somit hat er leider einfach... Pech gehabt!
 
@Morku90: Ich hab damals bei denen ein m3 gekauft und es hat alles bestens geklappt.
 
@nexfraxinus:das mit den basigeräten mag ja sein aber ein gerät kostet ca.290 euro (das kaufst du einmal) ein spiel kostet ca.50 euro (davon besorgst du dir 10 kopien): da du für die spiele nichts bezahlt hast, hast du mal eben 500 euro gespart und wenn das 10 leute so machen sind das mal eben 5000 euro und so weiter und so weiter!!!!
und an alle, rechnet das mal hoch auf die ganze welt, dann kann man sich selber ausrechnen was nintendo und seine partner wirklich an geld verlieren!!!
 
@HighDx:

Schonmal den blauen Pfeil zum Antworten benutzt ?
 
selten da, das ich dran denke
 
mich wundert, daß eine vermutung reicht, die produktion zu stoppen.
 
Wieso kann Nintendo überhaupt die Produktion stoppen? Mit welchem Recht?
 
@Bobbie25: mit dem urheberrecht!! mod-chip´s sind ja nun mal dafür gedacht das man die möglichkeit hat kopierte spiele spielen zu können, und da das illegal ist erübrigt sich die frage: mit welchem recht
 
Fällt der M3 eigentlich auch unter die Rubrik Modchip? Ich nutze den jedenfalls um auf meinem DS Filme zu schauen oder MP3s zu hören... Das is ja auch der Zweck des M3s denn schließlich heißt er ja M3 Movie Player und nicht M3 Klau dir DS spiele.
 
@frisch85: solange du keinen kopierschutz aushelbelst oder urhebergeschütztes material verwendest
 
@frisch85: Ist halt ne gute Frage. Wenn du dir die Changelogs von den Firmware anschaust, steht immer da, dass sie die neusten ROMs kompatibel gemacht haben. Dann ist es ja ein "M3 Movie Player, aber eigentlich klau-dir-deine-spiele, nur reden wir uns mit Homebrew + Filme raus"
 
Ich weiß nicht genau wieviel ein Konsolenspiel in der Entwicklung kostet. Sagen wir mal ein Spiel kostet 500.000 Euro an Entwicklungskosten. Das ist eine halbe Million Euro!!! Ich glaube nicht, daß es viel mehr kosten wird. Man muss ja keine Millionen-Gagen für Hollywood-Schauspieler hin blättern. Wenn dieses Spiel jetzt "nur" 10.000 mal weltweit zu einem durchschnittlichen Preis von 50 Euro verkauft wird, dann ist die halbe Million schon wieder drin. Und 10.000 verkaufte Einheiten weltweit ist schon sehr konservativ gerechnet. Das bedeutet danach verdienen die Publisher an jedem weiteren verkauften Spiel mal locker 40 Euro (Materialkosten, Transport, Lager usw. habe ich schon ab gezogen). Es muss ja nicht jedesmal neu programmiert werden, sondern der vorhandene Inhalt wird einfach auf viele Datenträger kopiert und verkauft. Was ich damit sagen will ist: SPIELE SIND IMMER NOCH VIEL ZU TEUER. Das rechtfertigt nicht das illegale Kopieren aber es ist ein nun mal Fakt, daß die Spiele-Firmen sich dumm und dämlich an Videospielen verdienen. Sonst würden sie es schon lange nicht mehr machen!!!
 
@herbhollywood: Ein modernes Spiel hat eine Entwicklungszeit von gut 2 Jahren, neben der Programieren sind auch noch Musiker, Grafiker, Texter, Autoren, Putzfrauen, Sekretärinen und teilweise sogar Architekten beteiligt. Ich sag mal es sind im Schnitt 100 Menschen damit 2 Jahre beschäftigt. Da auch Führungskräft und Leitende Mitarbeiter wirken sag ich mal die verdienen alle im Schnitt 40.000 € im Jahr. Damit wären wir nur bei Personalkosten schon bei 8.000.000 € hinzu kommt dann auch noch Marketing, Logistik, Vertrieb, Verpackung, Schulungen, etc. Da sind wir locker bei 15.000.000 €. Was ich hier gerade vorgerechnet habe ist nur ein kleiner Teil, es fehlen noch garantiert einige Posten (Räumlichkeiten, Gebühren, Steuern, Sozialabgaben, etc.) Du kannst ja mal überlegen was du deinem Arbeitgeber kostet (hier nicht nur dein brutto gehalt berücksichtigen) und was du für dein Unternehmen erwirtschaftest.
 
@herbhollywood: Hast Du mal verfolgt, wie viele Spiele-Studios in den letzten Jahren pleite gegangen sind bzw. von großen Publishern aufgekauft wurden? Videospiele sind kein Markt, wo sich die Entwickler "dumm und dämlich" verdienen! Wird ein Spiel nicht der geplante Erfolg, steht ein Studio heutzutage schon vor dem aus. Das ist auch ein Grund, warum so wenige neue Konzepte auf den Markt kommen: Es ist zu gefährlich, falls sie nicht ankommen beim Mainstream-verwöhnten Publikum. Große Titel sorgen sicherlich für ein gutes Geschäft bei den Entwicklern, doch es gibt ja nicht nur die "Großen". Gerade bei kleinen Studios sind selbst 500.000 EUR Entwicklungskosten viel Geld. Und von den 40-50 EUR im Laden bekommen die ja auch nicht alles. Grob geschätzt gehen locker 20-40 % für Produktion (DVD, Hülle etc), Vertrieb (Einzelhandel), Marketing (Werbung) drauf. Wenn Videospiele wirklich so ein Goldgrube wären, wie Du es beschreibst, dann würden hier überall Entwicklerstudios aus dem Boden schießen. Aber so ist es nicht. So war es vielleicht vor 10-20 Jahren, als die Branche zum Leben erwachte. Jetzt ist es ein hartes Geschäft und nur die "Großen" (z.B. Blizzard, Valve) können derzeit entspannter Arbeiten, weil sie in der Vergangenheit einiges richtig gemacht haben. Ich finde Spiele sind NICHT zu teuer. 40 EUR für ein Vollpreisspiel sind ok (und mit etwas Preisvergleichen bekommt man jedes neue Spiel für diesen Preis). Sicher kann man immer sagen, alles soll billiger und gleichzeitig besser und größer werden. Aber das Leben ist kein "Wünsch Dir was".
 
hm, find ich gut so. aber schade wegen den guten Homebrews.^^ meinen DS ohne Homebrews.. kann ich mir gar nicht mehr vorstellen. xD allein der Organizer ist schon cool und im IRC chatten damit, wenn man mal nicht am PC will/kann. Trotzdem gut von Nintendo, dass sie das machen^^
 
Warum gehen die dann nicht gegen Emulatoren im Internet vor?
Dort ist dir größere Gefahr imo.
 
@Matti-Koopa: Mit N64 und SNES Spielen wird kein Geld mehr verdient. Das ist denen egal. Auf der Wii laufen bislang noch keine emulatoren (nur mit viel aufwand und dann auch nur mit dem Gamecubecontroller), wer also auf der Wii alte Klassiker spielen will muss sie schon im wii shop kaufen.
 
@Tomarr also einen Ferrari klauen und ein Spiel/Software oder Musik downloaden ist denke ich mal ein unterschied.

Nen Ferrari kann man berühren und es fügt direkt jemandem schaden zu sei es jetzt dem Autohaus oder dem Besitzer oder im ganzen sogar uns selber weil es ja die Versicherung zahlen muss und das sind ja im großen und ganzen die Kunden die Beiträge zahlen.

Bei einem Spiel/Software oder Musik handelt ist sich ledeglich um Nullen und Einsen die man runterlädt.

Und damit füge ich direkt keinem Schaden zu.

Ich finde die Behauptung die immer aufgestellt wird "das ich mir es eh nicht gekauft hätte" richtig.

Wenn sich jetzt z.B im Monat 10 Spiele runterlädt dann denke ich nicht das er sich wirklich 10 gekauft hätte den 600 Euro sind ein ganzer Haufen an Geld.

So ist es doch auch mit Musik. Wenn sich jemand im Monat 50 Alben runterlädt hätte er sich bestimmt nicht 50 gekauft usw.

Die Firmen sollten nicht soviel Geld verschwenden um Mod-Chips usw zu finden und zu vernichten sondern sie sollten sich mal überlegen wie sie Ihre Spiele günstiger anbieten können.

Den 50-70 Euro für ein Spiel finde ich eine Frechheit.

Es wird ja grade noch eine Hülle mit CD/DVD geliefert.
Nichtmal für ein Handbuch in Papierform reicht es meistens mehr.
Das muss man sich für dieses Geld auch noch selber ausdrucken.

Genauso wie für ein Musik Album oder Sampler 17-22 Euro verlangt wird.

Wer soll sich den das noch leisten ?

 
@andi1983: Wie ich schon sagte, es ist keine Frage dass die Preise reichlich überzogen sind. Nur, dann beschränke ich mich halt auf die Titel die ich wirklich spielen will und kann, und kauf mir nicht jeden Dreck. Du willst mir doch nicht erzählen dass du 10 Spiele im Monat durchspielst, wenn doch solltest du an deinem Leben doch so einiges ändern. Da geht es rein ums haben. Und welchen Ansatz zum errechnen des Schadens sollen die Firmen denn ansetzen? Wenn du nur kopierte Spiele im Schrank hast, sollen die dann sagen, "Och er hat hat zwar die Konsole hätte sich aber eh kein Spiel gekauft"? Also muss man halt als Grundlage davon ausgehen dass du alle Spiele auch gekauft hättest wenn du sie nicht schon kostelos bekommen hättest.
 
@Tomarr: Das ist doch absoluter Blödsinn was du da erzählst. Ich will es mal so fomulieren: Wenn ein Produkt 50 Euro kostet, kaufen es einige. Wenn dasselbe Produkt 30 Euro kostet, kaufen es mehr. Wenn dasselbe Produkt 10 Euro kostet kaufen es noch viel mehr. Und wenn ein Produkt 0 Euro kostet, "besorgen" es sich die meisten, im Verhältnis zu allen anderen Optionen. Wie kann man dann nur auf das schmale Brett kommen, daß diese Leute auch 50 Euro bezahlt hätten? Unlogischer gehts doch wohl kaum.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles