Apple mit Rekordergebnis: Umsatz steigt um 62%

Wirtschaft & Firmen Apple hat am gestrigen Montag die Quartalszahlen für das abgelaufene Quartal präsentiert, welches am 29. September zu Ende ging. Daraus geht hervor, dass das Unternehmen aus dem kalifornischen Cupertino, seinen Umsatz um 62 Prozent steigern konnte. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ich werde mir bald das 2.164.001ste Apple-Gerät kaufen, nämlich ein MacBook :-)
 
@el3ktro: ich mein 2tes: ein macbook. Freut mich für Apple, wenn man bedenkt, dass die fast pleite waren
 
@el3ktro: Vergiss nicht den iFön (nur im iBad zu nutzen mit iStrom). Dann freuen sich die iAktionäre über den veridogelten iNutzer der sein überteuertes iGerät mit iApple drauf inutzt (im Ramen dessen, was ipple erlaubt)
 
@Kobold-HH: Du findest das MacBook also überteuert? Ich nicht. Es ist sicher nicht günstig, aber für den Preis bekommt man ein hochwertiges MacBook mit dem besten OS das es z.Zt. gibt - und es funktioniert einfach!
 
@el3ktro: Jupp - leider auch momentan eines der wenigen Geräte die man empfehlen kann. Bestes OS .. naja Geschmackssache, aber hinsichtlich dem sonstigen Notebook-Angebot auf dem Markt sicher momentan das beste für den mobilen Office-Gebrauch. @ News: Wäre sicherlich mal interessant wenn die Statistik nach Ländern gesplittet serviert würde :)
 
@el3ktro: werd ich mir leider nicht holen. wundert mich auch gar nicht dass die so viel umsatz machen. bei diesen billigen produkten .... kann man einfach nur gewinn machen, wenn man nicht in qualität investiert und so viele dau abnehmer hat -.- die sollten mal was gegen diese produktionsfehler unternehmen!
 
@el3ktro: Beantworte mal eine Frage: Wayne ?
 
@ ajzr: Umsatz nicht gleich Gewinn.
 
@el3ktro: Umsatz Gewinn so genau is das nichscht
 
@el3ktro: bald gibt es nicht nur Idioten sondern auch iIdioten...
 
@spreemous: Wer oder was ist Wayne?
 
@el3ktro: @spreemous: Wer oder was ist Wayne?
das sind solche wayn intressierts idioten. haben meistens keine ahnung und so, und wollen aber mit posten. dann fangen sie an hier rum zu stenkern in dem sie wayne scheiße ab lassen. voll assig von denen.
 
@el3ktro: Also überteuert ist das iBook sicherlich nicht. Für ein gleich ausgestattets Gerät - ich rede hier nicht nur von so Eckdaten wie CPU, RAM etc. sondern auch Geräuschpegel, Gewicht, etc. zahlt man bei anderen namhaften Herstellern ähnlich viel. Gleiches gilt auch für iMacs (quasi PC und grosser TFT zusammen genommen) und MacMini (im vergleich zu einem gleich ausgestatteten Barebone). Bei den MacPro Geräten legt man wirklich sehr viel Geld an - aber da gibts halt auch nur "Oberklasse"-Ausstattung und keine Low-Budget Version. Wen man weitgehend auf die Aufrüstbarkeit verzichten kann und ein Komplett-System sucht steht Apple in nichts nach - zumal man in 3 Tagen Geräte erwerben kann auf denen dann auch offziell MS-Betriebsysteme laufen...
 
@el3ktro: find ich gar nicht überteuert... wenn du alles zusammenrechnest ist es nicht teuer
 
Schönen Morgen, allerseits. Genial, dass Apple schon mehr als 15,4 Mia Dollar, in Ihrer Kriegskasse haben. Kann man sicher, für die noch bevorstehende Patentklagen nutzen. Über 50 % der Käufer, sind laut Rechnung, Neueinsteiger *Switcher* und zum Glück keine Apple-Fanboys. Apple wäre aber gut beraten, ein Teil des Gewinnes in die Qualitätskontrolle zu stecken. So dass auch ein kleiner Teil der bisherigen Sonntagsgeräte, der Vergangenheit angehören wird. NOCH ETWAS: Für die, die noch meinen, es gibt immer noch zu wenig nützliche Programme für diese Plattform: http://www.apfelquak.de/category/switched/
 
@AlexKeller: Da sind ein paar Kommas zu viel :-)
 
@Zebrahead: Ohh Danke. ( ach du Scheibe )
 
Ich habe mal eine Frage ohne jetzt wissen zu wollen wie gut Apple ist oder was es alles besser kann als Microsoft.
Wer denkt das Apple eine Chance hat in den nächsten 5 Jahren Marktführer zu werden bzw. den Status haben wird, den jetzt MS hat? Lohnt es sich MacOS jetzt schon anzulernen oder ist alles nur ein Hype?
 
@snowhill: marktführer werden sie nie, alleine schon wegen der hardwarebindung. an mac gibt es auch nicht viel zu lernen... das system ist sehr simpel, dafür aber auch nicht sehr komplex, aber innovativ.
 
@snowhill: Berechtigte Frage. Es ist nie schlecht über den Tellerrand zu schauen. Vorallem wenn man in der IT Branche arbeitet. Auch was das Thema open source angeht. Meine Meinung ist. Heute wird vieles, was mit IT zu tun hat, nach Indien, China, Polen etc. "transportiert", also extern verlagert. In unserer Branche wird man in Zukunft nur Überleben ( was den europäischen Standort betrifft ), wenn man flexibel ist. Beispiel: Man arbeitet im Druck. Die Druckerei hatte früher Macs, aber Sie stiegen um, als Win 98, vor der Türe stand. Jetzt kehrt aber die Situation, die Führung sagt den Mitarbeitern:"Wir steigen wieder zur Appleplattform." Da steht man doch als Mitarbeiter besser da, wenn man sagen kann:" Sie müssen mir keine Umschulungskosten zahlen, ich kenne diese Plattform."
 
@AlexKeller: Ja, mir ist das klar, das es sein kann das jemand in die Situation kommen kann. Aber gehen wir davon aus ich bin Chef der Anwendungsentwicklung in einem großen Unternehmen und wir müssen uns im nächsten halben Jahr entscheiden macOS oder Windows???
 
@snowhill: Ich glaube ebenfalls nicht das Apple (so schnell) Marktführer wird. Apple ist schon sehr, sagen wir mal exclusiv. Die Hardwarequalität ist einfach etwas besonderes. Ich selber habe mir z.B. ein MacBook gekauft wweil ich SPiele und Arbeitsrechner getrennt habe. Also in meinem Fall halt Xbox 360 für Spiele, MacBook zum Arbeiten. Besondere Anlernphasen hatte ich beim Umstieg nicht. Sicher sind die einen oder aneren Einstellungen etwas anders ausgeführt als bei Windows. Letztendlich aber logisch genug um es doch zu finden und zu verstehen. Wenn du, oder auch andere hier, mit einem Mac liebäugeln dann immer vorher abschätzen wofür ihr den Rechner braucht und ob es die Programme auch für Mac OS gibt. Bei mir war das einfach, ich benutze viele Adobe-Produkte die generell auch auf Mac laufen. Skype und andere Programme laufen auch, und Officeanwendungen gibt es natürlich auch. Wenn man also nicht gerade viel auf dem Rechner spielen will ist ein Mac durchaus eine feine Sache. Läuft halt, gleich vom ersten einschalten an.
 
@snowhill: Tomarr hat recht.....zur Anmerkung, wenn man schon Windows Lizenzen hat, kann man die doch noch weiterverwenden. Bootcamp ist standartmässig in Leopard vertreten. So kann man die bestehenden Software Lizenzen weiter nutzen. ( das schlägt sich, sicher auch im Budget nieder, man hat mehr finanzielle Mittel ). Neue Lizenzen wiederrum kann man dann nur noch für die Mac-Plattform kaufen. So gibt es auch keinen Konflikt. Damit meine ich einen weicheren Übergang. Es ensteht keine sogenannte Schocksituation, für das Personal.
 
@snowhill: MAC OS wird sich sicherlich nie durchsetzen, allein aus dem Grund weil es die Hardwar Hersteller stark benachteiligt, da fast alle Systeme von gleichen Hersteller kommen würden, was zu einem Massensterben der Hersteller führen würde, was wiederum einen riesigen Preisanstieg bedeudet. Also würdest du dann 6000 Euro für nen Rechner zahlen. Bei einem Umstieg müsstest du bedenken ob die SOftware im idealfall hybrid ist, bzw. wieviel ein Crossgrade kostet, oder ob du das Produkt als neue VOllversion kaufen musst, oder im schlimmsten Fall dich nach Alternativen umsehen musst.
 
Habe auf news.com gelesen dass insbesondere jüngere Menschen immer mehr auf Apple umsteigen. Bei 120 Millionen verkauften iPods kann man schon von einer bemerkenswerten Zahl sprechen. Wenn Apple nun noch das iBeer einführt, hat es die Jugend völlig unter Kontrolle (bezugnehmend auf die Drogenbeauftragte Bätzing) =D
 
@shithappens: da kostet dann das bier 9,90€/0,3l zum iprice.
 
Das gewonnene Geld könnten se ja mal ein bisschen un Umweltfreundlichere Materialien stecken....
 
@fredthefreezer: 110% agree und ein fettes + von mir!
 
...und vor allem rückstellungen für ihre nächsten rückrufaktionen bilden....
 
@muesli: Die letzte Rückrufaktion betraf die Akkus, die von Sony gefertigt wurden. Glaub mir, Apple hat die Kosten dafür schön an seinen Lieferanten weitergegeben. Eine Rückrufaktion für Appleprodukte selbst (Macs, iPods, etc.) ist mir nicht bekannt.
 
Ach Mist. Hätte ich mal vor 2 Jahren Apple-Aktien gekauft als ich die Gelegenheit dazu hatte. Habs aber nicht gemacht, weil ich dachte das Apple nicht genug Deppen findet, die den teuren Hardwarekram kaufen (ja,auch iPod). Naja, so kann man sich irren. Schade. Hätt ich schön absahnen können.
 
@DennisMoore: ich wollte mir mal betandwin aktien kaufen wo die noch bei einem euro waren, und danach auf knapp 100 euro angestiegen sind, war aber leider noch keine 18 :(, naja mittlerweile ist die aktie eh wieder eingebrochen :)
 
@DennisMoore: Lol! Gestern hätte gereicht. Die Aktie ist von gestern auf heute um 8% gestiegen! Seit August (kleiner Einbruch wg. Immobilienkrise) sogar um 35%!!! Gut dass ich da gekauft habe! Das iPhone zahlt mir dann Apple selbst, wenn das noch ein bisschen so weiter geht.
 
und das trotz wasser und gestank ?? erstaunlich wie hartnäckig die apple gemeinde ist...
 
@schnoeter: Du mußt es ja wissen.
 
Ich hab gestern spontan entschieden, dass ich mir, sobald ich zu alt zum Spielen bin, einen Mac zulege :D Kann allerdings nochmal locker 10 oder mehr Jahre dauern, mal sehen wie es dann aussieht auf dem Apfelbaum.
 
Apple macht im Verhältnis zum Umsatz ca. 15% Gewinn, bei Microsoft sind es tendenziell 25%. Wessen Produkte sind demnach eher "überteuert"? :-)
 
@bwspeakers: auf software macht man tendenziell mehr gewinn als auf hardware, also stimmt der vergleich nicht. außerdem wo hast du die zahlen her? einfach umsatz und gewinn hergenommen? Desweiteren ist Gewinn relativ, und der Verkaufspreis wird der SItuation angepasst. Wenn man die Möglichkeit hat mal schnell eine 2stellige Millionensumme bei einem Kunden zu generieren, werden hardware preise stark gesenkt, da man lohnkosten, marketingkosten usw. größtenteils abzieht, und man bleibt immer noch profitabel weil man die mitarbeiter eigtl. sowieso hätte bezahlen müssen. auf den massenmarkt kann man diese preise aber logischerweiße nicht anwenden.
 
@caldera: Warum macht man mit Software tendenziell mehr Gewinn? Das funktioniert erst dann, wenn der Verkaufserlös die Kosten für R&D eingefahren hat ... und wenn man Quasi-Monopolist ist und es keine echte Alternative gibt. Das Verhältnis von Umsatz zu Gewinn ist eine (einfache) Kennzahl zur Bewertung des Unternehmenserfolgs und nennt sich "Umsatzrendite". Eine hohe Umsatzrendite deutet klar auf fehlenden Wettbewerb und damit "Abzocke" hin ... Den aktuellen Quartalszahlen nach liegt die Umsatzrendite von MS sogar bei >30%. Wenn nun jemand behauptet, bei Apple würde man abgezockt - OK ... aber dann muss man auch fairerweise sagen: bei MS wird man doppelt so stark abgezockt. Als Verbraucher macht es für mich dabei keinen Unterschied, ob ich mit Hard- oder Software abgezockt werde: Ich geh' mit dem Gefühl aus dem Laden, mehr bezahlt haben zu müssen, als das Zeug (eigentiich) wert ist ...
 
Ja das sind doch mal richtig tolle Neuigkeiten und das noch passend zum Mac OS x Leopard Release. Werde mir auch ein Macbook Pro kaufen :]
 
achjaja, wie man sieht, kauft der Mob immer noch miese qualität zu höchstpreisen ... aber solange das aussehen stimmt und nen abgebissener apfel drauf is dessen mitgelieferten Wurm man anfangs noch nich raushängen sieht, blecht der pöbel ... und dann kommt diese äußerst tolerante Subkultur mit ihrem Apple-Merchandise und glaubt sie wäre was besseres, individuel und würden sich von der Masse abheben ... apple fürs volk, scheiße für die massen
 
@AEA: Ich habe letztens eine Statistik aufgestellt. Und zum Beispiel einen Vergleich für den Mac mini erstellt. Ergebnis das FSC Pedant kommt auf den gleichen Preis, bei gleicher Ausstattung, gleicher Garantie und gleicher Software (zweckgebunden). Bei den MBP kann ich keinen brauchbaren Vergleich machen, die einzigen Notebooks die ich ansonsten kenne die 2,4GHz CPUs verwenden sind von Asus, und die sprechen ein anderes Kundengebite auf und deren Verarbeitung ist misserabel. Apples Verarbeitung hat zwar auch stark nachgelassen ist aber immer noch über dem von Asus, und das 15" setzt zum Beispiel auf ein LED Display.
 
@AEA: Hmmm, ich bin Appleuser. Aber wenn ich mir deine Textformulierung so durchlese brauche ich nichtmal zu trollen um zu beweisen das ich besser bin :) .
 
Apples Kinderspielzeuge für unsere Kinderchen ... :-)
 
Also ich hab mir dieses Jahr im März nen MacMini gekauft - den hat inzwischen mein Dad für sich "beschlagnamt" *g*. Dann im August nen Alu-Imac und jetzt gestern hab ich mir nen MacBoook bestellt. Im Gravis Store Stuttgart war ich heute für ne MacBook-Tasche, da sind auch ne Menge Leute gewesen an den iMacs, MacBooks und Co, viele davon potentielle Switcher. Ich denk, das geht jetzt erst richtig los wenn Leopard raus kommt :-).
 
Da wird immer gesagt das das Geld überall weniger wird.

Kann ja dann wohl nicht stimmen, wenn alle die überteuerten Apple Sachen kaufen
 
@andi1983: Überteuert stimmt so nicht. Apple arbeitet halt mit sehr ausgesuchten Komponenten, hat eine gute Verarbeitung und größtenteils ein durchdachtes Konzept. Nur mal als Beispiel, ein Slotinlaufwerk am MacBook, so kann keine CD-Lade abbrechen, Magnethalterung des Netzteilsteckers, wenn jemand übers Kabel stolpert reist es nicht das ganze Notebook mit usw. Kleine aber feine Durchdachtheiten. Die verbauten Komponenten sind Up to Date, und wenn ich es mit einem 500 Euro Billiglaptop vergleiche dan doch lieber mein Macbooc das zwar etwas teurer ist, aber man spürt die Qualität. Letztendlich spart man halt indem man in Qualität investiert.
 
@Tomarr: Nein, überhaupt nicht überteuert. Nein. Das IPhone kostet bei T-Mobile in zwei Jahren (Mindestvertragslaufzeit) 1597,80 Euro !!! (1597.80 OHNE Gesprächspreise !!!). Apple kassiert davon einen erheblichen Teil ... ist aber nicht überteuert ... DAS IST WUCHER UND ABZOCKE !!!
 
@holom@trix: Das nennt man nicht überteuert, das nennt man Marktwirtschaft. Ich habe schon einige Handys gesehen wie das Nokia 8800 die wesentlich weniger Innovation beinhalten, ständig kaputt gehen und trotzdem mal eben so 800 Euro gekostet haben. Einige Handys gibt es ohne Vertrag für 1200 Euro. Das iPhone ist nunmal neu auf dem Markt, wird zu dem Preis verkauft, es gab noch keine Preiskorrektur nach unten. Also, was soll daran überteuert sein?
 
@Tomarr naja gut aber die Qualität ist nach 1-2 Jahren auch veraltet.
Dann lieber günstiger und öfter was neues :-)

 
@andi1983: Qualität veraltet nie, nur die Technik. Aber mal abgesehen davon treiben eigentlich nur die Spiele die Prozessoren und Grakas zu neuen Höchstleistungen. Ich persönlich trenne allerdings inzwischen Arbeits und Spielerechner. Zum Spielen habe ich halt meine XBox 360, zum Arbeiten meinen Mac. Und diese Arbeit wird mein Mac auch in 10 Jahren noch gut ausführen wenn die Komponenten es mit machen. Nur weil es schnellere Prozessoren gibt tippe ich nicht schneller. Und die Berechnungen die ich zu machen habe, dafür reicht er wohl auch noch 10 Jahre aus. Von daher keine Gefahr das ich das Teil bald ersetzen muss.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Apples Aktienkurs in Euro

Apple Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

iPad im Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles