Microsoft sagt erneut Nein zu Hintertür in Windows

Internet & Webdienste Auch unsere österreichischen Nachbarn wollen in naher Zukunft die so genannten Online-Durchsuchungen einführen, um terroristische Aktivitäten unterbinden zu können. Angesichts dieser Entwicklung kommen auch wieder die alten Gerüchte hervor, wonach ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
mmh... "Validät" des Kunden also... naja wers glaubt!
also ich denke mal schon das es diese hintertüren gibt oder spätestens wenn mehrere Länder diese Gestze haben, dies Hintertüren eingebaut werden
 
@ener-g: hmm wenns die gibt dann sicher nur für M$ Mitarbeiter. Ich glaub schon das M$ nen teufel tun wird, wenn die Länder Hintertüren eingebaut haben wollen.
 
@-flo-: Es heißt MS, M$ ist trolljanisch, möchtest doch keiner sein und ernstgenommen werden, oder? Meinst du mit: "nen teufel tun" im positiven oder negativen sinne für uns Anwender?
 
@ener-g: die hintertür hat ms schon von anfang an und noch viele andere, denk einfach mal drüber nach wie das sonnst mit dem onlineupdate funktionieren könnte und du merkst wie offen dein bs ist.
 
@ener-g: Das es bereits eine Sicherheitslücke gibt mittels der MS auf einen Rechner zugreifen kann hat man vor ein paar Wochen gesehen, als plötzlich ohne Zustimmung des Users und völlig unbemerkt ein Update eingespielt wurde...es war ja nur zu unserem besten :>
 
Also dass bisher keine Sicherheitslücken für den Staat vorhanden sind, glaube ich ihnen sogar. Zu viele hacker hätten sie wahrscheinlich schon gefunden und weitergegeben. Falls es allerdings eingeführt wird, muss Microsoft & Co aber Lücken schaffen. Wenn es in Österreich eingeführt wird ist es auch sehr wahrscheinlich, dass es in Deutschland auch bald eingeführt wird. Da gibts dann nur noch eins: Daten, die man, falls man durchsucht werden sollte, nicht sehen soll, auf externer Festplatte speichern und diese dann immer nur zum Gebrauch anschließen. Tschüss privatsphäre.
 
@~FLOW~: Bringt meiner Meinung nach nichts, denn, externe Platten könnten im Offline-Betrieb indiziert werden, und wenn du Online gehst werden die Daten übersandt.
 
@noComment: das stimmt, aber was hältst du davon, wenn man auf die altmodische Methode einfach den stecker zieht :-)
 
@~FLOW~: Beste Möglichkeit wäre ein zweiter Rechner, der nur mit Hilfe eines USB-Sticks oder ähnliches, Daten mit dem ersten Rechner austauscht (öfters mal zur Sicherheit formartieren).
 
@noComment: also dazu fällt mir eig nur no comment ein xD. nein spaß aber findest du nicht, dass es ziemlich aufs gleiche kommt, ob ich jetzt eine festplatte per usb immer wieder an- und abschließe oder einen anderen Computer per LAN?^^ und ob ich jetzt oft formatiere, das Betriebssystem inkl. lücken wieder oft draufhaue/es inkl. lücken oben lasse, kommt genauso wieder aufs gleiche.
 
@~FLOW~: Richtig erkannt. Meinte aber USB-Stick formartieren.
 
@noComment: aso^^ ja gut wobei etwas unkonfortabel, wenn ich meine daten auf usb-sticks speichere, diese dann beschrifte, alle in einen goooooßen karton und ab in ein geheimversteck xD bleib du bei deinen usb-sticks und ich bei meinen Festplatten^^ mfg
 
@all: sofern ihr keine ausführbaren dateien sondern nur texte oder bilder oder whatever übertragt sollte das speichermedium sowas von egal sein...
 
@~FLOW~: Du hast mich falsch verstanden. Ich spreche von zwei Rechnern. Einen zum Surfen und einen für den sicheren Offline-Betrieb mit meinen Dateien. Der USB-Stick sollte nur zur Datenübtertragung zwischen beiden Rechnern dienen.
 
@noComment: ja gut mag um die Uhrzeit eig nimma viel erzählen, is etz au nix gegen dich aber die sache mit den USB-Sticks lösch dir mal bitte wieder aus dem kopf. weil gehn max 16GB wenn du geld dafür ausgeben willst... . verbinde doch bei deiner methode deine Computer per LAN oder mit externen festplatten günstiger + schneller.
 
@~FLOW~: Über LAN hast du aber wiederum direkten Zugriff auf den zweiten Rechner.
 
@noComment: ja k aber wie schnell ist bei gigabit lan eine große datei übertragen? und wenn du es noch sicherer haben willst, dann benutze doch einen virtuellen computer (auf einem richtgen).
 
@~FLOW~: Verbleiben wir dabei, es war nur als (fiktives) Beispiel gedacht.
 
@noComment: führen wir unser gespräch weiter, wenn die ganzen Lücken eingebaut sind und die firewalls aus dementsprechen bearbeitet wurden^^
 
@~FLOW~: MS hat und wird niemals solche "Hintertürchen" offen lassen, dabei ist es irrelevant was ein deutsches oder österreichisches Gesetz sagt. Würde eine solche Hintertür öffentlich könnte der Imageverlust selbst für einen so großen Konzern wie MS -zumindest in den betroffenen Ländern- fatale Folgen haben
 
Bleibt nur noch abzuwarten, bis die EU MS zwingt, eine Hintertür in Windows einzubauen.
 
@Kirill: könnte meiner meinung nach auch passieren. blos dass es bestimmt ein paar probleme geben könnte dies auch zu verwirklichen, da es ja nicht nur die bekannten Betriebssysteme MS, Linux, Mac, ... gibt sondern auch unbekannte. Vll. kauft sich ja die EU ein paar Bahn-ler. Streik und Terrorismus gleichzeitig bekämpft :-)
 
@Kirill: Vielleicht darf die EU dann ja einfach die Lücke(n) nutzen, die für die US-Regierung drin ist/sind...
 
Ich glaube nicht, dass MS sich darauf einlässt. Es würde alle Versuche von MS, ein sicheres Betriebssystem zu entwickeln, ad absurdum führen. Es wären Sicherheitslücken, die auch von nicht-staatlichen Hackern genutzt würden. Und dass diese "fachkundiger" sind als Staats-Hacker ist wohl kein Geheimnis.
Es wäre ein Super-GAU für Microsoft und eine Mammut-Aufgabe für den Staat, da es alsbald Tools geben würde, die diese Backdoors schließen. Dann müsste MS für den Staat Updates entwickeln, die diese Tools außer Gefecht setzen und das Katz- und Mausspiel beginnt ... !
 
@holom@trix: Lücken einbauen, warten bis andere hacker sie gefunden haben, lücken schließen, wieder neue einbauen, alte vergessen zu schließen und bald ist MS so durchlöchert dass die meisten umsteigen. meiner meinug nach schade
 
@holom@trix: warum soll sich MS nicht drauf einlassen? in den USA werden telekominkationsanbieter dazu verdonnert schnittstellen für den geheimdienst bereitzustellen... (ist hier ja teils auch so sofern man nen gerichtsbeschluss hat, wobei ich nicht wissen will was wirklich abgeht...) also kann das auch bei nem OS wie windows geschehen... man wirds aber wohl kaum an die große glocke hängen und möglichst geheim halten.
 
@darkstar85: Nun, heutzutage ist es nahezu unmöglich so etwas geheim zu halten. Was ILLEGAL abgeht würde den Bürgern ein Schock versetzen. Aber OHNE gesetzlichen Druck dürfte sich MS nicht darauf einlassen. Und ganz so durchgeknallt wie die Amis sind die europäischen Regierungen meist noch nicht. Dieser ganze Terrorwahn geht mir sowas von auf die Nüsse ...
 
Wieso hat es MS dann nötig, mit der NSA zusammenzuarbeiten? Die NSA ist ja schließlich bekannt dafür, Hintertüren einzubauen (siehe DES). Die werden wohl kaum daran interessiert sein, Windows sicherer zu machen.
 
@Skaroth: fragen über fragen... die NSA hat auch bei der SELinux erweiterrung mitgemacht. warscheinlich hat es zum teil was damit zu tun ihr eigenes netzwerk sicher zu halten... (bei SELinux ist zumindest keine hintertür vorhanden) ob bei win eine ist, ist momentan nur spekulation, aber ich geh da lieber auf nummer sicher und nutze linux^^
 
@Skaroth: jaja das gute alte DES von 1976^^. wenn die regierung will, dass MS eine Hintertür einbaut, wird sie dass auch durchsetzen. @darkstar85: NUR MS wird verdonnert Lücken einzubauen und alle "Terrorverdächtigen" steigen auf Linux um... was glaubst du wie lang Linux da wohl lückenfrei bleibt? Na dann viel spaß, wenn du dabei bist dein eigenes OS zu erstellen^^. mfg
 
@ ~FLOW~: linux ist so oder so nicht lückenfrei wie jedes OS aber in sofern sicherer da keine lücken eingebaut werden können :-) sollen die halt mal versuchen mir on the fly mir in nen tarball ne lücke in ein für sie bis dato unbekanntes programm einzuschleusen das dann auch noch fehlerfrei compiliert wird (ach und das makefile müssten sie dann auch noch mal kurz ändern... also von dem her :-) ach hab auch noch ganz vergessen das der md5 und sha1 hash dann garnichtmehr stimmen und ich nen error bekommen würde... geht also auf diesem weg garnicht. und auf dem server können sie es auch nicht manipulieren da file-server und rsync-server getrennt sind
 
Also ich glaube Microsoft das keine Hintertüren in Windows drin sind. Wenn eine drin wäre, dann ist es nur eine Frage der Zeit bis diese ans Tageslicht kommt und dann hat Microsoft verloren. Das ist ein viel zu großes Risiko. Vermutlich würde kein Unternehmen mehr Microsoft Programme mehr einsetzen wollen - die Hintertüre könnte ja sonst womöglich von einem Konkurrenten genutzt werden.
Daher denke ich werden die sich so lange darum rumwinden, so lange es geht. Wenn ein Staat natürlich ein Gesetz erlassen sollte (wenn dies überhaupt im Einklang mit den Grundrechten gehen sollte), dann sieht es natürlich schlecht aus. Auch für Linux wäre das ein riesen Problem - wenn nicht sogar der Tod. Gott sei Dank ist es aber so, dass ich persönlich solch ein Gesetzt für schwer vereinbar mit den Grundrechten sehe und ich denke mal der Widerstand auch immerns wäre, wenn so etwas passiert.
 
@AGuther: wieso wär das für linux der tod?
 
@AGuther: Grundrechte? Wir sind im globalen Kampf gegen den Terrorismus, da müssten die Grundrechte zurück gestellt werden. Wenn der gewonnen ist, kann man mal sehen, das man villeicht ein paar Grundrechte wieder einführt...Wenn selbst Telekommunikationsanbieter ohne richterlichen Beschluss dazu aufgefordert werden, über 700 Einzelverbindungsnachweise der betroffenen Kunden, sowie die Einzelverbindungsnachweise der angerufen Kunden, sowie die Einzelverbindungsnachweise der darauf folgenden Generation rauszurücken, der sollte sich auch schonmal mit dem Gedanken einer Hintertür in Windows anfreunden...
 
ja,sehr witzig .als es auch nur ein win 95 gegeben hätte,wenn olle bill nicht mit den us-bebördenzusammengearbietet hätte und ne nette door für die paranoiden jungs eingebaut hätte.
 
naja @Tox: zu deinem comment sag ich mal -.

das mit den lücken funktioniert sowieso blos, wenn die ganzen Antivirus programmen bzw. Firewalls mitspielen, was wahrscheinlich noch das größere Problem wird.
 
Microsoft kann sich garnicht drauf einlassen für den Staat hintertüren einzubauen , diese Lücke würde man innerhalb von Tagen oder Wochen finden , dann gäbs ein Riesentheater um Microsoft und Sie wären gezwungen diese Lücken wieder zu schliessen. Microsoft ist sicher nicht so dumm und lässt sich auf eine derartige Peinlichkeit ein.
 
@~LN~: warum findet man dann dennoch neue lücken (also nicht direkt hintertüren)? du beschreibst es so als ob windows perfekt ist... der staat kann sowas schon verlangen und MS müsste es wohl machen (vlt droht der staat ja mit nem verkaufsverbot oder so). naja hoffen wir einfach alle das der staat nie auf solche ideen kommt weil wenn es soweit ist wird so ne hintertür wohl das kleinste problem sein das wir haben (bzw. win-user).
 
@darkstar85: Du redest von stinknormalen Programmfehlern , das ist etwas völlig anderes als gewollte Hintertüren.
 
@~LN~: sind aber auch lücken die man nicht sofort finden kann... wenn man sich ne hintertür in ein BS baut sollte man diese ja noch schlechter finden... also das mit den hackern die die lücke mal kurz finden ist ein witz! und gerade bei closed source
 
"http://www.internet-magazin.de/praxis/windows/a/DRM-killt-Vista" .........................
Jemand der soviel Energie in die Kontrolle der User steckt, hat meinem Logikverständnis nach definitiv eine Hintertür eingebaut! Und natürlich wird das nie zugegeben werden.
........................................
edit: weis nicht warum in dem Link Blanks auftauchen, bitte die Lehrzeichen wegmachen. Winfuture hätte einen dringendes Redesign nötig!!!.........Sch*iß*, man kann nicht mal nen Zeilenumbruch machen.
 
@kkarlo: Gäääähn, das sind doch die ganzen Mythen, die vor Markteinführung von Vista verbreitet wurden und in dieser Form im Endprodukt gar keine Anwendung finden (okay, das mit BluRay/HD-DVD kann ich jetzt nicht testen, bin ja nicht Krösus). Steht leider auch kein Erscheinungsdatum bei dem Artikel, aber ich behaupte mal, der ist uralt und damit sowas von überholt...
 
Aus welchem Grund sollten sie es zugeben, wenn es diese Hintertüren gäbe? So doof ist Microsoft nun auch nicht.....
 
Kein Platz mehr neben den Update-Hintertüren ??
Das sich MS nicht auf Verhandlungen zwecks Einbauen einer Hintertür einlässt, wenns drauf ankommt, glauben die doch selbst nicht. Gibts halt diesmal ein geheimes Zusatzprotokoll zw. Deutschland und USA.
Wenn nicht einmal die relativ harmlosen Maut-Verträge von Regierungsseite (s. 'Volksvertreter') offengelegt werden können,
wird man doch bei angeblicher Terrorismus-Bekämpfung nicht um eine Ausrede verlegen sein.
 
Was soll eine Lücke im Windows bringen, wenn Leute, die wirklich was zu verstecken haben,mehr Ahnung haben als unsere Entscheidungsträger in der Politik?
 
Eine Hintertür in ein Betriebssystem für die Strafverfolgung einzubauen ist in etwa vergleichbar mit einer Wohnungsschlüsselhinterlegung bei der Polizei, falls die mal rein möchte. Sowas ist völlig unangemessen.
 
Tut fast schon weh die ganzen kommentare zu lesen ... der sourcecode von winXP / vista ist kene großes mysterium, bei microsoft arbeiten auch nur menschen, wenn die da ein hintertürchen einbauen wird das an die öffendlichkeit kommen und selbst MS könnte sich so einen skandal nicht leisten. "Dieses update enthält einen trojaner der nicht-anonyme daten an die regierung sendet um zu überprüfen was sie den lieben langen tag tun, wollen sie das update installieren ?" ...
 
neuer firefox broser 2008 erschienen.

http://www.mozilla-europe.org/de/products/firefox/
 
"http://www.mozilla-europe.org/de/products/firefox/"
 
Wenn irgendwann soweit ist kommt LinuX einfach drauf.
 
@SpeedFleX: BINGO oder Apple ^^
 
alles Schwachsinn x.x (also nicht ds MS Hintertüren eingebaut hat sondern der ganze Quatsch mit den Bundes Trojanern)
 
Wenn es Hintertüren für die US-Regierung gibt, werden die US-Behörden wohl was dagegen haben, wenn "IHRE Hintertüren" auch von anderen mitbenutzt werden. Das erhöht die Wahrscheinlichkeit der Offenlegung der Lücken ungemein. Ich hab' keine Ahnung, ob es sowas gibt, aber es wird sich wohl kein Microsoft-Sprecher hinstellen und sagen: Ja, wir haben da für den Staat ein paar Lücken eingebaut. Microsoft Österreich würde von den Lücken auch nichts wissen, denn sowas dürfte selbst innerhalb MS nur den wenigsten bekannt sein. Man weiß doch, wie das läuft. Irgendwelche Wichtigtuer, die etwas ausplaudern gibt es in jeder Firma.
 
Letztendlich ist es doch egal, wer eine Hintertür öffnet. Es gibt doch Listen mit den beliebtesten Programmen, - und da fast jedes Programm eine Updatefunktion besitzt kann/könnte diese zweckentfremdet, als Hintertür, genutzt werden. Oder eines der zahlreichen PlugIns (etwa für Firefox) wird manipuliert. Wenn die der Staat in den PC "reinsehen" will, wird er Millionen von Steuergeldern dafür ausgeben, dass dies gelingt. Hierbei erinnere ich nur an das "neue" Programm der Agentur für Arbeit, welches doch über 100 Millionen gekostet haben soll !!! - Die Politiker müssten diese Aufwendungen mal aus ihrer eigegen Tasche bezahlen. Aber die zahlen ja nicht mal Steuern, - und wenn sie doch zahlen, erhöhen sie um diesen Betrag ihre Diäten. - Aber WIR sind ja eine Demokratie !!! oder ???
 
IMHO kann niemand, auch nicht der Staat, von Microsoft verlangen eine Lücke ins System an sich zu bauen. Sie können vielleicht Hilfe bei der Entwicklung von Programmen anfordern, die Onlinedurchsuchungen ermöglichen aber das System aufzureißen steht ihnen einfach nicht zu.
 
Solang man im Internet ist, wird es immer Möglichkeiten geben. Aber ein PC ohne Internet, ist wie Spaghetti ohne Tomatensoße :D
 
Seit doch nicht naiv. Welcher Geheimdienst oder welcher Polizeidienst braucht eine von Microsoft & Co gebaue Hintertür ? Wenn es sein muss, kommen die jederzeit auf eure PC's. Ich mache jede Wette, dass z.B. Google über jeden, welcher im Internet über Google herum Surf ein genaues Profil besitzt ! Warum können das Geheimdienste nicht machen. Dazu braucht es kein Tool wie die Suchmaschine Google. Da gibt es andere Möglichkeiten. Und kein Firewall Konzept und schon kein
Anty Spy Tool kann das verhindern.
 
Ich nehm das Microsoft sogar ab, dass sie keine Hintertür für etwaige Geheimdienste einbauen wollen. Aber ich bezweifle, dass etwaige Microsoft Mitarbeiter die von nem Geheimdienst angeheuert werden das gleiche tun werden. Es ist schwierig in einer Closed Source Anwendung solche versteckten Hintertüren zu finden noch schwerer zu beweisen, dass die absichtlich eingebaut wurden. Von daher muss man in Closed Source immer damit rechnen, dass ne Hintertür besteht. Auch in OSS ist man davor nicht 100% sicher, aber es ist im Vergleich zu Closed Source um ein vielfaches shcwieriger sowas geheim zu halten.
 
Das beste ist,das man kein PC hat,dann braucht man auch keine Angst zu haben,oder 'N alten C64,Amiga.-:D-.
 
@killobyte: Ja aber Hallo. Wenn es heute Terrorverdächtige ohne PCs gibt, dann benutzt die US-Army im Irak die effektiven Steinschleudern aus der Steinzeit. Hier geht es nicht darum, irgendwelche doofen Fundamentalisten bei Ihrem täglichen Schandtaten zu bespannen, sondern um zu beweisen, dass Microsoft-Manager dummes Zeug über die derzeitige Sicherheitsitunation quatschen, die sich morgen schon wieder ändern kann. Kein System, weder das von gestern, noch das aktuelle, und zukünfigte Software ist zu 100% sicher. Die Ewigkeitsklausel gilt hier nicht. Da Rom mehreremale in der Geschichte geplündert wurde, beweist, dass das von Menschenhand geschaffene immer fehlbar ist. So... das war genug blabla...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles