US-Musikindustrie geht gegen Usenet-Provider vor

Internet & Webdienste Die Recording Industry Association of America (RIAA) hat ein neues Ziel für eine Klage wegen Urheberrechtsverletzungen gefunden - das Usenet. Am 12. Oktober wurde eine Klage eingereicht, in der bemängelt wird, dass das Usenet Millionen "illegale" ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
hmm lol - dann viel spass beim abschalten des gesamten usenets...achja - irc sollte man gleich mit verklagen...da gibts auch millionen von mp3s..
 
Also nach der Theorie dürfte beispielsweise in französischen Autohäusern NIE die Höchstgeschwindigkeit der Kraftfahrzeuge angegeben werden. Man müsste ja davon ausgehen, dass der Fahrer diese Geschwindigkeit tatsächlich fährt, auch wenn es verboten ist. Diese Copyrightgeschichten sind so lächerlich wie ein Erwachsener im Sandkasten. "Du darfst dis nich haben, dis is MEINS." Einfach unmenschlich.
 
@shithappens: Wenn jemand damit wirbt, einen Onlinezugang zu Nacktfotos von Dir anzubieten, hast Du sicher auch nichts dagegen, so ein Copyright ist ja so unmenschlich und lächerlich ,-)
 
@twinky: Wenn ich die Nackfotos außerdem zum Kauf anbiete hätte ich kein Problem damit. Sollen sich doch so viele Menschen dran freuen wie möglich! Ein Künstler sollte das verstehen. Klingt ziemlich kommunistisch, ich weiß, aber schön wär's trotzdem.
 
@shithappens: dein vergleich hinkt etwas da man die angegebene höchstgeschwindigkeit durchaus fahren darf, jedoch nicht überall das ist richtig. gegen das urheberrecht verstoßen ist hingegen generell verboten
 
@schrittmacher: Deutschland ist das einzige EU-Land das z.T. noch über Geschwindigkeitsbegrenzungsfreizonen verfügt. Daher das Bsp. anhand unserer franz. Nachbarn.
 
@shithappens: Stimmt schon, aber Du siehst das zu einfach. Ich würde mich als Autor solange nicht beschweren, solange ich noch gut von meinen Werken leben kann. Wer jedoch nur von seiner Kunst lebt - und das sind viele - , der kann es sich nicht leisten sich alles 'ziehen' zu lassen. Und dann gibts noch eine Schwierigkeit: Wie erklärst Du das Otto Normalkäufer, dass er für etwas bezahlen soll was sich andere für umme 'holen'? Der kommt sich dann nämlich blöd vor.
 
zitat: "Heute ist das Usenet zu großen Teilen ausgestorben." klar und ich bin bill gates. und nach dem usenet verlanget die RIAA einsicht in jeden privaten datenverkehr.
die haben sie doch nicht mehr alle
 
@mephisto23: Tja, die RIAA steckt (wie die ganze Musik/Filmbranche) ziemlich in der Klemme. Egal was sie anstellen, sie erreichen nicht wirklich etwas, bestenfalls lächerliche Teilerfolge. Wärend die im Gerichtssaal sitzen, geht draußen das saugen weltweit auf Hochtouren weiter. so long...
 
Zitat: "Dafür benötigt man allerdings im Regelfall einen kostenpflichtigen Zugang."

Hmm gibst da überhaupt was Kostenlos..? Natürlich ausser die tollen Angebote einiger Anbieter mit ihren Test Downloads?!??
 
@ADK_NeoX: Ja, die Newsbeiträge der Poster, genau wie in Foren und Blogs. Gerade die Groups mit "Binaries" enthalten die angesprochenen Dateien.
 
Allen Argumenten zum Trotz ist der Download urheberrechtlich geschützter Inhalte strafbar.
Diebstahl bleibt Diebstahl auch wenn der bestohlene Milliardär ist.

Sonst können wir gleich den Kommunismus ausrufen.
 
@ph030: In welchem Traum lebst du denn ? Du benutzt was das nicht dir gehört und gibst es auch nicht zurück. = Diebstahl
Solche lustigen Fantasien wie du sie verbreitest haben schon ganz andere in die Welt posaunt.

Geh doch mal in den Buchhandel und kopier ein Buch. Da wird auch nichts geklaut aber der Herr Kaufhausdetektiv wird dir trotzdem massig Euronen abknüpfen für den Umtrieb und die Cops werden dich zu sich nach Hause einladen......obwohl du ja "nichts" gestohlen hast
 
@Tomato_DeluXe: Was hat das mit Kommunismus zu tun? Was lernt ihr Kinder eigentlich heute in der Schule, was Kommunismus ist?
 
@mcbit: Bist du Buchhalter ? ^^

Kommunismus (vom lateinischen communis = „gemeinsam“) bezeichnet eine klassenlose Gesellschaft, in der das Privateigentum an Produktionsmitteln aufgehoben ist und das erwirtschaftete Sozialprodukt gesellschaftlich angeeignet wird, das heißt allen Menschen gleichermaßen zugänglich ist.
 
@Tomato_DeluXe: Buch geht noch, teurer wird das Abfilmen in den Kinos.
 
Nun ja, jeder Usenet - Anbieter spiegelt die einzelnen Newsgroups für seine Kunden und trifft eine explizite Auswahl, welche Newsgroups er anbietet. Wenn er nun ausdrücklich bekannte Warez - Groups anbietet, ist er schuldig im Sinne der Anklage. Und wenn er dann auch noch Werbung damit macht, dann kann er so oft "legal" reinschreiben wie er will - ist es aber nicht.
 
Also ich fänd das völlig korrekt wenn die Betreiber von kostenpflichtigen Usenet Zugängen auf Schadensersatz verklagt werden. Sich illegal MP3's zu saugen ist eine Sache, damit Geld zu machen eine andere...
 
@dario: die machen auch kein geld mit den mp3s sonder mit dem zugang. das ist ein kleiner aber feiner unterschied!!!
 
@Dario: Die Usenet-Provider bieten aber keine urheberrechtlich geschützten Inhalt zum Download an, das machen User.
 
@mcbit: Siehe meine [06): Der Provider entscheidet explizit, welche Newsgroups er seinen Kunden anbietet: und wenn er bekannte Warez-Groups anbietet, ist es mindestens Beihilfe.
 
@Mephisto23: Hey, das ist jetzt aber extrem naiv. Die Zugänge werden aber nicht verkauft, weil's da Häkelkurse und Kochrezepte gibt, sondern movies,mp3s, warez etc. Damit wird ja dann auch intensiv geworben. Schau Dich mal um bei Usenext & Co. !
 
Hört sich ziemlich illegal an und muß somit unterbunden werden. Aber bitte NUR die Groups mit den MP3s, nicht das ganze Usenet.
 
@ph030: Nun gut, du findest es also gut urheberrechtlich geschütztes Material einfach so zu verteilen? Auch ne Einstellung. Wählst du auch die Anarchistenpartei? Ich finde man sollte Rechte achten, auch wenn sie bei einer teilweise widerlich agierenden Musikindustrie liegen. Dann läßt man sich halt auf die Bedingungen ein oder man tuts nicht. Aber sich über die Rechte hinwegsetzen geht in keinem Fall.
 
@mephisto23
ist es letzendlich nicht, da die ja werbung damit machen und so mehr zugänge verkaufen.
 
@ZiegeDotCom:
ich kann mich entsinnen, daß die telekom im jahre 2000 auch werbung mit inhalten hatte wie filme und musik 96* schneller ziehen als mit ISDN
 
Haha, das will ich sehen wie die MI das anstellen will. Die Inhalte im Usenet sind nichts anderes als Texte, auch die in den binaries gespeicherten Daten, die obendrein verschlüsselt und wild durcheinander verteilt wurden. Wenn man sich was runterläd dann ist das nie ein zusammenhängendes Teil, sondern besteht aus vielen kleinen. Somit wäre es schwer festzustellen wieviele und welche mp3s angeboten werden. Vorallem wenn diese ausserdem noch gepackt wurden.
 
Ich hab gehört das es in diesem komischen "Internet" Milliarden von mp3-Titeln zum download gibt. Man sollte den Betreiber des "Internets" mal der RIAA melden damit die den dann verklagen.
Vielleicht wird das "Internet" dann endlich abgeschaltet!! *ironieoff*
 
jaja die Bösen Internetnutzer sollte man alle abstrafen und dann kann die Milliarden schwere Musikindustrie an ihr produzierten Müll ersticken.......PC´S sind böse ! oder die davor sitzen ?? :-))
 
@dieter1: Wenn's Müll wäre, würde es keiner runterladen...
 
Um erhlich zu sein wünsche ich der RIAA, dass sie es wirklich schafft alle illegalen Vertriebswege zu unterbinden... spätestens dann werde sie einsehen _müssen_, dass die Umsatzeinbußen nicht an diesen illegalen Vertriebswegen liegen. Leider gibt es wie bei jeder Schlacht einen Haufen ahnungsloser Opfer. Wa smich allerdings positiv stimmt, ist, dass einige Staatsanwaltschaften sich mittlerweile weigern für Anwälte bzw. deren Auftraggeber (wie Promedia) die Kundendaten bei den Providern zu ermitteln... aufgrund von Geringfügigkeit und "die SA ist nicht Erfüllungsgehilfe von Privatermittlern" _ SA = Staatsanwaltschaft
 
@candamir: Klar weigern sie sich weil jeder die Daten heut zu tage erfragen kann beim Provider nicht nur die Staatsanwaltschaft wie das früher einmal war.
 
@Eistee: Öhm... es kann eben _nicht_ jeder einfach Daten beim Provider erfragen! Das soll zwar irgendwann geändert werden, aber Anfragen, wer hinter welcher IP steckt, dass kann _nur_ der Staatsanwalt. Und so läuft es auch heutzutage. Eine dieser Verwertzungsgesellschaften beauftragt einen Rechtsanwalt, der dann bei der Staatsanwaltschaft eine Strafanzeige stellt, diese geht zum Provider und verlangt die Daten, damit gehts dann wieder über den RA, der einem dann dei Unterlassungserklärung heim schickt. Aber einige SA machen das halt nicht mehr mit. Richtig und gut so, schließlich kann Karstadt auch nicht einfach die Polizei als Ladendetektiv und Türsteher einsetzen!
 
@candamir: Laut dem TMG darf das so gut wie jeder und das ist schon Gesetz.
 
@Eistee: Das zeig mir mal bitte. Vorgestern kam darüber schön groß was im TV und im Spiegel. Der Staatsanwalt dort hat dies explizit erwähnt, dass nur der Staatsanwalt die Kundendaten anfordern darf. Alles andere verstößt gegen die Datenschutzbestimmungen. Aber wenn du mir einen gültigen Gesetztestext dazu hast, glaube ich dir gern. Hier der Bericht, auf den ich mich beziehe: http://www.stern.de/tv/sterntv/:Musiktausch-Internet-Mit-Klick-Illegalit%E4t/600125.html
 
Sinnlos...

soll die MI mal klarkommen und die preise drosseln. dann kauft man den kram auch. aber für das geld zum einmal oder 2 mal hören???

warum werden teure BMWs etc geklaut... weilse sich nur wenige leisten können. n alten fiesta klaut keine sau...

aber da kommen die ja net hinter hauptsache kohle
 
@cosmic7110: Deine Logik ist so kindlich naiv, daß es schon fast wieder süß ist. Aber nur fast.
 
So diesmal also das usenet .... ich weiss schon wer demnächst drankommt. Samsung, Hitachi und Western Digital. Die bauen nämlich Festplatten und werben damit das man da was drauf speichern kann was genaugenommen auch derjenige dann wieder lesen kann der den Inhalt der Platte gar nicht rechtens erworben hat.
Aber im Ernst endlich kommen wir an den Punkt an dem ein Interessenverband (der der in die eigene Tasche wirtschaftet) einem anderen (Netzbetreiber, Hardwarelieferanten für Netzinfrastruktu, ...) das Geschäftsfeld einschränken möchte. Da bin ich arg drauf gespannt wie das ausgeht.
 
Als nächstes wird Microsoft verklagt, weil Windows zum illegalen downloaden benutzt wird.

Da wundern sich diese fettbäuchigen überbezahlten Businessmanger, das der Umsatz sinkt, die Gewinnmarge aber steigt... .
 
Na endlich... Ich bin gegen diese ganze Sache von der Kriminalisierung eines normalen Filesharers durch solche Sachen der Industrie. Aber Usenet ist sicher nicht nur mir schon lange ein Dorn im Auge.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles