Zahl der Musik-Downloads nimmt um 37 Prozent zu

Internet & Webdienste Wie die Marktforscher von Media Control GfK am gestrigen Donnerstag berichtet haben, ist die Zahl der Musik-Downloads im abgelaufenen Quartal auf einen neuen Höchststand geklettert. Im Vergleich zum Vorjahresquartal beträgt der Zuwachst 37,1 Prozent. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
War ja auch nicht anders zu erwarten. Hat mittlerweile sowieso kaum noch wer einen Discman im Einsatz und fast alles kann MP3 abspielen. Wenn ich es doch mal auf die Anlage bringen will die keinen USB-Anschluss hat dann schließen viele direkt den PC an oder brennen sich kurz eine CD. Bin mal gespannt wann sich das auf Saturn unc Co. niederschlägt ..
 
Wenig, den es wird immer Leute geben die der CD den Vorzug gegenüber einer minderwertige mp3 geben werden.
 
@Maniac-X: Sehe ich genauso. Ich hör auch lieber den qualitativen Sound einer CD auf meiner Anlage als diesen verkrüppelten MP3 Wahnsinn. Da gabs ja erst eine Studie, dass durch MP3 die Leute nicht mehr Wert auf Qualität legen. Traurig traurig.
 
@nexfraxinus: Mp3s gehen gar nicht. Selbst bei 320kbits ist der klang nicht wirklich zu ertragen. Wenn schon FLAC oder am besten gar nicht komprimiert. Wozu gibt man tausende Euros für seine Anlage aus?
 
@Maniac-X & ayin: Naja ebenso gibt es Leute die eine LP einer CD vorziehen, bei der der Klang auch nachweislich schlechter ist. Von daher jedem das seine. Also ich hörzwischen einer Cd und einer MP3 kaum einen Unterschied. Evt. etwas mehr dynamik bei einer CD aber das wars dann auch schon.
 
@KlausM: Bei LPs hat man aber Nebengeräusche durch das Auslesen, deswegen bevorzuge ich CD. @CmYk: FLAC hat die gleiche Qualität wie die Quelle!
 
@KlausM: Bei einer guten Anlage hörst du den Unterschied sehr deutlich. Vor allem auch, weil die Boxen Töne wiedergeben, die es bei MP3s gar nicht mehr gibt.
 
@KlausM: LP hat ne schlechte quali??? das glaubst du doch selber nicht!? ich leg selber auf und die beste quali ist nun mal ne LP. die dynamik hat keine cd. kommt natürlich auch auf den turntable, die nadel, mixer usw. an. jeder der sich mit musik auskennt wird dir das bestätigen!
 
@egal: Ich meine mich erinnern zu können, das in einem professionellen Test mit Fachleuten, keiner wirklich den Unterschied zwischen mit hoher Bitrate encodierten MP3s und den Originalen hören konnte. Bezeihungweise zweifelsfrei festellen konnte, was was ist. Dann ist es wieder erstaunlich in Foren/Comments von Leuten zu lesen, die anscheinend ein übermenschlich gut ausgeprägtes Gehör haben müssen und diese Fachleute wohl um längen in den Tests geschlagen hätten... und natürlich hat jeder von diesen eine bessere Technik zu Hause- da kommt kein Tonstudio mit. SCNR
 
@ravved: dann geh mal selbst in ein tonstudio und hör den unterschied raus. Dieser Test damals diente nur dazu, den Wert der MP3 zu erhöhen.
 
@ravved: OMG, jedes Kleinkind kann einen Unterschied zw. Mp3 und CD hören da braucht man nicht audiophil sein. Würde trotzdem niemals wieder CDs nützen, nie wieder stundlanges suchen in unsortierten CD-Regalen.
 
@JackDan: Natürlich, bei niedrigen Bitraten oder schlechten Encoder gebe ich dir recht. Aber bei hohen Bitraten mit einem hochwertigen Encoder, der ein gutes psychoakustisches Modell hat, bezweifle ich das doch stark. Es mag ja sein, dass es ein Lied unter 10 gibt, wo du einen Unterschied hörst, doch könntest du wahrscheinlich ohne vorherige Kenntnis des Originals nicht sagen, welches Original ist und welches komprimiert. Ich glaube eher du "willst" einen Unterschied hören, in einem Blindtest würdest auch du, vielleicht nicht bei jedem Musikstück, aber bei vielen scheitern.
 
@all: ihr habt ja alle keine ahnung. richtig rocken tuts erst, wenn omi ihr grammophon und die schellackplatten rausholt :-)
 
@ravved: Ja da hast du schon recht, wenn ich das Orginal bzw. vielleicht sogar das Lied nicht kenne wird´s schwierig bis unmöglich. Bei einem direkten Vergleich beider Formate ist der Unterschied aber offensichtlich. Aber du schreibst ja auch selbst von dem "UNTERSCHIED zwischen mit hoher Bitrate encodierten MP3s und den Originalen". Wenn die "Fachleute" bei einem direkten Vergleich kaum einen Unterschied hören konnten, wäre ein Besuch beim HNO angesagt. Und noch etwas, offensichtlich wird der Unterschied nicht bei einer fetten Anlage, sondern bei guten Studiokopfhörern.
 
Da gibt es Leute die meinen, dass MP3 die Musik verkrüppele und daher die CD bevorzugen... Aber das eine CD auch nur den zulässigen Inhalt eines irgendwann mal festgelegten Verkrüppelungsstandards wiedergibt, darauf scheint man nich zu kommen?!
Wie hier schon bemerkt wurde, die LP ist unverkrüppelt - weil eben analog!
Ich glaube gut und gerne das Leute fähig sind einen Unterschied rauszuhören, ich benaspruche das für mich aber nicht. Es sei denn die MP3s sind zu sehr komprimiert.
 
@snoopers: Es besteht aber ein Unterschied zwischen PCM-Codierung der CD und der Komprimierung bei MP3.
Am geilsten ist immernoch LP auf einem gutem System, vorzugsweise mit Röhrenverstärker.
 
meine ohren sind scheisse. Also reicht mir mp3.

zudem hätte ich leichte probleme meinen Plattenspieler zum joggen mitzuschleppen :)
 
Komisch, gerade diese Woche war bei SternTV ein Bericht nach dem die Musikindustrie mehr Verluste zu beklagen hätte... war wohl nix, ein Satz mit X.
 
Nur weil eine MP3 in 320 kbit codiert wurde, heisst es noch lange nicht, dass die Quali deswegen top sein muss. Es gibt genug "Spezis" die sich ne 96 kbit MP3 nehmen und diese dann in 320 kbit reencoden, weil sie denken, dass dadurch die Quali besser wird und mit diesen dann am besten noch auflegen. Natürlich ist MP3 ein verlustbehaftetes Format und bei jedem Encoding fällt Information weg. Und wo keine Information ist, kann auch keine herkommen.
Aber mir kann keiner was erzählen: wenn ich ne Top Quelle, in dem Fall ne LP oder CD nehme, daraus nen Track als Wave exportiere und diese dann mit LAME und den richtigen Settings!! bei 320 kbit einmalig encode, hört kein Mensch einen Unterschied.
Und den Leuten, die ein Studio haben und so ein gutes Gehör, trau ich das auch nicht zu. Erstens lassen sich viele menschliche Sinne von Einbildung beeiflussen und zweitens kann ich mir nicht vorstellen, dass jemand der täglich im Studio zu tun hat und sich mit lauter Musik dauer-beschallen lässt, ein besseres Gehör hat, als jemand dessen Ohren noch jung und frisch sind. Zudem wird mit dem Alter auch das Gehör schlechter ..
 
@Darksen: Die abgeschnittenen Schwingungen merkst du. Bei einer Techno-MP3 mag das ja nicht auffallen. Aber hör mal den Unterschied einer Klassik-CD zur Klassik-MP3. Wenn du das gemacht hast, dann reden wir weiter.
 
Ohne Informationen, wie du das womit komprimiert hast und unter welchen bedingungen werde ich sowieso nicht weiter reden.
 
@Darksen: Ich habe das mal ausgetestet, Rip von CD in verschiedenen Bitraten. Und ja, sogar bei 320kb/s habe ich den Unterschied auf meiner Mitteklassanlage eines Massenherstellers gehört. @ayin: Du wirst es nicht glauben, aber auch bei techno hörst Du den Unterschied, vor allem, wenn beabsichtihgte Oberschwingungen wegkomprimiert werden, die fürs Klangbild des Tracks aber beabsichtigt waren.
 
@mcbit: bei den heutigen breitbandverbindungen und hdd-kapazitäten wäre es aber gar nicht nötig, ins mp3-format zu konvertieren !!
 
@max schub: Stimmt, CD-Image zum DL anbieten und gut ist. Aber das würde ja bedeuten, dass man das DRM in die Tonne kloppen kann:-)
 
@ Maniac-X dem Schliesse ich mich an, bei Minderwertige Bitraten WMA Beschränkungen... Nein danke da Kaufe ich die CD und mache mir selber meine MP3s mit Variable Bitraten das ist Nahezu Perfekt und ist unmittelbar an der CD dran.
Alles andere ist Quatsch und solange die nicht mit Variablen Bitraten Arbeiten kaufe ich da nix.
 
@walker1973: Jo, nur kapiert das keiner, daß variable Bitraten die bessere Lösung sind. Viele meinen viel hilf viel und komprimieren mit 320 kb/s. Entweder VBR oder wenn's zur Archivierung benötigt wird Flac ! Dazu gehört auch der richtige Encoder und das ist der derzeit empfohene lame 3.97 !
 
Eine mp3 schneidet jeh nach Bitrate nur den psychoakustischen Teil der für ein menschliches Ohr eh nicht zu hören ist weg!
Natürlich kann man mit einigen Chaos-Rippern grauenhafte Ergebnisse liefern aber wer z.B. mit Wavelab und Lame seine mp3's macht, hört ab 256kbit/s keinen Unterschied mehr!
Selbst erfahrene Tonmeister können nur mit Mühe noch Unterschiede raushören und der, der behauptet den Unterschied zwischen einer 320kbit/s mp3 (Wavelab-gerippt) und einer CD rauszuhören soll mir dies bitte beweisen, das ist nämlich absoluter Blödsinn!
For 5 Jahren war das vielleicht noch so aber heute, no chance!
 
@Authist: Ob Du nun Wavelab oder Audiograbber nutzt, sie nutzen beide die selbe Lame.dll.
 
Selbst wenn man den Unterschied nicht raushört, der Qualitätsverlust ist vorhanden! Die Frage ist dann noch, warum hört man keinen unterscheid? Liegt zum großen Teil an der eingesetzten Hardware, oder an den Ohren.
 
und da jammert die industrie wegen illegalen downloads . der markt boomt nach wie vor . sei es in der film/Spiele oder musikindustrie .
 
Mein Praxistest, bei der Anlage eines Arbeitskollegen: Testobjekt Piega CL 90 X. Eine MusikCD gekauft mit 1.411.200 bit/s. Eine CD selber gebrannt, 192KB/sec MP3. Andere MusikCD, Musik gekauft in iTunes plus, alle 254KB/sec AAC. Zum Schluss, als Testobjekt meine Ohren. Zum Höhr-Test: Die gekaufte CD ist eigentlich gut, einfach bei dem verstellen des Basses oder der Höhen...kommt man schnell in den Grenzbereich ( hmm...es klingt nicht mehr natürlich, mit dem Rest vom Lied). Die CD mit MP3. Man merkt sofort den qualitativen Unterschied zur CD. Die MP3 ist deutlich hörbar schlechter, hat Lieder Klassik bis Rock und elektronisch. Einzig die AAC Lieder sind vergleichbar mit der CD. Auch die gleichen schwächen, wie das erste Testobjekt. Was aber deutlich besser ist, sind die Masterbänder und auch spezial Master Vinylplatten ( nicht vergleichbar mit Normalen.
 
@alexkeller: Du bist echt die Krönung ! :-)
 
Gröööööööööööööööl loool. "Sesselsturz"
 
Wer mal mehr über Audiokodierung und -komprimierung wissen will, dann hier __> http://www.tele-task.de/page50_lecture2197.html (Realplayer muss installiert sein!)
 
Leute, die wirklich ernsthaft ihr eigenes Musikarchiv anlegen und selbst CDs rippen, nehmen sowieso VBR oder einen verlustfreien Codec. Konstante Bitraten sind schon ewig nicht mehr das Maß der Dinge.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles