Lobby der Softwarehersteller jagt Berliner "Piraten"

Software Die deutsche Hauptstadt Berlin wird von der Softwareindustrie als einer der Schwerpunkte im Kampf gegen die illegale Verbreitung ihrer Produkte angesehen. Deshalb baut der Branchenverband Business Software Alliance (BSA) nun seine Aktivitäten in ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Finde ich gut, dass man endlich mal was härter durchgreift. Wer sich die ganzen PCs leisten kann um die Software zu installieren (und damit dann ja auch besser Gewinne erwirtschaften kann) der soll auch dafür bezahlen. Nur weil Software nicht direkt greifbar ist denken halt leider viel zu viele Leute man könnte sie einfach illegal nutzen :(
 
@nexfraxinus: Mal einer der es versteht. Allerdings finde ich, dass die Industrie sich ebenso an Gesetze zu halten hat und nicht auf "dubiosen" Wegen einfach so an Daten, zu denen eigentlich nur die Staatsanwaltschaft zugriff haben sollte, hernakommt um damit ihren Feldzug zu bestreiten. Wer ein Gut, egal welcher Art, konsumiert hat gefällgst dfür zu zahlen. Wer sich ein Gut widerrechtlich aneignet hat ebenfalls dafür zu zahlen... das is dann Sache der Staatsanwaltschaft... aber auch wer sein Gut widerrechtlich "geklaut" sieht, hat ein Recht auf Schadensersatz... aber bitte in Vernünftigem Rahmen.
 
"Ein großer Händler für Büroutensilien muss zum Beispiel 600.000 Euro..." __- Vergleiche mit der Meldung vor einigen Tagen, wo eine Frau in den USA für 19 Songs 2,x Millionen zahlen soll...
 
@Monte: Ist doch auch richtig so. In Fall 1 wurde Software im Wert von 600.000 € installiert und genutzt. In Fall 2 wurden 19 Songs so und so oft kopiert, dass darauf ein Schaden von ~ 2 Millionen US-Dollar entstand ..
 
@nex...: Naja - nachweisen wie oft das Lied von der Frau ihrem PC kopiert wurde, war nicht möglich, darüberhinaus gab es da 222.000 als strafe - aber auch hier währe bei einem Liedwert von 2€ und den 24 Liedern jedes Lied ca 4600 mal von deren Rechner geladen worden - also in Relation gesehen Recht unsinnige Werte - über 9000 dollar Strafe pro Lied ist wohl auch nur in Amiland möglich
 
@BigFunny: So ist es aber generell in den USA. Weil einfach horrende Kosten für Anwalt etc. enstehen. Deshalb setzen die das immer sehr hoch an. Was man tatsächlich rauskriegt fällt sehr viel geringer aus.
 
@Monte: Der Unterschied in der Bußgeldsumme ist zwar hoch, die 2,x Millionen sind aber in den USA verhängt worden und die 600.000 in Deutschland, hier gibt es nicht so hohe Strafgelder wie bei den Ami´s.
 
so ein Schwachsinn, wer sein Auto offen laesst muss selbst haften fur die Chaeden, also sollte es fur den Rest auch so sein. Wenn der Schutz scheisse ist, dann ist es nciht der Kopierer der buessen sollte, sondern der Hersteller. Das selbe sollte fur die Softwaren auch sein.

Und ubrigends nur so progressiert man und lernt man. Aber unser Welt ist nur Geld geil, und dass auf dem Ruecken von Kleinen
 
@miggu69: Nee voll nicht Deiner Meinung - wer ein Programm benutzt, muss auch dafür zahlen! Wenn Du vergisst Dein Auto abzuschliessen, dann würdest es Du auch sicher dämlich finden wenn einer einsteigt , Dir Dein Zeug rausmöppelt und Dir dann sagt: "Hättest ja abschließen können!" Die meisten Programme sind ja kopiergeschützt, von dem her....
 
@miggu69: ... womit wieder bewiesen wäre, dass orthographische Schwächen proportional mit erheblichen moralischen Mängelerscheinungen einhergehen...
 
@miggu69: Nur so zur Info: Auto offen stehen lassen ist (in D) eine Ordnungswidrigkeit. Wirste erwischt, bezahlste Strafe (auch wenn nix passiert ist).
 
@peter64: Das ist jetzt nicht dein Ernst, oder? Ich lass meine Karre, wenn ich Freunde aufm Dorf besuche, immer mit steckendem Schlüssel bei denen vor dem Haus stehen (ernsthaft). Dann bin ich ja jetzt bereits vielfach zum angehenden Kriminellen geworden. Uiuiui, wenn das der Schäuble mitkriegt, das ist ja beinahe schon ein terroristischer Akt...
 
@nexfraxinus..wie setzt sich die summe zusammen?
@miggu69..hast recht..
 
BSA noch so ein Gangsterverein wie bitte schön kommen diese Firmen denn an Erkenntisse ? Legal wohl eher nicht .Ich lehne solche Geschäftspraktiken vollkommen ab.
Wenn Firmen Geld sparen wollen um weinger oder gar keine Liznzgebühren zahlen wollen.Warun wird dann nicht auf Open Source gesetzt (wo es möglich ist).Es Gibt Alternativen aus der Lizenzfalle.2.Wo bleibt da die Moral Diebstahl bleibt Diebstahl.
Aber Geiz ist ja so Geil !
 
@jujuhunter: "BSA noch so ein Gangsterverein wie bitte schön kommen diese Firmen denn an Erkenntisse ? Legal wohl eher nicht" ...... google mal nach der BSA. die haben auf ihrer seite ein formular, wo man piraterie melden kann. ist das jetzt wirklich soooooo illegal?
 
Ein Großplakat an der Uni mit Ultimatum. Wie niedlich. Das soll was bringen? Die Zielgruppe dieser Aktion lässt sich davon bestimmt nicht beeindrucken.
"Sie haben noch bis zum 31. Oktober Zeit"? Wie geil ist das denn? Sollte Schule machen. "Klauen Sie im Oktober noch wieviel Sie wollen, ab 1. 11. is Schluß". :-))
 
Hmm...so gesehen darf ich meine (gekaufte) Musik niemals so laut hören dass jemand Fremdes (nachbarn, mitfahrer in bus und bahn, fußgänger, radfahrer, andere autofahrer) meine Musik hört, denn sonst fallen Lizenzgebühren für die Vorführung an. Denkt mal drüber nach!
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen