Österreichische Schulen erproben '100-Dollar-Laptop'

Hardware Das vom Massachussetts Institute of Technology (M.I.T.) ins Leben gerufene One Laptop Per Child (OLPC) Projekt hat sich das ehrgeizige Ziel gesetzt, Kindern in Entwicklungsländern mit seinem "100-Dollar-Laptop" beim Lernen unter die Arme zu greifen ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
War der Laptop nicht mal für Kinder in 3.Welt-Ländern gedacht?
 
@Mudder: war auch mein erster gedanke. aber es scheint ja nur für testzecke gedacht zu sein... und heißt das wirklich "Unterrichtsministerium" ?
 
@Mudder: hehe schon, aber wo ist das Problem, passt doch, haben Sie doch auch bestellt *g*
 
@Mudder: Ja, eins kaufen und das 2te geht in das entwicklungsland...
Also, 100 für Österreich und 100 für irgentwo... Du kannst aber auch einfach nur den preis eines XO spenden dann bekommst du keins aber dafür einer in einem entwicklungsland...
Gruß Bully.
 
@Aydin77: ja, wieso
 
@Aydin77: Ja, das heißt "Unterrichtsministerium". Wie heißt es denn bei euch in Deutschland?
 
@knitd: Bundesministerium für Bildung und Forschung, oder kurz Bildungsministerium.
 
@knitd: Falsch. "Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur" -> www.bmukk.gv.at
 
Wusste gar nicht, das Österreich ein Entwicklungsland ist! Aber, auch dort wird's arme Eltern geben ... somit sicher gut für die Kinder, und wenn's den Absatz hebt.
 
@vandieck: ists auch nicht -.-
 
@vandieck: Österreich gehört zu den 10 reichsten Ländern der Welt, und steht wirtschaftlich momentan deutlich über Deutschland.Von daher verstehe ich nciht wirklich für was wir die Laptops brauchen, klar es gibt arme Eltern, aber die Geräte sind so wie ich glaube nicht für den Privatgebrauch ansich konzipiert sondern kommen in die Schulen.
 
@caldera: Wer lesen kann ist eindeutig im Vorteil. Deutschland sollte sich dabei kräftig ein Scheibchen abschneiden. Gute Sache, und geholfen ist auch!
Auszug aus: futurezone.orf.at:
"Ein weiterer Kritikpunkt ist der Preis: "Der Laptop kostet ja nicht 100 Dollar, sondern in Summe 400 Dollar." Dafür bekomme man allerdings zwei Computer, einen zur eigenen Verwendung, der zweite gehe an ein Kind in einem Entwicklungsland.
"Ideelles Projekt"
Genau das sei aber für das Ministerium ebenfalls ausschlaggebend für die Testentscheidung gewesen, so Dorninger. "Wir wollen bei einem ideellen Projekt mitmachen."
 
wehe irgendwer macht dumme ösi witze....
 
@mcsick: spielverderber! hatte jetzt so viele auf lager^^
 
@TTDSnakeBite: Las mal hören :)
 
Ja Ja Ja ... haut doch den Markt völlig zusammen. Die Österreichische staatliche BBG=BundesBeschaffungsGesellschaft ist schon für den Zusammenbruch etlicher EDV-Unternehmen und den Verlust von etlichen 100 Arbeitsplätzen mit- z.T. auch hauptverantwortlich ... und schiebt es auf die z.T. noch schwachsinnigere ISO9000-Verpflichtung für Staatsaufträge. Und rechnet man die "Ersparnis" gegen die Arbeitsmarktkosten auf, ergibt sich wieder Schwachsinn zum Quadrat. Ach ja, ganz vergessen ... Österreich ist ja nicht nur seit PISA Entwicklungsland.
 
@seti40s: hmm, das klingt ja ganz so, als wenn alle drittklässler in österreich bereits mit highendlaptops vom händler ihres vertrauens unterwegs sind. das gerät ist für die niedrigeren klassenstufen gedacht, daher denke ich doch mal, dass der markt bei den schülern der weiterführenden schulen nicht in gefahr ist. welcher hersteller bietet denn bisher lerncomputer für kinder? und jetzt sagt bitte nicht vtec :P
 
@seti40s: Wen interessiert PISA? Wenn es nach diesem Test ginge, würden wir (auch wir deutschen) wieder in Höhlen leben. *rolleyes*
 
@seti40s: hör auf mit PISA, Österreich hat im Bereich der Hochschulen etc. mitunter fast am besten abgeschlossen. Nur weil die Masse anscheinend dümmer wird, hat Österreich immer noch die fähigsten Leute. Aber die BBG (wenn auch teilweiße unlogisch) ist mir immer noch lieber als die ERA, die AUME und die Literar, alles Hass-Firmen / Behörden
 
@mcsick ha ha :-)...wenn ich an 3.Welt-Länder denk und mir einfählt das da täglich leute verhungern und es an nötigsten zum überleben fehlt und dann noch wer mit der idee kommt das die einen laptop brauchen.....den rest könnt ihr euch denken "werbung"
 
@JUNI_3: Jetzt denk mal eine Ecke weiter. Günstige Laptops machen es den Entwicklungshelfern "einfacher", mehrere Geräte als bisher nur eins für die Schulen zur Verfügung zu stellen. Kannst du den Vorteil jetzt sehen?
 
@JUNI_3: Wenn du auch nur einen einzigen Bericht zu diesem Laptop-Projekt gelesen hättest, hättest du evtl. auch mitbekommen das diese Laptops eben NICHT für Dritte-Welt-Länder gedacht sind.
 
Super sache . egal für wenn und welches land sie gedacht sind .
 
Weiß mittlerweile mal jemand was da eigentlich so verbaut ist? :(
 
@el3ktro: danke..hab mich da eingelesen und finde das eine sehr gute idee ist..alle happy und alle arbeiten mit an der entwicklung..
 
"Gerade der Preis müsse auf lange Sicht stark sinken"... öhm, ja, ich kenne jetzt nicht die Selbstkosten bei der Produktion, aber irgendwo muss ja mal eine Untergrenze sein - kein Unternehmen kann dauerhaft unter Selbstkosten anbieten (ohne dass es von wo anders her Subventionen zugeschoben bekommt, was wieder auf Kosten der Allgmeinheit geht)
 
Lasst das bloß nicht die M.A.F.I.A (Music And Film Industry of America) hören: "gefällt dem zuständigen Ministerium vor allem die Idee des Teilens von Informationen unter den Schülern"! *ZOMG*
 
Verabschiedet euch von diesem Schwarz-Weiß-Denken! Es gibt nicht nur arme Leute, die am Hungertuch nagen und kein Wasser haben. Und diese Aktion ist besser als keine Aktion, was ja wohl die meisten anderen (und ihr) machen. @nexfraxinus: http://wiki.laptop.org/go/Hardware_specification *** Was mir an der give1get1-Sache gefallen würde, wenn es einen "Link" zwischen dem gekauften Laptop für mich und dem gespendeten gäbe. So könnte das Kind, was ihn erhält, eine Mail oder ein Bild schicken, es käme zu zahlreichen Kontakten, die den Horizont beider stark vergrößern würden. Aber wird wohl zu schwierig sein...Ach ja, und zum Preis und billigeren Notebooks: Seht das Gerät mal als Ebook-Reader und vergleicht die Preise zum Beispiel mit dem Sony Reader. Günstiger gehts nicht, und man tut sogar was gutes! :)
 
Weiß nicht mir gefällt die Idee eines einheitlichen Shulnotebooks! Weg mit den Zetteln - wie im Mittelalter :)
 
Österreich über deutschland? Naja! Hier ist weas faul!deutschland ist immernoch wirtschaflich sehr gut wegen dem Export .alleine wenn man Politik bücher lies mit neuen statistiken:
Egal jetzt zum Thema....
Ich finde das ist sinnvoll dass die Laptops zuerst getestet werden, denn man sollte ja wissen ob die Kinder damit überhaupt was anfangen können...
Auserdem man hört die wünsche von den Europaischen kindern und villt werden dann die zusatzsoftware drauf installiert die auch helfen
 
@ruhacker: Österreich war letztes Jahr das 7. reichste Land der Erde, Bevölkerungstatistisch gesehen, und wirtschaftlich, soweit ich mich erinnern kann, 7 oder 9 Plätze vor Deutschland ... das ignoriert man in hier gerne.
 
Würde mich interessieren ob es die Laptops auch für arme Studenten gibt. Oder für arme Deutsche. :-)
 
Was, der Dorninger steckt dahinter, so ein Zufall denn hab ich ja schon öfters getroffen, bei so manchen Projektbesprechungen. Nichtsdestotrotz finde ich es eine gute Idee, gute Entscheidung weiter so. Es wird ja sonst soviel Geld sinnlos beim Fenster raus geworfen (Eigenerfahrung), warum nicht mal ein Projekt welches finanziell noch überschaubar ist, vielleicht auch Früchte tragt und dabei noch Kindern in anderen Ländern helfen kann.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles