Filesharing-Urteil: US-Regierung begrüßt harte Strafe

Internet & Webdienste Die amerikanische Musikindustrie konnte sich in der letzten Woche über einen historischen Sieg im Kampf gegen die illegale Verbreitung ihrer Erzeugnisse über das Internet verbuchen. Im ersten Filesharing-Verfahren, das von einem Schwurgericht ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ja schon irgendwie Armes Land aber Deutschland kann sich auch nicht davor verstecken.
 
Aha, der hat nen äusserst passenden Namen. Aber mehr darf ich hier nicht sagen, sonst werde ich wohl des Antisemitismus bezichtigt.. Im zweiten Absatz: "Der Fall beweise, dass das die derzeitigen Gesetze" - das "das" ist zuviel.
 
@MoKeiichi: das wirst du allein schon wegen deinem kleinen dümmlichen ausschweif
 
@MoKeiichi: Tja, Antiamerikanismus ist modern, Antisemitismus strafbar.
Komische Welt das.....
 
Also dass ein neokonservatives Kabinett im Land des Kapitalismus eine Strafe für gut empfindet, die dem Bürger Geld aus der Tasche zieht um ein Unternehmen zu bestärken verwundert mich recht wenig.
 
Wenn Sie die Lieder nicht runtergeladen hat, dann vielleicht ihre Kinder.
 
@rapid4: oder ihre Urgroßeltern.
 
@rapid4: hochgeladen
 
Die 30-jährige alleinerziehende Mutter zwei"t"er Teenager....
das "t" ist zuviel. (Wollte schon immer klugscheißen^^
 
220.000 US-Dollar finde ich aber total übertireben. Ein normaler Mensch braucht ja ca. 10-15Jahre um das abzustottern. Das Urteil ist wirklich lächerlich, Sie hat es ja schließlich auch net verkauft oder sowas.
 
@rollyxp: In 10-15 Jahren abstottern? Das ist dann aber schon ein sehr gut verdienender Mensch... Das wäre eine monatliche Belastung von 1200 Dollar (ohne Zinsen!!!) bei 15 Jahren Laufzeit. Zu berücksichtigen ist, dass es sich hier nicht um eine Hausfinanzierung handelt, sondern die Miete usw. natürlich weiter gezahlt werden muss. Mit Zinsen und entsprechenden Zinseszinsen vervielfacht sich der Betrag und es ergibt sich daraus, dass diese Summe - sofern sie von der Frau tatsächlich gezahlt werden muss - ihr das ganze Leben ruinieren wird.
 
@rollyxp: 220.000 reihct hoffentlich für den nächsten Maibach irgendeines Plattenbosses, wenn nicht müssen wir halt zusammenlegen, den Bedürftigen muss man ja helfen
 
Wartet bloß ab, bis einer Luft in Dosen verkauft und sich den Inhalt patentieren lässt. Ab dann darf jeder Strafe zahlen, der Luft unlizensiert konsumiert oder gar durch Ausatmen verunreinigt.
 
@der_ingo: Spaceballs lässt grüssen. :)
 
ich frage mcih weiterhin wie das gehen soll. wenn man die strafe durch 99cent pro song teilt, wie im fernsehen immer gerne gemacht wird (bei pro7: bei itunes hätte sie die songs für 99 cent das stück bekommen) müsste sie der strafe nach bei 4MB pro Song sage und schreibe 909GB Traffik verursacht haben. das bedeutet, sie hätte bei einem MBit upstream über 11 monate kontinurirlich ohne unterbrechung hochladen müssen oO das GEHT doch garnicht. diese strafe ist... mehr als drakonisch und unverhältnissmäßig. wenn de bedenkst, dass ein firmenboss, der millionen oder milliarden veruntreut, millionen selber auf der bank hat paar monate auf bewährung und 10.000€ strafe kricht...
 
@LoD14: Wieso sollte 99 Cent als Basis genommen werden, wenn z.B. 500 Leute diesen Song von ihr geladen haben? Dann ist das nach der Milchmädchenrechung die verwendet wird ein Schaden von 49500 Cent. Da man das nicht genau nachvollziehen kann oder will, wird halt ein Betrag angesetzt. Über diesen kann man dann verhandeln.
 
@DennisMoore: weil in den medien war / durch die medien immer wieder ging "ja, hät die gute frau das mal legal gemacht, da kostet der song nur 99 cent und nicht 9000$. war bei pro7 so, bei RTL 2 und ich glaub bei RTL auch. wenn das alle medien angeben, muss das ja wohl irgendwo ne referenz sein.
 
@LoD14: Was ist an der von dir sinngemäß zitierten Aussage so schwer zu verstehen? Wenn man beim erwischt werden nur soviel zahlen müsste, wie es eigentlich kostet, dann würde es ja jeder drauf ankommen lassen. __- Wie man allerdings 9000$/Song kommen kann ist mir ein Rätsel, das wird die gute Frau niemals abzahlen können. Und vermutlich war sie nichtmal der Täter (Eltern haften für ihre Kinder, hm?) __- Stelle mir grade vor, wenn die MI tatsächlich von jedem Menschen auf der Welt für jeden illergalen Song 9000$ kriegen würde ... da müsste aber weltweit erstmal noch einige Dollar gedruckt werden, denn soviel Geld gibt bei weitem garnicht^^
 
naja einer muss man der MusikI lassen, die filesharing zahlen gehen wegen der verfolgungen zurück, was sie aber nicht bedenken ist, das gleichzeitig sich immer weniger für die aktuelle musik intressieren
denn man kommt auch ganz gut ohne musik von bmg sony und co aus
 
Wer wohl hier der größere Verbrecher ist?
 
Also ich habe absolutes Mitleid mit der Frau und ich finde das absolut lächerlich und überzogen... Ich denke da werden auch noch Reaktionen von höhergestellten Personen kommen...Was ist dann ausserdem mit Leuten die 10.000 und mehr illegale Musikstücke haben..Da würden ja austronomische Summen aufkommen..Das mit den 99 Cent Strafe pro Song ist eigentlich logisch, allerdings ist etwas zu wenig ich denke 100 Doller pro Song wären angemessen und das wäre auch bezahlbar..Zumal kein Schaden von 10.000 Euro entstanden ist...
Lasst uns ein Spendenkonto für die Frau aufmachen..Ich finde das sowas von beschissen, ****** USA!

 
zum Glück kann sowas in D nicht passieren.
 
ochja 5 Jahre Freiheitstrafe sind auch nicht besser.. Aber gut das würde kein Richter für 24 Lieder machen das würde in Deutschland vllt ne Geldstrafe von 10.000 geben oder so..
 
Die haben doch was am Kopf.Das Geld kann keiner bezahlen, die bekommen nichts und ein Leben ist zerstört für so ein Scheiss.Strafe ja, aber nicht so.
 
Wie Arm kann man eigentlich sein, dass als "historischen Sieg" zu bezeichnen. Die tuen gerade so, als ob man einen gößere Gruppe professioneller Raubkopierer geschnappt hätte.
Da werden 3 Leben (ich zähl da mal die Kinder mit) wegen 24 Songs ruiniert. Diese Strafe ist völlig unverhältnismäßig.
Wieder ein paar Sympathiepunkte für die Musikmafia. Euren DRM Schrott könnt ihr von mir aus behalten.
 
Ich begrüße auch etwas: Das es die Bush-Regierung bald SO nicht mehr gibt *king*
 
US-Regierung begrüßt auch Folter! Das der Time Warner Mann Chris Israel dazu noch irgendwelchen Blödsinn abbläht, ist wohl klar, klar ist aber auch, das die junge Frau auch gänzlich ohne echte Beweise verurteilt wurde (welche nicht vorlagen) und das selbst wenn echte Beweise vorgelegen hätten oder reale Zeugen sie beim downloaden vor in ihrer Wohnung beobachtet hätten (was sie nicht waren und was mit Sicherheit ein Straftat gewesen wäre: einfach in einen Wohnung einzudringen um junge Frauen zu beobachten und zu beschnüffeln), die Abzocke in keinem Verhältnis zu den lächerlichen 24 Liedchen steht, welche ihr haltlos vorgeworfen wurden. Vor einem Anständigem Gericht wären die Abzocker nicht durchgekommen, aber für Geld ließ sich da offensichtlich alles kaufen, auch solch eine vollkommen absurde Verurteilung, ohne Zeugen, ohne sicheren echten Beweis. Nur mit windigen Behauptungen, deren Wahrheitsgehalt mit Sicherheit äußerst zweifelhaft sind, hatte die Musikindustrie doch sogar schon versucht, Tote wegen tauschen Urheberrechtlich geschützter Musik abzuzocken!
 
Zu dieser Angelegenheit fällt mir nur Brecht ein, der einmal die Frage gestellt hat, was das größere Verbrechen sei, der Überfall auf eine Bank oder die Gründung einer Bank.
 
lasst uns ma echt nen Spendenkonto machen xD
 
www.freejammie.com
 
Das ist schon ein historischer Sieg, wenn 24 illegald Hoch-/Runtergeladene Songs entdeckt werden! Zumindest ist das Leben dieser Frau vorbei, so wie es einmal war.
Die Strafe für einen Serverbesitzer läge dann wahrscheinlich bei über
100 000 000$ laut deren Kalkulation. Tse:)
 
100 Millionen? Ich denke das reicht nich^^
Kommentar abgeben Netiquette beachten!