Vista: Microsoft soll für Hybrid-HDDs nachbessern

Windows Vista Microsoft hat in Windows Vista eine neue Cache-Technologie integriert, die dafür sorgen soll, dass häufig benötigte Daten mit Hilfe von Festplatten, bei denen zusätzliche Flash-Speicher eingebaut ist, schneller geladen werden können. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Verstehe nicht, wozu die da noch was nachbessern wollen, in meinen Augen lohnt sich eine Hybride nicht, weil Flash bereits auf dem Vormarsch ist...
 
@KirillSp: Preisvorteil. Eine Flash-Festplatte kostet Hunderte oder Tausende von Euro. Eine Hybrid-Festplatte hat den Standardpreis einer Festplatte plus ein paar Euro mehr für den Gigabyte oder zwei des Flash-Speichers.
 
Hast Recht. Allerdings wird dieser Vorteil nicht ewig halten, denn iwann ist die Flash-Technologie auch auf einem niedrigem Preisniveau angelangt...
 
@KirillSp: Das hoffen wir doch alle. Aber das wird wahrscheinlich noch ein paar Jahre dauern und so lange sollten Hybrid-Platten eine prima Alternative sein.
 
Es wäre schon sehr interessant, wenn es doch was bringen würde, entweder hybride Festplatten oder solch ReadyBoost-Techniken. Warum wird hier übrigens nur MS bemeckert?! Was ist mit Apple bzw. Linux - die dürften das ruhig auch unterstützen!
 
@Luxo: Das kann Linux schon länger :) USB Stick als Swap Formatieren und dann einfach ein swapon -a ok, is nicht ganz Readyboost mässig aber ähnlich :)
 
Das ist der WOW-Effekt: WOW, die paar neuen Features funktionieren gar nicht richtig :-)
 
Wie wäre es mal mit mindestens 4GB flash auf einem extra Laufwerk damit man das OS (natürlich nicht Vista) drauf installieren kann? Das wäre mal ein Fortschritt.
 
@Johnny Cache: Das würde auch für Vista locker reichen, die Systemdateien die zum Booten benötigt werden nehmen nur ein paar Hundert MB ein. Ich meine auch gelesen zu haben, dass es unter anderem darum geht bei solchen Platten. Ich meine aber auch, mich daran zu erinnern dass dieser Speicher bei Hybrid-Platten kein wirklich manuell adressierbarer Speicher ist, also nicht "parititionierbar". Demnach muss das ganze von der Software gesteuert werden, und genau da kommt Vista ins Spiel. Es setzt die Dateien in den Hybrid-Speicher und das System fährt schneller hoch.
 
Wundert mich das keiner fordert die Hybrid-Technologie auch in XP verfügbar zu machen.
 
@DennisMoore: Bracht unter XP keiner, weil XP ansich schon schneller ist. :)
 
Immer wieder lustig mit welchen News die Leute verdummt werden , die Readydrive Software selbst funktioniert , das hat spätestens Intel mit der Robson Technology unter Beweis gestellt , bei den HHDDs liegt das Problem eindeutig an den unausgereiften Platten mit viel zu wenig Flash , von denen ein Teil sogar selbst noch abgezwackt wird. Die sollen Platten mit mind. 1GB schnellen Flash bauen dann sehen die Ergebnisse sicher anders aus.
 
@~LN~: Danke dass Du mit Deiner Weisheit auch diese News als bösartige Feindpropaganda entlarvt hast.
 
Die Hybrid Karten haben bei Samsung veralteten Speicher der nicht im geringsten die Performance erreichen kann die nötig wäre um im endeffekt die Software von Microsoft vollständig nutzen zukönnen. Abgesehen davon lohnt es sich nicht mal die Festplatten in einen Server einzubauen, da die Lebendauer von ca. 100.000 Stunden als zu gering einzustufen ist. Nachzulesen ist dieses auch unter www.Computerbase.de
Samsung sollte hier wirklich Nägel mit Köpfen machen und keien "Bumann" suchen!!
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen