Microsoft will Code des .NET Framework offenlegen

Software Microsoft hat gestern verlauten lassen, dass man noch in diesem Jahr den Einblick in den Quellcode der Bibliotheken des .NET Framework ermöglichen will. Scott Guthrie, General Manager in der Developer Division von Microsoft, kündigte diesen Schritt ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Wozu soll das gut sein, wenn man es nur zu "Referenzzwecken" offenlegt ?? Die CLS ist doch sowieso schon offen und nicht nur zu diesem Zweck zu gebrauchen.
 
@DennisMoore: Ich hatte selber schon mal Probleme bei der Entwicklung von .NET Apps. Problem in dem Sinne, dass ich sie mir nicht erklären konnte. Nach einer Recherche habe ich dann heraus finden können, dass ich damit nicht allein stand und es sich sogar um einen Bug in der API/Runtime handelte. Mit dem offenen Quellcode kannst du bei einem Problem direkt zur entsprechenden Codezeile springen und schauen, ob es sich um einen Bug handelt und diesen ggf. direkt an Microsoft übertragen.
 
@shiversc: Die Frage kann ich nicht beantworten
 
@DennisMoore: Wie Witi schon schrieb dürfte das u. a. beim Debuggen sehr hilfreich sein.
 
Aaaah ... Jetzt hab ich's verstanden warum. Natürlich erst nachdem ich den Heise Artikel gelesen habe. Sie wollen nicht nur die Basisklassen der CL-Spezifikation offenlegen, sondern auch ASP.NET-Klassen und ADO.NET. Muß einem doch gesagt werden, denn dann gibts auch Sinn.
 
Für Mono dürfte das doch durchaus interessant sein
 
@Nigg: Ja aber haben die Jungs nicht schon Zugang zu den Code?
 
@Nigg: nu ist die frage ob microsoft das zulässt. wie ja oben beschrieben darf der quellcode nicht verändert werden.
 
@Kalimann: Um Veränderungen gehts bei mono ja auch nicht
 
@Nigg: Warum? Novell, die Entwickler hinter Mono, stehen in Kooperation mit Microsoft, die werden sich sicherlich nicht gegenseitig ausstechen. Zudem sagt die Shared-Source Lizenz ausdrücklich aus, dass man in den Code _nur_ reinschauen darf. Was die Unternehmen jedoch untereinander ausgemacht haben, wissen wir natürlich nicht.
 
Interessant im Sinne von schlecht. Microsoft lässt lediglich die Einsichtnahme (zur Fehlerfindung) zu, nicht aber die Weiterverwendung des Quellcodes. Wie lange wird es also dauern, bis Microsoft rechtlich auf das Mono-Projekt losgeht, weil das Mono-Projekt sich angeblich an den .NET-Sources bedient hat? Die werfen einen Köder aus und warten, dass Mono anbeißt. Es wird sicherlich den ein oder anderen Mono-Entwickler geben, der sich hinter der Hand bei den .NET-Sourcen bedient und damit das ganze Projekt gefährdet. In Deutschland ist es verboten, ein Bündel Geld auf dem Beifahrersitz eines geparkten Autos zu hinterlassen und noch ein Schild ans Türschloss zu hängen, auf dem steht: nicht abgeschlossen.
 
@ChieFwiGGum: Und nochmal, damit auch du es verstehst. Novell und Microsoft haben - wie sie so schön sagen - eine Allianz.
 
@Nigg: Mono braucht das nicht. .NET basiert auf der Common Language Specification und die ist frei und offen zugänglich.
 
Das ganze ist imho nix als marketing .. warum? ganz einfach M$ gibt an quellcode offenzulegen ohne das man was dran machen darf. nun kann m$ immer wenn im Mono Projekt was hinzukommt direkt infrage stellen ob die neue funktion xy nicht auf basis der sourcen neu programmiert wurden..
 
@balu2004: genau darum nennt sich das ganze auch Reference License, zu deutsch: Referenzen-Lizenz. Das bedeutet, dass Entwickler sich den Code anschauen dürfen UND als Referenz für ihre eigenen Lösungen benutzen dürfen, soll heißen, man darf nicht abschreiben, aber sich Anregungen für eigene Problemlösungen holen. Ich persönlich bin sehr gespannt darauf, was sich so beim Einblick in den Code alles für mich offenbart. Das ganze ist nur dazu da, um den Entwicklern den Umgang mit .NET zu vereinfachen damit mehr .NET-Anwendungen geschrieben werden und sich somit .NET einfach weiter verbreitet. Genau DA steckt der Marketing-Technische Aspekt hinter dieser Veröffentlichung. Was hat Microsoft für ein Interesse daran Mono irgendwie rechtlich zu belangen? Durch Mono verbreiten sich .NET-Anwendungen nicht nur auf Windows, sondern auch auf beispielsweise Linux-Rechnern, ein klarer Vorteil für MS, ich glaub nicht, dass die sich ins eigene Fleisch schneiden wollen. :)
 
@balu2004: Novell (die stecken hinter Mono) und Microsoft haben eine Allianz. Es ist deshalb sehr unwahrscheinlich, dass Microsoft wegen Mono gegen Novell vorgeht.
 
Mir würde es schon reichen wenn die .NET im SP3 einbauen.
 
@Maniac-X: .NET 2.0 ist z.B. im SP2 drin, wieso sollte also dann nicht 3.0 oder 3.5 in SP3 kommen :) ?
 
Finde ich grundsätzlich gut. Und ich finde es vor allem gut, dass niemand den Code verändern darf.
Was dabei rauskommt wenn jeder selbst seine Runtime zusammenkompilieren kann, sieht man an PHP. Musste mich gezwungenermassen mal damit rumschlagen eine PHP Applikation auf einen anderen Server zu verlegen. Dort sah das PHP wieder ein wenig anders aus und nichts lief mehr.
Da lobe ich mir doch wirklich mein .net Framework :-)

So... ich hoffe ich werde jetzt nicht gleich wieder von den PHP anhängern gesteinigt :-)
 
ist gut - dann wird man mit besserer Unterstüttung für .NET-framework-Applikationen unter Linux rechnen.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen