Inder wollen deutschen Mobilfunkmarkt aufmischen

Telefonie Derzeit gibt es in Deutschland vier Mobilfunkbetreiber, sowie zahlreiche Netzbetreiber, welche die Infrastruktur von T-Mobile, Vodafone und Co. nutzen. Demnächst könnte mit dem indischen Mobilfunkkonzern Bharti Airtel ein fünfter Mobilfunkbetreiber ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Oje .. ich hoffe wir können die raushalten aus unserem Tarifdschungel.
 
kann nur gut sein, die deutschen Anbieter sind ja vor allem neukundenorientiert, vielleicht kommt mal ein Anbieter mit besseren Konditionen bei Vertragsverlängerung als bei Neuabschluss, vielleicht auch mal einer mit weniger ** und Kleingedrucktem..
 
@MechanimaL: Jo seh ich auch so....
 
@MechanimaL: Ist ja eigentlich eh unsinnig, da inzwischen die meisten einen Vertrag haben. Und wechsel zu einem anderen Anbieter meist unwahrscheinlich ist.

Also ist ein halten wesentdlich einfacher, als ein neugewinn.
 
Ich kenne den Anbieter von meinen Aufenthalten in Bangalore. Der wird, wenn er gut ist seine neue Lizenz mit 2-4ct./Min. ins Festnetz und 4-6ct/Min. in alle Mobilnetze eröffnen. Handys gibts dann von indischen Anbietern bzw. altbekannten Manufacturern wie Ericsson.Der indische Netzbetreiber hat mit Ericsson einen Auftrag über 1 Milliarde US-Dollar abgeschlossen. Die Vereinbarung umfasst unter anderem Managed Serivces sowie Ausbau und Upgrade des GSM/GPRS-Netzes von Bharti Airtel. Der Anbieter kann auf diese Weise seine Netzkapazität steigern und die Abdeckung seines GSM-Netzes in Indien weiter ausweiten.

Innerhalb der nächsten drei Jahre plant Ericsson die Erweiterung des Netzes von Bharti, baut es auf und betreibt es. Dank des neuen kombinierten Outsourcing- und Infrastrukturvertrages kann das Telekommunikationsunternehmen dann in 15 von 23 indischen Regionen jede Stadt erreichen und sein Angebot auf die ländlichen Gebiete ausweiten.

Mit seiner mobilen Softswitch-Lösung ebnet Ericsson gleichzeitig den Weg für den Übergang zu einem vollständig IP-basierten Netz. Dabei werden unter anderem das Ericsson Media Gateway und die MSC-Server (Mobile Switching Center) eingesetzt. Dadurch sinken die Betriebskosten und neue Dienste können kosteneffizient eingeführt werden.

„Wir sind ständig auf der Suche nach innovativen Geschäftsmodellen, um für unsere Kunden noch attraktiver zu werden“, sagt Manoj Kohli, Präsident von Bharti Airtel. „Durch den Managed Services Vertrag können wir uns auf unsere Kunden konzentrieren, während unser Partner Ericsson all seine internationale Erfahrung einsetzt, um unsere Netze bis März 2007 auf alle wichtigen Städte auszuweiten. Zusätzlich beziehen wir von Ericsson Technologie der nächsten Generation, mit der wir unseren Kunden innovative Produkte und Leistungen bereitstellen können.“

„Bei großen Ausbauprodukten wie diesem spielt Geschwindigkeit eine entscheidende Rolle“, erklärt Mats Granryd, Geschäftsführer von Ericsson Indien. „Ericsson hat seine Erfahrung in diesem Gebiet schon oft eindrucksvoll bewiesen. Wir sind sehr stolz darauf, dass uns Bharti Airtel als Partner für den Ausbau seines indischen Netzes - und vor allem die Erschließung der ländlichen Regionen - ausgewählt hat.“

Ericsson arbeitet schon lange erfolgreich mit Bharti Airtel zusammen und managt rund 70 Prozent des GSM/GPRS-Netzes in 15 indischen Regionen.

HINTERGRUND:
Ericsson definiert und gestaltet die Zukunft des mobilen Internet und der multimedialen Breitbandkommunikation und stattet seine Kunden mit den führenden Technologien aus. Ericsson bietet seine innovativen Produkte in mehr als 140 Ländern an.

Das Unternehmen Bharti Airtel

Bharti Airtel Limited ist mit einem Kundenstamm von 25,89 Millionen Teilnehmern (Stand Juli 2006) - davon 24,34 Mobilfunknutzer - einer der größten privaten Anbieter von Telekommunikationsdiensten in Indien. Business Week hat Bharti in seiner Liste der 100 wichtigsten IT-Unternehmen unter die zehn erfolgreichsten Firmen eingereiht.

Weitere Informationen finden Sie unter http://www.bhartiairtel.in/

Das Managed Services-Angebot von Ericsson

Im Rahmen des Managed Services-Angebots übernimmt Ericsson für einen Kunden das gesamte Netzmanagement im täglichen Betrieb. Das kann auch die geregelte Bereitstellung von Netzkapazitäten für Spitzenlasten oder einen effizienten Netzausbau umfassen. Auch Content Management und das Hosting von Anwendungen sind Bestandteil des Managed Services-Ange­bots. Ericsson ist in diesem Bereich unangefochtener Branchenführer. Seit 2002 hat das Unternehmen rund 100 Managed Services Verträge mit Netz­betreibern in aller Welt abgeschlossen. Weltweit sind rund 65 Millionen Teilnehmer an Netze angeschlossen, die von Ericsson gemanagt werden. Dabei sind die Hosting-Dienste noch nicht mitgerechnet.

Softswitch-Lösungen von Ericsson

Ericsson ist der führende Anbieter von Softswitch-Lösungen für Festnetz und Mobilfunk. Die Technologien des Unternehmens entsprechen allen internationalen Standards und haben sich im kommerziellen Einsatz vielfach bewährt. Sie ermöglichen einen effizienten, risikolosen Übergang von bestehenden leistungsvermittelten Netzen zu IP-basierten Plattformen mit optimaler Dienstqualität. Softswitch-Lösungen von Ericsson nutzen die bestehenden Netzressourcen optimal aus und unterstützen klassische Telefonie genauso wie Dienste der nächsten Generation. Sie werden weltweit von über 85 Festnetz- und Mobilfunkbetreibern genutzt.
 
@BavariaBlue: Ja wirklich super .. und noch mehr Arbeitsplätze Ade ..
 
@BavariaBlue: Warum hast du eigentlich nicht den Artikel geschrieben? :)
 
@BavariaBlue:
Danke für die Informationen, aber ist es heutzutage nicht mehr üblich, Zitate als solche zu kennzeichnen? Bzw. es hätte doch genügt einen Link zu setzen:
http://www.ericsson.com/de/presse/news/archiv_2006/id_585.shtml
 
@Baujahr80: Weil Copy&Paste jeder Mensch kann, aber eigenständig Sätze formulieren ist schon etwas schwerer :)
 
@BavariaBlue: link hätte gereicht: http://tinyurl.com/2wbcbt
 
Soetwas kann nur über Lohndumping funktionieren. Der Subunternehmer legt ein zu billiges Angebot vor und geht unter. Macht ja nix, nehme ich den Nächsten, bis der wiederum pleite geht. usw usw usw. Das gefährdet den Job unserer Kinder, sowas kann man nicht haben wollen. Hoffentlich erreiche ich bald mein Rentenalter, dann geht mir der Mist am Backoffice vorbei.
 
@Bösa Bär: Mein Bruder arbeitete(!) bei eplus, die machen es genauso ! wo liegt also der unterschied, ob es ein neuer oder ein "alter" anbieter tut ? ausser dass die kunden von den "besseren" preisen und neuer technik profitiert.
 
Schreibts besser, Ihr Schwätzer. War mein letzter Kommentar mit dem Versuch, etwas Licht in die unglaublich qualifizierten Artikel von WF zu bringen. Der Artikel WAR übrigens von mir :) ICH kann schreiben. verdiene mein Geld damit, anderer Leute Gequassel auf Presseniveau zu heben.
 
@BavariaBlue: hehe, ich glaub dir mal... der text ist wirklich klasse :P *thumbsup*
 
@BavariaBlue:
Ändert doch nichts daran, dass es besser gewesen wäre, einfach einen Link zu setzen.
Aber auf Kritik zu reagiern mit "Ihr Schwätzer" und "War mein letzter Kommentar" und "anderer Leute Gequassel" und "ICH" in Großbuchstaben - das ist mehr als erbärmlich!
 
Nur so nebenbei . Der Chef von Vodafone ist auch Inder :P
 
@Khamelion: ...was mich nicht davon abhalten wird, Ende November 2008 keinen Vertrag mehr mit Vodafone zu haben. Ich kann es kaum erwarten, endlich nur noch Prepaid zu telefonieren.
 
@Alter Sack: Da schließe ich mich an. Ab Mai bin ich endlich wieder freier Handy Kunde. Nie mehr Knebel-Abzock-Langfrist-Vertrag. Hat zwar viel Lehrgeld gekostet, aber man lernt ja nie aus. :-)
 
Das ist ja so süß: "...dass er die deutsche Kanzlerin Angela Merkel bei ihrem Indienbesuch in diesem Monat um eine Mobilfunklizenz für den deutschen Markt bitten wird." Kostenlos, oder wie? Während andere Firmen Milliarden für UMTS gelöhnt haben? Ich weiß auch nicht, was die hier wollen. Die Sprachtarife sind doch ohnehin schon günstig. Die Datentarife sind mir persönlich viel wichtiger. Internet per UMTS. Und das klappt prima, ist leider nur immer noch zu teuer.
 
@Alter Sack: Also ich brauche UMTS ganz gewiss nicht! Surfen tue ich zu Hause. Bequemer und schneller.

 
Wolle Ros..äh Handy kaufe?
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen