McAfee: Anwender überschätzen Sicherheit ihrer PCs

Sicherheit Bei Studien die von Sicherheitsdienstleistern durchgeführt werden und sich mit der Sicherheit der PCs von Privatkunden befassen, liegt die Vermutung sicherlich nahe, dass die Unternehmen damit nur um neue Käufer für ihre Produkte buhlen. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Nix neues... woher soll der Durchschnitts-DAU denn wissen wie man seinen PC schützt ohne dass man sich dafür interessiert... jedoch würd ich trotzdem kein produkt von McAfee kaufen... bleibe bei Kasperksy
 
@phreak: Was soll denn ein "Durchschnitts-Dümmster Anzunehmender User" sein? :-)
 
@phreak: ich war auch lange zeit nutzer von kaspersky und bin wieder zu mcafee gewechselt. hatte immer ein paar probs mit dem tool. nach dem start lag mein pc erst mal für 30sec. flach. konnte nix anklicken... das war nur eins von 5 problemen. diese probleme hatte nicht nur ich, sondern auch viele in meinem umfeld. dachte das war in version 7 dann anders, aber pustekuchen... leider. :-/ aber auch das mcafee finde ich net schlecht. muss ich an der stelle auch mal sagen. sonst würde ich es nicht nutzen...
 
@ dr-snow: genau das selbe problem hatte ich damals mit Bitdefender, mit KAV oder KIS hatte ich bisher noch keine probleme
 
na klar.....warum schreiben die nicht gleich "kauft unsere produkte!"
 
Dass man gegen einen Profihacker mit Standard-Komponenten nicht gewapnet ist, ist klar. Aber gegen 08/15 Viren und Trojaner ist man mit aktuellem OS und Virenscanner gut gerüstet. Da könnte man auch behaupten, dass die aktuellen 7ner BMWs nicht sicher genug seien. Immerhin könnte ein 18-Tonnen-LKW bei 120 KMh das Fahrzeug zerstören.
 
@Zebrahead: Ich bin voll und ganz deiner Meinung, gibt ein DICKES (+) =)
 
@Zebrahead: Dem kann ich mich ebenfalls nur anschließen. Neben einer vernünftigen Antivirensoftware, die man oft schon graits bekommt (Avira&Co) tut ein DSL-Router wie man ihn heute bei fast allen Providern bekommt sein übriges um unnötige Ports etc. zu schließen und jede Dialer-Software nutzlos zu machen.
 
@Zebrahead: Wenn der Virenscanner anschlägt ist es eh schon zu spät...
 
@CmYk: Ich weis ja nicht, was du für einen Scanner hast, aber meiner warnt mich, *bevor* ich was verseuchtes starte...
 
@CmYk: Ach? Also, einen Virus oder einen Trojaner auf der Festplatte halte ich für ungefährlich. Das ist nur eine Datei, die da rumliegt. Solange man das Programm in der Datei nicht startet. Und das verhindert - im günstigsten Fall - ein Anti-Virus-Programm.
 
@Zebrahead: Ich kann mich deiner Meinung leider gar nicht anschließen! Denn genau das, was du sagst, ist ein Teil der sogenannten Risikokompensation, die durch diese Rundum-Sicher-Antivirus-&-Antihacking-Pakete ausgelöst wird. Einfach irgendeine Software/-suite zu installieren und dann zu sagen, man sei sicher, ist ganz grober Unfug! Und genau deswegen glauben 93% der Anwender, dass sie ausreichend geschützt sind. Wenn man aber nicht weiß, was das Schutzprogramm eigentlich tut und wie es das tut (und man es dadurch vernünftig konfigurieren kann), dann kann man es eigeltich auch gleich weglassen.
 
was mich in dem moment weniger interessiert sind viren oder trojaner, denn es heißt ja das so viele rechner teil eines bot netzes seien, wie also kann ich rausfinden, ob ich unwissentlich teil eines solchen bot netzes geworden bin?
 
@RuudschMaHinda: Unter Windows könnte man das mit ner Application Firewall rausfinden. Die kontrolliert ja jede installierte Anwendung, die ins Netz senden will. Das funktioniert natürlich nur so lange, wie die Bot-Software für sich selbst läuft, und nicht "Huckepack" funktioniert, etwa über den Prozess WinLogon.exe.
 
@RuudschMaHinda: was dich z.Z. interessiert SIND viren und trojaner. denn dein rechner kann nur teil eines botnetzes sein, wenn die entsprechende software darauf installiert ist, sprich: viren und trojaner :)
 
Die News ist ausgesprochen gut zusammengefasst - ganz im ernst. Die Differenzierung, die üblicherweise in den Kommentaren erst festgestellt wird, ist hier bereits im Nachrichtentext. Gut gemacht.
 
@Zebrahead: ein DSL Router versteckt die Ports, so dass sie unsichtbar sind. Ein unsichtbarer Port ist ein sicherer. Aber ein DSL Router schliesst keine Ports. Das musst Du auf Deinem PC machen, indem Du unnötige Dienste deaktivierst. Am besen machast Du beides. Und wenn Du einen Router mit eingebauter Firewall hast, um so besser. Antivir ist durchaus
ein brauchbarfes Antivirus Tool. Ich mache mir ab er am meisten Sorgen
um Spy Ware. Da gibt es noch keinen zusätzlichen Schutz. Brain ist meiner Meinung nach immer noch ein wichtiges Schutzelement. Aber im heutigen Internet Umfeld werden diese programme immer raffinierter.
Da ist selbst Brain total überfordert.
 
Es ist wohl das Mindeste, dass man als PC-Besitzer weiss, wie man sich vor Internet-Angriffen schützen kann. Das schliesst natürlich nicht ein, dass ein PC mit entsprechender Software absolut sicher ist. Aber man sollte schon wissen, welche Programme zur Internet-Sicherheit gebraucht werden. Wer sich damit nicht befasst und aus Bequemlichkeit unwissend ist, der sollte die Finger von Internet-Besuchen lassen. Oder?
 
Gut das ich das gerade lese, hat mich gerade daran erinnert das mein McAfee Abo in 9 Tagen abläuft! finde McAfee aber besser als Norton. Aber mich interessiert LiveOne. Kann den jemand empfehlen?
 
Das ist nichts neues was mich wundert ist das Winfuture "werbung" dafür macht ist ja nichts anderes als: Ihr überschätzt eure sicherheit Kauft McAfee
 
Der besten Schutz vor Angriffen aus dem Internet ist immernoch "Stecker ziehen" und nie wieder anschließen.
 
@Bob-hawk: Mit anderen Worten: "Zurück ins Mittelalter." -
Man sollte etwas gegen Angriffe tun und nicht resignieren.
 
@manja: Ganz ehrlich, ich bin auch 23 Jahre lang ohne Internet ausgekommen, mich würde es nicht stören wenn es wieder weg wäre.
 
@Bob-hawk: dann frag ich mich allerdings wiso du dann jetzt hier bist :p
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.