Novells Linux-Geschäft explodiert - wegen Microsoft

Linux Als Novell und Microsoft vor einigen Monaten eine Zusammenarbeit und ein weitreichendes Patentabkommen bekannt gaben, sorgte dies in der Open-Source-Szene für massive Proteste. Einige Befürworter freier Software prophezeiten bereits das Ende der ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Wehe einer fängt von Anschlägen oder so an, nachdem er die Überschrift gelesen hat!!
 
@TobWen: BOOM :P
 
@TobWen: Musste nicht das Ms Gebäude vor kurzem wegen einer Drohung geräumt werden? ^^ Ein Schelm wer böses denkt :P
 
@all: Be careful. Schäuble is watching you!
 
@TobWen: kein Scherz! hört Euch alle das letzte Chaosradio an!
 
@TobWen: also ehrlich gesagt habe ich nur deswegen angefangen zu lesen ^^ bissel unglücklich formuliert.
 
Im Prinzip finde ich diese Zusammenarbeit gut. Weil beide OS ihre Vor und Nachteile haben.
 
@eRnie: Im Prinzip schon. Nur befürchte Ich, dass auch bald Linux (in dem Falle SuSE) nicht mehr OpenSource oder Kostenlos sein wird. Weil bald wird SuSE keine Nachteile mehr haben, weil immer mehr kompatibel sein wird, und es dann einfach nur noch Geschmackssache ist.
 
@darkdongle: Ein großer Bestandteil von SuSE bzw. "deren Linux" muss kostenlos bleiben, weil die Lizenz dies vorschreibt :) Sie können höchstens ihre eigenen Entwicklungen verkaufen, nicht das Basissystem. Und da gibts genug Alternativen, welche dann auf ihren Moment warten.
 
Sie koennen ALLES verkaufen. Die FSF erlaubt Verkauf von GPL-Software EXPLIZIT. Die Software ist frei, aber nicht unbedingt kostenlos.
 
@bolg: Ja, aber wenn du GPL Lizensierte Software kaufst, hast du die gleichen Rechte daran wie der Verkäufer, der den Quellcode mitliefern muss, dass heißt du kannst sie danach beliebig verändern, kopieren und verteilen... Also im schlimmsten Falle müsste eine Perosn die Software kaufen, und dann können alle anderen die Software kostenlos haben.
 
Richtig. Es ging mir vor allem um die Aussage ueber das 'Basissystem', was sie eben doch verkaufen koennen (und auch sollen, immerhin schafft das Arbeitsplaetze).
 
Obwohl ich die News bereits 2mal gelesen habe, ist mir der zusammenhang Windows-SuSE und Novells Zuwachs schleierhaft... Kenne keine Firma die deswegen auf SuSE wechseln würde... wohl eher auf Debian oder Red Hat (bevor das geflame los geht, ich arbeite in einer mittel grossen Firma +-300MA)
 
@phreak: Warum nicht auf SLES ?? Gibts dafür stichhaltige Gründe ?
 
@ DennisMoore: Da anscheinend zur damaligen Zeit der Support vom Red Hat Enterprise Server anscheinend besser war... damals war es nicht meine entscheidung :) Und wie gesagt in den beiden Firmen wo ich gearbeitet habe (1. Ministerium, und nun in einer recht grossen Firma die unter anderem von der EU aufträge erhält) nirgends einen SuSE Server entdeckt... Wie es nun in sachen SuSE aussieht kann ich nicht beurteilen, aber vor ein paar Jahren war es nicht der Hit... Jedoch sehe ich keinen einzigen Grund für einen Wechsel... nerver touch a running system...^^
 
@phreak: Ein Grund könnte die reibungslosere und effizientere Zusammenarbeit von Windows und Linux sein. Wenn schon nicht für dich, dann vielleicht für die Firmen die eh schon über einen Umstieg von Windown nach Linux nachgedacht haben, aber den Aufwand scheuten. So behalten sie einfach Windows und ergänzen es um Linuxkisten.
 
@DennisMoore: Ja, warum nicht SLES? Vielleicht weils sche*sse ist? SLES-9 war die bisher übelste Linux-Server-Software die ich in Händen halten konnte. Nicht nur das die CDs der Distri fehlerhaft ausgeliefert wurden (der RPM Katalog passte nicht zum Inhalt der CD), nein, auch die späteren Service Packs wiesen den gleichen Fehler auf. Der Katalog verweist teilweise auf Paket-Versionen die es gar nicht gibt usw. Des Weiteren stimmt irgendwas auf der Netzwerk-Seite nicht. Obs am Kernel oder an den Broadcom Treibern liegt... keine Ahnung. Mehrmals ist es mir beim anlegen einer neuen Route passiert, dass der ganze IP Stack abgestürzt ist... Geholfen hat dann nur noch ein Restart (in einer Produktiven! Umgebung). Wer SLES9 gegenüber Debian aufgrund des "Supports" bevorzugt, der hat definitiv keine Ahnung. Allgemein: Seit Novell mitmischt, baut SLES von Version zu Version mehr ab. Mittlerweile würde ICH gegenüber SLES sogar Windows Server 2003 bevorzugen und das will was heissen!
 
LOL das ist wohl die beste Taktik von MS Linux langfristig zu schaden: Macht die Opensourceler erstmal zu Kapitalisten, dann sind se genauso wie Microsoftler, und schon ist Linux nichts anderes als ein kommerzielles Produkt. Fängt ja schon an. Wenn irgendwann alle Konzerne die Linux vertreiben nur noch gewinnorientiert operieren, fragen sich doch irgendwann die Linux Entwickler warum sie die ganze Sache ohne großartige Bezahlung machen. ^^ Ich mein, die wären dumm wenn sie sich das dann nicht fragen würden. Und schon gibts dann das Chaos.
 
@master_jazz: Linux != SuSE oder Novell oder sonst einer Distribution. Jede Distribution die auf dem Linux Kernel aufbaut muss laut Lizenz Open Source sein/bleiben. Zusätzliche Eigenentwickklungen oder Support kann dann kosten. Support ist aber für den Heimanwender eher uninteressant und somit bleiben nur Firmen übrig, welche darauf Wert legen. Zudem halte ich ein vernünftiges Nebeneinander ohnehin für die bessere Wahl, als ein "wir sind die Besten"-Geschrei. Und damit mein ich MS, Linux-Distributionen und Apple mit dem Mac OS.
 
Endlich mal eine Kooperation statt immer nur gegeneinander zu wettern. Und die Ergebnisse dieser Kooperation scheinen ja durchaus Kunden anzuziehen. Kann ich auch gut verstehen, denn wenn man schon gemischte Umgebungen einsetzen möchte, dann wird man natürlich auf maximale Kompatibilität achten. Sehr löblich.
 
Ein wichtiges Detail fehlt noch in der News. Zitat Heise: "Ein wesentlicher Grund für das gute Ergebnis sei das Abkommen mit Microsoft vom vergangenen November. In diesem Rahmen verpflichtete sich Microsoft SLES-Gutscheine im Wert von 240 Millionen US-Dollar zu kaufen, um sie an Kunden zu verteilen." Kurz gesagt: "Linux am Tropf von MS" :-)
 
War klar, dass Microsoft die OpenSource Szene angreift !!!!
 
@schNika: Hast du auch nur einen Satz gelesen - mal von der Überschrift abgesehen!?
 
Jetzt soll noch jemand behaupten die eigenen Formate von MS würden nicht die Marktposition siegen, wenn eine Linux Distri die Kompatibler ist so im Absatz steigt.
 
Ich denke mal, dass es nicht nur bei Novell so aussieht. Dieser Aufwärtstrend ist bei vielen Distributionen zu sehen. Nicht zuletzt wegen der Blamage mit MS Vista....
 
Naja, an Novells Stelle würde ich mich nicht zu früh freuen, denn Microsoft arbeitet nicht mit Novell zusammen um der Open-Source-Szene zu helfen. Microsoft hat bestimmt schon ein Plan im Hinterkopf...wo man Geld machen kann, da ist Microsoft. Hoffentlich fällt Novell nicht auf die Nase... ich kenne ein portugiesisches Sprichwort: "Wer dir 50 schenkt der nimmt dir hinterher 100". Ich hoffe ihr versteht was ich meine...lol
 
Was wäre wenn Ms der Tatsache folgend das Linux der bessere OS Kernel ist windows 10 o.ä auf dem linuxkernel aufsetzt . nur mal so zum nachdenken.das wäre dann die etwas andere Form der zusammenarbeit MsLinux 1.0
 
@jujuhunter: naja, ob Linux das bessere OS ist hin oder her ... die GPL-Lizenz würde ein MS-Linux nicht zulassen. Die BSD-Lizenz jedoch schon. Mich würde brennend interessieren, was MS aus BSD machen würde. Apple hat daraus ja was großartiges gemacht (Mac OS X).
 
@jujuhunter: es gibt schon längere Zeit ein mslinux,das ist aber weniger bekannt.
 
@jdaew5: soweit mir bekannt ist mslinux ein fake.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte