100-Dollar-Laptop ab November für jeden erhältlich

Hardware Das Projekt "One Laptop per Child" hat angekündigt, dass am 12. November eine Spendenaktion der besonderen Art starten wird. Bei "Give 1 Get 1" kann jeder einen der 100-Dollar-Laptops erhalten, wenn er bereit ist, 399 US-Dollar auszugeben. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Wenn ich der Überzeugung wär, das die Kinder in Entwicklungsländern einen Laptop nötig hätten, würd ich da sogar mitmachen. Da ich aber keinen Grund sehe statt Büchern, Tafel, Lehrern und Schreibheften Laptops zu benutzen lasse ich es einfach sein.
 
@DennisMoore: Stichwort Internet und Online-Enzyklopädien ?
 
@DennisMoore: Ja genau, denn eigentlich brauchen die auch keine Brunnen, die können ja genauso gut ihr Wasser mit Eimern aus zwanzig Kilometer Entfernung holen... man man man... hauptsache du hast Luxus wa?
 
@DennisMoore: Ich gebe dir vollkommen recht. Wenn man das mal durchrechnet, für 200$ könnte man in den betreffenden Ländern einen Lehrer 1 Monat lang bezahlen, vielleicht sogar 2 Monate lang. Und ein Lehrer bringt mehr als 100 Laptops. Das Geld sollte sinnvoll in richtige Schulen investiert werden, und Online Enzyklopädien sind sowieso nicht wirklich zu gebrauchen wenn man fundiertes Wissen haben will. Wenn man von einer Klassengröße von 30 Schülern ausgeht, sind das 6000$ pro Klasse, davon kannst du den Lehrer 5 Jahre lang finanzieren, bei einem Gehalt von 100$ pro Monat, was in einigen Ländern schon an ein Vermögen grenzt.
 
@Sesamstrassentier: Ich glaube DennisMoore meinte das genau so, wie du es auch sagst. Ich würde auch eher in wirklich wichtige Dinge investieren wollen. Ein Laptop gehört meiner Meinung nach nicht zu den wichtigen Dingen. Finde ich ja noch nicht mal hier wirklich wichtig...
 
@DennisMoore: Seh ich anders. Für andere Dinge gibt es bereits viele Organisationen und auch Spendengelder. Demzufolge passt das schon. Und Informationen sind heutzutage verdammt viel Wert. Wenn ich mir vorstelle, was für einen Aufwand die Chinesische Regierung hinsichtlich der Zensierung von Informationen betreibt, sehe ich mich darin nur bekräftigt. Um auf das zurück zu kommen was ich anfangs erwähtn habe. Es gibt doch schon viele Projekte, die sich mit Brunnebau, Wiederaufbau, etc. beschäftigen. Dort fließen schon eine Menge Gelder und Hilfsgüter und vorallem Personal, das den Leute vor Ort a) Informationen über Brunnenbau und dem Einsatz von technischem Gerät liefert und b) ihnen auch anfangs eine praktische Hilfestellung gibt. Oder will hier irgendjemand anfangen die eine Hilfestellung gegen die andere auf- oder abzuwerten? Sollen wir dann auch lieber mehr Geld in die Krebs oder die Aids Forschung stecken? Oder doch in die Tuberkolose Forschung? Sollen wir dann lieber Flutopfer helfen oder den Leuten, die bei einem Waldbrand alles verloren haben? Wo willst du anfangen und wo aufhören? Wer soll was und wieviel bekommen und wer hat das zu entscheiden? Entscheiden, wer wem wie helfen soll tun wir, indem wir unsere Geld/Material etc. dem ein oder anderen spenden... oder uns für 399$ lieber einen besseren Laptop kaufen...
 
Das sind doch absolute Mi8clmädchenrechnungen. Es gibt tausende Projekte in der dritten Welt und das ist nur eines davon. Es gibt überhaupt keine Grund zur Annahme, das die Menschen jetzt wegen den Laptop mehr leiden müssen. Das ist ein eigenstädniges Projekt. Es gibt auch Projekte, wo man den Menschen Bücher und Lehrmaterial gibt und Schulen baut. Da könnte man auch sagen, wieso brauchen die dieses oder jenes, das andere ist wichtiger... dann kann man viel drüber Philosophieren, am ende steht doch fest, das das eine das andere nicht ausschliesst. Und eine gute Bildung gehört schlussendlich auch zu einer guten Zukunft. Man sollte sich mal ernsthaft mit der Situation vertraut machen. Dritte Welt bedeutet nicht gleich immer, das die Menschen am verhungern sind. Das sind Staaten, die auf Grund ihrer wirtschaftlichen Situation und Ausbeutung nicht für alles aufkommen können. Politik ist für die Kinder zweitrangig. Diese Kinder haben auch Bedürfnisse. Nach Nahrung gibt es nämlich auch ein Recht auf zeitgemäße Bildung. Und unsere Vorstellungen davon sind zweitrangig.
 
@DennisMoore: also ich verstehe den sinn der sache au net wirklich.
ich glaube die kinder in den wirklich armen länder haben so einen laptop wirklich nicht nötig und wären mit ner richtigen spende die dann für sachen wie bildung bücher usw verwendet wird wesentlich besser bedient.
ich denke auch das die laptops dann eh eher an die einflussreichen famielen da gehen werden.
 
@DennisMoore: Dass die Führer armer Länder das Projekt vollumfänglich unterstützen, zeugt doch schon von dessen Wichtigkeit. Und du kannst ein Tier von Geburt an hegen und pflegen. Wenn du nach fünf Jahren jedoch davon ausgehst dass das Tier nun eigenständig ist, irrst du. Wir können noch in 200 Jahren den Menschen dort unten Lebensmittel und Geld zukommen lassen, denn ohne Bildung werden die auch in 200 Jahren noch nicht in der Lage sein, selbstständig auf Füssen zu stehen. Genau deswegen ist es sehr zu begrüssen, den Menschen zu helfen, einen hohen Bildungsstand zu erlangen, um sich selber zu helfen.
 
@DennisMoore: Nein, da kann ich mit meiner Erfahrung nicht zustimmen. Eine Tafel und ein Buch bringen allein erst einmal gar nichts. Man braucht einen Lehrer. Diese koennen selber aber nur aus ihrem beschraenkten Wissenraum weitergeben. Also lernen Kinder lsen, schreiben, rechnen etc. Ich war selber an Projekten beteiligt die Computer und Netzwerkeverbindungen eingefuehrt haben. Ploetzlich macht das Wissen einen riesigen Sprung und zieht von sich aus einen grossen Rattenschwanz an Weiterbildung nach. Meine Projekte waren alle sehr erfolgreich. Oder um bei den Beispielen aus den anderen ANtworten zu bleiben: Was nuetzt mir ein Brunnen zum Bewaaessern, wenn ich dann ein paar Jahre zwar genug zu essen habe, aber dann die Boeden versalzen habe, weil ich ueber diese Effekte nicht Bescheid wusste. Was nuetzen mir 100 Lehrer, die allen Kindern eine gute Grund-Schulbildung geben, wenn nachher alle arbeitslos sind, denn fuer den Arbeitsmarkt oder gar Selbstaendigkeit wurde nicht ausgebildet. Computer koennen langfristig viel bessere Multiplikatoren sein als Lehrer oder Buecher. Kurzfristig ist das aber teurer und weniger effektiv als andere Wege. In der Entwicklungshilfe hat man lange Zeit den Fehler gemacht kurzfristige Hilfe zu bieten, zum Beispiel Lebensmittellieferungen, Brunnenbauten, Produktionsstaettenbau. Langfristig haben diese Sachen immer als verschlimmerung ausgewirkt. Denn die Lebensmittellieferungen verhindern zwar fuer kurze Zeit das Verhungern vieler, aber machen gleichzeitig die einheimische Langwirtschaft kaputt was langfristig zu neuen Hungersnoeten fuehrt. Brunnen bewirken falsch angewendet eine versalzung der Boeden und ein Absinken des Grundwassers, also neue Hungersnoete, Produktionstaetten ohne Fachkraefte und Wissen verlottern und produzieren sinnlos auf Halde, machen so die eigene Wirtschaft kaputt. Insgesamt ist die Entwicklungshilfe dazu uebergegangen langfristige Hilfe anzubieten, zum Beispiel Universitaeten weiter zu entwickeln, Umweltprojekte durchzufuehren, Infrastrukturen auszubauen, etc. DAS bringt langfristig etwas. Und so ist auch der OLPC einzustufen.
 
@timurlenk: (+)
 
@candamir: Ja, und weil ich Brunnenbau, usw. viel wichtiger halte als einen Laptop pro Kind zu verteilen werde ich auch z.B. den Brunnenbau unterstützen und keine Laptop-Verteilaktion. @sesamstrassentier: Das ist genau der Punkt. Was ist wichtiger: Ein Brunnen oder ein Laptop??? @timurlenk: Ich sag mal nix zu deinen Abschweifungen, aber eins noch dazu: Wenn du für jede größere Gemeinde eine Schule mit 5 Lehrern hast, dazu Bücher, Tafeln und Schreibkram dann reicht das völlig aus. DAS sollte man unterstützen, nicht das Verteilen von Elektrogeräten. Und wenn jetzt vielleicht die Lehrer je einen ordentlichen Laptop haben, mit dem sie recherchieren und den Unterricht vorbereiten können, dann ist das nochmal was Feines on-top.
 
@Zebrahead: Es geht hier um Kinderlaptops. Ich nehm mal unser Schulsystem: Wenn du in Dritte-Welt-Ländern bis zur 5. Klasse keinen Laptop hast, wirst du trotzdem alles lernen können was du wissen mußt wenn Lehrer, Bücher, usw. da sind. Solltest du dann weiterführende Schulen besuchen oder eine Ausbildung zum *irgendwas* machen, dann brauchst du keinen Kinderlaptop mehr sondern einen richtigen. Ich bin versucht den OLPC-Rechner mit dem gleichzusetzen was bei uns Kinderspielzeug ist.
 
@DennisMoore: ich sehs genauso wie du. Warum sollen Kinder in Entwicklungsländern einen Laptop in der Schule nutzen, wenn unsere Schulkinder also ich sag mal in einem Technischen Land wie Deutschland aus Büchern und von der Tafel lernen.

Sie sollten erstmal gescheite Schulen aufbauenund dann ganz normal wie wir auch von einer Tafel mit Lehrer lernen.

Ist jetzt mal so meine Meinung
 
In speziell diesem Fall, müssen die Kritiker einfach die Klappe halten. Besser wäre das. Wobei ich tendentiell davon ausgehe, dass der Preis tatsächlich wegen gestiegener Materialkosten zusammenkommt. Was wird denn heute nicht teuerer? Öl, Lebensmittel, Gas und Strom sind akut Beispiele die mir den letzten Nerv rauben. Da ich dieses Projekt für besonders "Besonders" halte, würde ich sogar zwei davon für meine Kinder kaufen und wenn ich damit auch noch zwei Kinder glücklich machen kann, umso besser.
 
@gifty: Ja nur das die Materialkosten steigen werden war zu beginn des Projekts bekannt denn nix wird billiger bei der Steigenden Nachfrage. Also doch ne Fehlkalkulation weil die Kostensteigerung nicht mit einbezogen wurde!!!
 
nicht böse sein, aber erst 100$ dann 200$ jetzt 399$ das ist schön, aber da spende ich lieber 200$ für eine Mission als ein Laptop für jemanden zu kaufen. damit is das Projekt wohl für viele gestorben.
 
@urbanskater: "erst 100$ dann 200$ jetzt 399$" Das ist falsch, er kostet noch immer 200$.
 
@urbanskater: Mal wieder nicht gelesen und/oder nichts verstanden. 100$ war der geplante Preis. Verschiedene Gründe haben wohl dazu geführt, dass der Preis verdoppelt wurde, dennoch konntest du als Privatmensch keines dieser Geräte erwerben, jedenfalls nicht für dich, sondern nur als Spende. Jetzt darfst du auch eins kaufen, bezahlst damit aber gleichzeitig einen Laptop für ein hilfebedürftiges Kind.
 
Bekommt man nicht schon für 400 Euro ein recht günstiges Notebook, dass zu den notwendigsten Sachen ausreicht ?
Ich weiß nicht was die da groß an der Preisschraube gemacht haben. Machen doch sicher noch 100 $ Gewinn
 
@Vitrex2004: Du kaufst für den Preis _zwei_ Stück!
 
@Vitrex2004: Ausserdem wurde dass Notebook für Länder entwickelt, in denen es keine oder unzureichende Grundversorgungen (Stichwort Strom) gibt. Auch sollte das Notebook viel widerstandsfähiger sein, als normale 400EUR-Billignotebooks.
 
@Pascal: Wie sieht es hier mit einer Antihaftbeschichtung aus?
 
@Marcel: Als hätten die Geld für Spiegeleier und Speck..
 
kann mir evtl. jemand sagen was der für perepherie hat und welches OS das notebook benutzt? danke...
 
@Roeske: Nein, dass kannst du selbst nachlesen. http://de.wikipedia.org/wiki/100-Dollar-Laptop
 
@sesamstraaentier: danke :) das wars was ich wollte
 
Würde mich mal interessieren, wer die Auslieferung des 2. Geräts verifiziert. Wer garantiert denn dem Käufer, daß da wirklich ein Kind in den Entwicklungsländern so ein Teil bekommt? Und nach welchem Schlüssel werden die da verteilt? Bekanntlich ist Korruption auch bei denen kein Fremdwort und wie ich die Sache so sehe, werden da zuerst mal wieder die Kiddies von den Stammesfürsten und anderen Personen mit ausreichend Einfluß versorgt, oder die Dinger werden beim Import abgegriffen und von lokalen Kriminellen auf dem Schwarzmarkt verhökert. Schätze mal, die wirklich Hilfebedürftigen sind die letzten, die so ein Teil bekommen werden. Aber ich hoffe einfach mal, daß die Entwicklung meine Befürchtungen Lügen straft.
 
@pbird: Von der Sache her hast Du wahrscheinlich recht, aber es ist ein uneigennütziges Hilfsprojekt bei denen große Firmen beteiligt sind. Sie haben mit diesem Projekt momentan sehr zu kämpfen, und ziehen es trotzdem durch. Aus diesem Grund glaube ich das auch eine *verhältnismäßige* Verteilung an die Bedürftigen vor Ort mehr oder weniger gewährleistet werden wird. Sicherlich kann auch so ein Projekt nichts dagegen tun, wenn eine Rebelle einem Schulkind die Kiste abnimmt... aber den Kopf in den Sand zu stecken, ist auf alle Fälle nicht der richtige Weg. Ich finde das Projekt absolute Sahne... weil nicht nur gesprochen, sonder wirklich was getan wird... und das mal von A-Z....
 
Wenn man sich überlegt, was es so für 200$ auf dem Markt gibt, ist das schon günstig. Persönlich hoffe ich daß das Projekt ein Erfolg wird und viele Kinder die sowas sonst nie bekommen würden in den Genuß kommen.
 
Also ich finde schon mal die 802.11s Spezifikation sehr interessant ! Sehr geringer Verbraucht, stabil...da sind interessant Sachen drin die wir nicht in nem normalen Lappi haben.
 
was nützt die 802.11s Spezifikation wenn beim Stammesfürsten in seinem 100 Menschen Dorf kein Hotspot installiert ist.

Wer trägt denn dafür die Kosten? Wer kümmert sich um defekte? Dafür muss erstmal eine Logistik her.

Ich finde Hilfe absolut wichtig aber ich fange nicht im 10. sondern im 1. Schuljahr an. Und damit meine ich Grundbedürfnisse sichern zunächst ist viel wichtiger und dazu gehört nun mal kein Laptop. Ordentliche Schulen, gute Lehrer und vernünftige Versorgung das wäre der richtige Weg. Darüber hinaus ein funktionierendes Gesundheitssystem.

Was glaubt Ihr wie lange die Kinder über diese Teile verfügen können wenn nichts zu Essen da ist.

 
@sje: Du hast natürlich auch recht, aber über die Bildung kommen die Kinder dort an Wissen um ihre Lebensumstände dort selbst zu verbessern. Die Leute dort müssen wissen welches Wasser sie trinken können und welches nicht, wie sie selbst später als Erwachsene die Infrastruktur verbessern können usw. Aber was bringt es wenn nur irgendwelche Hilfsorganisationen das Wissen haben um die Lage in den armen Ländern zu verbessern ?
 
ist das Display jetzt wirklich eines in einer Klasse wo zig Pixelfehler erlaubt sind? Die Kurbel wurde nun ja wohl doch nicht implementiert...
 
Ich finde die Aktion gut! Ob Laptops in 3te-Welt-Ländern nun zwingend notwendig sind, ist m.E. die falsche Frage. Mit Computerwissen kann man nicht früh genug anfangen und es ist kaum anzunehmen, dass die Laptops in Buschdörfern verteilt werden. Dass diese mitunter auch nicht den Kindern zugute kommen ist, denke ich, einzukalkulierende Normalität. Das ist mit Geldspenden und Sachspenden heute ebenso. Sich hinter der Aussage zurückzuziehen, dass "erstmal" Schulen, Lernmaterial usw. sinnvoller sind ist nicht falsch, aber hier deplatziert. Niemand hindert Euch daran, Euer Geld in Infrastrukturen zu investieren - Ihr müsst es nur tun.
Dass Indien mal zur EDV-Supermacht aufsteigen würde, hat vor 20 Jahren auch niemand gedacht! Warum soll das in Arika nicht auch funktionieren! Und sobald diese Technologie Nutzer findet, wird sich auch wirtschaftlich etwas ändern. Ich denke der Anfang muss nur gemacht werden!

Ich persönlich werde mich an der Aktion dennoch nicht beteiligen! Obwohl ich mir der Verantwortung bewusst bin, investiere ich meine Spenden in heimische Suppenküchen. Wir haben in der BRD leider viel zu viele davon!
 
72 EUR fürn Laptop, damit kann man Kinder gut ausstatten.
 
wär n nettes Spielzeug für 100$.aber 400, ne danke.
 
"...kann jeder einen der 100-Dollar-Laptops erhalten, wenn er bereit ist, 399 US-Dollar auszugeben. ..."

wollen die uns verkackeiern?
1. warum nennen sie das doofe ding dann immer noch "100-dollar-laptop",..wenns 200 kostet??
2.das ding wird so beschissen schrottig sein, für alles, was in der ersten und zweiten welt an anforderungen im raume stehn...daß man dann besser 400 eur drauflegt...fürn gutes...

also ...das klingt 100% nach vermarktungskindergarten.
1 kaufen...für die "bedürftigen"... is ja ok...

aber was soll der quark mit "bye two, get one" ??
sind wir hier bei MCdonalds ?
zwei scheiben gurke...die eine bekommt der tischnachbar auf sein mcchicken, die andre ich auf meinen donut??

leute verarscht !

wäre für hersteller wie ibm oder dell doch bestimmt ein pappenstiel, jedes jahr zu weihnachten 10.000 laptops der unterklasse zu verschenken....
für nen guten zweck ...

...aber nee..die wollen ja unbedingt zum jahresabschluss nen nettogewinn von 14,84 % ....8% würdenja nich reichen, für ihr 16. gehalt !.-..
bekomm ich s kotzen.

diese 100$-laptop-aktion müsste weltweit boykottiert werden..
damit sie ma merken,daß die leute sich nich nur noch verarschen lassen...
 
hab mir das teil mal ganz genau angekuckt...das beste daran is dass es ne AMD.kiste ist *grins*....
naja...rechenpower aufm stand von 1999....ich sag mal...für die kiddies i.O.____aber __für otto-normal...wie gesagt-leute verarscht.,

 
@obiwankenobi: 1. ist es garnicht für otto normal gedacht und 2. sollen die kiddies (die warscheinlich nicht mal strom haben um den akku zu laden) damit LERNEN und nicht zocken...
 
ich sag euch was: wenn's denn irgendwann mal strom (ja, braucht man für'n lappi) geben sollte, in ländern, wo sich eine 7-köpfige familie am tag von drei kartoffeln ernährt, würd ich als oberhäuptling eine wasserpumpe betreiben wollen, und keinen laptop. was soll den darauf laufen, schreiben und lesen muß man trotzdem per hand lernen, da reichen buch und stift.
und für jemand, der glaubt, die dritte welt zu kennen: in afrika wirst du von einem achtjährigen mit der machete um einen arm erleichtert, wenn du glaubst, dein neues hundertdollargerät soll in deinem eigenen besitz bleiben...
ihr amd's und dell's und microsoft's habt's so dermassen viel dreck in der seele, daß es einem graust.
399...
daß ich nicht lache.
EIN dollar pro kind pro tag, und das in nachhaltigen projekten wie ein dach über dem kopf, landbau, wasserversorgung, VERHÜTUNG, grundschulbildung, erziehung zum frieden, und das bis zum 18 lebensjahr, das wäre meiner meinung erstrebenswert.
ach, und nur so nebenbei: wo werden denn die lappis produziert? china, oder lieg ich da falsch? indien? kinderarbeit?
*ich könnt kotzen*
aber die kinder auf dem laptop hat man schön gecastet...
 
Warum wird hier mein Kommentar eifach gelöscht ??? Wenn ich der Meinung bin, das dieser Plastikhaufen Schrott ist, dan ist das eine Tatsache ! Mfg Andy..
 
Ich finde es noch immer völlig böd. wer 399USD über hat um seinem eigenen kind son teil zu kaufen bitte schön. ABer die 200USD spenden für einen Laptop.. ich halts für den größsten unfug allerzeiten. nehmt das geld und spendet es "Brot für die Welt" oder übernehmt ein paar patenschaften oder stellt für das geld nen ordentlichen lehrer ein der kann auf einmal 30 Kindern was beibringen. Was soll einem ausserdem so ein teil nutzen wenn man gar nicht lesen kann und stattdessen zur Feldarbeit bei einem manok bauern gezwungen wird... *kopfschüttel*
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles