Hardware hierzulande wegen starkem Euro billiger?

Hardware Die Europäer dürfen sich auf Schnäppchen beim Hardware-Kauf freuen. Dies ist dem starken Kurs des Euro zu verdanken, der gegenüber dem US-Dollar in den vergangenen Tagen ein neues Rekordhoch erreicht hat. Derzeit erhält man für einen Euro 1,40798 ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ich glaube kaum, dass die Preise dadurch sinken. es steigt vielmehr der Profit der Unternehmen, was dann wieder als "Aufschwung" verkauft wird.
 
Wer schlau ist, handelt mit Euro und Dollar :-)...
 
@Logitechi: Wer schlau ist, verdient sicher nicht mit Devisenhandel. Da gibt es wesentlich lukrativere Möglichkeiten.
 
@LostSoul: Dann erzähl mal, was bei gleichem Risiko wesentlich lukrativer ist.
 
@twinky: Steuerhinterziehung
 
@twinky: Devisengeschäfte sind Geschäfte, die relativ stark auf den zukünftigen Wert der Devise abzielen und daher noch schlechter berechenbar ist, als der Wert eines einzelnen Unternehmens in der Zukunft, da hier vor allem volkswirtschaftliche Einflüsse eine Rolle spielen, während die Einflüsse auf ein einzelnes Unternehmen eher überschaubar sind. Obendrein kannst du entweder nur auf die Option hin "callen" oder aber du musst heute extrem große Summen investieren, um überhaupt etwas davon zu haben (schon wegen der Kosten die schon das Geschäft an sich kostet). Damit sich z.B. ein Dollarwertverlust von selbst fünf Cents für dich rechnet, musst du schon eine ganze Menge Geld investieren - aber das kannst du selbst mal gegen rechnen. Letztlich ist es quasi ein genau so unlukratives Geschäfts wie short calls und long calls bei Aktien - zumindest wenn man viel Geld hat (was aber für den Devisenhandel notwendig ist, wie schon erläutert). Wenn du über viel Geld verfügst, wirst du eher in PEs (o.ä.) investieren, alternativ auch Hedge Fonds - beides ist um längen lukrativer. Devisen zu handeln macht eigentlich nur für extrem große Unternehmen, vor allem aber für Staaten Sinn, um sich gegen andere Währungen unanfälliger zu geben und nicht zu stark von der eigenen Währung abhängig zu sein. Hierzu kann ich aber nur ein paar Grundkurse im Bereich der Außenwirtschaft empfehlen, bei denen du sowas beigebracht bekommst.
 
@LostSoul: Nicht nur, daß Hedgefonds idR nicht hedgen, sind die Gebühren für Fonds oft zu hoch. 1% p.a. ist nicht akzeptabel. Wieviele Fonds schlagen langfristig tatsächlich typische Indices, um diese Gebühren zu rechtfertigen? Und wo ist der Firmensitz vieler Hedgefondsunternehmen? Schonmal überlegt, warum die Caymaninseln so beliebt sind? Sicher nicht nur wegen der Steuervorteile. Da kommen Risiken auf einen zu, die viele übersehen. Außerdem gibt es noch andere Hebelprodukte außer Optionen. 5cent Schwankung kann auch mit wenig Kapital ordentlich Gewinne/Verluste einfahren. Ich weiß nicht, was Du unter "viel" Geld verstehst, mit 5stelligen Summen (NICHT viel) kann ich zumindest bereits gut arbeiten und kann wirklich nicht klagen - auch nicht bei Devisengeschäften.
 
@twinky: Zum Beispiel 3,8% Zinsen aufs Tagesgeld bei monatlicher Abrechnung^^
 
@xirot: Schon mal geschaut, wie hoch der Leitzins ist? 3,8% ist ein Witz und für die Banken eine billige Art, Geld einzusammeln :-D
 
Ich warte noch immer auf die Meldung: "Hardwarebranche lernt Euro-/Dollar-Kurs lesen. Es wird endlich nicht mehr 1:1 umgerechnet". Man schaue sich zum zB den PS3 Preis an. 600 Dollar zu 600&$8364:, da ist vollkommen egal wie der Kurs steht. Aber wir Europäer sind ja reiche Säcke, warum verkäuft sich auch sonst die PS 3 :)
 
@Izibaar: Zoll / Steuern / Einfuhr -> PS3 wird als Computer gehandelt.
 
@MarZ: Man könnte wenn man wollte die Einzelteile auch hershippern und dann hier assemblieren, das würde Zoll sparen und die Kosten senken.
Ausserdem sind die Kosten nicht so hoch, dass ein 1:1 Umrechnung gerechtfertigt wäre. Der einzige Grund ist, die Leute sind bereit es zu bezahlen! Schön blöd wer da billiger verkauft...
 
Hardware hierzulande wegen [dem] starkem Euro billiger? ist doch Dativ. Verlangt "wegen" nicht den Genitiv? Hardware hierzulande wegen [des] starken Euros billiger?

btw: Wird Zeit, dass die USA der EU und damit der zollfreien Zone beitreten :-)
 
@Tinko: deshalb heisst es so schön: Der Dativ ist dem Genitiv sein Tod. btw: USA in die EU ist ein gaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaanz schlechter Scherz :) ernsthaft, das hat eher was beängstigendes
 
Ähm ja, wegen 3% Dollar-Verbilligung innerhalb eines Monats wird die Hardware hier jetzt bestimmt 10-30% billiger... Hmmmmkaaay :-) Hach, für solche News liebe ich dich, winfuture.
 
Die Großhändler werden die Ware billiger einkaufen, dann etwas billiger an die Händler weitergeben und die bringen dann ein paar Produkte als Sonderangebot raus. Wahrscheinlich könnten auch Komplettsysteme ein paar Euro billiger werden.

Kernelemente wie CPU, RAM oder Festplatten sind derzeit eigentlich schon sehr günstig und anderes qualitatives (Sonder-)Zubehör wie Soundanlagen oder Wasserkühlung da wird der Preis aufgrund der fehlenden Masse bzw. Konkurrenz eh nicht fallen.
 
dsa ist doch kompletter quatsch! die hw ist in den usa dennoch welten billiger...teilweise bekommt man nicht zuletzt wegen der dort niedrigen mwst zwei 88ultras für den preis von einer hierzulande...
 
Öl- und damit Benzinpreise dürften ruhig auch sinken.
 
@modelcaster: Solange Leute noch meinen, kurz mit dem Auto zum Bäcker um die Ecke fahren zu müssen, ist Benzin wohl noch zu billig ,-)
 
@modelcaster: Man sollte mal richtige Alternative Energie entwickeln die nicht schadet und günstig ist.
 
ich nutze diesen momentanen günstigen kurs des euros und kaufe bei ebay in usa hardware.trotzt shipping ect ist es immer noch billiger als in germany zu kaufen :-)
 
@soulkisser: gratuliere. um ein paar euros zu sparen, vernichtest du heimische arbeitsplätze :)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.