Wirtschaft wies 200.000 Mal auf Online-Straftaten hin

Internet & Webdienste Innerhalb der letzten drei Jahre, hat der Verband der deutschen Internetwirtschaft "eco" eigenen Angaben zufolge mehr als 200.00 konkrete Hinweise auf jugendgefährdende oder illegale Internetinhalte, sowie Straftaten an die deutschen Behörden ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
"die keiner braucht und keiner haben will" Die keiner braucht? Was wenn ich über mein Haustier schreibe, braucht ja auch keiner, wird die dann auch gesperrt und bin ich dann auch ein Straftäter?
 
@overdriverdh21: Gute Frage - Wer entscheidet welche Seiten gebraucht (als nützlich deklariert) werden und welche nicht...
 
Gegen Seiten mit kinderpornografischem Inhalt sollte man ohne Gnade vorgehen. Die Strafen für die Betreiber solcher Seiten können gar nicht hoch genug sein. Mich würde außerdem mal interessieren was als jugendgefährdend eingestuft wird. Gehören dazu auch Seiten, die über indizierte Medien und Spiele berichten?
 
@herbhollywood:
einfach mal selbst so eine Seite veröffentlichen,
und dann sich selbst anzeigen . :-)
 
Im ersten Satz fehlt eine "0"
 
99,9 Prozent sauber? So ein Schwachsinn! Vielleicht sollten sie langsam mal anfangen nach Firmen mit Dreck am stecken zu suchen, die sich innerhalb dieser vermeintlich sauberen Prozentrechnung befinden? Oder ist alles wo der Staat zusätzliche Steuern kassieren kann, automatisch legal?
 
@elysium: Zum Beispiel unsere Bezirksämter.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen