HP: Computer mit Linux bald auch in anderen Ländern

Wirtschaft & Firmen Anfang September hat der PC-Hersteller Hewlett-Packard ein Testprogramm in Australien gestartet, in dessen Rahmen Computer mit Linux als Betriebssystem vertrieben werden. Nun möchte man dieses Testprogramm auch auf andere Länder ausweiten. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Finde diese Entwicklung sehr Gut! Endlich wird Linux wenigstens mal eine Chance gegeben... Leute die Ihre ersten Erfahrungen mit Computer machen, ist es egal ob mit Windows oder Linux, alles eine Sache der Gewohnheit...
 
@phreak: Für Unerfahren wäre aber Ubuntu besser geeignet!
 
@phreak: "Leider mussten wir unseren Betrieb schließen, da unsere Spezialsoftware nicht auf dem neuen Betriebssystem funktioniert. Eine Portierung oder ein Umzug auf eine Virtuelle Umgebung war aus Kosten- und Performancegründen nicht möglich. Wir danken für die langjährige Zusammenarbeit."
 
@TobWen: der horizont mancher leute beschränkt sich auf einen einzigen punkt. das nennen sie ihren standpunkt.
mfg
 
@TobWen: Dass die Leute dann immer mit irgendwelchen Extremlösungen daher kommen müssen. Mir unverständlich. Als ob es das woanders nicht gebe.
 
@ Ruderix2007: ubuntu kann zwar sehr viel. ist sehr stark. allerdings glauch ich weiterhin, dass für den neueinsteiger suse besser geeignet währe. ich persönlich bevorzuge ubuntu. allerdings, hat sich bei suse10 ziemlich viel an der oberfläche verändert, und ist meiner meinung nach noch "benutzeroberflächen-freundlicher" geworden: und zwar so, dass eine unerfahrene privatperson damit sehr leicht umgehen könnte. ob die leute es allerdings nur kaufen, weil sie sich denken: "ich probier was neues" oder sowas in die art? ich persönlich sehe den größten vorteil darin, dass man nicht bei jedem laptop neukauf automatisch gleich eine windows - lizenz mit bezahlen muss. hat man sich windows so gekauft, benötige ich es nicht noch zusätzlich bei jedem laptop kauf.
 
@ unterbewusst: Der Preis bei einem Neukauf von einem PC ,oder Laptop ist nicht relevant. Egal ob MS oder ein Open Source OS darauf ist, der Preis ist in etwa gleich, dies kann man an Hand von Dell nachvollziehen. Den Rest von dir kann ich weder bestätigen, noch dementieren, ich kenne Ubuntu und die Vorgänger von RedHat und aus diesen Erfahrungen komme ich zu meiner Schlussfolgerung.
 
@phreak: eine windows oem lizenz die vorinstalliert auf einem system ist kostet nicht viel mehr als eine enterprise version von linux. allerdings haben suse und red hat tolle programme und große firmen stehen dahinter, im gegensatz zu ubuntu.
 
Das hört sich gut an, mehr Konkurrenz zu MS schadet sicher nicht. Obwohl ich Red Heat selbst nicht so gut finde.
 
@Ruderix2007: "Red Heat" - der Film mit Arnold Schwarzenegger und James Belushi?
 
@Ruderix2007: Da geb ich dir Recht. Der Film war echt grottig. :)
 
@ TobWen: Upps mein Fehler! :-) Natürlich Red Hat, dein Beitrag dazu finde ich gut, danke dass du mich draufaufmerksam gemacht hast. Wir wollen hier doch nicht noch die Russen damit beschäftigen. :-)
 
@Ruderix2007: was spricht denn gegen RedHat?
 
@ayn: Die Frage ist: was spricht gegen Red Heat? ^^
 
@Ruderix
Dieses Angebot bezieht sich auf Unternehmen. Redhat und SuSE sind allerdings genauso benutzerfreundlich wie Ubuntu. Fedora (Redhat) ist mir allerdings sympatischer als Ubuntu SuSE ist jedoch grottig.
 
@Domino: Das ist Geschmackssache für Einsteiger finde ich Ubuntu die beste Lösung. Bitte benutze das nächstemal den blauen Pfeil, dient zu besseren Übersicht, danke!
 
Na ja für Firmen mag das wohl taugen oder für Behörden, wenn man da irgendwelche vorgegebenen Formulare ausfüllen muss. Aber wie drucken die dann das alles aus ?
Genau das ist es nämlich , was 99% der Anwender zu Windows treibt, mich eingeschlossen. Hier auf dem Internetrechner habe ich sogar Suse mit drauf, aber wenn ich dann keine Webseite ausdrucken kann nutzt das doch alles nichts.
Auch braucht es schon einen Spezialisten, wenn das BS mal in Eimer geht, der Anwender da kann das garantiert nicht mehr selber aufspielen.
 
@Emily C: Ach aber Windows kann der durchschnittliche Büroangestellte natürlich selber aufspielen oder wie? In einer Firma macht sowas eigentlich immer der Administrator, und der sollte sich ja mit Windows und/oder Linux entsprechend gut auskennen. Von der Bedienung her geben sich beide Betriebssysteme nicht viel, wobei ich Gnome 1000x benutzerfreundlicher finde als Windows.
 
@el3ktro: Was ist an Gnome jetzt 1000x benutzerfreundlicher? Ich benutze Win und Ubuntu, aber deine Meinung erschließt sich mir nicht. Zweitens ist es vll. richtig, das der Normaluser kein BS installieren kann, aber unter Windows kann er zumindest 99% seiner Peripheriegeräte selbst installieren, weil erstens eine Anleitung dabei ist, und zweitens eine CD mit Treiber!! Wenn man unter Ubuntu/Linux nicht das Glück hat, das seine Hardware von Anfang an, also Out of the Box läuft, haben diese User doch verloren. Dasselbe gilt für die Software. Das installieren aus den Repositories ist zwar einfach, aber sehr viele Programme kommen imit einer Englischen Beschreibung und ohne Anleitung daher. Die Kaufsoftware ist auch meistens nur für Windows. Es reicht nicht ein benutzerfreundliches BS was ähnlich Windows zu bedienen ist zu bauen, die "Umwelt" muss auch mitspielen, also Hard und Softwarehersteller + Spielehersteller.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen