Intel: USB 3.0 bringt die zehnfache Performance

Hardware Auf dem Intel Developer Forum in San Francisco hat der Chiphersteller zusammen mit vielen anderen Firmen den neuen USB-Standard 3.0 grob umrissen. Demnach soll er eine bis zu zehnmal höhere Performance bieten als der aktuellen Standard 2.0. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
USB ist wohl einer der besten IT-Standards überhaupt!
Bin schon sehr gespannt wann die ersten USB3-Speichersticks zum öffentlichen Verkauf angeboten werden! :-)
 
@knoxyz: Die aktuellen USB Sticks nutzen noch nicht einmal die 2.0 Spezifikation aus. Aber falls mal wirklich 3.0 notwendig sein sollte, freu ich mich auch drauf :-)
 
@knoxyz: Muahahaha bester IT Standart überhaupt? ich lach mich tot...Technisch gesehen ist USB schrott hoch 10... im vergleich zu Firewire kanns jedenfalls nicht mithalten. Rechenintensiv, Pollig System, dumme Endgeräte, nicht wirklich ein echtes Bus System... halt nur billig in der Herstellung das ist der einzige Vorteil von USB im vergleich zu Firewire
 
IT Standart? Pollig System?
 
@ThreeM: Ich habe nicht bester StandarD überhaupt geschrieben.
Um etwas wirklich als Standard bezeichen zu können, zählt auch ein hoher Verbreitungsgrad, den man mit Firewire nicht hat! Rechenintensiv ist es bei mir mit 30MB/s Transfer: 8%CPU(1,6GB) auch nicht. Was du uns mit "Pollig System, dumme Endgeräte, kein echtes Bus System..." mitteilen möchtest, bleibt aber wohl ein Geheimnis.
 
@knoxyz: ThreeM hat zwar Probleme mit der Rechtschreibung, hat aber recht. Technisch gesehen ist USB FireWire um Welten unterlegen, aber was solls, für Mäuse, etc. braucht man eh keinen Bus, für externe Festplatten verwende ich FireWire.
 
@gorko122: Nope LAN ist besser da kann HDDs anschliessen und mit nem Switch nochmehr.
 
@knoxyz: Bisher reicht mir der USB 2.0 Standard aus, aber wenn USB 3.0 kommen wird werde ich nicht nein sagen. :-)
 
LAN kommt aber nicht auf die Geschwindigkeit von USB2.0, zeig mir eine Gbit Nas drive und ich kaufs... Mit Polling ist das gemeint: Während Firewire Devices Windows bescheid sagen "ej ich hab hier Daten" müssen USB Geräte periodisch gefragt werden. Steckst du ein USB Gerät an USB dran erkennt Windows dies und fragt das Gerät, in welcher Zeit es denn Abgefragt werden will. Das Gerät sagt Windows dann, "och frag mich alle 100ms ob ich was neues hab" Also fragt Windows ab da, alle 100ms das USB Gerät nach neuen Daten, egal ob es welche hat oder nicht...sehr effektiv, vor allem bei Eingabegeräten (deshalb werden die noch öfter abgefragt um das Problem zu kompensieren). Dies führt zum einen zu Latenzzeiten (bemerkbar bei HDDs) zum anderen zu überflüssigen CPU verbrauch... Zum Thema Bus und dumme Endgeräte... 2 HDDS an einem USB Port können nicht direkt miteinander Kommunizieren. Wenn mann nun Dateien von A nach B schiebt passiert das immer über den Rechner. Bei Firewire sieht die Sache anders aus. Dort schiebst du von A nach B ohne den Umweg über den Rechner...die Geräte können innerhalb des Bus miteinander Kommunizieren. Das ist auch der Grund wieso du 10 Firewire HDD´s an einen Firewire Port klemmen kannst ohne Performance zu verlieren...versuch das mal mit USB.... Es gibt noch ein Haufen weiterer Nachteile der USB Technik aber das würde den Rahmen eines Kommentars sprengen.
 
@ThreeM: Gibt ein (+) von mir!
 
@ThreeM: Ach LAN mit 10 oder 100 GB/s ist ja schon für den Heimgebrauch geplant geplant und in Arbeit mach dir da mal keine Gedanken und bei Firewire ist die auswahl nicht gross und geschweige denn der Preiss stimmt.

Naja ich kenn auch die Nachteile von USB und würd diese erst gar nicht für eine Netzwerkplanung nehmen eher LAN da die Infra. doch sehr bekannt ist und verschiedene Lösung gibt die für alle Szenarien sehr gut geeignet ist (Natürlich auch der Kosteengrund ist bei LAN am besten).
 
@overdriverdh2: Geplant und in Arbeit sind die Stichwörter... 1. Ist auch im professionellen Umgebungen 1GBit Standard (bündelung durch Trunk oder für HP Fans Channel ausgenommen) 2. Gibt es atm nichtmal Spezifikationen wie 10 oder 100Gbit innerhalb der Ethernet Spezifikationen realisiert werden sollen...also bis das soweit ist, haben wir wahrscheinlich USB 4 oder Firewire 16000... Also das Argument von wegen LAN zieht hier nicht....
 
@ThreeM: Danke, für den ausführlichen und verständlichen Bericht.
Ich persönlich habe aber keine signifikanten Nachteile, im Gegenteil nur Vorteile durch USB gemerkt. Ansonsten sehe ich es, wie du in deinem Posting [12-1] geschrieben hast, genauso.
 
@ThreeM: Naja gelesen hab ich im Jah 2008 sollte es soweit sein aber es gibt sehr viele andere vorteile:

-Reichweite, -Kostenfaktor, -Preiss/Leistung, -niedrige Latenz, -Übertragung (Kabel Funk [WLAN-Bluetooth] etc.) Angebot, Etabilierte Technik, -Universal, -Kompatibilität, -Konfiguratinsmöglichkeiten der Geräte im LAN, -Problemlos erweiterbar etc.
 
@overdriverdh21: Das alles hast du mit Firewire auch :D Firewire ist sogar Ethernet Kompatibel, bzw in der Lage Netzwerke aufzubauen. @knoxyz: eben...als Anwender der kaum ins technische einsteigt, bemerkt diese Vorteile erst wenn er Probleme bzw diese nicht hat. Die Nachteile der Latenzzeiten und der CPU Performance hast du aber sehr wohl auch...nur bemerkst du die nicht. Als Tipp zum testen wie gesagt: 2 USB HDD´s anschließen, und von einer USB Platte auf die andere eine große Datenmenge kopieren.
 
@ThreeM: Ich sehe aber Firewire und LAN eher gleicher als USB aber viele Punkte sprechen für mich und viele andere für LAN und weit verbreitet ist Firewire nicht (Vielleicht bei Apple aber was macht das in %?). Wie gesagt ich nutze USB nicht für Festplatten eher um Musik auf FLash zu Speicher und in meinen DVD Player mit USB als Musikplayer zu verwenden oder vielleicht für Bluetooth (Somit hätt ich die Probleme in einen USB-Bluetooth Virtuellen Netzwerk mit den verwenden von mehr als 1ner HDD nicht, mal abgesehen von der Geschwindigkeit und unsinnigkeit). Man müsste erst mal viele HDDs anschliessen um die vorteile (wobei das nur 1 einziger vorteil gegenüber LAN wär) von Firewire auszunutzen (Für sowas ist ein Server besser geeignet und mit anderen anbindungen ins Netz die auf 10 GB/s oder mehr ausgelegt sind).
 
@knoxyz: Es gibt atm kein 10Gbit Lan (selbst die Mehrzahl der heutigen Internet Backbone Links sind net größer als 10Gbit)...das schnellste was du bekommen kannst ist gerad mal 1Gbit Lan...Anbindungen ans Netz sind Darkfibre Strecken oder Trunks die du net bezahlen kannst. Gbit Lan ist ok, aber bekomm mal NAS Systeme für Gbit Lan und vergleich den Preis :)...Klar kannst jetzt kommen und sagen "Dann nimm ich meinen alten P2 und klopp da ne Gbit Netzwerkkarte rein... Stromeffizient und Portabel ist das aber nicht. Du kannst Firewire nicht mit Ethernet vergleichen...beides haben unterschiedliche Einsatzgebiete... Ethernet ist für Lan, Firewire ist für Devices die du schnell mal anstecken willst...Versuch mal ein USB Stick an einen RJ45 Port anzustöpseln :) btw. ist Firewire sehr wohl Verbreitet... sogut wie jede DV Cam hat i.Link aka Firewire...jede 2te professionelle Digicam hat Firewire, externe HDDs mit Firewire gibt es auch...klar ist die Verbreitung von USB größer, das liegt aber am Kostenfaktor und nicht an den technischen Fähigkeiten.
 
geil freu mich schon
 
Danke Intel :P
 
Wenn dieser auch deutlich weniger strom verbraucht und auch in mobile Geräte verbaut werden würde, wäre das nicht schlecht.
 
Top Sache! Weiter so!
 
Da bin ich ja mal gespannt wie das am Ende ausschaut.
 
Is zwar super das Ganze. Aber was bringt es wenn die Festplatte nicht hinterher kommt?
 
@phoenix-md: Ja der Standard wird jetzt auch wieder knapp 10 Jahre wie USB 2.0 bleiben IMHO _ vorstellbar wären dann auch externe HDDs mit RAID -> Zack, da sind die Datenraten gleich ausgenutzt
 
An sich nicht schlecht.
Nur ist USB aufgrund unkonstanter Datenübertragungsraten leider nur bedingt für externe Festplatten nutzbar.
Leider schreibt die Industrie einem vor, was man gut zu finden hat. "USB 2.0-Anschluss=megaschnell!"
Bei mir hat sich schon mehr als eine Platte deswegen verabschiedet. Dann wird die Platte einfach neu initialisiert - und man hat den Salat. Große Dateien auzuführen, umzuschichten oder ein Video anschauen ist da sehr heikel.
Wenn sich daran nichts ändert, bleib ich bei Firewire, da hab ich dann wirkliche 400Mbit, sprich konstanter Datendurchsatz.

Für andere Peripheriegeräte ist USB schon klasse! Plug & Play und es läuft. Aber dann brauch ich kein USB 3.0.
Immer muss alles schneller, besser, toller werden! Wer zum Henker braucht 8-Core CPUs und 2 oder 4 Grafikkarten im SLI-Verbund?
 
Aus deinen letzten Satz lässt du schließen, dass du immer noch einen 233MhzCPU mit einer 4MB-GraKa benutzt...?!
 
@Raptor02nd:

wenn sich deine Platte verabschieden liegt das wohl nicht an USB, heute hat fast jeder ein oder mehrere USB Platten, selber habe ich auch 3, da wird raus und runterkopiert (Hauptsächlich Filmaufnahmen usw.) bisher laufen die alle noch 1A
 
Solange die nicht das aufwändige Tunneling von USB verbessern, nützt die hohe Datenübertragungsrate auch nix. Die CPU Belastung dürfte noch mal ansteigen und die Datenrate könnte noch unkonstanter werden. Wer konstant hohe Datenraten und echtes Plug&Play braucht, wird bei Firewire bleiben.
 
@picard47: Wozu Firewire, Geräte laufen doch mit USB wie sie sollten und ich habe 0% auslasstung. Wenn man Festplatten anschliessen will ist man mit einen LAN anschluss dem Firewire um längen voraus
 
@overdriverdh21: Nein ist man nicht....siehe oben
 
@knoxyz Nein, aber ich überlade mich nicht sinnlos mit Hardware, die man eh (noch) nicht ausnutzen kann.
Ich leg mir neue Komponenten zu, wenn 1. die alten kaputt gegangen sind (also zwangsweise), ich das Geld habe und bereit bin es dafür auszugeben, 3. Ich es "wirklich" brauche, 4. wenn der ausgereifte Support da ist.
 
@Raptor02nd: "4. wenn der ausgereifte Support da ist." lol. ausgereifter support xD
 
Man fragt sich so als Anwender, wieso zum Geier es zwei verschiedene Standards für ein und dieselbe Sache geben muss. Mein Traumstandard wäre USFW - universal serial fire wire *lach*
Ich will keine Weiterentwicklung. Und wenn dann bitte 100fache Geschwindigkeit und lasst diese elenden Zwischenschritte einfach mal weg (aber neeee - so lässt sich immer schön ein paar Jahre die Kundschaft melken).
 
Dein Kommentar ist reine Ironie, oder? Falls nicht, würde ich noch mehr lachen müssen...
 
@miwalter: "USFW - universal serial fire wire" *g*, nette idee. aber sicher nicht umsetzbar weil da zwei verschiedene techniken zusammen treffen würden.
"Ich will keine Weiterentwicklung" ohne weiterentwicklung hätten wir heute noch immer die alten prozessoren von vor 10 jahren.
"lasst diese elenden Zwischenschritte einfach mal weg" wie willst du ohne zwischenschritte etwas weiterentwickeln? z.B. bei den CPUs kann man auch nicht einfach von 45nm auf bspw 12nm gehen, da dafür die technik höchstwahrscheinlich noch nicht ausgereift genug ist.
 
@miwalter: Ich wär für mehrere e-SATA Anschlüsse an jedem PC/Notebook. Perepherie an den USB, Platten an eSATA. Mein Firewireanschluss ist noch jungfräulich. Die externen Platten mit Firewire waren zum Zeitpunnkt meines Kaufes einiges teurer. @knoxyz: Wie wärs mit nem SATA-Speicherstick *sfg*
 
@miwalter: Eigentlich träumst du nur von einer breiteren Akzeptanz von Firewire und das beenden des USB Wahnsinns :)
 
@Vorredner: Ach kommt gebt zu, ein Teil von euch hat mein Posting einfach nicht verstanden. Ich finds ja auch geil, wenn die Entwicklung immer weiter geht - aber ich hasse diese elenden Zwischenstopps, die nur zum Abzocken der Kundschaft auf den Markt geworfen werden. Mir kann niemand erzählen, dass USB5 oder was auch immer nicht auch schon machbar wäre - dafür müsste man halt vielleicht noch nen Jahr länger auf Markteinführung warten und würde den Umsatz mit USB3/4 halt nicht machen. Aber so lange genug Käufer da sind, die jeden Zwischenschritt mitmachen - who cares. Dabei wäre es wirklich sinniger, wenn die Konsumenten endlich mal aufwachen und eben NICHT jeden Zwischenschritt mitziehen würden. Sondern nur jeden zweiten oder so *lach* Eigentlich will ich Firewire - aber offenbar steht man damit ziemlich alleine im Wald.
 
@miwalter: Scheinst wohl echt ein unbeabsichtigter Witzbold zu sein.
Wer sollte denn deiner Meinung nach festlegen, was DAS zu erreichende Ziel ist? Und danach ist einfach "Aus die Maus" und es darf nichts mehr gemacht werden, weil es sonst nur ein weiterer Zwischenschritt gewesen wäre?!!
Außerdem, nur wegen deinen Launen sollten Mio. Anwender auf uralt-Technick zurückgreifen? Nutzt wohl immer noch ein Telefon mir Wählscheibe und trägst 100KM Kabel mit dir herum, weil DU ja keine "Zwischenschritte" mitmachst...
 
@miwalter: Hmm, ich finde das eine gewagte Hypothese denn schliesslich leben wir in einer vom Kapitalismus geprägten sozialen Marktwirtschaft. Also Konkurrenz belebt das Geschäft. Nur monopolistische Unternehmenseinstellungen führen zum Beispiel zu deinen sogenannten "Entwicklungspausen" (ein sehr bekanntes Beispiel: Microsoft mit Windows Me zwischen 98 SE und 2000). Auf der anderen Seite fördert der Wettbewerb auch verschiedene Standards und Schnittstellen, dafür haben wir aber dann die EU-Wettbewerbshüter.
 
@ThreeM: Vielen Dank für die Belehrung, war sehr verständlich. Aber warum hat sich Firewire dann nicht durchgesetzt....sind die Hersteller daran Schuld? Produktion zu teuer?
 
@Jogibär: Für mich stellt sich vielmehr die Frage, warum bei PCs ständig die Bus-Systeme von Intel das Rennen machen... USB, PCI Express...
 
@Jogibär: Ich Tippe auf den Kostenfaktor. Während USB daraufhin konzipiert war möglichst kostengünstig zu sein, würde bei Firewire auf die Features und Leistung Optimiert. Hinzu kommt das Firewire anfangs nur für Macintosh bzw Apple (hihi) Verfügbar war und nicht für x86 Systeme lizenziert werden konnte... Als sich dies änderte war USB 1.1 bereits an jedem PC vorhanden und ausreichend (Wurde USB doch beworben als DIE Schnittstelle für Peripherie (Sprich Drucker, Tastatur, Maus, Gamepads etc..) An Hdd´s dachte erstmal niemand... Als dann ende der neunziger Firmen die Vorteile von Firewire erkannt haben und auch Daten lastige Hardware anboten (Digitale Videokameras, externe HDD´s) bemerkte dies Intel rechtzeitig und wars USB 2.0 hinterher... Man änderte NIX am USB verfahren und versuche einfach nur die Bandbreite in die höhe zu Treiben... Durch den Bekanntheitsgrad von USB 1.0 bzw 1.1 (1.0 war Fehlerhaft) vertrauten die Kunden (die in der Regel vom technischen Ablauf nix mitbekommen und sich dafür auch nicht interessieren. Es soll ja nur Funktionieren) dem neuen USB 2.0 Standart mehr als dem relativ unbekannten FireWire... Intel hat halt den Zeitpunkt für USB 2.0 gut erwischt. Zusammengefasst: Preisgünstiger und besseres Marketing verhalten USB zum erfolg...nicht die Technik
 
@ThreeM: da deine Kommentare inhaltlich toll sind möchte ich dich nicht kritisieren, aber bitte schreib das Wort STANDARD doch mal mit D und nicht StandarT... DANKE
 
@Jgorko122: Das ich Standart mit T schreibe ist bei mir Standard :) Leichter hang zu Legastenie ist bei mir wohl durchaus zu erkennen, sry dafür :p
 
600 MB/s lässt sich schon sehen.
Ich hab immer mit dem Gedanken gespielt mir für ne externe Festplatte ne Firewire Karte zu kaufen. Aber das lass ich jetzt ma.

 
Na hoffentlich kann das Zeug dann endlich von USB-Gerät zu USB-Gerät Daten übertragen, mit nichts weiter als einem Hub dazwischen. Das kann USB 2.0, dieser Schrott, nämlich nicht. Und das führt dazu, dass wenn man Daten von einer USB-Festplatte zur anderen übertragen will, und beide am gleichen HUB hängen, eine besch.... lahme Datenübertragungsrate dabei rauskommt, weil alles über den PC laufen muss, ein absoluter Witz.
 
Super! Bleibt Strom für USB 3.0 maximal 500mA und Spannung 5V? Firewire schafft Stromverbrauch bis 1500mA (1,5A) und Spannung bis 40V. @ThreeM (am 19.9.07 um 15:38 Uhr) hat recht. Ich habe USB-Festplatten und bin nicht zufrieden für USB. Die Firewire-Festplatte funktiert viel besser und schnell. Genau, Apple hat zuerst MacBook Pro mit FireWire 800 gemacht.
 
Hi Leute, das ganze ist sowas von lächerlich, wenn man sich das heutige USB 2.0 anschaut, welches theoretisch 480Mbit = 60 MB/s schaffen sollte, finde ich es schwachsinnig ein USB 3.0 mit 4,8GBit zu bringen. Der (meines wissens) schnellste USB Stick von Buffalo schafft gerade mal 32 MB/s Lese und 28MB/s Schreibdurchsatz. Wieso schaffen sie es nicht USB 2.0 voll auszuschöpfen bevor sie neue Standards bringen?! Der einzige Vorteil von USB 3.0 ist vielleicht eine bessere Fehlerkorrektur, vielleicht noch eine bessere Geräteerkennung, aber trotzdem macht es in meinen Augen keinen Sinn die Performance immer hoch zu drehen, wenn es nur theoretische Werte sind und in der Praxis (selbst nach Jahren) nie erreicht wird!
 
@b3g1nn3r: Nur weil ein USB-Stick solch eine Lahme performance hat, muss das nicht auf alle USB-Geräte zutreffen. Es gibt ja auch USB-Festplatten, nich?
 
@re4per: Selbst USB Platten schaffen die 60mb/sek NIE am USB 2.0...
 
@ThreeM: Ja, es war ja auch ein Beispiel... Nicht alles was der Normalsterbliche besitzt entspricht umbedingt dem, was auch andere am USB-Anschluss verwenden könnten. Es gab da ja auch mal die Idee, einen Externen Grafikkartenanschluss an USB anzuschliessen, an den dann wiederum eine AGP (oder wars sogar ne PCIe) Graka dran kam. Die Idee wurde afaik verworfen, weil USB 2.0 zu lahm war.
 
USB 3.0 bei Intel, das ist sehr gut!
Nach langen Erfahrungen mit Intelpentium, die ich gemacht habe, wird es Zeit AMD der Weg zu zeigen, wer den meisten Power hat!
Nicht nur den Intelpentium Core Duo 2, sondern noch einem drauf zu legen mit USB 3.0.
Aber PCI Karten werden das dann auch kompatibel zu AMD machen.
Mein Test zu AMD war, daß ich immer mal Abstürze mit Via Chipsätzen hatte.
Bei Intel war das nicht so.
Also und HDD Platten werden aussterben!
USB wird mit einer neuen Technologie voran gehen.
5.4 MBit/s so schnell und so leise!
Das erfreut mich, daß es endlich mehr SPEED und POWER geben wird.
Will aber noch mehr POWER sehen und Microsoft soll sich ein SYSTEM ausdenken, was erstens wie ein Stick in einem PC geht und alle PC läuft.
Dann sollte es lesen und schreiben können auf einen andere Partition, wo nicht Windows drauf ist.
Beispiel Linux und das keinem mehr Geld kostet!
Mehr Leistung für alle USER!
Und schneller und schneller, das man nicht mehr so lange warten muß!
LAN muß auch aussterben, dann nur USB über´s Internet mit voller Brandbreite ins Netz schwirren, so gefällt uns das!!!
Juchu...
 
Windows muß ein System entwickeln, was automatisch an alle PC´s kompatibel ist, daß man mit 1 USB Stick ein komplettes System hochfährt und dann auf d:\ seine Daten bearbeiten kann.
So wäre man sicher und schnell zu dem!!!
 
Und Linux muß das ganze so programmieren, daß alle Spiele laufen und nicht mit Emulator!
 
Und noch besser wäre es, einen Intel AMD CPU zu bauen, so das, wenn der AMD den Intel CPU entlastet, dann den AMD CPU Core arbeiten zu lassen.
So das man immer volle Leistung hat
 
Intel Core und AMD Core zusammen den schnellsten CPU der Welt zu entwickeln
 
Also Windows ROM Bootversion!!!
Wer denkt, daß man es noch besser machen könnte???
 
Man kann doch letztlich das Betriebssystem so ändern dass es nicht bei bei jedem Booten schreiben muß denke ich mal oder???
 
@Phoenix0870: hi, so kann man seine postings auch in die höhe schnellen lassen:-( , aus 19 bis 24 hättest ein posting machen können, nicht nur immer einen satz schreiben... nichts für ungut , bye...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Intels Aktienkurs in Euro

Intel Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Beiträge aus dem Forum

Weiterführende Links

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles