Russland: Linux soll Windows in Schulen verdrängen

Linux Vor einigen Monaten sorgte die Anklage eines russischen Lehrers wegen Softwarepiraterie für Aufsehen. Er hatte angeblich auf den Rechnern der Schule eine illegale Version von Windows installiert, wurde aber letztenendes freigesprochen. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
das sollte man auch hier machen!
 
@mr.chack: von mir gibts für alle nen minus. begründet dochmal eure aussagen bevor ihr sowas sagt oder dem zustimmt. Ich wäre dagegen, sehen kein Grund für linux an den schulen. die wenigsten kommen damit klar und noch wneiger kennen es überhaupt. die schüler an ein komplett neues system zu gewöhnen ist eine emense zeitverschwendung da 99,9% eh windows zu hause benutzt. eine "umschulung" wäre zeitverschwendung.
 
@mr.chack: finde ich auch, die meißten wissen viel zu wenig über linux obwohl es sehr viel verwendet wird, es wurde bisher zusehr in den schulen vernachlässigt obwohl die nutzerzahl ansteigt. für einige IT berufe ist es ein grund den bewerber nicht zu nehmen weil er keine ahnung von linux hat, bisher sind es nur wenige schulen die auch linux im einsatz haben eine dualboot lösung wäre in schulen angebracht oder auch wechselbare festplatten wie es bei mir damals dr fall war eine platte war dort linux und eine andere windows. und für den unterricht wurde die jeweils benötigte platte für den rechner ausgegeben
 
@ Kalimann: wie du schon sagst: "die wenigsten kommen damit klar und noch wneiger kennen es überhaupt. " Genau das ist der Grund dafür warum es in den Schulen verwendet werden sollte!
 
@ mardon: man sollte dann auch noch den sinn und zweck des rechner erwähnen. Ich rede jetzt nicht von schulservern sondern von workstations - wo auch schüler drann arbeiten müssen und sich zurecht finden müssen.
 
@Kalimann: Bisher wird an Schulen im Grunde fast nur gelehrt wo man klicken muss, damit etwas bestimmtes passiert. Die ganzen Hintergründe (Was passiert da eigentlich?) fehlen. Die Kinder denken dann, sie können was, aber sobald ein Icon mal an einer anderen Stelle ist (überspitzt ausgedrückt), kommen sie nicht weiter. Informatikunterricht sieht heute leider oft so aus, dass man nicht wirklich etwas lernt, sondern auf die Software eines bestimmten Herstellers geeicht wird. Wenn aber schon von kleinauf alle auf einen bestimmten Hersteller geeicht werden, wird das nie was mit der freien Marktwirtschaft.
Linux kennen die wenigsten, richtig. Genau deshalb sollte man es in Schulen einsetzen. So lernen die Kinder frühzeitig Alternativen kennen und ich behaupte mal, dass man bei Linux noch eher was über die Hintergründe lernt als bei Windows.
Am besten wäre sicherlich, beides zu lehren (Linux und Windows). Da das an der verfügbaren Zeit scheitern dürfte, sollte man das aus dem Lehrplan schmeißen, das eh die meisten schon kennen.
 
@Kaliman: Genau, der Sinn und Zweck der Computer in den Schulen ist den Schülern das nutzen von Betriebssystemen beizubringen und die darauf laufenden Anwendungen.
Wenn man mehrere Betriebssysteme hat lernen die Schüler mehr. Glaub eher mal du hast den Sinn der Computer in den Schulen nicht ganz verstanden. Was solls werde auf deine Sinnlosen Posts nicht mehr antworten da du ja eh nix davon zu verstehen scheinst!
 
@Tiku: gegen das lernen von beiden systemen ist nichts einzuwenden, aber schlicht unmöglich da es sogut wie kein qualifiziertes personal an schulen gibt und sich so schnell auch keines ausbilden lässt um die masse an schulen zu versorgen. Ich sehe es selbst an der schule inder ich gearbeitet habe, wo die schüler (Berufsschule, meistens schon erqchsne menschen gewesen) nichmal fähig waren ein dokument mit linux zu verfassen weil openoffice usw. kein begriff für sie wahr. Trotz Achtung den KDE desktop dem windows desktop sehr ähnlich aussehen zu lassen, wahr es für nahezu alle schüler ein graus mit diesem system zu arbeiten. Das Projekt Linux wurde darauf hn eingestellt, weil einfach ken gefallen dran gefunden wurde.
 
@mr.chack: Grabenkämpfe egal welcher Art sollte man aber nicht auf Kosten der Bildung austragen.
 
@~LN~:Ja und deshalb sollten alle schulen auch die in deutschland auf linux setzten und nicht auf das blendwerk aus Remod in den usa.
 
@Geisterfahrer: darf ich dich fragen was du in einer community wie dieser suchst oder zu suchen hast?
 
@ Kalimann: gerade deswegen sollten wir es einsetzen. 99% der schüler wissen gerade wo der knopf zum ein- und ausschalten des rechners ist und wie man das lieblingsspiel startet, damit erschöpft sich dann auch schon das wissen um hard- und software.
 
@Kalimann:Gegenfrage : Was hast du hier zu suchen? linux schlecht machen ? Alle vom super bs aus dem hause remod überzeugen ? Also ich für meinen teil ineresiere mich für alle bertibsysteme.
 
@ pixelmädel: wir sollten es einsetzen, aber sinnvoll. den schülern etwas mit gewallt beizubringen was sie selbst nicht benutzen wollen... ist nicht sinn der sache. Linux als server in den schulen, natürlich... warum nicht. in bestimmten berufszweigen wird sowieso linux eingesetzt. ich finde das ganze gerede von wegen umsteigen ziemlich lächerlich. es gibt kaum stichhalitige argumente dafür. die themen sicherheit und kostengünstiger sind ziemlich schwmmig. ich kann statistiken raussuchen die das eine bewesen und ne andere statisktik die das gegenteil beweist. unser hauseigenes projekt hat gezeigt das an linux nicht einmal interesse bestant. Und solange windows noch indutsriestandart ist, ist es weniger sinnvoll schüler mit gewallt an linux ranzuseztzen. denn weder die große spieleindustrie noch die entwicklungsindustrie (z.b. Grafik) bietet einen großartigen linux support. Programme wie photoshop, autocad, 3ds max, welche in dieser branche unverzichtbar sind, sucht man vergeblich einen linuxsupport. und nein, man möchte keine alternativen. weil diese programme sehr gut sind, sogar als die besten gelten, in dem was sie tuhen.
 
Unsere Schule bekommt jetzt iMacs...die alten Dell-Kisten sind ja auch nicht mehr auszuhalten...
 
@cmaus@mac.com: In welche Grundschule gehst du denn? :-)
 
@Kalimann: Woher willst Du wissen was die Schüler wollen? Ich habe schon Firmen umgestellt auf Linux, die MA haben jahrelang Windows benutzt. Sie kommen mit Linux wunderbar klar! Pauschalisier doch nicht hier immer so bitte. Und wer behauptet, keiner will Alternativen? Viele Leute wollen Alternativen mittlerweile! Edit: Sorry, das gehört eins nach oben!
 
@cmaus@mac.com: Können die Geld scheissen?
 
@Species: Schon mal den Mac-Anteil an Universitäten und Hochschulen gesehen? Anscheinend nicht.
 
@t1m1: An der Uni hier ist er nahe Null.
 
@TiKu: Sagen wir, der Anteil strebt gegen 0 :)
 
wow, wir haben dell kisten eigentlich mit vista-.- doch unser "fachman"(meine schwester [7 jahre] hat mehr ahnung) wollte unbedingt xp haben!
 
@mr.chack: jo da kann ich nur deiner schwester zu stimmen :-) XP ist einfach immer noch das beste, hat zwar fehler (aber weniger als alle andern und kanna uch am meisten!!!)
 
Mensch, was ist denn heute auf dieser Welt los? Erst Kuba und jetzt Russland! Und die EU-Kommission hat ja auch noch gegen Microsoft entschieden! Ob da wieder ein paar Stühle tieffliegen? :-D

Aber im Ernst: Ich finde solche Schritte hin zu Open Source und Linux schon ganz gut und bin gespannt, was man noch so alles diesbezüglich hören und lesen wird.
 
@n8schicht: Hab ich doch schon seit längerer Zeit gesagt: Microsofts Stern ist langsam am verblassen...
 
... ob es dann wirklich durchgezogen wird ist eine ganz andere Frage, demnächst sind in Russland Wahlen.
 
@swissboy: Gieb es auf putin läst sich nicht entmachten .Zumindest ist das meine einschätzung der Dinnge.Und selbst wenn er geht heist das noch lange nicht das das projekt eingestellt wird.
 
@swissboy: Mit deinen Bedenken hast du schon Recht, aber ob das mit den Wahlen zu tun hat...?
 
@swissboy: In Amiland auch, dann wechselt man auch dort zu Linux :)
 
@swissboy: Sich von Windows befreien und sich dadurch in die Linux-Abhängigkeit stürzen. Komische Logik. Vorallem in einer Schule. Da sollte es alle nenneswerten Betriebssysteme, schon aus Lehrzwecken, geben. Man weis ja später nie, welches BS man in der Arbeit "serviert" bekommt.
 
Wenn man Linux benutzen würde könnte man sich die Lizens Gebühren sparen und man hätte das Geld an einer anderen Stelle! Und an so manchen Schulen wird das Geld benötigt. Und die Jugendlichen an den Schulen lernen das eh schnell, von daher seh ich dort keine probleme.
 
@mr.chack: Die gesparten Lizenzgebühren (dank speziellen Lizenzierungsmodellen dürften die eh nicht sonderlich hoch sein) gehen dann eben dafür drauf, dass die Lehrer für Linux geschult werden müssen.
 
@ TiKu: Genau so ist es, wer nur Lizenzgebühren sparen will, der rechnet falsch. Linux ist kein Windows für arme, auch in einen Einsatz von Linux muss man Geld investieren, dennoch lohnt es sich.
 
@mr.chack: Windows kostet der Schule doch eh fast nix.. viel weniger als ein par MB mehr Ram.
 
@TiKu: Und was kostet die Umschulung eines Lehrer, der das dann 30 Jahre lang vorträgt im Vergleich zu seiner Windowsschulung und inklusiver der Lizenzen für MS-Software für die nächsten 30 Jahre?
 
@ayin: Die Windows-Schulung hat er schon und Windows kostet Bildungseinrichtungen normalerweise nicht sonderlich viel, da Microsoft sehr daran gelegen ist, dass man von kleinauf nichts anderes als Windows kennenlernt. Und bei sowas weiter als 10 Jahre in die Zukunft zu kalkulieren halte ich eh für sinnlos, da 10 Jahre in der IT Ewigkeiten sind.
 
Ziemlich schwaches Argument von Russland, obwohl ich sagen muß das der Lizenzdschungel von Microsoft schon ziemlich krass ist. Aber es gibt überall Beratungsfirmen die sich da bestens auskennen. Muß man nur mal nachfragen.
 
Ich halte es auch für ne gute Idee. Die Schüler müssen sich anfangs wohl umgewöhnen, aber junge leute sind ja bekanntlich schnell im lernen. Dazu haben sie dann auch mehr ahnung davon, wie ein pc bzw. ein betriebssystem eigentlich funktioniert (wenn man nich gerade suse linux nimmt ^^)
 
@| ZeR0: Und was hat die angehende "Bürofachangestellte" davon zu wissen wie ein PC funktioniert? Das kümmert sie doch überhaupt nicht und vielleicht will sie das auch gar nicht wissen. Es gibt wirklich Leute die nur an einem PC arbeiten wollen. Einschalten, einloggen, loslegen.
 
Ich halte das ganze für politisches Theater , gerade weil zwischen USA und Russland wieder eine Eiszeit herrscht. Russland ist sich scheinbar nicht bewusst das Sie hierbei finanzielle Mittel in Schulungen stecken müssen , wenn man die Kids so vor die Kisten setzt lernen die das maximal auf Befehl oder auf Drill.
 
@~LN~: bla blubber bla blub das waren auch schon von dir.
 
Gibs auf, ich geh nicht mir dir. Nervige Type :)
 
@Geisterfahrer: Gibt es überhaupt etwas konstruktives von dir ?
 
@:Ich hatte nicht nach einem date gefragt also lass es mich ständig darum anzubetteln.
 
@Geisterfahrer: Ganz ehrlich?! Auch wenn ich nicht immer die Meinung von ~LN~ oder Kalimann teile, so kann man sich mit denen wenigstens auf einem entsprechenden Niveau unterhalten. Dich les ich die meiste Zeit nur am quengeln wie ein kleines Kind. Und wenn ich mir da andere User anschaue, wie jetzt Elbehase, dann denke ich, dass ich agr nicht so falsch liege(n kann).
 
@~LN~: und wie kommst du darauf, dass die kids vor solchen kisten nur auf befehl oder mit drill lernen? ich gehe mal davon aus, dass dort computer auch in grundschulen eingesetzt werden. dort freuen sich die kinder doch, wenn sie mal am pc arbeiten duerfen. in hoeheren schulen koennte es etwas mehr probleme geben, aber nur mit leuten, wie dir. die, die sich weigern etwas anderes als windows zu nutzen oder halt totaler windows fanboy sind. diese leute werden sich zwar nicht unbedingt freuen, dass sie an einem linux pc arbeiten muessen, aber koennen im prinzip nichts dagegen tun. muessen sich also damit abfinden. und nun troll nicht noch weiter hier rum...
 
@~LN~: Bei dir sind doch alle Wechsler politisch motivierte. Na und, wenn schon, dass ist nun das Prolem von Microsoft. Die müssen sich jetzt überlegen wie sie sich da wieder einschleimen können. Ich finds gut wenn man mal andere Wege geht. Aus welchen Gründen auch immer. Es scheint jedenfalls so zu sein, dass Windows nicht immer zweingend notwendig ist. Das hat nicht nur Russland erkannt, nein, auch andere Länder wechseln was das Zeug hält.
 
@~LN~: Da ist es wieder: "ich geh nicht mir dir. "... Langsam bin ich davon überzeugt. dass Du Schwul bist. Diese ständigen Anspielungen in ein und dieselbe Richtung müssen von woher kommen... Mal abgesehen davon, dass Dein Kommentar nur wieder rumgetrolle ohne Sinn und Verstand ist.
 
@candamir:Tja da msste erst einmal was kommen damit ich mich mit denen auf dem von dir so genanten entsprechenden Niveau unterhalten könnnte.Vileicht kannst du es ja einweinig heben.Und ganz erlich wenn du bei ~LN~ Niveau festellen kannst sage mir mal bitte wie du das machst .Ich kann
beim besten willen keines entdecken .
 
@Blockberd: Mal erlich, wollen wir wetten das es an der derzeitigen Lage zwischen Russland und den USA liegt und das die Sache weder etwas mit MS oder Linux zu tun hat ? Wenn in den USA demnächst ein anderer Präsident an die Macht kommt und sich das Klima zwischen den beiden Mächten wieder normalisiert , dann normalisieren sich auch solche Extremforderungen im Bereich Schule und Bildung.
 
@~LN~: Sag mal warum hast du ein problem damit das auf linux umgestellt wird.Was zum geier ist daran so schlimm ?
 
@~LN~: Sehe ich übrigens genauso , die russische Forderung ist politisch gewollt und basiert meiner Ansicht nach nicht auf einer nachvollziehbarer Begründung.
 
@Geisterfahrer: Er/sie hat Angst vor Konkurrenz fuer MS, weil das Arbeitsplätze schaffen, die Qualität steigern und die Preise senken würde. Hm. Naja.
 
@bolg: Es könnte narürlich auch sein das wenn sich linux durchsetzt er bei seinen Bekannten kein computerprofi(MS) mehr ist und deswegen versucht diesen tag so weit wie möglich wegzuschieben.
 
@Elbehase: Ahhh, Ohhh, politische Gründe sind also nicht nachvollziehbar? Interessant. Es gibt also nachvollziehbare und politische Gründe.
 
"Es gibt bereits einen Zusammenschluss von russischen Entwicklern freier Software"
Haha..Sowjetuni.on lässt grüßen, hm ? :D
 
@Muplo: Sowjetunio.n != Russland. @Winfuture: Warum in Teufels Namen ist Unio.n ein unerlaubtes Wort?!
 
Ich fasse mal zusammen! Alle Schüler bekommen eine Kiste Hardware und sollen einen Serverzusammenbauen und dann einrichten. Bei Windows muss man nur die zerkleinerte CD in heißes Wasser einrühren. Open Office wird über Fußpedale gesteuert, MS Office hingegen über die Tastatur. Um der Bush-Regierung zu zeigen wie böse man mit ihr ist, streckt man MS die lange Zunge raus. Das könnte man jetzt so fortsetzen... Was mir nicht in Kopf rein will ist, wenn man selbst es nicht bedienen will, warum alle anderen dann auch so dumm sein sollen? Ich stelle jetzt fest, ich kann keine Gehirnoperationen vornehmen, somit kanns eben keiner, weil ich zu dumm dazu bin. Das ist doch die Analogie die unserer selbsternannten Windows-Pros hier vom Stapel lassen.
 
@shiversc: Kommt zwar selten vor, aber Ich muss dir hier 100% Recht geben.
 
@shiversc: Gräme dich nicht. Du hast zwar vollkommen recht wenn man sich einige dösbaddel mal genauer anschaut, das ändert nur leider nichts. Von mir ein dickes Plus für den Kommentar des Monats.
 
(jaja... erst lesen, dann verstehen und DANN erst posten... ich weiss ,-()
 
@shiversc: Das hast du schön formuliert. Ein Plus.
 
@shiversc: nach einigen anderen ansichten hieße es aber auch: Wenn ich Gehirnoperationen vornhemne kann, hat dies auch jeder andere zu können... so ist das auch nicht richtig
 
@shiversc: Na ja, ich habe beides (XP und Linux) auf dem PC und glaube sagen zu können, dass beide BS ihre Vor- und leider auch Nachteile haben. Über M$ möchte ich mich nicht näher auslassen, es wurde schon mehr als genaug darüber diskutiert. Bei Linux finde ich die Idee ansich mehr als genial. Leider ist es mit der Umsetzung so eine Sache. Hier stört es mich derzeit noch gewaltig, dass viele Distributoren (derzeit gibt's über 300!) ihr eigenes Süppchen kochen, anstatt die Menpower effizient zu nutzen, die Aufgaben aufzuteilen und Linux zu pushen. In vielen Diskussionen ist mir über die verbohrte Argumentation vieler Hardcore-Linuxfetischisten fast schlecht geworden. Das schadet dieser guten Sache nur unnötig und spielt M$ nur in die Hände. Zudem ist ein krasser Gegensatz zu der Grundidee die dahintersteht. Linux hat das Potential um weitaus mehr als ein BS für Dunkelkammerfetischisten mit Spinnenfingern und Hornbrille zu sein -> wer das nicht versteht, für den ist Linux nix. Pah, das halte ich für vorpupertäres Gesülze hoch 3. Linux ist so vielseitig, wenn man es nur lässt. Dazu gehört es vor allen Dingen, dass man auf die Bedürftnisse der einfachen User eingeht. Sei's drum ob es sinnvoll sein mag oder nicht. Diese User lechzen danach, hier liegt eine so große Chance - man sollte nur nicht verächtlich lächelnd die Augen im Zuge der bornierten Arroganz davor verschließen. That's it - so einfach könnte es sein.
 
Die Idee auf Linux zusetzen kann ich noch nachvollziehen, die Argumentation dazu ist aber Bullshit! Als ob sich Putin wirklich darum kümmern würde was mit einen einzelnen Lehrer geschehen würde. Man bedenke, dass Putin einmal KGB Chef war. Wer Pressefreiheit und Meinungfreiheit so mit den Füßen tritt wie Putin, sollte sich über solche Dinge wie die Lizenz- und vor allem Preispolitik nicht äußern.
 
@Ruderix2007: Was hat denn die Meinungsfreiheit jetzt mit dem Thema zu tun?
 
@ aargkh: Bitte nicht immer so dumme Fragen stellen, wenn du mein Beitrag im Zusammenhang liest, wird deine Frage schon beantwortet!
 
@Ruderix2007: Auf dem falschen Fuß erwischt? Es bleibt also dem Leser selbst überlassen, sich den nicht wirklich erkennbaren Zusammenhang auszudenken, weil der Verfasser selbst keine Erklärungen abgeben möchte. Dein merkwürdiges Verhalten lässt im Zusammenhang gelesen nur den Schluss nahe, dass Du selbst keinen Zusammenhang in Deinen Aussagen erkennen kannst. Ansonsten würdest Du den Zusammenhang nämlich erklären.
 
@aargkh : Nicht aus eigener Dummheit gleich auf andere schließen. Andere werden es wohl verstehen! Lass es gut sein.
 
@Ruderix2007: Ich verstehe was du sagen willst. Sehe ich genau so.@aargkh: Suchst ein Grund zum rumtrollen? Heute erst anglemeldet und schon so aggressiv? Kommt mir irgendwie seltsam vor! Zweiter Nick?
 
@Helena: Wenn Du das genauso siehst wie Ruderix2007, dann kannst Du mir ja den Zusammenhang vieleicht erklären.
 
@Ruderix2007: Tja, was wollste machen. Die einen treten alles mit den Füßen, die anderen foltern was das Zeug hält. Deine Gut-Mensch, Böse-Mensch-Theorie ist nicht mehr zeitgemäß.
 
@ sesamstrassentier: Kann schon sein, dass meine Moralvorstellung vielleicht nicht merh als ganz zeitgemäß angesehen werden kann. Unmoralisches Verhalten aber einfach zu tolerieren macht die Sache auch nicht besser. Es waren schon immer die Querdenker, die etwas verändert haben und wenn es auch nur im Kleinen war.
 
@Ruderix2007: Bitte nicht lügen ! Putin war niemals KGB Chef ! Er war mal Major bei KGB, aber kein Chef. Übrigens in USA ist das ganz normal, das ehemalige Geheimdienstler an der macht sind.
 
einfach nur arm
 
Die armen russen...müssen jetzt mit schlechten und veralteten systemen arbeiten :/ Aja , wenn man geld sparen möchte
 
@revo-: Sehe ich nicht so, Linux ist sehr wohl eine Alternative in gewissen Einsatzgebieten!
 
ThreeM@revo-$ ps -ax
PID TTY STATE TIME COMMAND
1337 ? Z 0:04 trollen
ThreeM@revo-$ kill -sigkill 1
 
@revo-: Was hat es mit "armen Russen zu tun" ? Wie oft warst du schon in Russland ?
Du bist arm und deine Seele !
 
Die Idee in Schulen auf Linux zusetzen finde ich gut. Nur sollten die Gründe dafür aus Überzeugung und nicht aus politischer Motivation heraus kommen.
 
Ich weiss nicht was ihr für Probleme habt.
Die Argumente die man hier liest sind mehr als Schwachsinnig.

1. z.B. Bewerbung ohne Linux kenntnisse = Absage.

Habt ihr mal gesehen was man in einer Ausbildung für Sysadmin lernt? 99% Windows. Linux & Unix wird nur minimal angeschnitten. Somit ist 1. schwachsinnig.

2. Linux an Schulen? O.k. um Geld zusparen ja, aber dann bitte auch Linux in der Ausbildung.

3. Nur weil man sich eine Ubuntu, Suse etc. aufsetzt heisst es nicht das man Ahnung hat. Die Argumente von Mr. Cutty, vonwegen Vielfalt wäre schlecht ist bekloppt. Es gibt X User, alles haben andere Bedürfnisse, mehr oder weniger Erfahrung und es gibt X Einsatzgebiete! Wenn es nur ein z.B. Ubuntu geben würde, würden viele zu kurz kommen! Btw. ist Linux noch immer ein Kernel :)
 
also wenn es so ne dorfschule ist reicht linux aber bei einer riesen schule sollte schon windows da sein, da es mehr möglichkeiten hat wer weiß ob sie echte lizensen verwenden xD ne spaß windows ist ja für mehrere besser mehr möglichkeiten
 
@urbanskater: Nenn mir eine "Möglichkeit" die Windows mehr kann als Linux...
 
@ThreeM: HARDWAREERKENNUNG! oder anders gesagt: Plug&Play. Ich habe in Windows Mal ne neue grafikkarte reingeschmissen, diese wurde beim boot erkannt und ein Standard-Treiber installiert. Hab dann im nachhinein den richtigen Treiber installiert... In Linux Startete nicht mal der Windowsmanager. War in so einem zwischenmodus. Musst zuerst im Runlevel3 booten und den Treiber müsam mit komandozeilenbefehlen installieren. Ging auch da nicht. Irgendeine unterstützung fehlte. Hab dann wieder die alte Karte eingebaut! In diesem Bereich muss linux noch viiiel lernen! Benutzerfreundlichkeit!
 
@pcbona...wann war das :) Unter Windows kannst du unter Umständen nicht mal ein Treiber updaten ohne den alten vorher sauber zu entfernen... Das Linux bei Plug and Play mehr "Probleme" hatte als Windows kann ich net bestreiten. Mittlerweile kann Linux aber Plug and Play eben so gut wie Windows...deine Erfahrung ist einfach nur veraltet...
 
@pcbona: Junge du hast null Ahnung! Schon mal aufgefallen dass das X Konzept auf Server/Client beruht? Hau vesa, fbdev rein und du kannst tag und nach Grafikkarten austauschen. Desweiteren soll in der neuen Ubuntu version genau dies verbessert werden und bei Distrubtionen wie Suse oder Mandriva meldet sich z.B. Sax oder xdrak wo man xorg.conf wo man halt den neuen Treiber angibt.
 
hey, mann, klingkt gut. Es ist nun die Frage, wer Linux weiter etnwickeln wird?

http://kerneltrap.org/Linux/2.6.23-rc6-mm1_This_Just_Isnt_Working_Any_More
 
Prinzipiell halte ich es für wichtig an Schulen den Umgang mit PCs zu lehren. Aber bevor man sich über das OS streitet sollte man erstmal dafür sorgen, dass die Lehrer auch eine entsprechende Ausbildung haben und die Materie somit auch lehren können. Es bringt rein gar nichts wenn ich ein Mac OS oder ein Windows oder eine Linux Distribution habe, wenn der Lehrer keinen Plan oder nur ein rudimentäres Wissen von dem OS hat. Und dann sollte man sich zumindest zu 60-70% auf das OS stützen, das von der Industrie verlangt wird. Es bringt nichts ein OS zu lehren, das man später eher weniger zu Gesicht bekommt. Bringt der betreffenden Person nicht viel und auch der Firma. Was der einzelne noch nebenher privat macht, sich also in das andere als in der Schule gelehrte OS vertieft, bleibt jedem selbst überlassen. Linux oder OSX neben Windows an Schulen anzubieten und zu lehren halte ich für vollkommen in Ordnung. Aber bitte nicht das eine OS durch das andere komplett ersetzen. Es gibt, auch wenn das einige gar nicht gern haben, mehrere OS die alle ihre Vor- und Nachteile haben und auch ihre Daseinsberechtigung.
 
Was ich total putzig finde ist die Annahme der Linux-Leutchen, das jeder der sich an einen PC setzt auch genau über Aufbau von Betriebssystem bescheid wissen will, kryptische Meldungen des Kernels und des Restsystems inkl. Anwendungen verstehen will, und das stöbern in Foren nach Problemlösungen und die Treibersuche, -konfiguration usw. zum Hobby hat. Dabei gibt es einen Großteil von Leuten die sich einfach vor den PC setzen, ihn einschalten und nen Desktop mit bunten Symbolen sehen möchten. Das zeugt IMHO nicht von Dummheit, sondern lediglich von mangelndem Interesse, was überhaupt nicht schlimm ist.
 
@DennisMoore: Und wieso sollte sowas mit Linux nicht möglich sein? Gerade im Schulumfeld? Der Admin richtet ne Kiste ein, zieht nen Image davon und Bügelt das auf alle anderen Rechner...fertig...Auch unter Linux brauchst du dich nicht unbedingt mit den Innereien eines Betriebsystems rumärgern.... Das viele Leute den Rechner einfach nur benutzen wollen, sowie ein Hammer auch nur benutzt wird ist klar und dem möchte ich auch keine negative Bemerkung hinzufügen...wieso auch :)
 
@DennisMoore: Also unter Ubuntu bekommst du das locker hin. Und zumindest ich für meinen Teil such dann halt im Internet, wenn ich was machen will und noch keine Ahnung habe wie das geht... aber das mach ich auch bei Windows so und die Bluescreens sind nun wirklich ein krpytisches Gebilde :D ... So gesehen halte ich einige Linux Distributionen für durchaus simpel zu handhaben, auch ohne tiefergehende Kenntnisse. Aber wenn ich bei Windows tief gehen will braucht es doch mehr wie nur den Start-Button zu betätigen, auch wenn es imho weniger voraussetzt wie bei Windows. BTW: Willst du mal eine super geile Oberfläche sehen, dann zieh dir mal die Distri Sabayon Linux. Die startet von DVD und wenn du eine geeignete Graka hast, dann kommst du in den vollen Genuß des Desktops. Sieht imho einfach nur geil aus. Einfach mal unvoreingenommen testen :)
 
@DennisMoore: Und ich finde das Rumgeheule der Microsoft-Leutchen putzig, weil sie es offenbar nicht verkraften können, dass andere für sich entschieden haben, dass Linux für sie persönlich die bessere Alternative ist. Vor allen Dingen kommen von den immer gleichen Microsoft-Anhängern die immer gleichen Microsoft -Marketing-Pseudoargumente. Und da offenbar immer mehr Leute von Microsoft weg wechseln wollen, reichen die Pseudoargumente wohl bei immer mehr Menschen nicht mehr aus, um sie davon zu überzeugen, in der MS-Zwangshaft zu verbleiben. Für einen mit einem microsoft-Tunnelblick natürlich schwer verständlich. Die meisten Argumente der Microsoft Anhänger würden sich im Übrigen ziemlich schnell in Luft auflösen, sobald die Marktmacht von Microsoft ersteinmal durchbrochen ist. Die Microsoft Argumente sind daher in etwa so, als würde man einem Widerständler einer Diktatur raten, sich wieder zu unterwerfen. Nur weil der Widerständler bei einer Unterwerfung weniger Probleme hätte, ist die Diktatur deshalb noch lange nicht das vorzugswürdige System.
 
Jep! Das ist allerdings richtig. Sabayon rockt! Und dabei steht es noch ganz am Anfang seiner Entwicklung. Ich bin sonst eigentlich grafischer Minimalist, aber diese Distri hat es mir auf jeden Fall angetan. Und alle die auf "Klicki-bunti", oder "Klicki-buntu" :) abfahren sollten mal einen Blick darauf werfen.
Und wer wirklich nur den PC einschalten, auf bunte Icons klicken und loslegen will, der fährt mit vielen Linux-Distris genauso gut wie mit XP / Vista.
Ist also nicht wirklich ein Pro-M$ Argument!
 
@DennisMoore: Also bei dir merkt man sofort das du keinen Schimmer hast :) Paris, Wien, München, Kuba etc... Nutzen Linux in Büros also scheint man wohl auf Power drücken können und dann arbeiten. Kauf nicht jeden Mist sondern informiert dich über die Hardware dann geht sie auch, wenn sies nicht tut beschwer dich beim HW Hersteller. Ein richtig konfiguriertes Linux lauft und lauft und lauft.
 
@DennisMoore: Langsam aber sicher wissen es bald alle hier, dass Du ein Microsoft-Fanatiker bist!!! Ich muss schon wieder mal nach dem Schalter fragen, sorry!!!
 
Ist das nicht eher eine Frage Der Weltanschauung ? Kann es sein dass Linux die Menschen unabhängiger macht (freier).ich habe mich vor 2 Jahren Entschieden auf gewisse Bereiche
in der Computerwelt zu verzichten Zb Pc Spiele( Ich kann damit leben .Und das was ich JEZTZ über mein BS weis habe ich mir selbst angeeignet und wenn du mal nicht weiterweist da gibt es sehr kompetente Leute und Foren im Inet die helfen dir weiter (problem Gelöst und siehe da mit Linux geht alles).Nun ist es so das ich meinen Computer beherrsche und nicht umgekehrt.Restriktionen wie ich sie aus der Mac und Windowswelt her kenne zb DRM TCP um einige zu nennen gibt es in der linuxwelt nicht .für mich ist das ein stück freiheit die ich nicht aufgeben möchte .wenn sich Teile Rußlands nun gegen die gängelung aus Redmond aussprechen, kann ich das sehr gut verstehen zumal der Bildungsgrad in der It Branche in Rußland sehr hoch ist dürfte ein Kompletter Umstieg hin zu LINUX kein Problem für die Russen sein .Viva la linux.
 
finde ich eine gute idee:
in russland und kuba werden ab sofort nur linux verwendet, und nichts was in irgendeiner form mit microsoft zu tun hat.

in ein paar jahrzehnten schaun wir nach, wie sich der westen und der osten unterschiedlich entwickelt haben und dann zahlen wir wieder jedem tuxer 100 euro begrüssungsgeld wenn er zurück zu windows flieht.
 
@.NET Developer: Du befindest dich gerade erst am Anfang deine Entwicklung ?
 
@TiKu muss dir (aus erfahrung recht geben) es ist teilweise echt grausam was da im edv untericht abgeht, 99% der schüler wissen nur wie sie den internetexplorer und den mediaplayer starten und benutzen, aja und emule, bearshare und wie die ganze scheiß heist (warn die bullen schon da oder sind sie unterwegs??). sobald es an andere dinge geht sind sie überfordert. vor einem jahr (9. schuhlstufe) wurde uns nochmal zum "auffrischen" erklärt wie die tasten auf der tastatur heisen und wozu sie gut sind, ähh sorry aber darauf kann ich nur kotzen gg. wer das nicht weis (nach 4 jahren edv untericht) der hat keine positieve note verdient. bezüglich der noten muss ich sagen das man zu einfach eine 1 oder 2 bekommt, nur immer anwesend sein (KÖRPERLICH!!!, nicht geistig) aber ansonsten? ich habe bis heute im edv unterricht nichts gelernt, oder eines doch und zwar das die meisten schüler zu blöd dafür sind.
 
Das ist doch mal ein neuer Weg. Kostengünstig, besser und das alles in der Scule. Dann lernen die Kinder Linux. Wer damit klarkommt, kann jedes Windows nutzen. Das ist das alles nur pillepalle. Unix und Linux fordert intelligenz.
 
Microsoft ist viel zu teuer, die sollten mal ihre Preise um 30 % Reduzieren, danach überlege ich mir einen erwerb einer Legalen Lizencs. Die haben doch selber schuld, wenn sich jeder 5 eine illegale Verison holt.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles