Erstes Windows Home Server Fertig-System erhältlich

Hardware Microsoft hat mit Windows Home Server ein neues Server-Betriebssystem für Heimnetzwerke entwickelt, das speziell für die Bedürfnisse von Privathaushalten mit mehreren PCs geeignet sein soll. Die Anwender können damit BackUps ihrer Rechner anfertigen ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
des is aber wirklich sehr sparsam an strom ^^ es läuft ja nur der home server, es kommen ja noch nichtmal kosten für den monitor dazu ^^ echt tolles system, des wird die zukunft =)
 
@sibbl: 24 Watt ist ein ganz vernünftiger Wert. Mein jetziger Server braucht 16 Watt im Leerlauf. Ich suche schon seit Monaten nach einer Alternative, da er nun so langsam in die Jahre kommt. Auf 24 Watt könnte man sich einlassen...
 
@ last-aid: 16W ? wie schnell/langsam ist der denn? ich hab jetzt einen mit knapp 110W
 
@flixs: Der Einplatinenrechner unserer Wetterstation läuft auch mehrere Tage auf Akku, obwohl er 600 Messungen pro Minute durchführt! Es gibt eine Menge günstige Einplatinenrechner bei eBay, da laufen Linux & Co. perfekt drauf. Guck' mal bei eBay. Liegen um 100 EUR und können mit der richtigen Software mehr, als Fritzbox & Co.
 
Das Angebot gefällt. Auch die Wandmontage finde ich eine sehr gute Idee. Der geringe Stromverbrauch spricht auch sehr für das Angebot. Nur der Preis schreckt ab.
 
@Zebrahead: Ich finde blos den Funktionsumfang des Homeserver zu niedrig um einen Kauf zu rechtfertigen. Datensicherung geht ohne, Datei- Druckerfreigabe geht ohne, Mediastreaming geht ohne. Und im Prinzip wars das ja schon mit dem Umfang.
Einsteiger werden sich kaum sowas zulegen, und Profis machen das alles auch ohne. Deshalb versteh ichdie Zielgruppe nicht ganz.
 
@.omega: Ich finde die Möglichkeit des Fernzugriffs übers Internet auf die Netzwerkrechner und Programme ganz spannend. Und die Datensicherung von mehreren PCs an einem zentralen Ort klingt auch bequem, wenn auch nicht innovativ. Der Home Server wird wohl ein Nischenprodukt bleiben, aber das war wohl klar.
 
@.omega.: Klar geht alles ohne, du könntest auch ohne Handy kommunizieren, und es ginge auch noch alles ohne Internet... aber wo wir schon beim Thema sind: Welche Datensicherung denkst du denn sei der des Home Server überlegen? Oder weißt du überhaupt genau, wie diese funktioniert?
 
Ich finde 500€ garnichtmal soviel wenn man überlegt das man sich für zuhause sowas 1x kauft und dann die nächsten 10 jahre an einer Wand hängt finde ich den Preis eigentlich OK.
 
@intelc2d: =) Der ist gut :P
 
Interessant wäre ein Distributor in Deutschland .... kennt jemand einen
 
Schön wäre es, wenn man die Hardware entsprechend günstiger ohne die Software kaufen könnte, klingt ja nicht unattraktiv die Hardware, dann bloß noch ein anständiges Betriebssystem drauf. :-)
 
@Fusselbär: da es sich ja im prinzip um eine art industrie-/embedded-system handelt, kannst du dich doch in dieser hinsicht nach massenweise vorhandenen alternativen umschauen. ob die dann allerdings billiger sind, wage ich mal spontan zu bezweifeln.
 
@nim: In der Tat gibt es solche Via Mainboards mit sparsamer Via CPU schon zu kaufen. Aber fertig montiert in einem Gehäuse und mit Festplatte ist man da leider schnell in ziemlich exklusiven Preisregionen. Gut diese exclusiven Modelle sind dann auch vollständige superleise sparsame PCs mit integrierter Hardware Viedeobeschleunigung usw. Für ungefähr 100 Euro weniger ohne die Windows Home Server Software wäre die abgebildete Hardware doch durchaus atraktiv um sich einen sparsamen Home Server auf Basis seinens Lieblingssystems aufzusetzen.
 
Kauft euch doch am besten von Qnap den TS201 den Server, dann habt ihr ein vernfüntiges System was Ihr in eure Windows Welt einbauen könnt. Das Gerät ist wesentlich günstiger und hat mehr Features!
 
@jaisson23: Der TS201 ist nur ein besseres NAS, da hat der Home Server doch noch etwas mehr zu bieten. Beispielsweise kann er asl Backup-Server die Clients mittels WOL starten, Backups ziehen und wieder runterfahren.

Aber der TS201 ist schon ein nettes Ding, und für viele bestimmt auch ausreichend. Leider kostet er auch über 300 Euro - ohne Festplatten - ist also im Endeffekt kaum billiger.
 
Ich finde die Kompaktheit und der Stromverbrauch sind ja nicht schlecht, aber mit nur einer Festplatte kann man eines der meiner Meinung nach wichtigsten Features des Home Servers nicht nutzen... Folder Duplication... schade... und an alle WHS-Kritiker: Befasst euch mal mit der Software, alleine das Backup-System finde ich sehr beeindruckend.
 
Mit diesem Teil spart man keinen Strom, sondern es ist ein unnötiger Stromfresser, denn wer braucht sowas wirklich?
 
@kfedder: Ich! Ich habe bisher einen alten Server, der mühselig von Hand installiert und konfiguriert wurde mit Webserver mit Upload-Funktion, File-Server, Backup-Server. Vieles davon ist - aus Zeitgründen - nicht zufridenstellend schön, z. B. Sicherheitskonzepte, kein Wake-On-Lan. Außerdem verbraucht der zuviel Strom und macht zuviel Krach. Mir würde der WHS also schon gut in Haus passen.
 
so ein ähnliches system mit men windows server 2003 hab ich schon lange bei mir - es lebe "via epia" - da läuft auch alles drauf, vpn, routing, wsus usw usw - aber trotzdem hab ich mir die betas schon angesehen und werde noch einen homeserver daneben stellen - hab nur noch keine ahnung, ob man den in ne domäne reinhängen kann, hatte ich noch nicht probiert *gg* - gruss yergling
 
ist da kein WLAN drin?!?!?!?!?!
 
habe mal ne frage weiß einer ob der Windows Homer Server auch neben einen zweiten Betriebssystem wie Vista od. Xp leuft bitte antworten auch an die eMail addresse djwhite.1985@freenet.de thx
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.