Kunstmuseum verkauft Gemälde im Handy-Format

Telefonie Das Museum of Fine Arts in Boston hat angekündigt, die Gemälde bekannter Künstler jetzt auch für Mobiltelefone anzubieten. Dazu gehören berühmte Werke von Claude Monet und Edward Hopper, die nur selten in den Ausstellungsräumen zu sehen sind. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Das wär noch was für Jamba, das Klassiker Abo, Mona Lisa und co. im wöchentlichen Wechsel für nur 799,99 Euro/Monat
 
@Maik1000: rofl (+)
 
??? Ich versteh den Sinn nicht. Wenn ich bei google Bildersuche den Bildtitel eingebe finde ich 100te kopien des Bildes, in einer höheren Auflösung als ein Handy darstellen könnte.
 
Die verdienen halt auch kein geld mehr müssen andere mittel aufgegriffen werden
 
so ein schwachsinn... ...wer braucht sowas bitte? ...jeder der mit handys fummelt und es nehmen könnte (betonung auf könnte) hat ja wohl n telefon mit bluetoot oder kabel zum pc.... und da bekommt man nich nur gemälde kostenlos *rolleyes*
 
@Billy Gee: hey die heutige jugend kommt doch nicht da drauf sich die sachen mit bluetooth aufs handy zu schicken :D die kaufen alles bei jamba und konsorten weil sie den einfachsten weg gehn..egal was es kostet :D
 
@Billy Gee: ja mann ey ultra prall o0 meine nachbarin erzählt auch immer stolz das sie alles was sie will für 5.99 im monat laden kann (sie checkt sicher nich mal die transport gebühr)... ...und das ist alles nur crap den man nur ohne inet toll finden kann... ...ich mein wenn ich dieses werbungen von jamba sehe werd ich aggressiv, da könnte ich doch kein abo eingehen *lautlach*
 
@Billy Gee: jo versteht ich auch net. Zum Beispiel bei GoogleBilder Suche den Namen eingeben. Die Gefundenen Bilder speichern und danach mit Bluetooth , Speicherkarte oder USB Kabel überspielen. Nimmt halt ein wenig Zeit in Anspruch aber kostet dafür NIX.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen