CPU-Stromverbrauch: AMD will realistischere Angaben

Hardware AMD und Intel geben die Leistungsaufnahme ihrer Prozessoren als so genannte "Thermal Design Power" (TDP) an, interpretieren diesen Wert jedoch traditionell unterschiedlich. So spricht AMD bisher grundsätzlich von der theoretisch maximal möglichen ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Einfach nur peinlich was das AMD an PR Maschen versucht durch zu ziehen.
 
@JTR: Seh ich nicht so. Bei Autos gibts ja auch einen Durchschnittsverbrauch auf 100km
 
@JTR:

warum, Intel machts doch schon seit langem so vor
 
@JTR: wenn dann verfälscht doch intel bis jetzt die ergebnisse, amd will doch nur dass das eigenen Cpu's vom stromverbrauch ned schlechter aussehen als sie sind
 
Es werden erst mal beide Werte (TDP und ACP) angegeben, wie hier zu sehen http://tinyurl.com/2oknoh Das Ganze ist natürlich nur sinnvoll wenn Intel auf den Zug aufspringt und ebenfalls ACP Werte angibt.
 
@bioforge: acp sind doch die gegenwerte zu tdp. deswegen ändert amd doch ihre werte, damit man ungefähr gleiche angaben hat....
 
Hammse ja sehrschnell gemerkt muss ich scho sagen tztztz.
 
Das ist ja auch verwirrend, wenn beide Hersteller TDP hinschreiben, aber etwas anderes Messen. Jetzt mit ACP finde ich es aber noch verwirrender. Können die zwei Unternehmen sich nicht auf eine Messmethode einigen oder einen Standard für TDP einführen. Sonst gibts doch auch für jeden Mist irgendwelche Standards.
 
also irgendwie ist das neue system fairer und aussagekräftiger.... dann weiß man eben was im durchschnitt bei full power verballert wird...
 
sehr sinnvoll! intel muss nur noch mitmachen, damit die werte absolut vergleichbar werden. noch sinnvoller fänd ich allerdings eine zweie angabe für den idle-modus, da ein rechner zu hause sich ja doch ziemlich oft langweilt...
 
Bei reinen CPU´s ist es schwierig, bei Komplett PC´s verlange ich die Angabe, die ein Meßgerät anzeigt das zwischen Setzteil und Steckdose hängt. Und das als größte Schrift auf dem Werbeprospekt.
 
@Maik1000: Jaa genau! Diese Angabe sollte Pflicht sein. Ein typisches Benchmark sollte den PC testen und der Durchschnittswert auf dem Angebotsblatt vermerkt sein. So werden Stromschlucker hoffentlich mehr gemieden.
 
@Maik1000: das aber auch nur, wenn du dir nen komplett-pc kaufst... habe ich in meinem leben noch nie gemacht und hätte WENN dann schon gerne gewusst, was alle teile im durchschnitt und unter volllast verbrauchen. da ließe sich dann auch das netzteil besser aussuchen
 
Sowas wurde auch Zeit, mich hat es überhaupt gewundert, dass AMD bisher so Phantasie Werte angegeben hat. Mein AMD 64X2 hätte laut Spec 89W TDP, mein System, gemesen mit Strommeßgerät, hat aber gerade mal 90W im Leerlauf. Jetzt muss man aber bedenken, dass da 2 Festplatten, 2 Brenner , Grafik und Soundkarte noch drin sind. Was mich bei der Sache am meisten beeindruckt hat ist, dass ich durch Einsatz eines hochwertigen Netzteils alleine 15 Watt weniger Stromverbrauch habe.Das billige 350W Netzteil gegen ein 500W Seasonic M12 getauscht und somit 15W weniger Stromverbrauch.
 
@[U]nixchecker: Ja ich kann das nur bestätigen. Mit einem hochwertigen Netzteil hat man einen etwas geringeren Verbrauch. Auch die AMD Prozessoren sind allgemein mit zu viel Verbrauch angegeben. Ich hab einen Athlon 64 3000+ und der soll ja so um die 55 Watt liegen aber er verbraucht nur 18 Watt im idle und unter Vollast verbraucht er gerade mal 40 Watt. Hab das mal nachgemessen mit einem Proggi was wir auf Arbeit haben. Ich kühle den völlig Passiv und hab keine Probleme. Intel sollte mal anfangen realistisch zu messen so dass man sehen kann welcher Prozessor wieviel verbraucht.
 
@[U]nixchecker: Im Leerlauf hat ein 2000W Grill auch recht geringen verbrauch höhö. Viel Interessanter wäre gewesen was dein System unter Vollast hat .

AMD ist ne komische Firma ,vor Urzeiten haben sie an der MHZ Schraube gedreht und drauf gepocht mehr MHz zu haben als Intel.
Als sie nimmer mitkamen kam dann die + Bezeichnung nun mit dem Verbrauch der CPUs , vebraten den Gewinn am Vebrauch aber wieder bei ihren Grakas die dann wahrscheinlich wieder anders berechnet werden.

Fähnchen im Wind. Ansich aber ne gute Idee

Wie Maik1000 schon schrieb , sollte man bei Komplett PC Pflicht machen (Gesammt verbrauch)
 
@[ techwork : Hat er doch geschrieben. Erst lesen dann schreiben
 
@techwork: Hast du schon mal was von dem Begriff IPC (Instructions per cycle) gehört? AMD hatte damals einen effizienteren Kern entwickelt als es Intel hatte. Um das aber für die Konsumenten transparenter zu machen kamen dann die + Bezeichnungen. Als Referenz dienten die Pentium 4 in Relation zur Rechenleistung mit den jeweiligen Mhz Werten gemessen am realen IPC der P4. Mein Athlon 64 3000+ erledigt ungefär genau so viele Instruktionen in der Sekunde wie ein Pentium 4 mit 3 Ghz. Der Unterschied ist aber dass ich eigentlich nur 1800 Mhz hab. Somit ist der AMD Kern effizienter als der des Intel P4. Mhz ist halt nicht alles. Dazu kommt noch der geringere Stromverbrauch der AMD's, der auf der Basis der geringeren Mhz Zahl beruht.
 
Also ich finde das gut und wenn INTEL dort dann auch mitzieht dann wird man sehen das INTEL doch garnicht so sparsam ist wie es jetzt den eindruck macht vorallem verbraucht der Speichercontroller ja auch noch extra was ja beim INTEL garnicht mit gemessen werden kann da es ja vom MB Hersteller abhängt!!
 
Ich hab die Erfahrung gemacht, dass den Ottonormal-User garnicht interessiert, welche Stromaufnahme so eine CPU hat und die Benutzer, die das interessiert (ob technisch-beruflich oder hobbymäßig), wissen, worauf zu achten ist und welche Werte von Belang sind. Von daher seh ich da nicht so das Problem drin.
 
@picard47: Würde ich nicht sagen. Ich habe mir erst letzte Woche eine neue CPU gekauft und habe auf die Watt-Angabe geachtet. Ein EE-Model von AMD.
Der Trend geht eindeutig zu Stromspar-CPUs hin. Weiniger Strom = weniger Wärme = weniger Kühlung = leisere PCs. Gruß DataBrain
 
@picard47: hehedeine kette sieht was falsch aus: weniger strom = weniger Verbrauch = weniger Geld ausgeben bei der Stromrechnung. Da die preise ja in den letzten jahren ziemlich drastisch gestiegen sind... wir ham zu hause in den letzten jahren jedes jahr ca. 300Kwh weniger verbraucht, bezahlen aber das gleiche. und 30 oder vllt. 60€ die man weniger bezahlt, das merkt man ja schon
 
@gonzohuerth: Falsch? Was ist daran falsch? Die 30 - 60 EUR im Jahr sparst du nur dann, wenn du den Rechner das ganze Jahr über, 24 Stunden am Tag betreibst.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Weiterführende Links