Microsoft & Co erarbeiten Virtual-Machine-Standard

Software Mehrkernprozessoren sind mittlerweile fast zum Standard geworden, doch nur wenige Softwareprodukte nutzen die neuen Möglichkeiten aus. Vor allem für Virtual Machines (VM) eignen sich die aktuellen Dual- bzw. Quad-Core-Prozessoren jedoch besonders. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Wäre ja mal ganz nett, wenn man eine VM von VMWare zu Xen umziehen lassen könnte und umgekehrt :-)
 
@Antragon: vm mit z.B. acronis True oder serverimage starten, clonen und bei der anderen Maschine (hardware sollte natürlich ähnlich eingestellt sein) wieder installieren. Nicht so schwer oder, aber copy paste ist natürlich schöner und schneller gemacht. :)
 
Obwohl ich nur einen Virtualisierer nutze, hat so ein standard doch Vorteile.
 
@Maniac-X: da muss ich dir recht geben! hoffentlich fordert der standard nicht wieder kostenpflichtige neue vm-programme von ms, wie es beim ooxml-standard der fall ist
 
Wo siehst du da mögliche Parallelen zu ooxml?
 
ich würde mir von microsoft gern einen linux support wünschen. schließlich untertsützen sie ja auch os/2. ich finde virtual PC ist eine sehr gelungende und einfache virtual machine. vom softwareaufbau genial wie ich finde. Habe zwar ohne probleme die ein oder anderen distributuin installieren können, doch wäre schön wenn man auch die VPC funktionen unter linux benutzen könnte (kopierne von dateien usw.)
 
@Kalimann: os/2 is ja auch von dem verein (zu mindest halb, war ne zusammenarbeit mit ibm)
 
@Kalimann: Probiere doch mal den VM Ware Player + VMX Builder aus. Die sind super einfach zu bedienen und Linux ist damit kein Problem.
 
@Ruffus2000: ich möcht nix ausprobieren, ich hab schon die meisten durch. es ghet mir ja lediglich um die vm fumtionen was kopieren usw. angeht.
 
@Kalimann: VM Ware Player version 2 benutzen ... Kopieren geht ... ich weis nicht was du vermisst?
 
Na, da haben sich ja genau die Richtigen zusammengetan um solch einen Standard zu entwickeln. Hoffen wir mal das Beste.
 
Wenn Microsoft davon spricht, einen Standard zu erarbeiten, dann heißt das doch in der Regel nichts Gutes. Im Normalfall bedeutet das, dass man die Konkurrenz möglichst ausschließt und die Kunden von sich abhängig macht. DirectX und manche IE-only Anwendungen wären da nur ein Beispiel. Man kann nur hoffen, MS weiterhin die Kunden wegrennen, damit der Markt etwas geöffnet wird. Wäre für alle besser. Konkurrenz belebt ja das Geschäft...
 
@noneofthem: ..... auf dem Weg zur absoluten Weltherrschaft sind halt nicht MS Standards störend...... :-)
 
@noneofthem: desswegen arbeiten sie auch zusammen mit ihrem Konkurenten daran .. ja ne is klar .. man man man kinder ...
 
@noneofthem: Echt schade, dass du nicht in der Lage bist, den Artikel zu lesen (Zitat: "Das so genannte Open Virtual Machine Format (OVF) soll den "Umzug" von VMs auf verschiedene Computer automatisieren.") Interessant auch, dass die Konkurrenz mit am Standard arbeitet...
 
@ noneofthem: Eben die arbeiten doch mit VMWare zusammen und diese stellen wohl mit eine der besten VMs her. Und der DirectX Standard ist eigentlich garnicht mal so schlecht, immerhin wird den Hardwareentwicklern jetzt vorgeschrieben, das diese keine eigenen Features in die Grafikkarten einbauen dürfen. So gibt es nicht mehr den Ärger, dass mal ne AMD-Karte und mal ne NVidia Karte für ein Spiel optimal ist. Und so kann man sich darauf verlassen, dass man mit seiner neuen Karte jedes Spiel mit allen Details und Effekten spielen kann. Nur das es keinen Linuxsupport bei DX gibt ist blöd. Vllt. sollte da erlich eher in Richtung OpenGL gegangen werden... Wäre für alle besser :)

EDIT: Sry hgab den Pfeil vergessen ^^
 
Wäre schön mit einfacher 3D Karte !
damit Beryl auf VM-Linux auch läuft !.... :-)

mfg Markus
 
Das ist mal ne gute Idee. Endlich mal was Gemeinsames für alle Produkte.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen